Hund Afghanischer Hund

Afghanischer Windhund (Afghanischer Windhund) ist eine der ältesten Hunderassen. Der Legende nach brachte Noah sie in die Arche. Seine lange, dünne, seidige Wolle wurde geschaffen, um sich in den kalten Bergen Afghanistans zu erwärmen, wo sie jahrhundertelang der Jagd und dem Schutz diente.

Thesen

  1. Pflege ist sehr wichtig. Nur wer sich wirklich um einen Hund kümmert oder bereit ist, einen Profi zu bezahlen, sollte sich überlegen, einen Afghanen zu kaufen.

  • Es ist ein Jagdhund und sein Instinkt lässt kleine Tiere (Katzen, Hasen, Hamster, etc.) jagen.

  • Training ist eine sehr schwierige Aufgabe, auch für einen Spezialisten, wegen seiner Unabhängigkeit. Training erfordert Geduld und Zeit.

  • Der Afghane hat eine geringe Schmerzschwelle, selbst bei kleinen Wunden leidet er deutlich schlechter als Hunde anderer Rassen und kann deshalb weinerlich wirken.

  • Obwohl diese Rasse gut wahrgenommen wird und Kinder liebt, ist es besser, dass Welpen mit Kindern wachsen, da sie sehr kleine Kinder halten können. Sie mögen keine grobe Behandlung und Schmerzen, und wenn Ihr Kind noch sehr klein ist und den Unterschied nicht versteht, dann ist es besser, keinen Greyhound zu starten.

  • Wenn Sie sich entscheiden, einen Welpen Afghanen zu kaufen, wählen Sie bewährte Zwinger. Wenn Sie afghanische Produkte von unbekannten Anbietern kaufen, riskieren Sie Geld, Zeit und Nerven. Der Preis eines Welpen liegt zwischen 40.000 und 60.000 Rubel und es ist besser, für einen gesunden und gebildeten Hund zu viel zu bezahlen.
  • Zuchtgeschichte

    Windhunde sind eine der bekanntesten und ältesten Rassen, und nach einigen Markierungen in Gentests unterscheidet sich der Afghane sehr wenig von einem Wolf und ist mit einem alten Hund, dem Saluki, verwandt.

    Moderne Vollblut-Afghanen haben ihre Vorfahren von Hunden, die in den 1920er Jahren aus Afghanistan nach Großbritannien gebracht wurden, und sie wurden im ganzen Land und in nahe gelegenen Ländern gesammelt, wo sie als Jagd- und Wachhund dienten.

    Aber was vorher passierte, war ein Mysterium, da es keinen Beweis dafür gibt, dass sie genau aus Afghanistan stammen, obwohl es in der Literatur und im Internet viele Meinungen dazu gibt. Dies ist die britische gab ihr den Namen, aber es ist viel häufiger. Nur indirekt, durch die Analyse ähnlicher Hunde aus denselben Ländern, kann man den Geburtsort des Hundes annehmen.

    Sein lokaler Name Tāžī Spay oder Sag-e Tāzī ist sehr ähnlich in der Aussprache zu einer anderen Art von Hund, der am Ufer des Kaspischen Meeres - Tasy lebt. Andere Rassen, die wie Afghani aussehen, sind Taigan aus Tien-Shan und Barzay oder Kuuramsky Greyhound.

    In Afghanistan selbst gibt es mindestens 13 Arten dieser Hunde, von denen einige zum Prototyp der modernen Afghanen geworden sind. Aufgrund der Tatsache, dass sich das Leben der Völker verändert hat, ist die Notwendigkeit für diese Hunde verschwunden und einige von ihnen sind bereits verschwunden. Es ist möglich, dass es in der Vergangenheit noch mehr Typen gab.

    Im Jahr 1907, Kapitän Bariff, brachte Zardin (Zardin) aus Indien von der Clique, es wurde in Betracht gezogen, als er 1912 den ersten Rassestandard schrieb, aber die Zucht wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen. Sowohl der Erste als auch der Zweite Weltkrieg beeinflussten die Rasse stark und verlangsamten das Tempo ihrer Entwicklung, konnten jedoch nicht gestoppt werden.

    In Europa gab es zwei Zwinger afghanischer Hunde: Major Bell-Murray und Jean C. Manson züchteten sie 1920 in Schottland. Diese Hunde gehörten zum einfachen Typus und stammten ursprünglich aus Pakistan, waren mit mittelgroßer Wolle bedeckt. Der zweite Zwinger gehörte Miss Mary Empes (Mary Amps) und hieß Ghazni. Diese Hunde stammten aus Kabul und kamen 1925 nach England.

    Sie und ihr Ehemann kamen nach dem Afghanistankrieg (1919) nach Kabul, und die von ihnen mitgebrachten Hunde gehörten zum Gebirgstyp und zeichneten sich durch dickere und längere Haare aus und ähnelten Zardin. Zwischen den Zwingern herrschte Konkurrenz, und die Hunde waren sehr unterschiedlich und es gab eine lange Debatte darüber, welcher Typ für den Standard geeignet war.

    Die meisten afghanischen Greyhounds in den USA wurden aus dem Zwinger von Ghazni erhalten und kamen 1934 nach Australien. Aber im Laufe der Zeit mischten sich sowohl die Berg- als auch die Steppentypen in den modernen afghanischen Jagdhund, dessen Standard 1948 umgeschrieben wurde und der sich bis heute nicht geändert hat.

    Erstaunliche Schönheit hat sie auf der ganzen Welt beliebt gemacht und sie werden von allen führenden Clubs anerkannt. Obwohl sie nicht mehr auf der Jagd verwendet werden, nehmen die Afghanen regelmäßig an Feldversuchen mit einem Köder teil, der eine Bestie imitiert.

    Beschreibung

    Afghanischer Hund erreicht eine Körpergröße von 61-74 cm und wiegt 20-27 kg. Die Lebenserwartung liegt bei 12-14 Jahren, ähnlich wie bei anderen Rassen ähnlicher Größe. Laut einer Studie des UK Kennel Club aus dem Jahr 2004 sind Krebs (31%), Alter (20%), Herzprobleme (10,5%) und Urologie (5%) die häufigsten Todesursachen.

    Farbe kann variiert werden, viele haben eine Maske im Gesicht. Lange, dünne Wolle braucht viel Pflege und Pflege. Eine Besonderheit ist die Spitze des Schwanzes, die verdreht ist.

    Gezüchtet für die Jagd auf Leoparden und Antilopen erreichen die Afghanen Geschwindigkeiten von bis zu 60 km / h und sind sehr winterhart. Ihre ganze Figur spricht von Schnelligkeit, Schnelligkeit und Sensibilität.

    Im Jahr 2005 gab der koreanische Wissenschaftler Hwan Usok bekannt, dass es ihm gelungen sei, einen Hund, einen Windhund namens Snoopy, zu klonen. Unabhängige Forscher haben bestätigt, dass Snoopy ein echter Klon ist. Khwan Usoka wurde jedoch bereits 2006 wegen Datenfälschung von der Universität verwiesen.

    Charakter

    Normalerweise an eine Person und nicht an die ganze Familie gebunden. Schau nicht darauf, dass er deine Gäste begrüßt, sie vergessen sie sofort. Um eine neue Person zu lernen, brauchen sie Zeit. Sie haben keine Angst vor Menschen und sind normalerweise gegenüber anderen nicht aggressiv. Einige von ihnen können ein- oder zweimal bellen, wenn jemand anderes ins Haus kommt, aber das ist kein Wachhund.

    Sie reagieren vorsichtig auf kleine Kinder, da sie schüchtern sind und keine harten Geräusche mögen. Im Allgemeinen sind diese Hunde nicht für Familien mit kleinen Kindern zu empfehlen.

    Ohne besonders dominant zu sein, sind sie stur und freiheitsliebend und es ist nicht so einfach, sie zu trainieren. Unabhängiges Denken macht es schwierig zu trainieren. Sie sind normalerweise wenig motiviert zu essen und haben keine Lust, ihren Meister wie andere Rassen zu erfreuen. Im Allgemeinen sind dies typische Jäger, deren Aufgabe es war, ihre Beute aufzuholen und zu behalten. Sie haben keine Kommunikation mit Menschen entwickelt, waren nicht am Viehstall beteiligt, Aktionen, die Intelligenz und Kohärenz erfordern.

