Australian Shepherd Dog (Foto Aussie), Besitzer Bewertungen

Der Australian Shepherd, oder Aussie auf eine andere Art, ist eine schöne und eher seltene Rasse in Russland, die jedes Jahr eine wachsende Anzahl von Bewunderern anzieht. Um ihr proportionales und helles Äußeres zu werden, können ausdrucksstarke Augen niemanden gleichgültig lassen. Zu welchem ​​Zweck führen diese attraktiven und intelligenten Hunde, und kommen sie wirklich aus Australien?

Historischer Hintergrund

Trotz des Namens der Rasse wurden Hunde im 19. Jahrhundert in den USA gezüchtet. Verwendet für diese Zwecke, einige Rassen von Schäferhunden - Collie und Pyrenean, die von Siedlern aus den Gebieten von Frankreich und Spanien gebracht wurden.

Der Name selbst ist mit einem der Vorfahren der Rasse verbunden - dem Bascac-Hütehund, der gerade vom australischen Kontinent in die Staaten gekommen ist. Die Bauern vor Ort schätzten ihre unübertroffenen Qualitäten und es wurde die Idee geboren, ihre Rasse mit ähnlichen, aber verbesserten Eigenschaften zu züchten.

Nach sorgfältiger Arbeit wurde eine neue Rasse geboren - der Australian Shepherd. Der Höhepunkt seiner Popularität kam in den Nachkriegsjahren. Damals fand in den USA ein regelrechter Boom von Pferdewettbewerben, Ausstellungen und Rodeos statt. In den Pausen bei öffentlichen Veranstaltungen unterhalten die Schäferhunde auch die Besucher. Leicht trainierte Hunde könnten leicht Menschen anziehen und mit ihren Fähigkeiten überraschen.

Heute ist die Rasse in den USA jedoch ziemlich verbreitet, und die Preise für Welpen sind ziemlich hoch. Aber die wahren Kenner der Rasse, diese Nuance wird wahrscheinlich nicht aufhören.

Zu Hause nutzen viele den Australian Shepherd immer noch in der Landwirtschaft und für die Beweidung. Außerhalb des Landes dient es eher als Begleithund.

Erst zu Beginn des XXI. Jahrhunderts verdiente die Rasse Anerkennung durch den internationalen Hundeverband und wurde als Hütehund und Viehhunde eingestuft.

Beschreibende Eigenschaften der Rasse

Aussie hat definitiv ein hervorragendes Aussehen, was diese Hunde von anderen Rassen unterscheidet. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erwarben Vertreter ihr vollendetes modernes Aussehen, zu dieser Zeit wurde die genaue Beschreibung der Rasse Australian Shepherd erstellt und die notwendigen Standards festgelegt. Gemäß dem allgemein anerkannten Standard sieht das Haustier so aus:

  • Das Tier hat einen großen Kopf mit einer kurzen Schnauze, die von halb aufrechten Ohren von dreieckiger Form und mittlerer Länge gekrönt ist.
  • Die Nase des Australian Shepherd hängt von der Fellfarbe ab und ist schwarz oder rot.
  • Die Augen haben einen interessanten mandelförmigen Einschnitt und unterscheiden sich in einer Vielzahl von Farben. Die Iris kann braun, grünlich, blau, marmoriert oder fleckig sein. Oft gibt es Vertreter der Rasse mit anderen Augen.
  • Das Haar des Aussie ist hart, kann gerade oder wellig sein, hat eine durchschnittliche Länge. Die Dichte der Beschichtung ist mäßig, die Dichte der Unterschicht hängt direkt von den klimatischen Bedingungen ab. Im Bereich des Kopfes und der Ohren sind die Vorderpfoten kürzeres Haar.
  • Das Fell kann eine andere Farbe haben, in den meisten Fällen ist es eine Kombination aus mehreren Farbflecken. Am häufigsten sind die folgenden Farben mit der obligatorischen Anwesenheit von Marmorierung - blau, rot, schwarz.
  • Ein besonderes Merkmal der Rasse ist angedockt Schwanz.

Der Australian Shepherd ist eine mittelgroße Rasse. Ihre Widerristhöhe variiert im Bereich von 45-60 cm und ihr Gewicht kann von 15 bis 35 kg variieren. Wie bei anderen Rassen hängt die Größe eines Hundes von seiner Zugehörigkeit zum Geschlecht ab - die Hündin ist viel kleiner als ein Hund.

Die erstaunliche Natur der Vertreter dieser Rasse

Die Haupteigenschaften von reinrassigen Tieren können Fleiß und Verantwortung genannt werden. Sie haben eine sanfte Einstellung, Freundlichkeit und das Verlangen, immer den Besitzer zu erfreuen. Sie brauchen lange Spaziergänge mit dem Besitzer, die Aufmerksamkeit der Person ist wichtig für sie.

Sie haben eine erhöhte Aktivität, daher wird ihr Inhalt auf engstem Raum nicht empfohlen. Um ihre Qualitäten zu zeigen und sich gut zu fühlen, braucht der Australian Shepherd Freiheit und Geräumigkeit.

Die Fans der Rasse sind beeindruckt von ihrer Hingabe und Loyalität. Außerdem hat der Australian Shepherd einen ausreichend entwickelten Intellekt, der es ihnen ermöglicht, alles Neue im laufenden Betrieb zu erfassen. Dies erleichtert definitiv den Trainingsprozess. Ja, und die Tiere selbst lernen gerne, sie sind glücklich, Befehle und verschiedene Aufgaben auszuführen.

Der Australian Shepherd Aussie ist großartig als Familienhund. Sie verstehen sich gut mit Kindern, sind Kindermädchen mit Schutzfunktionen und Begleiter für Spiele.

Die Natur sorgte dafür, dass die Tiere dieser Rasse ausgezeichnete Wächter waren. Und sie können, wenn sie ihr Territorium kennen, Aggression in ihrer Verteidigung zeigen. Wenn Sie Ihrem Haustier nicht das richtige Verhalten beibringen, können solche Instinkte das Leben der Besitzer erheblich erschweren. Obwohl die meisten Hunde freundlich zu allen Menschen sind, werden sie oft alarmiert, wenn Fremde erscheinen. Übermäßige Aggressivität oder, umgekehrt, Feigheit, werden als anormale Verhaltensanomalien bei den Vertretern der Rasse angesehen.

Übermäßige Energie, ohne ausreichende Geh- und intensive Lasten, können Welpen Welpen traurig werden und beginnen zu schikanieren oder zeigen ihre negativen Eigenschaften. Daher lohnt es sich, dem Tier mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als zu gehen, zu trainieren, verschiedene Aufgaben zu erledigen, sei es das Haus bewachen, Vieh weiden oder dem Fahrrad des Besitzers hinterherlaufen. Nur so kann der Australian Shepherd Energie auf friedliche Weise verschwenden. Die Hirteninstinkte bei Hunden des Australian Shepherd sind übrigens sehr stark.

Solche Eigenschaften zeigen eindeutig, dass dieses Haustier nicht für jedermann ist. Liebhaber ruhiger Ruhe, sollte der Körper nicht so einen aktiven Hund bekommen.

Vertreter dieser Rasse werden erfolgreich als Diensthunde, Blindenhunde, Helfer für Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Schäferhunde sind oft an der Arbeit von Polizeibeamten und Rettungskräften beteiligt, und in den nördlichen Gebieten übernehmen sie oft die Aufgaben von Schlittenhunden.

Australian Shepherd Care Regeln

Wenn wir über die Fütterungsregeln sprechen, brauchen die australischen Haustiere eine ausgewogene Ernährung. Und es ist möglich, wenn Sie ein Haustier mit natürlichem Futter füttern.

In der Diät sollten unbedingt die folgenden Produkte vorhanden sein:

  • mageres Fleisch, verschiedene Innereien;
  • Seefisch;
  • Milchprodukte;
  • verschiedene Getreidearten;
  • Früchte, Beeren, Gemüse.

Sie können Produkte abwechseln, bestimmte Tage für ein bestimmtes Gericht mischen oder zuordnen. Zu den Verboten gehören Schweinefleisch, rohe Eier, Brot, Mehl, Wurst und Gebäck, geräuchertes Fleisch. Sie können natürliche Lebensmittel durch Trockenfutter ersetzen, jedoch nur unter Berücksichtigung der Altersmerkmale und der Gewichtskategorie und sicherstellen, dass Sie Zugang zu sauberem Wasser haben. Ein ausgewachsenes Haustier benötigt nur zwei Mahlzeiten am Tag, die regelmäßig zur gleichen Zeit durchgeführt werden sollen.

Auf dem Foto die Hunderasse - Australian Shepherd

Es wird viel Zeit brauchen, um sich um einen Hund dieser Rasse zu kümmern, denn der Australian Shepherd braucht lange Läufe, regelmäßiges Training, aktive Spiele. Halten Sie sie am besten in der Voliere mit der Möglichkeit der freien Bewegung. Kategorisch ist es nicht empfehlenswert, den Australian Shepherd an eine Kette zu legen.

Wenn es keine Vorortwartung gibt, kann ein Haustier in der warmen Jahreszeit in ein Landhaus, einen Garten oder ein Landhaus gebracht werden, da es sich in einer Wohnung vielleicht nicht ganz wohl fühlt. Walking ein Haustier sollte mindestens 2,5-3 Stunden pro Tag dauern.

Hygienische Verfahren umfassen das regelmäßige Bürsten von Wolle - dies ist zur üblichen Zeit täglich notwendig, während der Häutungszeiten mehrmals am Tag. Häufiges Baden wird nicht empfohlen, sobald alle 2-3 Monate genug ist, wird das Trimmen der Krallen nach Bedarf durchgeführt und das Wischen der Ohren sollte 1-2 Mal pro Woche erfolgen.

Beim Beobachten der Gesundheit des Hundes ist es notwendig, die Sehorgane und die Nierenaktivität genau zu beobachten. Die meisten Vertreter dieser Rasse, und meistens Hunde mit roter Farbe, tolerieren die sengenden Sonnenstrahlen nicht sehr gut, deshalb sind die besten Bedingungen für das Laufen im Schatten.

Australischer Schäferhund Videos:

Fotos des australischen Hirten

Wir präsentieren Ihnen die wundervollen Fotos des Australian Shepherd.

Kosten und Kauf reinrassiger australischer Welpen

Wenn nach der Erforschung der Rasse der Wunsch besteht, einen ähnlichen vierseitigen Freund zu erwerben, müssen Sie wissen, dass es nur 100 australische Schäferhunde auf dem Territorium der Russischen Föderation gibt. Deshalb kann nicht jeder diese wunderbare Rasse bekommen. Natürlich ist es empfehlenswert, ein Haustier von denjenigen Hundezüchtern zu kaufen, die sich bereits selbst empfohlen haben.

Der Preis kann auch potentielle Käufer abschrecken, abhängig von den Titeln und Arbeitsqualitäten der Produzenten variiert er in der Region von 25-55 Tausend Rubel. Wenn der Besitzer jedoch keine Ausstellungen und Zucht plant, dann kann man einen "defekten" Welpen viel billiger kaufen.

Beim Kauf eines Australian Shepherd Welpen erwirbt der Besitzer einen zuverlässigen Beschützer, einen hingebungsvollen Freund und einen guten Begleiter.

Australian Shepherd: Beschreibung und Foto der Rasse

Der Australian Shepherd (oder Aussie, Aussie) wurde ursprünglich als Arbeitshund für den Farmer gezüchtet, sowie als guter Begleiter für den Besitzer und seine Familie. Und jetzt ist das ein großartiger Hirte und ein wunderbarer Begleiter. Sie liebt es zu arbeiten und freut sich, in der Nähe des Besitzers zu sein.

Foto: Australischer Schäferhund

Australischer Schäferhund

Die Welpen des Australian Shepherd erwiesen sich als eine schwierige Kreuzung von Colliehirtenhunden und Pyrenäenhirten und hatten nichts mit Australien zu tun. Die Rasse wurde im 20. Jahrhundert in den USA gezüchtet.

Foto: Australischer Schäferhund

Diese umfassend entwickelten arbeitenden Hirten in ganz Amerika werden aktiv für die Arbeit mit Vieh, Ziegen, Schafen und sogar Geflügel eingesetzt. Diese Rasse erfreut sich großer Beliebtheit bei Landwirten mit einer kleinen Farm, weil sie einen Helferhund brauchen und gleichzeitig nicht genug Arbeit haben, um einen größeren Hund, wie einen kaukasischen Schäferhund oder Alaby, ständig zu besetzen. Deshalb hat der Australian Shepherd einen doppelten Zweck: einen Hirten und einen Begleiter. In Amerika und vielen anderen Ländern steht dieser Hirte im Dienste der Retter.

Aussehen

Es ist ein ausgewogener, starker Hund, muskulös, aber flexibel, von mittlerer Größe. Seine maximale Höhe erreicht 58 cm, Gewicht nicht mehr als 32 kg.

Ihr Kopf ist kraftvoll, ihre Schnauze ist etwas kurz, ihre Nase kann Leber oder Schwarz sein, abhängig von der Farbe ihres Fells.

Augen mandelförmige kann jede Kombination von Farben sein, mit Marmorierung oder Flecken.

Die Ohren sind halb aufrecht, von mittlerer Größe.

Der Schwanz des Australian Shepherds ist von Natur aus gerade oder kurz geschnitten.

Der Australian Shepherd wird wegen seiner Farbe auch der blaue Hund genannt. Ihr Fell ist von mittlerer Länge und Härte. Die Farbe kann schwarz, rot und braun, blau merle, rot sein. Alle Farben können Kupfer- oder Weißmarkierungen und möglicherweise beides haben.

Australian Shepherd Charakter

Diese Hunde sind bekannt mit Vieh, und dafür müssen sie viele Befehle kennen. Deshalb sind die "Australier" sehr schlau und gut ausgebildet, sie mögen es, dem Besitzer zu gefallen und gleichzeitig sind sie wie alle Hirten in der Lage, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Sie sind freundlich zu allen Hunden, verhalten sich gut auf Ausstellungen, sind Freunde mit anderen Hunden und Haustieren, kommen gut mit Kindern aus.

Mit Fremden verhält sich der Australian Shepherd jedoch eher zurückhaltend und vorsichtig.

Wenn ein solcher Hund nicht für die Arbeit mit Vieh verwendet wird, muss seine Energie und sein Geist irgendwo beteiligt sein.

Um einen Aussie zu Hause zu halten, ist es notwendig, auf Gehorsam zu trainieren, regelmäßig Trainingseinheiten mit verschiedenen Projektilen zu laden, Ausstellungen zu machen, Spiele zu spielen, Sport zu treiben (Frisbee, Ski und Bike-Joring). In ihrer Firma können Sie joggen, Rad fahren, schwimmen, wandern und Picknicks machen.