    Afghanische Greyhounds bevorzugen Extreme in allem, sie stehlen gerne Essen, herrschsüchtig und unartig. Was die Lebensfähigkeit mit anderen Haustieren anbelangt, so befiehlt dieser Jagdhund und seine Instinkte ihm aufzuholen und zu fangen. Und wer es sein wird - die Katze eines Nachbarn, ein Hamster deines Sohnes oder eine Taube, es ist ihnen egal. Sie können mit Hauskatzen auskommen, vorausgesetzt, sie sind zusammen aufgewachsen, aber die ganze Straße ist in Gefahr für ernsthafte Gefahr. Dies ist einer der Gründe, warum die Besitzer sie nie von der Leine lassen.

    Unabhängiges Denken bedeutet, dass sie gerne tun, was Sie wollen, aber nur, wenn sie das Gleiche wollen. Im Internet gibt es oft die Meinung, dass die Afghanen dumm sind, da sie schwer zu trainieren sind und Geduld und Geschicklichkeit erfordern. Das ist nicht der Fall, sie sind sehr schlau und lernen schnell, sie führen nur Befehle aus, wenn sie es für richtig halten. Sie werden zuhören... später. Und vielleicht nicht.

    Dabei werden sie oft mit Katzen verglichen. Es ist ihre Eigenständigkeit und Sturheit, die sie zu robusten Hunden für das Hundetraining und unerfahrene Züchter macht. Gut manifestieren sich im Kurs, aber nur unter der Bedingung, dass der Besitzer Geduld, einen endlosen Sinn für Humor und die Fähigkeit hat, seinen Hund zu motivieren. Für seine Geduld wird der Besitzer in Feldversuchen mit Köder (kursing) ein riesiges Ergebnis erhalten, in dem sie sich voll entfalten, denn dafür wurden sie geschaffen.

    Beginnen Sie mit dem Training Ihres Welpen am selben Tag, an dem er zu Ihnen nach Hause kommt. Schließlich sind sie sogar im Alter von acht Wochen in der Lage, alles aufzunehmen, was Sie lernen werden. Warten Sie nicht, bis der Welpe sechs Monate erreicht, sonst bekommen Sie einen viel störrischeren Hund.

    Wenn möglich, gehen Sie im Alter von 10-12 Wochen zum Trainer und kommunizieren Sie, kommunizieren Sie, kommunizieren Sie. Die Schwierigkeit besteht darin, dass Welpen bis zu einem bestimmten Alter geimpft werden und viele Tierärzte den Kontakt mit erwachsenen Hunden nicht empfehlen, bis der Hund keine Immunität entwickelt. Versuchen Sie in diesem Fall, zu Hause zu trainieren, und kommunizieren Sie häufiger Ihre Freunde und alle Familienmitglieder.

    Bevor Sie einen Afghanenwelpen kaufen, sprechen Sie mit dem Züchter und beschreiben Sie klar, was Sie vom Hund erwarten, um Ihnen zu helfen, einen Welpen zu wählen. Züchter beobachten sie jeden Tag, haben eine Fülle von Erfahrung und helfen Ihnen, den Welpen zu wählen, der für Sie geeignet ist. Aber, auf jeden Fall, suchen Sie nach Welpen, die von jenen Hunden geboren sind, die einen guten Charakter haben, gesellig und gutmütig sind.

    Gesundheit

    Alle Hunde können sowohl an genetischen Krankheiten leiden als auch an Menschen. Von dem Züchter weglaufen, der nicht die Gesundheit der Welpen garantiert, sagt, dass die Rasse 100% gesund ist und es keine Probleme damit geben kann. Ein anständiger Züchter wird ehrlich und offen über die gesundheitlichen Probleme der Rasse und insbesondere ihrer Linie sprechen. Das ist normal, da alle Hunde regelmäßig krank sind und alles passieren kann.

    Bei afghanischen Hunden sind die häufigsten Erkrankungen Dysplasie, Katarakt, Thyreoiditis (eine Autoimmunerkrankung, die die Schilddrüse zerstört), Kehlkopflähmung bei Hunden und von-Willebrand-Krankheit (eine Blutkrankheit).

    Fragen Sie den Verkäufer mindestens, ob die Hersteller an grauem Star erkrankt sind und ob es Probleme mit den Gelenken gibt. Und besser Nachfragesicherung.

    In einem guten Zwinger bestehen Hunde Gentests, durch die Tiere mit Erbkrankheiten eliminiert werden und nur die gesündesten bleiben. Aber die Natur hat ihre eigenen Geheimnisse und trotzdem passieren Fehler und kranke Welpen erscheinen.

    Denken Sie daran, dass, sobald Sie Ihren Welpen nach Hause bringen, die wahrscheinlichste Krankheit, die ihn bedroht, Fettleibigkeit ist. Die Aufrechterhaltung eines gleichmäßigen, moderaten Gewichts ist eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten, das Leben Ihres Hundes zu verlängern. Da es sich um einen Jagdhund handelt, liegt es auf der Hand, dass die Gesundheit für sie ein Laufen und Laufen ist.

    Um sich fit zu halten, braucht sie im Idealfall bis zu zwei Stunden Spaziergänge pro Tag, aber wer von den Stadtbewohnern kann sich das leisten? Vor allem, weil es eine Nuance gibt, können diese Hunde sich von einer Katze jagen lassen oder einfach nur rennen und den Besitzer komplett vergessen. Und wenn es in der Natur nicht so gruselig ist, dann ist es ein Problem in der Stadt. Es ist ratsam, die Leine nicht loszulassen, wenn Sie sich ihres Gehorsams nicht sicher sind und nicht lange rennen wollen.

    Außerdem sind Spaziergänge im Sommer für sie schwierig, da lange Wolle geschaffen wird, um die Wärme im Klima der Berge zu bewahren, und nicht die heiße Wüste des Mikrodistrikts. Aus diesem Grund ist die beste körperliche Aktivität für diesen Hund das Laufen in der Natur, in abgelegenen Ecken von Parks und Landungen und Sportdisziplinen wie Nachhilfe.

    Mit diesem Hund muss man viel laufen, sonst verkümmern die Muskeln. Irgendwo in der Natur kann sie freien Lauf lassen! Wie froh sie ist! Jeder Hase würde solch eine springende, verspielte Art beneiden, die in einem Sprung in die Luft fliegt!

    Ein wunderschöner, gepflegter Afghane, das ist ein beeindruckender Anblick, besonders wenn sie rennt und ihr langes Haar sich entwickelt. Neben der Länge zeichnet sich die Wolle auch durch Seidigkeit, Zartheit und menschliches Haar aus. Sie hat einen Schlag auf den Kopf, und langes Haar bedeckt den ganzen Körper, einschließlich Ohren und Pfoten.

    Es ist leicht zu erraten, dass die Pflege solcher Wolle nicht einfach sein kann und die richtige Pflege für Ihren Hund ist. Lang und dünn, neigt die Wolle dazu, in Matten zu verfallen, und benötigt regelmäßig (vorzugsweise täglich) Kämmen und häufiges Baden. Viele Besitzer ziehen es vor, die Dienste von Profis zu nutzen, da die Pflege eines Hundes Geschicklichkeit und Zeit erfordert, obwohl es möglich ist, wenn man lernen möchte.

    Rassen mit langen, hängenden m haben eine Neigung für Infektionen. Überprüfen Sie Ihre Greyhound Ohren wöchentlich und reinigen Sie sie mit einem Wattestäbchen. Wenn der Afghane einen unangenehmen Geruch vom Ohr hat, können Sie Rötungen sehen oder Ihren Kopf mit Hunden schütteln und Ihr Ohr kratzen, dann ist dies ein Zeichen der Infektion und Sie müssen zum Tierarzt gehen.

    Es ist notwendig, die Krallen ein- oder zweimal im Monat zu schneiden, es sei denn, sie mahlen sich selbst. Wenn Sie hören, dass sie den Boden berühren, sind sie zu lang. Kurze, gepflegte Krallen stören den Hund nicht und ersparen Ihnen das Kratzen, wenn Ihre Hunde mit Begeisterung auf Sie losgehen.

    Achten Sie auf einen möglichst regelmäßigen Ablauf. Fügen Sie ihm die sanften Wörter und die guten Sachen hinzu, und in der Zukunft, wenn der Welpe aufwächst, wird das Gehen zum Tierarzt viel einfacher sein.