Wenn ein Hund in einem Haus mit Kindern aufwächst, wird er schnell zum Spielgefährten.
Junge Hunde im ersten Lebensjahr benötigen mehr Training als Erwachsene.

Wartung und Pflege

Das Fell des Australian Shepherd Dog ist von mäßiger Länge und muss daher regelmäßig gekämmt werden, so dass es keine Verhedderungen gibt. Du kannst sie nicht öfter als einmal alle zwei bis drei Monate baden. Regelmäßig müssen die Krallen abgeschnitten und die Ohren gewischt werden.

Wenn ein Hund in einer Wohnung gehalten wird, muss er ungefähr 2-3 Stunden pro Tag aktives Gehen mit Spielen und Sporttraining zur Verfügung stellen. Wenn man einen Australian Shepherd in einem Landhaus hält, sollte man sich frei über ein großes Gebiet bewegen können.

Es sollte bedacht werden, dass Hunde mit roter Farbe oder Burn-In ihren Aufenthalt in der offenen Sonne schlecht ertragen, und ihre Aktivitäten sollten im Schatten durchgeführt werden oder nachdem die Sonne zum Sonnenuntergang neigt.

Preise für Welpen

In Russland gibt es jetzt nicht mehr als fünfzig Hunde dieser Rasse. Sie alle stammen aus dem Wurf der "Champions" und daher sind ihre Welpen ein eher teures "Vergnügen". Preise für sie reichen von 1.200 bis 1.500 Dollar.

Australischer Schäferhund (Aussie)

Der Australian Shepherd hat eine erstaunliche Schönheit. Ihr ausdrucksvoller Blick wird selbst einen eifrigen Katzenliebhaber verrückt machen.

Kurze Information

  • Name der Rasse: Australian Shepherd (Aussie)
  • Herkunftsland: USA
  • Gewicht: Hunde 25-30 kg, Weibchen 18-25 kg
  • Höhe (Widerristhöhe): Männchen 52-58 cm, Weibchen 46-53 cm
  • Lebensdauer: 13 - 15 Jahre

Höhepunkte

  • Trotz des "sprechenden" Namens der Rasse gelten die Vereinigten Staaten als Geburtsort der Australier.
  • Hunde sind leicht zu trainieren und werden deshalb oft als Service oder als Führer benutzt.
  • Aussies sind für ihre Freundlichkeit bekannt, die es ihnen leicht macht, mit anderen Tieren auszukommen.
  • Das gutmütige Aussehen der Schäferhunde beeinträchtigt nicht ihre Fähigkeit, dem Täter eine angemessene Zurückweisung zu geben.
  • Vertreter dieser Rasse brauchen täglich 60 Minuten körperliche Betätigung.
  • Australian Shepherds sind nicht die beste Option, um in einer Wohnung zu bleiben, aber häufige Spaziergänge mehr als kompensieren dies.
  • Diese Tiere sind hyperverantwortlich und können sich stundenlang um ein Kind, eine Katze oder einen Hamster kümmern.
  • Unerfahrene Besitzer werden nicht in der Lage sein, die dominante Natur des Haustiers zu unterdrücken.
  • Aussies brauchen eine sorgfältige Pflege (besonders bei Wolle).

Der Australian Shepherd ist eine harmonische Kombination aus gutaussehendem Aussehen und flexibler Intelligenz. Diese Hunde sind auf der ganzen Welt als zuverlässige und treue Gefährten bekannt, die ihre lustigen Mätzchen aufmuntern werden. Für einen Aussie, keine Unterhaltung besser zu finden als einen aktiven Spaziergang mit dem Besitzer in einem Stadtpark. Tiere genießen die Gesellschaft ihrer Familie aufrichtig und möchten nicht lange allein sein. Dieser charmante zottelige Mann an seinem Beispiel wird Ihnen zeigen, was unerschöpflichen Optimismus und die Fähigkeit bedeutet, tagelang Spaß zu haben!

Rasse Merkmal

Australian Shepherd Breed Geschichte

Trotz der Tatsache, dass das Studium des Australian Shepherd mehr als ein halbes Jahrhundert gewidmet hat, kommen Experten immer noch nicht zu einer gemeinsamen Meinung über die Frage ihrer Herkunft. Es wird vermutet, dass die Rasse in den Vereinigten Staaten gezüchtet wurde, aber die Geschichte des Auftretens von Aussies ist immer noch in Australien verwurzelt und wird mit dem Namen von Eliza Forlong - dem Vorfahren der Merinozüchtung und der Produktion von hochwertiger Wolle auf dem südlichen Kontinent - assoziiert.

In den 1930er Jahren siedelten sie und ihre Familie in der Nähe von Campbell Town, einer kleinen Stadt im Osten Tasmaniens (Australien), wo sie mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen aus Schottland emigrierte. Hier gründete die Familie die Farm "Winton", auf der sie begannen, Schafe zu züchten, in Deutschland gekauft und mitgebracht zu haben. Der Patron der Herden wurde von Joseph Pabts angeheuert, der den Forlongs gefolgt war, zusammen mit seinen Hütehunden, den Tigern, die jetzt alte deutsche Schäferhunde genannt werden. Dies ist eine bestätigte Version, wie die australischen Vorfahren das Land auf den Kopf gestellt haben.

Nach einer anderen Theorie ist der Vorfahre des Schäferhundes der australische Kuli, der dem modernen Aussie am ähnlichsten ist. Bauern und Züchter versuchten, den perfekten vierbeinigen Hirten hervorzubringen, für den sie einen australischen Kelpie und einen Viehhund kreuzten. Außerdem haben der Tiger und der Border Collie an der Schaffung der Rasse teilgenommen. Als Ergebnis der Zucht, die alle Erwartungen übertraf, wurde die ideale Version eines Schäferhundes erhalten. Das Tier hatte die Kraft und Ausdauer, war in der Lage während seiner Arbeit die Situation selbstständig zu beurteilen und eine Entscheidung zu treffen, ohne auf die Anweisungen des Besitzers zu warten. Eine der wichtigen positiven Eigenschaften der Aussies war die fehlende Aggression gegenüber Vieh.

Ende des 19. Jahrhunderts begann die intensive Entwicklung des amerikanischen Wollmarktes. Der Schwerpunkt lag auf australischen Schafen, die von Schiffen aus Australien mitgebracht wurden. Zusammen mit ihnen wurde auch eine Hirtenhunderasse mitgebracht, die die einheimischen Hirten mit ihren Fähigkeiten beeindruckte. Diese begabten Tiere wurden schnell in den westlichen Staaten populär, wo die Schafzucht am weitesten entwickelt war.

Es ist Amerika, das die Heimat des Australian Shepherd ist. Der erste offiziell registrierte Züchter ist Juanita Eli, die Merinoses aus Australien exportierte. Zusammen mit einer Partie Schafe kam der Schäfer mit einem bläulichen Hund an. Es war der erste australische Hütehund, der von Juanita Eli erworben wurde und einen großen Beitrag zur Weiterentwicklung der Rasse leistete.

Australian Shepherds müssen ihre Popularität unter der Bevölkerung von Jay Sisler, einem Idaho Rancher erhöhen. Der Mann war ein begeisterter Rodeo-Konkurrent. Normalerweise wurden die Shows zwischen den Shows arrangiert. Jay Sisler unterhielt das Publikum mit Zahlen, an denen seine australischen Hirten Quinnie, Stubby und Shorty teilnahmen, die nicht nur in den USA, sondern auch in Kanada die Bewunderung der Zuschauer weckten. Die Firma Walt Disney lud flauschige Künstler ein, an zwei Filmen mitzuwirken. All dies trug wesentlich zur Popularisierung der australischen Rasse bei, da viele einen so schlauen und gutaussehenden vierbeinigen Freund wollten.

Die Geschichte der Entwicklung der Rasse ist mit drei Generationen amerikanischer Bauern - Hartneglyami - verbunden. Sie suchten auch nach Schafen und suchten einen geeigneten Helfer unter den Hütehunden. Ihre Wahl fiel auf den Australian Shepherd, erstaunt über seine Arbeitseigenschaften. Übrigens, zwei Welpen - Dachs und Goody, erworben von Juanita Eli - waren die "Neffen" von Quinnie, dem berühmten Hund von Jay Sisler. Goody führte zu so berühmten Linien wie Wood und Flintridge. Hartnegly steht zusammen mit Juanita Eli und Jay Sisler in der Liste der berühmten Züchter des Australian Shepherd.

Schließlich hat sich das aktuelle Aussehen des Australian Shepherds erst vor kurzem erworben - in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1957 erschien ein Schäferhund namens Panda auf der Liste des National Registry of Shepherd Dogs auf offizielle Rechte. Dies war die erste bedeutende Anerkennung eines Aussie als eigenständige Rasse. Im Jahr 1962 wurde der Australian Shepherd Club of America registriert, obwohl es tatsächlich vor fünf Jahren existierte. Im Jahr 1970 wurden die ersten Baumschulen organisiert - Maywood und Las Rokos, und bald erreichte ihre Zahl sechsundzwanzig. Der Rassestandard wurde erstmals erst 1977 registriert. Laut der offiziellen Version, die wiederholt von Experten angefochten wurde, wurde der Australian Shepherd als Ergebnis der Kreuzung des Pyrenäen-Schäferhundes, Berner Sennenhunds und Collies gezüchtet.

Hunderassen: Australian Shepherd

Der Australian Shepherd Dog oder Aussie ist in vielen Ländern eine bekannte Hunderasse, die von erfahrenen amerikanischen Spezialisten gezüchtet wurde. Diese Hütehunde ohne Arbeitsprüfung ist ein ausgezeichneter Wächter, sowie ein großer Wächter und Begleiter.

Der Ursprung der Rasse

Die Australian Shepherd Rasse wurde als Ergebnis der Kreuzung von gut etablierten und beliebten Rassen wie dem Berner Sennenhund und dem Pyrenäen Schäferhund erhalten.

Das ist interessant! Die Popularität der australischen Rasse wuchs mit der Nachfrage nach Reiten im Westen und der weit verbreiteten Popularität dieses Sports in Filmen, sowie Fernsehen und Pferdeshows.

Offiziellen Informationen zufolge waren auch mehrere Sorten der Collie-Rasse an der Zucht beteiligt, aber es gibt keine zuverlässigen Daten über ihr Spezies-Verhältnis. Die amerikanische Rasse hat nicht nur breiten Weltruhm erhalten, sondern ist auch fast allgegenwärtig geworden.

Beschreibung, das Aussehen des Australian Shepherd

Die Größe des ausgewachsenen australischen Hirten übersteigt nicht 56-58 cm Der Status eines Schäferhundes wurde von dieser Rasse für seine Fähigkeit erhalten, sehr leicht mit der Beweidung einer großen Herde oder Herden umzugehen. Färbewolle kann unterschiedlich sein, aber am häufigsten sind Variationen, die durch marmorrote oder marmorblaue Farbe repräsentiert werden.

Rassestandards

In Übereinstimmung mit der Klassifizierung F.C.I. Der Australian Shepherd hat sehr korrekte Proportionen, einen leicht gestreckten Körper, mittlere Größe und die folgenden Standards:

  • der Kopf ist klar abgegrenzt, stark und trocken, proportional zum Körper, mit einem kleinen Hinterhaupthöcker und einem moderaten oder wohldefinierten Fuß. Die Pigmentierung von Nase und Lippen variiert je nach Fellfarbe und kann schwarz oder hellbraun sein. Das Vorhandensein von rosa Flecken, deren Anzahl ein Viertel der Gesamtfläche nicht überschreiten sollte;
  • Mündung kegelförmig, mit der Anwesenheit einer charakteristischen Abrundung am Ende. Zähne sollten eine Schere oder einen geraden Biss haben. Augen mandelförmig, mit unterschiedlicher Pigmentierung der Augenlider. Die Ohren sind dreieckig, mittelgroß, hoch am Kopf angesetzt;
  • Starker Hals von mittlerer Länge, hat eine leichte Krümmung im Bereich des Halses und ist genau auf den Schultern gepflanzt. Der Rücken ist gerade und stark genug, stark und gleichmäßig über die gesamte Länge vom Widerrist bis zu den Hüftgelenken. Der Kruppenbereich ist mäßig abfallend. Nicht zu breit in der Brust, mit elastischen und langen, noch tonnenförmigen Rippen. Der Bauch ist mäßig straff. Ein gerader Schwanz kann natürlich lang oder von Natur aus kurz sein;
  • die Vorderbeine haben gerade und kräftige Beine, sie zeichnen sich durch kräftige, eher ovale als runde Knochen aus. Ovale Füße sind kompakt, sie zeichnen sich durch ihre gesammelten und eher gebogenen Zehen mit dicken und elastischen Auflagen aus. Die Hinterbeine haben ausgeprägte und mäßig gebeugte Kniegelenke sowie ovale und kompakte Füße mit dicken und elastischen Auflagen.

Wolle ist nicht zu lang, hat eine durchschnittliche Dichte, kann gerade oder wellig sein, mit ausreichender Beständigkeit gegen ungünstige Witterungseinflüsse. Die Haare am Kopf und an der Vorderseite der Gliedmaßen sind kurz und weich. Es gibt eine kleine Mähne und einen charakteristischen Jabot, die bei Männern am ausgeprägtesten sind.

Australian Shepherd Charakter

Die Bewegungen des Australian Shepherd sind sanft, frei und leicht. Ein ausgewachsener Hund ist in der Lage, Beweglichkeit in Bewegungen und einen ausgewogenen Lauf zu demonstrieren, der sich über den Boden ausbreitet. Die Bewegung der Vorder- und Hinterbeine ist gerade und parallel zur Mittellinie des Torsos. Der Australian Shepherd ist eine Rasse agile und kann schnell die Richtung und Art der Bewegung ändern.

Es ist wichtig! Der Hund dieser Rasse ist sehr fleißig und verantwortungsbewusst, liebevoll und freundlich, aber sehr aktiv, so dass Sie auf mobile Aktivitäten und verschiedene Spiele ausreichend achten müssen.

Der Australian Shepherd ist eine sehr engagierte Rasse und wird ein wahrer Freund für Erwachsene und Kinder werden. Unter anderem ist dieser Hund ein idealer und aufmerksamer Schüler, der das gesamte Wissen sehr schnell erfasst. Breed liebt Spiele im Freien und häufige Spaziergänge, wartet auf Aufmerksamkeit und häufige Zustimmung des Besitzers. Dies ist ein sehr zuverlässiger, aber völlig unaufdringlicher und fleißiger Begleiter.

Lebensdauer

Der Australian Shepherd ist schwer der Kategorie der Hundertjährigen unter den Hunden zuzuordnen, aber Studien und Umfragen haben gezeigt, dass die durchschnittliche Lebenserwartung dieser Rasse mit angemessener Sorgfalt von 12 bis 14 Jahren variieren kann.