    Mein Wachhund

    Hunde Blog - Mein Wachhund

    Afghane

    Mit seiner Anmut und Schönheit wird der Afghane die meisten dekorativen Rassen leicht überschatten. Der Hund gehört zu den Jagdrassen und hat nicht nur einen optischen Reiz, sondern auch einen ausgezeichneten Duft, Schnelligkeit und Ausdauer. Aristokratische Rasse erregt Aufmerksamkeit und weckt Interesse.

    Rasse Eigenschaften

    Familienanhang

    Einstellung zu Kindern

    Beziehung zu Fremden

    Die Neigung zu trainieren

    Die Geschichte des Afghanen

    Afghanischer Windhund gehört zu den ältesten Rassen. Nach den biblischen Schriften gab es ein Paar Windhunde an Bord der Arche Noah. Die Wissenschaftler stimmen auch zu, dass die Rasse nicht hundert Jahre alt ist. Der Kynologe G. Harrap hat dazu in seinem Buch Dogs of the World Champions ausführlich berichtet.

    Die Rasse erhielt ein modernes Aussehen in Afghanistan, wo die Greyhound und Salyuk zuerst gekreuzt wurden. Eine lange und dichte Abdeckung ist notwendig, damit der Hund sich vor der heißen Sonne und den Winden schützen kann. Die afghanische Rasse wurde 1926 registriert, nach der Gründung eines offiziellen Clubs in Großbritannien. In den ehemaligen UdSSR-Ländern wurde der Afghan in den späten 1970er Jahren eingeführt. Der Hund wurde bei der Jagd nach dem Gehege von Klein- und Großwild verwendet.

    Rasse Beschreibung

    Afghanischer Windhund ist ein heller Vertreter der Jagdrasse. Für ein Haustier ist es wichtig zu fahren und ein Spiel zu fangen. Es lernt schlecht zu den Service-Teams und wird mit dem Neuling mit der Rasse nicht zurechtkommen. Geeigneter Hund als Wächter, wie bellt und aggressiv für Außenstehende. Schützen Sie gegebenenfalls den Eigentümer und schützen Sie sein Eigentum. In England wurden afghanische Hunde häufig als Leibwächter für die Aristokratie verwendet.

    Trotz der Nachteile hat der Afghane viele Vorteile. Der Hund ist an den Besitzer gebunden, liebt es, aktive Spiele zu spielen. Rasse bezieht sich auf eine der robustesten und schnellsten. Afghanen können beim Laufen Geschwindigkeiten von bis zu 50 km / h erreichen.

    Pet geeignet für Inhalte in der Voliere. Bei der Wohnungsinstandhaltung ist auf Teppiche und Möbel die lange Wolle vorzubereiten.

    Rassestandard (Aussehen)

    Afghanischer Windhund ist nicht auf ein strenges Äußeres beschränkt. Die Rassebeschreibung erfüllt folgende Anforderungen:

    • Bauen Anmutiger und länglicher Körper mit einem mageren Bauch und einer trockenen, aber nicht schmalen Brust.
    • Pfoten. Lange, gerade Form. Beim Ausführen von Bewegungsfegern. Pads sind dicht, Krallen sind gut entwickelt. Krallen sind Farbe abhängig vom Anzug des Hundes.
    • Brust. Breit mit einer entwickelten Muskulatur.
    • Kopf Hoch angesetzt, klein, länglich. Hoher Standort ermöglicht es Ihnen, die Ansicht des Raums während der Jagd zu erweitern.
    • Hals Lang, mit einem Körper bildet einen Winkel von 90 Grad. Der Übergang vom Nacken zum Kopf ist nicht ausgeprägt.
    • Fang. Dreieckige Form, bis zur Krone verlängert und bis zur Nasenspitze stark verengt.
    • Nase Der Nasenrücken ist lang und gerade, spitz. Ein Lappen mit dünnen Nasenlöchern hat eine schwarze oder dunkelbraune Farbe.
    • Augen Mandelförmig, dunkel in der Farbe: von dunkelbraun bis leicht sandig.
    • Ohren. Niedrig angesetzt, dreieckig, hängend. Die Spitzen passen gut an den Kopf des Hundes. Mit langen und dicken Haaren bedeckt.
    • Schwanz Low Set, Säbel, mit langen Haaren bedeckt. Kann in einen losen Ring gewickelt werden.
    • Farbe Der Standard erlaubt jede Farbe des Afghanen, aber Welpen mit weißen Flecken werden abgelehnt. Die häufigste Farbe ist sandig oder rot, seltener schwarz und weiß-schwarz. Die Farbe wird niemals durch scharfe Übergänge begrenzt.
    • Wolldecke. Der Mantel ist spitz, aber weich, lang und gerade. Umfasst den gesamten Körper des Hundes, mit Ausnahme der Schnauze. Die Nase des Hundes ist mit kurzem, eng anliegendem Fell bedeckt. Langes Haar gerade, ohne Wellen und Locken.
    • Wachstum am Widerrist. Das Kabel kann 74 cm erreichen, Frauen bis zu 69 cm Es gibt Mini-Afghan-Hunde, deren Höhe 67 cm nicht überschreitet.Kleine Vertreter der Rasse werden nicht abgelehnt und nehmen an Ausstellungen im allgemeinen Ring teil.
    • Gewicht Die Rasse gehört zur Lunge und wiegt nur 20-25 kg.

    Afghanischer Jagdhund Charakter

    Afghanischer Hund hat einen komplexen Charakter, und nicht jeder Amateur kann mit einem Haustier auskommen. Die Rasse zeichnet sich durch folgende Charaktereigenschaften aus.

    1. Der Hund ist an den Besitzer gebunden und eifersüchtig auf ihn um ihn herum. Neidisch, beginnt der Hund schmutzig und ungezogen.
    2. Afghane mag keine kleinen Kinder, zeigt aber keine Aggression gegenüber ihnen. Der Hund zeigt kein Interesse an dem Kind und wird versuchen, sich von ihm fernzuhalten.
    3. Pet erfordert ständige Aufmerksamkeit und toleriert keine Einsamkeit.
    4. Es behandelt andere Haustiere loyal. Er wird keine Aggression zeigen, aber er wird sich nicht einmal mit anderen Tieren beschäftigen.
    5. Auf Spaziergängen liebt der Hund Katzen und Vögel. Er wird ihnen gegenüber keine Aggression zeigen, sondern er wird um des Spiels willen fahren.
    6. Schlecht trainiert, da dem Hund Ausdauer und Geduld fehlen.
    7. Es hat eine instabile Psyche und kann ohne die Aufmerksamkeit des Besitzers in Depressionen fallen.
    8. Benötigt Sozialisation von einem frühen Alter. Andernfalls wird der Hund unkontrollierbar.
    9. Das Haustier liebt aktive Spiele und braucht tägliche Trainings und Spaziergänge. Andernfalls wird sich die unverbrauchte Energie in einem Tier als Folge von Sachschäden manifestieren.

    Der Hund eignet sich nicht für sesshafte Menschen und Familien mit Kindern. Es ist besser, einen Windhund für den beabsichtigten Zweck zu verwenden - für die Jagd auf großes, kleines und mittleres Wild. Aber mit früher Sozialisierung und richtiger Erziehung wird der Hund ein Begleiter für einen aktiven jungen Mann oder ein Paar. Der Hund toleriert jegliche klimatischen Veränderungen und hat keine Angst vor niedrigen und hohen Temperaturen, Wind und hoher Luftfeuchtigkeit.

    Pflege und Wartung

    Die aristokratische Natur der Rasse manifestiert sich nicht nur in ihren Manieren, sondern auch in ihrem Inhalt. Für den Hund bedarf besondere Pflege, die materielle Investitionen und Zeit erfordert. Dickes und langes Haar eines Hundes wird nur dann auf Fotos aussehen, wenn Sie seinen Zustand täglich überwachen.

    Einmal am Tag wird der Afghane mit einem Naturborstenpinsel gekämmt. Es entwirrt weiche und lange Haare, trennt die Strähnen und hilft dabei, Staub und Schmutz zu entfernen. Während der Häutung wird eine Bürste mit Metallzähnen verwendet, um die Unterwolle zu entfernen.

    Mehrmals im Jahr wird die Wolle mit einem speziellen Entwirrungs-Shampoo gewaschen. Nach dem Waschen werden die Haare mit einem Fön getrocknet, sonst treten auf der Haut des Tieres Irritationen oder ekelhaftes Ekzem auf. Vor Ausstellungen wird Wolle mit Talkumpuder gekämmt, das überschüssiges Fett sammelt und der Wolle Einheitlichkeit und Geschmeidigkeit verleiht. Die Pfoten und der Bauch des Hundes werden nach jedem Gang gewaschen. Viermal im Jahr wird das Haar getrimmt. Die Pflege erfolgt zu Hause oder mit Hilfe von Spezialisten.