Inhalt des australischen Schäferhauses

Aufgrund der recht langen und dicken Wolle kann der Australian Shepherd in Gehegen im Hinterhofbereich und unter Wohnbedingungen gehalten werden. Für die Instandhaltung der Straße ist es notwendig, eine warme und geräumige Kabine in der Voliere einzurichten. Zu Hause bekommt ein vierbeiniges Haustier einen separaten Platz mit einer Ofenbank, fern von Zugluft oder Heizgeräten.

Das ist interessant! Aussie mit Leidenschaft kann mit seinem Meister in Frisbee, Flyball spielen, und auch mit großer Freude ist in Agilität engagiert.

Walking sollte mindestens ein paar Mal am Tag durchgeführt werden, etwa eine halbe Stunde zu einem solchen Ereignis. In der heißen Jahreszeit kann die Dauer der Wanderung reduziert werden. Es ist am besten, einen Hund dieser Rasse am Morgen oder am Abend, nach Sonnenuntergang, zu gehen. Der Australian Shepherd erträgt die Winterkälte in der Regel ziemlich leicht. Nach einem Spaziergang im Sommer sollten Sie den Körper und das Fell des Hundes sorgfältig untersuchen, um das Vorhandensein von Ektoparasiten zu beseitigen. Pfoten müssen auch inspiziert und gewaschen werden.

Pflege und Hygiene

Standardpflege für den Australian Shepherd ist die obligatorische Durchführung der Verfahren des Kämmens und Waschens. Im Frühling und Herbst, während der aktiven Häutung, müssen Aussies täglich gekämmt und gebürstet werden. Es genügt, ein vierbeiniges Haustier ein paar Mal pro Woche außerhalb der Häutung zu kämmen. Die Vernachlässigung dieser Anforderung verursacht oft das Auftreten verschiedener Hautkrankheiten und die Bildung von Matten, die durch eine ziemlich dicke Schicht und eine eindrucksvolle Unterwolle verursacht werden.

Trotz der Tatsache, dass die Australian Shepherds sehr positiv auf Wasserbehandlungen reagieren, müssen Sie den Hund nur einmal pro Quartal baden, indem Sie spezielle Shampoos für einheimische oder ausländische Shampoos verwenden, die für langhaarige Rassen entwickelt wurden. Zum Trocknen der Wolle nach dem Waschen wird empfohlen, keine Frottiertücher, sondern normale Frottiertücher zu verwenden.

Eine Voraussetzung für die richtige Pflege eines Aussie ist es, natürliche Ausscheidungen aus den mit Teeblättern oder Kamillenbrühen befeuchteten Augen zu entfernen und die Ohren mit einem speziellen Mittel zu reinigen, um Schwefel loszuwerden. Die regelmäßige Reinigung der Zähne erfolgt mit speziellen Zahnpasten und Leckerli, um die Bildung von Plaque zu verhindern.

Diät - was den australischen Schäferhund füttern

Australian Shepherds sind unprätentiös in der Nahrung. Um einen erwachsenen Hund zu füttern, kann man trockene Elite-Nahrung mit niedrigem Proteingehalt verwenden. Junge Welpen werden empfohlen, mit Fleischprodukten gefüttert zu werden, nicht zu fettem Hüttenkäse mit dem Zusatz von Kefir oder Wachteleiern. Gute Ergebnisse werden mit speziellen Vitamin-Komplex-Ergänzungen für Welpen erzielt.

Es ist wichtig! Als natürliche Produkte für ein ausgewachsenes Tier werden am häufigsten Reis, Haferbrei und Buchweizenbrei, Huhn oder Truthahn, mageres Rindfleisch und Seefisch verwendet, wodurch Sie ein gesundes Aussehen von langen Haaren beibehalten können.

Es ist notwendig, die Ernährung eines älteren Hundes mit fermentierten Milchprodukten, Gemüse und Früchten anzureichern, die dem Hund in gekochter oder roher Form gegeben werden. Im Winter sollte die Ernährung des Australian Shepherd eine größere Menge an pflanzlichen und tierischen Fetten enthalten. Der ständige Zugang des Tieres zu sauberem Wasser ist obligatorisch.

Krankheiten und Brutfehler

Rassemängel umfassen Abweichungen von den Standards, deren Schweregrad jedoch in Abhängigkeit von der Größe und den Auswirkungen auf die Gesundheitsindikatoren des Tieres beurteilt wird. Die Kategorie der schwersten Fehler ist das Vorhandensein von stehenden oder hängenden Ohren und atypischer Wolldecke.

Disqualifizierende Rassenfehler dargestellt:

  • Aggressivität oder übertriebene Schüchternheit des Tieres;
  • Bissfehler;
  • nicht die vorderen Schneidezähne schließen;
  • weiße Flecken am Körper zwischen Widerrist und Schwanz sowie an den Seiten.

Hunde mit ausgeprägten körperlichen oder Verhaltensauffälligkeiten werden notwendigerweise disqualifiziert. Zu den häufigsten Zuchtkrankheiten zählen Pathologien des Bewegungsapparates, einschließlich Hüftdysplasie, Augen- und Nervenerkrankungen sowie Thyreoiditis und Allergien.

Kaufen Sie Australian Shepherd - Tipps und Tricks

Leider ist der Australian Shepherd auf dem Territorium unseres Landes immer noch eine sehr seltene Rasse. Rassehunde, die die anerkannten Standards erfüllen und für außergewöhnliche Leistungs- und Arbeitsqualitäten bekannt sind, werden in der Regel nur durch die Spezialisierung auf australische Zuchtzwinger verkauft. Verantwortliche private Züchter sind extrem selten.

Wo zu kaufen und was zu suchen

Bei der Auswahl eines Welpen sind folgende Empfehlungen von Hunde-Spezialisten zu beachten:

  • der Welpe sollte aktiv und beweglich sein, ohne äußere Anzeichen von Fettleibigkeit oder Dystrophie und Erschöpfung;
  • Der gesamte Wurf sollte so einheitlich wie möglich sein, dargestellt durch Welpen von ungefähr der gleichen Größe, nicht aggressiv und nicht ängstlich;
  • anständige Züchter müssen für beide Elternteile auf erste Anfrage des Käufers Stammbäume liefern;
  • Der erworbene australische Welpe muss alle Impfungen, die im Veterinärpass aufgeführt sind, sowie alle Unterlagen, die die Herkunft bestätigen, haben;
  • Männer müssen ein Paar offensichtlich normale Hoden haben, die vollständig in den Hodensack abgestiegen sind.

Die Rassewelpen des Australian Shepherd haben eine ziemlich helle Farbe und trotz der Tatsache, dass sich das Bild leicht verändert, ist die "Farbe" eines guten Hundes immer von Geburt an klar.

Preishunderasse Australian Shepherd

Die Kosten für einen australischen Welpen werden weitgehend durch die Einhaltung aller Rassemerkmale sowie der Klasse bestimmt:

  • Welpe für Haus oder Sport, der "Haustier" -Klasse angehört - von 15 Tausend Rubel;
  • Welpe für die Zucht, der "Brückenklasse" gehörend - von 25 tausend Rubeln;
  • Welpe mit einer hohen Ebene der Ausstellungsperspektive, bezieht sich auf die "Show" -Klasse - von 35 Tausend Rubel.

Wenn Sie ein Tier in einer anderen Region bestellen, müssen Sie sich daran erinnern, dass die mit dem Versand eines Welpen verbundenen Kosten immer auf die Schultern des Käufers fallen. In diesem Betrag sind die Transportkosten und die Begleitdokumentation enthalten.