    Einmal pro Woche die Rehabilitation der Ohren. Die Reinigung erfolgt mit Wattepads und Boralkohol. Augen wischen mit Kamillenextrakt. Mit der Ansammlung von Sekreten in den Augen des Afghanen entwickelt sich ein entzündlicher Prozess.

    Da der Hund aktiv ist, werden nach jedem Gang die Pfotenpolster des Tieres inspiziert. Wenn es Schnitte oder Risse gibt, werden die Pads mit Panthenol geschmiert, sind jedoch mit Wasserstoffperoxid vorbehandelt.

    Für Hunde ist ein separater Platz im Haus vorgesehen. Eine gemütliche Ecke ist notwendig, damit Ihr Haustier von der Aufmerksamkeit anderer abweicht. In den meisten Fällen schläft der Afghane lieber auf einem Stuhl oder auf der Couch des Besitzers. Es ist schwierig, den Hund von der schlechten Angewohnheit zu ernähren, und die Züchter müssen sich ergeben, um die ausgewählten Möbel für die Tiere zu sichern.

    Krankheit und Prävention

    Der afghanische Hund hat eine niedrige Schmerzgrenze und selbst leichte Verletzungen bringen dem Tier schmerzhafte Schmerzen. Welpen bis zu einem Jahr können sich mit viralen und bakteriellen Pathologien anstecken. Als vorbeugende Maßnahme für einen Welpen vor einem Zahnwechsel wird eine umfassende Impfung gegen Enteritis, Hepatitis und Staupe durchgeführt. Bis zum Jahr der Impfung gegen Tollwut.

    Erwachsener Hund ist anfällig für Pathologien:

    • Hüftdysplasie. Manifestiert in Form von Lahmheit im Alter von 1-2 Jahren. Bei Welpen werden die Änderungen möglicherweise nicht angezeigt. Von den Eltern übergeben, also vor dem Kauf eines Welpen, achten Sie auf die genetischen Merkmale der Eltern.
    • Verdauungsstörungen im Zusammenhang mit beeinträchtigter Fermentation von Lebensmitteln. Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, das Tier auf spezielle Trockenfutter zu halten.
    • Entzündungsprozesse in den Hörorganen. Die Ohren des Hundes sind unter dichtem Haar verborgen, und im oberen Teil der Schale entstehen günstige Bedingungen für die Entwicklung von Bakterien. Prävention ist eine regelmäßige Reorganisation.
    • Katarakt Entwickelt sich in Tieren nach 6-7 Jahren.
    • Inversion des Darms.

    Die Lebensspanne eines großen Afghanen ist bis zu 13 Jahre alt, aber mit guter Tiergesundheit.

    Ausbildung

    Der afghanische Jagdhund sollte so viel Zeit wie möglich erhalten. Der Hund kann selbst von erfahrenen Hunden nicht trainiert werden. Schuld daran ist nicht die launische Natur des Tieres und die Gene der Jagd. Das Wichtigste für ein Haustier ist, ein Spiel zu fangen und zu fangen. Das Ausführen von Befehlen und Tricks für die Rasse ist optional.

    Der Afghane erinnert sich nicht an eine große Anzahl von Teams, daher ist es wichtig, ein paar grundlegende auszuwählen. Das Gastteam muss mindestens einige Monate trainieren. Borzoi genug, um das Team zu kennen: gehen, zu mir, fu, sitzen, Platz. Es ist notwendig, das erworbene Material regelmäßig mit dem Hund zu fixieren, sonst wird der Afghane aufhören zu gehorchen.

    Der Hund ist Wache Pflicht, aber ZKS für die Jagd ist nicht geeignet.

    Fütterung Afghan Hound

    Der Afghane behandelt Essen mit Launen. Pet wird kein Essen essen, das er nicht mag. Es ist schwierig, die anspruchsvolle Person mit normalem Essen zu ernähren, und viele gehen zum Trocknen über. Unter den Trockenfuttermitteln für den Afghanen sind geeignete Marken für langhaarige Hunde und Verdauungsprobleme: Royal Canin Maxi Digestive, Purina Pro Plan für Hunde mit empfindlicher Verdauung, Barking Heads.

    Haustiere auf einem natürlichen Futter in der Diät enthalten die folgenden Produkte:

    • mageres Fleisch;
    • Innereien;
    • Getreide: Buchweizen, Reis;
    • gekochtes und frisches Gemüse, ausgenommen Kartoffeln und Zwiebeln;
    • fermentierte Milchprodukte: Hüttenkäse, Kefir, Ryazhenka.

    Vitamine und Mineralstoffe werden der Ernährung eines Hundes auf natürliche Nahrung hinzugefügt. Afghanische Hunde sind geeignete Komplexe für Hunde mit langen Haaren: Astrapharm Farmavit NEO, Canvit, Veda Fitomina.

    Der Afghane überfüttert nicht, und es ist nicht notwendig, die Größe des Teils des Tieres zu überwachen. Ein ausgewachsener Hund wird zweimal am Tag gefüttert, ein Welpe 1 bis 2 Monate 5-6 mal, 2 bis 4 Monate 4 mal, 4 bis 8 mal 3 mal.

    Video

    Auf dem Foto ist die Standardfarbe des Afghanen hellrot, mit einem Übergang zu Mündung, Pfoten und Pfotenspitzen.

    Ungewöhnlich sieht Schwarz-Weiß-Vertreter des langhaarigen Windhunds.

    Auf dem Foto Silber Afghan. Aufgrund seiner langen und dicken grauen Haare sieht der Hund sehr attraktiv aus.

    Besitzer Bewertungen

    Irina: "Der Afghane ist eine der launischsten Rassen. Der Hund ist schwer zu zwingen, dem Besitzer zu gehorchen. Der Hund ist nicht aggressiv, mag aber keine Kinder und andere Tiere, die Kabel können aggressiv gegenüber anderen Hunden sein. "

    Anatoly: "Ohne ständige Pflege verliert die Wolle des Afghanen ihre Attraktivität und sieht eher aus wie angeklebte Eiszapfen. Um Tiere zu pflegen, müssen Sie eine Vielzahl von Bürsten und Werkzeugen kaufen. Und das sind zusätzliche Kosten, zu denen die Leute nicht immer bereit sind. Wenn Sie einen Welpen kaufen, ist es hundertmal wert, darüber nachzudenken, wie viel Zeit und Geld Sie für ein Haustier ausgeben. "

    Sergey: "Die Rasse jagt und man sollte nicht versuchen, aus einem Afghanen einen Arbeitshund zu machen. Der Hund wird keine Befehle ausführen, und es ist schwierig, ihm den einfachsten zu lehren. Nicht jeder erfahrene Züchter kommt mit der Sozialisierung der Rasse zurecht. Ich empfehle nicht, einen langhaarigen Windhund für Anfänger zu gründen. "

    Welpe Preis

    Die Kosten der afghanischen Welpen mit einem Stammbaum in Russland beginnt bei 20.000 r., In der Ukraine können Sie ein reinrassiges Haustier für so wenig wie 10.000 UAH kaufen. Welpen mit elitärem Stammbaum von Eltern mit Titel sind 150-200% teurer.

    Es ist möglich, einen Welpen billiger, aber ohne Dokumente, auf dem Markt oder durch Online-Anzeigen zu kaufen. Es ist schwer zu sagen, ob aus einem solchen Welpen ein reinrassiger Hund wird.

    Wo kann man einen Welpen kaufen?

    Kindergärten in Russland:

    "Shou Gerat" Filialen in St. Petersburg und in Moskau - http://afghanna.narod.ru

    Der Afghane ist eine der komplexesten und launischsten Rassen. Wenn Sie keine Erfahrung im Training von Jagdhunden haben, dann sollten Sie einen afghanischen Welpen nicht empfehlen. Für eine erfahrene und aktive Person wird der Hund ein zuverlässiger Freund und Bodyguard. Aber nur unter der Bedingung seiner frühen Sozialisation.