Besitzer Bewertungen

Laut den Besitzern ist der Australian Shepherd ein gesunder Hund mit einer angemessenen und stabilen Psyche, die sich durch hohe Lernfähigkeit und Effizienz auszeichnet. Erfahrene Hundezüchter empfehlen von Anfang an viel Aufmerksamkeit und sorgen für lange und vor allem produktive Spaziergänge. Ansonsten können Probleme mit dem Verhalten dieser Rasse zu Hause nicht vermieden werden. Ein Tier kann nervös und praktisch unkontrollierbar werden.

Australian Shepherd (Aussie): Wie man den geisterhaften Augenhund versorgt und Pogrome im Haus verhindert

Der Australian Shepherd (der informelle Name von Aussie, Aussie) half amerikanischen Bauern, ihr Vieh auf der Ranch zu verwalten, aber jetzt wird es zunehmend als Begleiter für die Familie gegründet. Hundezüchter schätzen ihre Hingabe, Intelligenz und Wohltätigkeit. Der Aussie ist jedoch nicht für jedermann. Sie braucht Pflichten, aktive Spiele und lange Spaziergänge. Eine detaillierte Beschreibung der Rasse des Australian Shepherd wird Ihnen helfen zu verstehen, ob Sie einen solchen Freund machen sollten.

Unter den Vorfahren der Aussies sind Collie, Berner Sennenhund, Pyrenäen Schäferhund. Von diesen Rassen nahm der Australian Shepherd das Beste. Arbeitseigenschaften hat sie nicht gehalten. Der Hund kann Vieh weiden, Wache halten, in der Armee dienen. Australische Schäferhunde machen gute Führer: Die Rasse ist personenorientiert, exekutiv, hat einen entwickelten Intellekt.

Beschreibung der Rasse Australian Shepherd

Der Australian Shepherd ist ein mittelgroßer Hund, stark, mäßig muskulös und flexibel. Aufgrund der hellen gesättigten Farbe sehen die Australier "elegant" aus. Detaillierte Eigenschaften der Rasse Australian Shepherd präsentiert unten.

  • Gewicht Erwachsene Aussies wiegen zwischen 22 und 30 kg. Es gibt keine klaren Einschränkungen: Der Hund muss gut genährt sein, aber er muss mobil sein. Es ist wichtig, die Leichtigkeit des Falles zu bewahren. "Mädchen" sind traditionell leichter als "Jungs".
  • Wachstum am Widerrist. Die Größe des erwachsenen Australian Shepherds hängt vom Geschlecht ab. Die optimale Höhe für Hunde - 51 - 58 cm; für Hündinnen - 45 - 54 cm.
  • Farbe Als Standard wird schwarzer (schwarzer), blauer Marmor (blauer Merle), roter (roter) und roter Marmor (roter Merle) anerkannt. Jede der Farboptionen ist in ihrer reinen Form möglich, durchsetzt mit Weiß oder mit Kupferspuren. Marble Hund in Gegenwart von Flecken wird tricolor. Weiße Farbe sollte nicht dominant sein. Der Rassestandard erlaubt keine weiße Farbe am Körper - nur am Kopf, im Nacken, an den Beinen und der Brust. Der blaue und marmorierte rote Hirte kann mit zunehmendem Alter dunkler werden. Ingwer, Tiger, graue, hellrote und marmorrote Wolle gelten als Abweichung vom Standard.
  • Lebensdauer. Aussies sind langlebig. Im Durchschnitt leben Hunde dieser Rasse 13 - 15 Jahre. Die Lebenserwartung des Australian Shepherd hängt von der richtigen Pflege und rechtzeitigen Behandlung von "Rasse" Krankheiten ab.
  • Charakter. Die Hauptvorteile der Australier - Freundlichkeit, Appeasability, Loyalität. Sie sind personenorientiert und streben stets danach, dem Besitzer nahe zu sein. Der Hund wird ein echtes Mitglied der Familie, ein zuverlässiger Begleiter, der beste Freund der Kinder.
  • Intellekt Aussie ist eine der intelligentesten Rassen. Sie lernen schnell und gerne, dass sie selbst die richtigen Entscheidungen treffen können. Australier brauchen Verantwortung und geistige Belastungen, sonst werden sie gelangweilt.
  • Sicherheit und Wachhundpotential. Rasse wird nicht empfohlen, zum Kurs von ZKS zu trainieren. Der Australier ist ein verantwortungsbewusster Hund, aber die angespannte Atmosphäre des Kurses bringt dem Tier keine Freude. Dank der natürlichen Daten sind die Aussies gute Wächter. Seit ihrer Kindheit sind sie vorsichtig vor Fremden. Der Hund benachrichtigt den Besitzer über die Gefahr des Gebells, wird aber niemals offene Aggressionen zeigen.

Interaktion mit anderen

Fans der Rasse glauben, dass der Charakter des Australian Shepherd ideal ist. Aussie ist immer in der Nähe des Eigentümers, in jedem Moment wird zur Rettung kommen. Australian Shepherd findet eine gemeinsame Sprache mit allen.

  • Mit dem Besitzer. "Geisteräugige" lieben es, der Person allein gelangweilt zu sein. Sie brauchen eine Liebkosung. Es ist sehr wertvoll, Zeit mit dem Besitzer zu verbringen: gemeinsame Aktivitäten stärken die Freundschaft. Die Bluthunde der Arbeiter sind an eine Person gebunden und "hängen" buchstäblich an ihm, versuchen, näher zu sein und nie aus den Augen zu verlieren. Zur gleichen Zeit pflegen Monogamous freundschaftliche Beziehungen zu allen Familienmitgliedern.
  • Mit Kindern. Aussi kann in einer Familie mit einem kleinen Kind aufgenommen werden. Sie wird eine ausgezeichnete Kinderpflegerin sein. Der Hund wird sich um das Baby kümmern, das aktive Spiel des Schulkindes unterstützen, wird glücklich mit dem Teenager spazieren gehen. Australier sind geduldig. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Baby im Haus aufwächst, das versehentlich den Hund am Schwanz ziehen kann. Manchmal kann ein Aussie, angetrieben durch einen Herdentrieb, eine unruhige Krume kneifen (da der Hund normalerweise Schafe kontrolliert). Aber wenn Sie ihr zeigen, wie man richtig mit dem Baby interagiert, werden Kommunikationsprobleme nicht entstehen. Für die Spiele des Babys und des jungen Hundes müssen Sie sich kümmern. Im Spiel verwandelt sich der Aussie in einen unbeugsamen Wirbelwind und kann versehentlich ein Kind von den Beinen reißen. Mit zunehmendem Alter lernt der Hund seine Emotionen zu kontrollieren und ein energetisches Temperament zurückzuhalten, wenn es die Situation erfordert.
  • Mit Haustieren. Vervollkommnen Sie mit anderen Hunden, aber kann wegen der mangelnden Aufmerksamkeit eifersüchtig sein. Wenn Sie einen erwachsenen Hund in ein Haus bringen, in dem ein Australier lebt, kann das Problem der territorialen Vorherrschaft auftreten. Allerdings sind ein paar Trainingseinheiten ausreichend und ein Aussie wird sich mit einem neuen Haustier anfreunden. Australier verstehen sich normalerweise mit Katzen, besonders wenn sie mit ihnen aufgewachsen sind. In einem Privathaus, in dem es einen Haushalt gibt, überwacht der Aussi die Lebewesen. Der Wunsch, alles zu kontrollieren, was sich bewegt, das Blut des Hundes. Manchmal wird das zum Problem: Wenn zum Beispiel ein "Hirte" absolut keine geselligen Tiere (Kaninchen, Enten) zur Kontrolle wählt.
  • Mit Fremden. Ossi suchen keinen Kontakt mit Fremden. Sie sind akribisch bei der Auswahl von Freunden außerhalb des Familienkreises. Alert Haltung gegenüber Fremden manifestiert sich aus der frühen Kindheit. Wenn der Welpe korrekt sozialisiert wird, bleibt er in jeder fremden Firma höflich.