    Afghanischer Windhund - Beschreibung, Spezifikationen und Fotos der Rasse

    Afghanischer Windhund, Afghanischer Windhund: Beschreibung der Rasse, Eigenschaften, Fellpflege, Foto Afghanischer Windhund. Sie sind echte Aristokraten mit allen Attributen eines guten Stils. Stellen Sie sich eine elegante Silhouette vor der Kulisse der endlosen asiatischen Steppe vor. Ein langes Kleid aus seidigen Locken flattert beim Laufen malerisch im Wind. Auf dem hohen Kopf setzte eine trendige Frisur auf. Der Look ist voller Würde und Unabhängigkeit.

    Foto: Afghanischer Windhund

    Und ergänzen Sie dieses elegante Porträt eines königlichen Lagers, selbstbewussten anmutigen Schrittes und ausgezeichneter Manieren. Doch egal, wie gut das Aussehen der Afghanen aussieht, manchmal verursacht ihre stolze, freiheitsliebende Natur eine Menge Unannehmlichkeiten. Das ist nicht überraschend! Schließlich versteckt sich der energische und brutale Jäger, dessen Vorfahren viel gesehen haben, in der Gestalt eines Aristokraten.

    Afghanischer Windhund: Eigenschaften

    Geschichte von

    Aus Bibelgeschichten
    Afghanischer Windhund ist einer der ältesten Hunde in der Welt. Die Geschichte der Rasse wird nicht für Jahrhunderte, sondern für Jahrtausende berechnet. Außerdem hat der älteste Beweis dafür nichts mit Afghanistan zu tun. Die ersten Verwandten der Afghanen befinden sich auf dem Territorium von Altpersien, wo sich heute der Iran befindet.

    In den örtlichen Höhlen fanden sich Bilder von Greyhounds, die vor etwa 11.000 Jahren gemacht wurden. Es wird angenommen, dass Menschen ihre Haustiere, die einen der schrecklichsten Kataklysmen überlebt haben, auf diese Weise fortführen wollen. Laut alten Legenden gehörten die Afghanen zu den Passagieren von Noahs Arche, die vor der Sintflut gerettet wurden.

    Die Gastgeber nannten ihre Afghanen eine Schale, was auf Persisch "eine, die schnell läuft" bedeutet. Die Rasse wurde in Persien so geliebt, dass einer der Sultane zu Ehren die alte Stadt Taiz im Jemen nannte.

    Reiner Hund
    Afghanen, die Muslime sind, haben gegenüber Hunden eine eher negative Einstellung und nennen sie Sagas, d. verachtenswerte, dreckige Tiere. Aber der Windhund nimmt einen ehrenvollen Platz in ihrer Geschichte ein. Sie erwies sich als ein großer Jäger und ein großer Hirte, für den sie als rein bezeichnet wurde.

    Reisekarte
    Bilder von Windhunden sind in den Höhlen von Afghanistan gefunden. Aber ihr Alter ist viel weniger: Nur etwa 4000 Jahre! Darüber hinaus sind Afghanen auf griechischen Wandteppichen zu sehen, die im 6. Jahrhundert v. Es stellt sich heraus, dass der Afghane aktiv mit Nomadenstämmen, Handelskarawanen und Matrosenteams unterwegs war.

    Ihre kurzhaarigen Vorfahren tauchten in Zentralasien auf und drangen in den Iran und nach Afghanistan vor, wo sie sich als erfolgreiche Jäger von Bergleoparden und Antilopen, Gazellen, Hasen, Füchsen und Wölfen etablierten. Schon bald, dank der Kreuzung mit dem persischen Saluki, gewannen die Afghanen ihre Haupttrumpfkarte - die prächtige lange Wolle, die sie vor dem rauen Klima des Hochlandes rettete.

    Ende der Isolierung
    Seitdem hat die Rasse keine selektiven Experimente durchgemacht, da sie in einer ziemlich isolierten Art von anderen Hunden lebte. Der afghanische Adel, der Windhunde anbaute, verfolgte sorgfältig die Reinzucht ihrer Haustiere. Ihr Aussehen hat sich über Jahrtausende nicht verändert, aber die Jagd- und Hütefähigkeiten wurden dank ständiger Übung aktiv entwickelt.

    Afghanen erreichten Europa erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Soldaten, die am zweiten anglo-afghanischen Krieg teilnahmen, brachten 1886 mehrere Vertreter der Rasse nach Großbritannien. Der Ruf ihres puren Stammbaums, ihres ungewöhnlichen Aussehens und ihrer großartigen Jagdqualitäten ratterte durch das Land - und die Afghanen wurden sehr beliebt.

    Eroberung Europas
    Die erste Kopie, wertvoll für Hundeführer, erschien erst 1907. Captain John Barff fand Zardin im Süden Pakistans und brachte ihn in die indische Stadt Quetta, wo der noble Afghane bei einer Hundeausstellung Furore machte. Es war ein einfacher Windhund mit kurzem Fell.

    Inspiriert vom Erfolg des Militärs brachte der Hund den Hund sofort nach London. Das englische Publikum nahm den Hund mit einem Knall. Er gewann etwa 55 Siege und wurde sogar der Königin im Buckingham Palace vorgestellt! Leider hat der charmante Aristokrat keine Nachkommen hinterlassen, aber er war der Prototyp für die erste Beschreibung der Rasse.

    Neues für die Zucht geeignetes Individuum erschien erst 1926. Zu dieser Zeit hatten bereits zwei Hundezwinger in Großbritannien gearbeitet. In einem von ihnen erschien der mittelgroße Hund Sirdar von Ghazni - ein Vertreter der Bergtyp Greyhounds. Sein Mantel war sehr dick. Im übrigen war er genau wie Zardine. Die meisten modernen Mitglieder der Rasse sind seine entfernten Verwandten.

    Afghanischer Windhund in Amerika
    In den USA wurden die Afghanen etwas später als England ausgeliefert. Es geschah 1902. Hier wurde die Rasse auch mit einem Knall akzeptiert - und bereits 1926 eröffnete der erste Club der Afghanenliebhaber. Übrigens kam die Rasse erst 1936 nach Frankreich und erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach der Sowjetunion.

    Foto: Afghanischer Windhund

    Jäger oder Sissy?

    Lange Zeit zwischen den Züchtern gab es heftige Auseinandersetzungen, welche der beiden Rassen besser ist. Sie führten dazu, dass die Besitzer von Baumschulen begannen, Afghanen nach ihren Idealen und ihrem ästhetischen Geschmack zu züchten. Unverändert seit Jahrhunderten hat sich das Auftreten der Afghanen stark verändert. Viele Züchter interessierten sich nur für dekorative Merkmale der Rasse, die sie zu stärken versuchten. Sie widmeten der Wolle, der Farbe und dem Aufbau von Hunden besondere Aufmerksamkeit. Das Fell, das vor extremer Kälte schützt, wurde allmählich zu einem luxuriösen Kleid orientalischer Schönheit, und das Aussehen der Rasse wurde mehr stattlich und edel. Keine andere Rasse kann sich mit so vielen Farben messen!

    Unnötig zu sagen, dass diese Veränderungen die Jagdqualitäten der Afghanen stark geschwächt haben. Luxuriöse Wolle erfordert nicht nur eine sorgfältige Pflege, sondern behindert auch stark bei der Jagd. Ein verwöhnter Körper verhindert eine Geschwindigkeit, die ausreicht, um das Opfer während der Jagd zu verfolgen.

    Würde, Ausdauer, Stärke
    Die fortschrittlichsten Zwinger begannen jedoch nicht, Extreme zu erreichen, sondern versuchten, die ursprünglichen Fähigkeiten des Hundes zu bewahren und seine natürliche Schönheit zu verbessern. Die neue Bevölkerung unterschied sich jedoch stark von ihren ursprünglichen Vorfahren.

    Bei der Schaffung des offiziellen Standards im Jahr 1968 beschrieben die Züchter daher die Rasse eher trocken und ungefähr. Aber seine Hauptmerkmale, die die effektive Auswahl von Individuen erlauben, wurden genannt. Würde, Stärke, Ausdauer - mit diesen drei Worten beschrieben die Züchter das Ideal des Afghanen, nach dem sie immer suchten.

    Heimtückische Schurken
    Während der Zuchtauswahl wurden Metamorphosen nicht nur in ihrem Aussehen und Fähigkeiten, sondern auch in ihrem Charakter beobachtet. Die ersten Afghanen waren ziemlich zornige und aggressive Jäger, es war fast unmöglich, sie aufzuziehen. Daher begannen die Züchter, die freundlichsten Individuen auszuwählen.

    Standardzucht Afghanischer Windhund: Die Hauptmerkmale

    Die modernen Afghanen haben einen robusten Körper. Sie bewegen sich sehr sanft und anmutig. Trotz ihrer edlen Haltung fühlen sie sich immer wach und bereit für einen Blitzsprung. Die Afghanen sind den anderen Windhunden in Sachen Geschwindigkeit weit voraus.

    Dies sind große Hunde mit einer langgezogenen Schnauze und starken Kiefer eines Jägers. Ein wichtiges Merkmal der Rasse ist ein hoher keilförmiger Kopf, der es ermöglicht, das Opfer auch während des schnellen Laufens leicht zu sehen. Der Occipitalvorsprung ist sehr gut ausgeprägt, aber der Übergang von der Stirn zur Nase ist dagegen glatt. Lange hängende Ohren mit seidigem Haar. Auf der Krone ist auch ein Knall. Dunkle, fast dreieckige Augen, schräg gestellt. Die Nase ist schwarz oder braun.

    Die Brust der Afghanen ist breit und tief, was für das Atmen und die effektive Arbeit des Herzens gut ist. Unter einem schweren Wollmantel verstecken sich große muskulöse Gliedmaßen. Der Rücken ist stark und flach, aber die Kruppe fällt. Der Schwanz ist mit spärlicher Wolle bedeckt, seine Spitze ist verdreht. Wenn er sich bewegt, hält der Hund ihn immer hoch.

    Sie wurden gezüchtet, um Hirsche, Gazellen und Leoparden zu jagen. Sie können sich also vorstellen, wie schnell sie sind.

    Afghanischer Hund kann Geschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern erreichen. Das ist die Geschwindigkeit eines reinrassigen Rennpferds. Dieser Hund macht eine spezielle Struktur der Hüften schnell und selbstsicher in seinen Beinen. Sie sind hoch und weit voneinander entfernt, was es dem Windhund ermöglicht, die Richtung schnell zu wechseln und für unerwartete Höhenunterschiede in den Bergen Afghanistans bereit zu sein.

    Größe
    Widerristhöhe, sowohl für Männchen als auch für Hündinnen 68 bis 73 Zentimeter.

    Gewicht, sowohl für Männer als auch für Hündinnen - 26 - 34 Kilogramm.

    Lebensdauer
    Afghanische Hunde sind unter großen Zuchthunden langlebig. Im Durchschnitt leben sie 14 bis 16 Jahre.

    Zucht Gesundheit

    Sie haben keine besonderen gesundheitlichen Probleme. Gleichzeitig sind sie sehr schmerzempfindlich. Selbst eine kleine Wunde kann ihnen großes Leid zufügen. Sie haben vielleicht Probleme mit ihren Augen, wie Katarakte, aber vor allem haben sie eine sehr niedrige Schmerzschwelle, so dass selbst eine große Wunde oder Schmerzen sie nicht sehr leiden lassen. Sie sollten daher öfter zum Tierarzt gebracht werden. Und es kann Probleme mit ihrem schönen Schwanz geben, der überall stecken bleibt, sie verletzen ihn oft. Dies kann ein Problem sein.

    Ausbildung

    Ein erfahrener und liebevoller Trainer wird diese Rasse am besten bewältigen. Afghanischer Hund ist eine ernste Herausforderung für den Trainer. Diese Hunde haben einen soliden Charakter. Sie wollen unabhängig sein und können ziemlich stur sein. Sie können einfach nicht kommen, wenn Sie sie anrufen.

    Warnung - Gefahr
    Viele Jahrhunderte lang schützte dicke Wolle die Afghanen vor dem Frost im Hochland. Daher ist diese Rasse nicht an Hitze und Feuchtigkeit angepasst. Hohe Aktivität bei heißem und feuchtem Wetter kann die Gesundheit des Hundes beeinträchtigen.

    Die komplexe Natur des Afghanen

    Kürzlich haben Wissenschaftler einer kolumbianischen Universität entschieden, welche Hunderassen am doofsten sind. Studien haben gezeigt, dass einige unserer vierbeinigen Freunde weniger fähig sind, zu lernen und zu trainieren. Afghanische Hunde gehörten zu den entferntesten Hunden.

    Allerdings sind die Forscher etwas aufgeregt, Just Afghanen sind eher sture und arrogante Hunde, die ihre stolze Laune demonstrieren können. Daher sind sie schwieriger aufzuziehen als andere Rassen. Die jagende Leidenschaft manifestiert sich am unpassendsten Moment wegen eines Unsinns: ein lautes Geräusch oder jemandes plötzliche Bewegung.

    Wir werden viel Zeit damit verbringen müssen, ihr Verhalten zu korrigieren. Es ist wichtig, keine Haustiere zu beleidigen. Sie sind sehr empfindlich gegenüber Unhöflichkeit und jeglichen Emotionen des Besitzers. Deshalb müssen Sie beim Training Geduld und Beständigkeit zeigen.

    Wie alle Hunde brauchen Afghanen Aufmerksamkeit und Zuneigung, aber sie sind an ein Mitglied der Familie gebunden, mit dem sie häufiger kommunizieren. Der Rest wird respektiert, aber Außenstehende werden kaum toleriert. Auch mit kleinen Kindern kommt man nicht immer zurecht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die afghanischen Hunde die Vorherrschaft anstreben. Im Gegenteil, sie bevorzugen Ruhe und Frieden. Unter normalen Umständen sind dies stille und zurückhaltende Haustiere.

    Sorge für Afghanen

    Heute sind Vertreter dieser Rasse dank ihrer aristokratischen Schönheit in Amerika und Europa zu luxuriösen Haustieren geworden. Afghanische Frauen sind Laufstegmodelle der Hundewelt. Diese Hunde auf dem Cover erscheinen regelmäßig in der Presse, in Filmen und im Fernsehen. Sie inspirierten Pablo Picasso sogar dazu, eine Skulptur ohne Namen zu Ehren seines eigenen Afghanen zu schaffen.

    Es gibt nicht so viel auf der Welt für so viele angenehme Dinge wie den Afghanen mit seinem sich entwickelnden Fell zu beobachten. Sie ist sehr elegant, hält ihren Kopf hoch, ist atemberaubend schön. Zum Schutz vor harten Witterungsbedingungen und Höhen ist es das lange seidige Fell, das diesen Hund kennzeichnet. Ihre fließende Wolle ist eine Art Zeichen. Die zweite Eigenschaft ist ein länglicher Schädel. Der lange schmale Schädel ist 3 mal länger als breit. Bei einem Hund mit einer kürzeren Nase, beispielsweise in Boxern, ist der Blickwinkel schlechter - nur 180 Grad, während bei Windhunden, einschließlich der afghanischen, schon 270 Grad sind.

    Wie jeder Jäger braucht ein Afghane lange Spaziergänge und aktive Spiele im Freien. Es wird empfohlen, jeden Tag mindestens eine Stunde damit zu arbeiten. Nach solchen Läufen muss man oft einen zottigen Hund in die Dusche schicken.

    Wunderschöne Wolle ist eine Tugend und zugleich ein Nachteil. Es auferlegt den Eigentümern zusätzliche Verantwortung. Es ist wichtig, die natürliche Schönheit des Tieres zu bewahren und täglich die verwirrten Locken zu kämmen. Manchmal ist die Schicht besser für eine bessere Wirkung vorzuwaschen.

    Diese Verfahren müssen viel Zeit in Anspruch nehmen. Und bedenke, dass nicht jeder Pinsel oder Kamm mit solch einem prächtigen Haar fertig wird! Es gibt jedoch Pluspunkte. Erstens hat gepflegte Wolle keinen unangenehmen Geruch. Zweitens unterliegen die Greyhounds keiner saisonalen Häutung - sie aktualisieren die Wolldecke im Laufe des Jahres allmählich.

    Denken Sie auch daran, dass der Magen dieser Hunde hohl ist, was bedeutet, dass ihr Magen klein ist. Es ist wichtig, einer proteinreichen Diät zu folgen und sicher zu sein, Fette in der Diät einzuschließen. So werden aktive und anspruchsvolle Afghanen in der Lage sein, die notwendigen Nährstoffe zu bekommen.

    Ein weiteres Merkmal ist der charakteristische abgerundete Schwanz. Der Afghane hat einen umwerfenden Schwanz - am Ende kräuselt er sich. Sie neigen dazu, an verschiedenen Stellen mit diesem schönen Schwanz stecken zu bleiben und ihn zu brechen.