Entstehungsgeschichte und interessante Fakten

Die Geschichte der Rasse Australian Shepherd begann in keiner Weise in Australien, wie man vermuten würde. Hunde, die in Amerika gezüchtet wurden. "Australischer" Name der Rasse verdankt seine Vorfahren - die baskischen Hütehunde. Sie kamen in den Vereinigten Staaten von Australien an. Amerikanische Farmer schätzten die Arbeitsqualität von Hunden auf dem australischen Kontinent so sehr, dass sie beschlossen, eine "verbesserte" Version der Hirten herauszubringen.

Die Australian Shepherd Hunderasse wurde in der Nachkriegszeit populär, als sie begannen, regelmäßig Rodeos durchzuführen. Schöne und kluge Hunde unterhielten das Publikum zwischen den Rassen. Aussie wurde lange nur von Bauern geschätzt. In Amerika werden Hunde dieser Rasse bis heute aktiv in der Landwirtschaft eingesetzt, obwohl die Australier außerhalb Australiens längst Partner sind.

Arten

Die einzige Rasse ist der australische Schäferhund oder der nordamerikanische Schäferhund. Der Unterschied zwischen den Arten ist nur in der Größe. Der Miniaturhirtenhund wiegt 9-13 kg. Ihre Größe beträgt durchschnittlich 32 - 47 cm Aussehen, Farbe, Temperament, Arbeitskraft - alles identisch mit den Australiern.

Das Mini-Schäfer-Zuchtprogramm begann 1968. Dann kreuzten sie zwei kleine Aussies, um einen Begleiter für Stadtbewohner zu bekommen. Züchter haben sich eine Aufgabe gestellt - den Australier zu reduzieren, was den Inhalt in der Wohnung vereinfachen würde. Nur 20 Jahre später wurde die Rasse festgelegt, und der Name "North American Shepherd Dog" erschien und das später - 1993.

Inhalt und Ernährung

Sich um den Australian Shepherd als Ganzes zu kümmern, ist einfach. Die Hauptsache - auf Wolle aufpassen. Aussies sind unprätentiös in Essen, aber sie können nicht überfüttert werden. Pet braucht körperliche Anstrengung, und je mehr - desto besser. Homebody besser nicht, um einen Freund dieser Rasse zu machen: der Hund und die Person werden leiden.

Wohnung oder Haus

Ein aktiver und mobiler Aussie braucht viel Platz. Idealerweise sollte ein Aussie in einem privaten Haus mit ungehindertem Zugang zum Grundstück wohnen. Es ist möglich, einen geräumigen Freiluftkäfig für einen Hund auf der Straße auszustatten, aber gleichzeitig ist es wichtig, dass es einen freien Ausgang gibt. Wenn die Besitzer des Hundes eine Farm haben, wird ein Schäferhund mit großer Freude die Tiere nachts bewachen. Oft wählen Australier eine Scheune mit Vieh als Schlafplatz und hören die Geräusche am Ort die ganze Nacht. Begrenzen Sie nicht den Wunsch des Hundes, Wächter zu werden: es wird sich wie "im Geschäft" fühlen, was für Vertreter dieser Rasse sehr wichtig ist. Wenn ein Aussie sich entschied, in einer Scheune zu schlafen, arrangiere ein bequemes Bett für sie.

Halten Sie einen Australian Shepherd in der Wohnung möglich. Aber nur unter einer Bedingung: Sie müssen sicherstellen, dass der Hund körperlich und geistig belastet ist. Aussie passt nicht in die Rolle des "Sofa Pet". Ein Hund kann verführt werden oder im Gegenteil alles um sich herum zerstören. Wenn Sie einen Welpen in der Wohnung bekommen, aber nicht bereit sind, viel Zeit darauf zu verwenden, kann es sich in destruktives Verhalten des Haustieres verwandeln. Der "Wohnungsfreund" kann an Schuhen und Möbeln knabbern, heulen und bellen. Diese Probleme werden nur durch Klassen und lange Läufe beseitigt.

Die Spaziergänge

Aussies brauchen lange Spaziergänge. Es wird ein Haustier zwei oder drei Mal am Tag und nicht für eine halbe Stunde, aber mindestens für eine Stunde jedes Mal nehmen. Die Aussagen der Besitzer über den australischen Schäferhund bezeugen, dass der Hund ohne richtiges Gehen alles, was ins Auge fällt, nagen wird.

Auch wenn der Hund im Garten herumläuft, müssen Sie ihn regelmäßig vor das Tor bringen. Wenn das Tier richtig sozialisiert ist, wird es keine Probleme damit geben. Gehen muss aktiv sein: Agilität, Spielen mit Frisbees, "Aufholen", Laufen hinter dem Bike - die Aussies lieben es.

Der Australian Shepherd ist eine robuste Rasse. Haustier wird glücklich sein, den Eigentümer für lange Strecken zu begleiten. Der Hund liebt es Hindernisse zu überwinden. Wenn Sie wandern gehen, können Sie im Wald einen Lauf durch die Hindernisse arrangieren.

Die einzige Schwierigkeit bei der Pflege von Aussies ist die Notwendigkeit, regelmäßig auf Wolle zu achten. Professionelle Pflege ist nur vor der Ausstellung erforderlich, den Rest der Zeit können Sie selbstständig bewältigen. Mit Funktionen der Pflege und anderen Hygienemaßnahmen werden Sie den Tisch kennenlernen.

Tabelle - Aussie Care Funktionen

Fütterung

Aussie ist ein energischer Hund. Es ist wichtig, ein aktives Haustier mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralien zu versorgen. Der Zustand der Wolle hängt auch von der richtigen Ernährung ab: Mit einer ausgewogenen Ernährung wird der "Pelz" eines Australiers glänzend und seidig.