    Hunde dieser Rasse benötigen täglich mindestens 1 Stunde aktive Bewegung, damit sie mit hoher Geschwindigkeit laufen können. Aber denken Sie daran, dass dies ein Jagdhund ist. Wenn sie sieht, dass etwas Kleines irgendwo läuft, wird sie ihm sicher hinterhereilen. Daher sollten sie hinter dem Zaun sein und Sie müssen auf sie aufpassen.

    Sie sind Jagdhunde und sind an aktives Leben gewöhnt. Das darf nicht vergessen werden. Afghanischer Windhund eignet sich besser für Familien mit älteren Kindern.

    Langsam wachsen

    Egal wie dekorativ die Rasse ist, sie ist absolut nicht für Menschen geeignet, die einen ruhigen Lebensstil bevorzugen. Wie viele große Hunde reifen Afghanen sehr langsam heran - sie bleiben ein Jahr lang unbeholfen und schelmisch. Um aus diesen Aufständischen treue Weggefährten zu machen, ist viel zu tun.

    Aber wenn Sie bereit sind für Schwierigkeiten, dann können Sie die Afghanen von der anderen Seite sehen. Wenn ein Hund Ihre unerschütterliche Autorität erkennt, wird er seine besten Eigenschaften zeigen: Zartheit, Gleichgewicht, Zärtlichkeit und Hingabe.

    Welpe Preis

    Die Kosten für Welpen Afghanen variieren von 20 000 bis 50 000 Rubel.

    Afghane

    Rasse Beschreibung

    Afghanischer Windhund ist einer der schönsten Hunde der Welt. Mit all seiner Eleganz und Anmut ist es kein dekoratives Tier. Der Hund gehört mit Recht zu der Kategorie der Jagd, mit einem ausgezeichneten Geruch, Ausdauer und Schnelligkeit.

    Kurze Beschreibung

    • Herkunft: Afghanistan
    • Klassifizierung ICF: 10 Gruppe, 1 Abschnitt.
    • Höhe: Männchen 68,5-74 cm, Weibchen 63-69 cm.
    • Gewicht: 20-25 kg.
    • Lebensdauer: 12-14 Jahre.
    • Kosten: 40-60 Tausend Rubel.

    Besonderheiten

    • Exotischer Ausdruck von Augen.
    • Der Kopf ist mit langen seidigen Haaren bedeckt.
    • Stark hervorstehende Knochen des Beckens.
    • Große Pfoten und übermäßige Winkel der Kniegelenke.
    • Spinnende Schwanzspitze.

    Vorteile

    • Außergewöhnliche Intuition.
    • Einfallsreichtum.
    • Loyalität und Hingabe an den Besitzer.

    Nachteile

    • Schlecht ausgebildete Service-Teams.
    • Lange sozialisiert.
    • Erfordert tägliches Kämmen.
    • Es hat einen unabhängigen Charakter.

    Aussehen

    • Mit all seinem Aussehen zeigt der Hund Stärke, Stolz und Würde.
    • Mit Zurückhaltung manifestiert sie Emotionen, aber in ihr ist komprimierte Energie, die bereit ist, in einem schnellen Tempo zu explodieren.
    • Der Kopf ist stolz angehoben, was eine maximale Sichtbarkeit der Umgebung ermöglicht.
    • Die Schnauze ist lang, mit kräftigen Kiefern.
    • Der Hund sieht dich gleichzeitig an und wie durch und durch ist dieser Look typisch für diese Rasse.
    • Die Bewegungen sind sanft und federnd, edle Haltung.

    Die Farbe kann variiert werden: Sie können Fawn, Silber, Blau, Schwarz und Tan Afghanen treffen. Viele Vertreter der Rasse im Gesicht haben eine Maske.

    Der Archetyp des modernen Afghanen ist Bakhmul, der heimische Windhund. Dies ist ein muskulöser, hochrangiger Hund mit einer stolzen Haltung und einem elastischen, glatten Gang. Es zeichnet sich durch Agilität, Ausdauer, Springvermögen aus. Sie hat gute Augen und Flair. Männchen können erreichen: 68-73 cm, Weibchen: 65-70 cm, Farbe ist häufiger in allen Schattierungen, weiß und unterdimensioniert. Ein charakteristisches Merkmal ist die lange, dünne und gerade Wolle, die "Hosen" bildet.

    Charakter, Temperament, Verhalten

    Afghanen sind schlau und lernen schnell, aber sie wollen einfach keine Befehle ausführen, die sie nicht mögen, und natürliche List, Unabhängigkeit und Sturheit ermöglichen es, auf verschiedene Tricks zurückzugreifen.

    Die Natur dieser Hunde ist parallel zum Prozess der Sozialisierung entstanden und dauert drei Lebensjahre.

    Der Hund ist sehr an den Besitzer, eifersüchtig und duldet keine Trennung.

    Afghanische Hunde sind nicht sehr kinderlieb und reagieren vorsichtig darauf, aber sie zeigen keine Aggression gegenüber ihnen, sie bleiben auf der Seite. Dies liegt daran, dass Hunde schüchtern sind und keine harten Geräusche mögen.

    Wachhundinstinkt entwickelt sich nicht schlechter als die Jagd, sie können sich auf Freunde der Familie oder Nachbarn stürzen. Um neue Leute zu "treffen", braucht ein Hund Zeit.

    Aufgrund des hochentwickelten Jägerinstinkts, der zum Aufholen und Fangen aufruft, werden Katzen, Nagetiere und Kleintiere als Beute wahrgenommen. Eine Ausnahme können Haustiere sein, mit denen sie aufgewachsen sind: Der Windhund wird ihnen gleichgültig sein.

    Rassestandards

    • Kopf hoch angesetzt, keilförmig, mit ausgeprägtem Hinterhauptshöcker. Die Stirn ist flach, nicht zu eng, versteckt hinter einer intensiven Wolldecke.
    • Die Schnauze ist lang, dreieckig.
    • Die Nase ist lang, mit einem geraden und schmalen Rücken. Nase schwarz, mit hellen Hunden erlaubt dunkelbraun.
    • Die Farbe ist nicht auf den Standard beschränkt, aber Welpen mit weißen Flecken werden abgelehnt.
    • Die Kiefer sind stark und stark. Scherengebiss.
    • Augen Mandelform, dunkle Farbe. Erlaubt die goldene Farbe der Hornhaut. Weit auseinander gesetzt in einem leichten Winkel.
    • Die Ohren sind tief, lang, dreieckig, hängend, mit langen und dichten Haaren bedeckt.
    • Der Hals ist lang, muskulös mit einem ausgeprägten Übergang zum Kopf.
    • Der Körper ist elegant, länglich, stark. Der Bauch ist mager, die Brust ist trocken, breit, oval.
    • Die Vorderbeine sind lang und breit, die Hinterbeine sind lang, schon vorne.
    • Der Schwanz der peitschenförmigen Form, niedrig angesetzt, obrosost niedrig. Das Ende des Schwanzes ist zu einem Ring gebogen. Beim Fahren hochgehalten.

    Wartung und Pflege

    Einen Welpen auswählen

    Bei der Auswahl eines Welpen sollte sich der zukünftige Besitzer nicht ausschließlich auf äußere Eindrücke verlassen. Ein dreimonatiger Welpe hat keinen Tropfen der Gnade, die erwachsene Hunde haben. Die Wolle wird schließlich blühen und es wird unmöglich sein, genau zu bestimmen, welche Farbe der Welpe haben wird, wenn er erwachsen wird.

    Der Käufer kann jedoch noch einige grundlegende Kriterien bewerten:

    • Die Augen eines Hundes haben bereits in der Kindheit die richtige Farbe und die charakteristische Rasse eines unscharfen Blickes.
    • Die Ohren sind weit aufgerissen.
    • Pfoten stark und groß.
    • Wenn es weiße Flecken im Gesicht gibt, ist dies ein Hinweis auf unzureichende Reinheit der Rasse.

    Fragen Sie vor dem Kauf eines Welpen nach den genetischen Merkmalen der Eltern, um die Möglichkeit einer Erkrankung wie Hüftdysplasie auszuschließen.

    Sie können ihm nicht erlauben zu überhitzen oder Unterkühlung, müssen nicht seinen Schlaf stören, so dass er mehr als nur schlafen muss. Um den Welpen an das Haus zu gewöhnen, muss man ihm in jedem Zimmer ein schwaches Licht lassen. Dies geschieht zur besseren Anpassung.

    Welpen unter einem Lebensjahr haben das Risiko von viralen und bakteriellen Erkrankungen. Zur Prophylaxe vor dem Zahnwechsel erhält der Welpe eine umfassende Impfung gegen Enteritis, Hepatitis und Staupe. Bis zum Jahr der Impfung gegen Tollwut.

    Die Kosten eines Welpen reichen von 40 bis 60 Tausend Rubel und es ist besser, für einen gesunden und gebildeten Hund zu viel zu bezahlen.

    Erziehung

    Afghanische Hunde sind angeborene Jäger mit einem komplexen freundlichen und schwierigen Charakter. Dies muss verstanden werden, bevor sie sagen, dass sie dumm, hartnäckig und rachsüchtig sind.

    Beginnen Sie sofort mit dem Training, nachdem der Welpe Ihr Zuhause betreten hat. Loben Sie ihn für das richtige Verhalten. Warte nicht darauf, dass sie sechs Monate erreichen, sonst wird der Hund sturer. Denken Sie daran, dass sogar ein acht Wochen alter Welpe in der Lage ist, alles aufzunehmen, was ihm beigebracht wird.

    Um den afghanischen Hund zu trainieren, benötigen schwierige Teams die Hilfe eines Hundeführers. Einfache Befehle und andere grundlegende Verhaltensweisen, die Sie in Ihr eigenes Haustier einflößen können. Aber sie werden lange Wiederholungen erfordern. Regelmäßig das Gelernte reparieren, denn Training ist ein konstanter und zyklischer Prozess.

    Aufgrund von Schwierigkeiten in der Pflege und Schwierigkeiten in der Erziehung, ist die Rasse wahrscheinlich nicht geeignet für Anfänger oder Menschen, die nicht genug Zeit haben.

    Haftbedingungen

    Im Laufe seiner Geschichte haben die Afghanen Seite an Seite als Menschen gelebt. Dies erklärt ihr Bedürfnis nach ständiger Kommunikation mit dem Besitzer. Idealer Inhalt - ein Landhaus mit der Fähigkeit, im Innenhof Voliere für Tagesaktivitäten auszustatten.

    In dem Haus sollte ein besonderer Ort sein, wo das Haustier schlafen und sich von der Aufmerksamkeit anderer erholen kann. Komfortabel, vor Zugluft und Heizgeräten geschützt, mit einem Bett von geeigneter Größe und orthopädischer Basis.

    Die Rasse hat viel Energie und es braucht Laufen, Springen und andere aktive Bewegungen. Für Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen, ist es besser, die Wahl bei einer anderen Hunderasse zu stoppen, da die Afghanen aktive Spiele und tägliche lange Workouts und Spaziergänge benötigen.

    Achten Sie bei heißem Wetter darauf, dass der Hund nicht überhitzt. Versuchen Sie, im Schatten zu bleiben und reduzieren Sie die Gehzeit auf 20 Minuten.

    Fütterung

    Jeder Besitzer entscheidet selbständig, welches System sein Hund essen wird: Natur- oder Trockenfutter. Jedoch müssen Sie die Hauptregel befolgen: Die Diät sollte die maximale energiereiche Proteinnahrung mit einer kleinen Menge Kohlenhydraten enthalten.

    Für den Afghanen ist Fertigfutter für langhaarige Hunde und Hunde mit Verdauungsproblemen geeignet.

    Für eine natürliche Ernährung sollte die Diät umfassen:

    • Mageres Fleisch und Innereien.
    • Grütze: Buchweizen, Reis.
    • Gekochtes und frisches Gemüse.
    • Milchprodukte: Hüttenkäse, Kefir, Ryazhenka.

    In der Speisekarte von Hunden jeden Alters müssen rohe Karotten sein. Es ist eine Ballaststoffquelle, die den Darm stimuliert, Knochen ersetzen kann und eine bemerkenswerte Wirkung auf die Dichte und Struktur von Wolle hat.

    Es ist notwendig, gebratene, fettige, scharf gewürzte Speisen, Kartoffeln, Zwiebeln, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Nahrungsmittel, die künstliche Nahrungsergänzungsmittel enthalten, vollständig aus der Nahrung des Hundes auszuschließen, und achten Sie darauf, Vitamine und Mineralstoffe hinzuzufügen.

    Welpen im Alter von 1 bis 2 Monaten sollten 5-6 mal am Tag gefüttert werden, von 2 bis 4 Monaten - 4 mal, in 4-8 Monaten erfolgt die Fütterung dreimal täglich, und bereits erwachsene Hunde benötigen zwei Mahlzeiten am Tag.

    Pflege und Hygiene

    Mit dem Kauf eines afghanischen Jagdhunds erwartet der Besitzer in Zukunft einen schönen Hund, als wäre er gerade von den Seiten der Hochglanzmagazine abstammen. Das Tier sieht jedoch nur dann so aus, wenn es viel Zeit und viel Geld bekommt, um sich darum zu kümmern.

    Die Betreuung eines Hundes beinhaltet eine Reihe von Aktivitäten:

    • Regelmäßige Reinigung der Ohren und Augen.
    • Täglich lange Spaziergänge.
    • Baden jede Woche, und die Pfoten und Bauch des Hundes müssen nach jedem Spaziergang gewaschen werden.
    • Klauen 1-2 Mal im Monat, wenn sie nicht selbständig schleifen.

    Das lange und dünne Haar dieser Hunde braucht Pflege und regelmäßige Pflege, da es dazu neigt, in Matten zu verirren. Sie müssen Ihren Hund täglich bürsten.

    Die Struktur der Wolle kann für verschiedene Farben unterschiedlich sein, so dass es während der Pflege einfacher ist, mit einer zu arbeiten, und es ist schwieriger mit einer anderen. Ein Wasserspray mit einer kleinen Menge Conditioner erleichtert das Kämmen und beugt Haarausfall vor.

    Gesundheit und Krankheiten

    Greyhounds haben eine extrem niedrige Schmerzschwelle, so dass jeder, selbst geringfügige Schaden sie leiden kann.

    Afghanische Greyhounds haben eine ausgezeichnete Gesundheit, aber es gibt eine Reihe von Krankheiten, an denen sie am anfälligsten sind in Anbetracht des Alters, der spezifischen Rasse und ihrer Arbeitsfähigkeiten:

    • Inversion von Därmen. Der Grund ist, dass die Bänder, die die inneren Organe stützen, schwächer werden. Die Entwicklung der Krankheit ist unmöglich vorherzusagen.
    • Hypertrophe Kardiomyopathie ist eine pathologische Veränderung in den Wänden des Herzens, die zu Herzversagen und arteriellen Thromboembolien führt.
    • Dermatologische Erkrankungen sind das Ergebnis einer unzureichenden Pflege des Fells des Hundes.
    • Myelopathie. Pathologie kann entweder angeboren oder erworben sein.
    • Schilddrüsenfunktionsstörungen
    • Katarakt Kann sich nach 6-7 Jahren bei Hunden entwickeln.
    • Hüftdysplasie. Diese Krankheit wird vererbt.
    • Entzündung der Ohren.

    Um die Risiken solcher Krankheiten zu reduzieren, ist es notwendig, auf den Hund auf einem angemessenen Niveau zu achten (lange Spaziergänge, richtige und rechtzeitige Pflege der Haare und Ohren, eine ausgewogene Ernährung) und erkundigen Sie sich vor dem Kauf über die Gesundheit der Welpen des Welpen.

    Mit einem angemessenen Maß an Wartung und Pflege sowie einer guten Gesundheit leben Afghanische Jagdhunde 12-14 Jahre.

    Geschichte und Herkunft

    Afghanischer Windhund - eine der ältesten Rassen. Die biblischen Schriften behaupten, dass Noah ein Paar Windhunde an Bord seiner Arche genommen hat. Wissenschaftler sind sich einig, dass die Rasse nicht hundert Jahre alt ist.

    Moderne reinrassige afghanische Windhunde führen ihre Geschichte von Greyhounds, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts vom Militär nach Großbritannien gebracht wurden und die Engländer mit ihrer Anmut und Aristokratie sofort eroberten.
    Bereits 1920 wurden fast alle Arten von einheimischen Barsois aus Afghanistan und benachbarten Regionen nach Großbritannien importiert, und 1926 wurde die afghanische Rasse registriert.