  • Die Qualität des Essens. Feed the Australian Shepherd kann entweder "naturalka" oder Fabrikprodukte sein. Aber das Essen muss von hoher Qualität sein. Wenn das Feed Super Premium ist. Es ist besser, das mit Aktiv markierte Futter zu wählen, weil der Hund viel Energie ausgibt, und in der spezialisierten Nahrung gibt es alle notwendigen Substanzen, um die Ressourcen aufzufüllen. Bei der Wahl eines natürlichen Ernährungssystems ist auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Die Basis des Menüs ist gefrorenes mageres Fleisch (vorzugsweise Rindfleisch), Zusatz - Getreide und Gemüse. Einmal pro Woche müssen fermentierte Milchprodukte (wenn der Hund gut vertragen wird), gekochte Eier und Seefisch in die Diät aufgenommen werden.
  • Die Anzahl der Fütterungen. Bis zu einem halben Jahr werden die Welpen viermal gefüttert, dann wird eine Fütterung entfernt und nach einem Jahr werden sie auf zwei Mahlzeiten verteilt. In den Intervallen zwischen Fütterung Snacks sollte nicht sein. Wenn Sie einen Hund behandeln wollen - geben Sie eine Karotte oder ein Stück Apfel.
  • Teile Berechnen Sie das Volumen der Portionen mit natürlicher Fütterung wird dem Tierarzt helfen. Auf einer Packung Lebensmittel ist die Futtermenge pro Tag angegeben. Es ist unmöglich, Aussie zu überfüttern: Der Hund muss flexibel und beweglich bleiben. Besonderes Augenmerk sollte auf das Volumen der Portion für einen Welpen gelegt werden: Fettleibigkeit in einem frühen Alter führt zu einer abnormalen Entwicklung der Muskulatur und des Skeletts.
  • Tabu Geräucherte Produkte, Süßigkeiten, Brot, Essen vom gemeinsamen Tisch - das alles ist für ein Haustier verboten. Ein Hund sollte kein rohes Schweinefleisch und keinen rohen Flussfisch bekommen: durch diese Nahrungsmittel kann eine Helminthenkontamination auftreten. Wenn Sie Huhn in Ihre Ernährung aufnehmen, müssen Sie die Reaktion überwachen: Das Huhn verursacht oft Allergien. Hühnerknochen sind streng verboten: Sie zerfallen in Scherben und verletzen den Verdauungstrakt des Tieres.
  • Wasser Der Hund muss immer Zugang zu einer Schüssel Wasser haben. Das aktive Haustier trinkt viel. Die Flüssigkeitsaufnahme ist bei der Nahrungsaufnahme stark erhöht. Wasser sollte nicht aufgefüllt werden, sondern muss gereinigt werden.

Ausbildung

"Energizer" muss richtig erziehen. Aus diesem Grund sind Aussies nicht für unerfahrene Hundezüchter zu empfehlen.

Ohne Training mit einer unruhigen Schönheit kann man nicht fertig werden. Wanderungen auf der Website bringen Sie näher an den "Schwanz", geben Sie "Nahrung für den Geist", die so notwendig ist für die intellektuelle Aussie. Psychischer Stress, unterstützt durch körperliche Bewegung, wird das Heim vor der Zerstörung bewahren: Nach dem Training wird das Tier friedlich schlafen und nicht darüber nachdenken, wo es seine Energie anwenden soll.

Sich mit Australiern zu unterhalten ist eine Freude. Sie packen alles im Fluge und versuchen zu gefallen. Das Problem, dem der Besitzer gegenübersteht, besteht darin, Wege zu finden, um das Training zu diversifizieren. Monotoner und langweiliger Zeitvertreib ist nicht wie ein Tier mit einem hohen IQ: daher Sturheit, "Vergesslichkeit". Die wichtigsten Nuancen des Trainings sind unten angegeben.

  • Lob. Die einzige Methode ist Werbung. Und die "Snacks" geben nur am Anfang, so dass der Welpe sich daran erinnert, was er von ihm will. Lob ist die beste Motivation, also jubeln Sie immer für eine richtig durchgeführte Aktion. Vierbeinig Liebe Zuneigung, tolerieren keine Unhöflichkeit und Schreie, erhöhter Ton bringt sie aus dem Gleichgewicht. Es ist strikt verboten, für die Nichterfüllung von Befehlen zu schlagen: Sie werden das Ergebnis nicht durch Körperverletzung erreichen, aber Sie werden für immer das Vertrauen Ihres Schwanzkameraden verlieren.
  • Lass uns die Aufgaben erledigen. Für einen fleißigen Aussie ist nichts wichtiger als sich wichtig zu fühlen. Und dafür muss sie ihre Rolle "im Rudel" kennen. Im privaten Sektor ist es leicht, den Fall zu finden - sich um die Handlung zu kümmern, Vieh zu weiden. In der Wohnung zu bieten "Arbeit" ist schon schwieriger. Sie können aus der Situation herauskommen, indem Sie dem Hund beibringen, Turnschuhe zu tragen, schlafende Kinder zu beschützen, Munition zu geben, bevor Sie gehen. Die Mission kann auf der Straße sein: zum Beispiel, leere Schlitten auf einem Hügel ziehen. Verbinde die Fantasie. Aussie, als Schachspieler, denkt alles nach vorne. Eindrucksvolle Intelligenzzucht, die im Dienst erworben wurde. Um die Arbeit gut zu machen, machen Sie den Unterricht abwechslungsreich. Betritt die Spielmomente, lerne Tricks, biete "Puzzles" an. Ändern Sie den Ort der Beschäftigung: es wird vor stereotypem Verhalten bewahren.

Krankheiten und Behandlung

Gute Gesundheit war bis vor kurzem eine Besonderheit der Australier. Ein unfairer Züchtungsansatz führte jedoch zur Entstehung einer Reihe von Krankheiten in der Rasse.

  • Hüftdysplasie. Führt zu Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Verschlimmerung des Problems kann falsche Ernährung und Übergewicht sein.
  • Epilepsie. Eine Krankheit, die durch einen genetischen Faktor verursacht wird, manifestiert sich früh - von sechs Monaten bis zu drei Jahren. Die erworbene Art der Erkrankung entwickelt sich auf dem Hintergrund der übertragenen Infektionen, metabolitscheskich der Verstöße, der Intoxikation.
  • Augenprobleme. Es gibt einen ein- und beidseitigen Katarakt. Letzteres hat eine erbliche Ätiologie. Bei Individuen mit einem Merle-Faktor wird oft eine Iris-Kolonie diagnostiziert.
  • Taubheit. Fehler auf der Ebene der Genetik gelegt. Taube Hunde dürfen nicht züchten.
  • Autoimmunanomalien. Beachten Sie die Veranlagung für das Auftreten von Lupus, Thyreoiditis, demodektischer Krätze, Allergien. Die Reaktion kann durch die äußere Umgebung ausgelöst werden, aber es ist unmöglich vorherzusagen, was ein "Provokateur" werden wird.
  • Onkologie. Bösartige Neoplasmen treten in der Regel nach sieben Jahren auf und sind tödlich.

Zucht

Im Alter von 12 bis 14 Monaten gelten Australier als geschlechtsreif. Etwa zur gleichen Zeit haben die Weibchen ihre erste Hitze. Aber beeilen Sie sich mit viskosen nicht wert. Es wird empfohlen, nach zwei Jahren ein Paar zu suchen. Stricken, bevor weder ein Hund noch eine Hündin es können: den Körper stärker werden lassen.

Um die Verteilung innerhalb einer Art von Erbkrankheiten auszuschließen, führen Sie Tests durch. Abgelehnte Tiere mit schwacher Immunität, genetischen Mutationen, Abweichungen vom externen Standard. Wenn die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Defekten an Erben hoch ist, ist eine Sterilisation die beste Lösung. Dies gilt besonders für "Mädchen": Die Operation verhindert hormonelle Störungen, falsche Agitation, entzündliche Prozesse in den Fortpflanzungsorganen.

Die Schwangerschaft verläuft leicht. Während der Schwangerschaft reduzieren die Nachkommen die körperliche Aktivität. Ab dem 30. Tag nach erfolgreicher Paarung müssen Sprünge eingeschränkt werden. Vom Programm des Gehens schließen Spiele mit Frisbee, Beweglichkeit aus. Aber ruhige Spaziergänge an der frischen Luft werden nur davon profitieren. Achten Sie besonders auf das Thema Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung ist wichtiger denn je. Konsultieren Sie mit einem Tierarzt über Vitamine, besonders wenn die Hündin auf der "Naturka" ist. In Ermangelung von Erfahrung, verpflichten Sie sich nicht, die Lieferung selbst zu nehmen, wenden Sie sich an einen Tierarzt.

TOP Spitzname

Intelligente und aktive Schönheit sollte einen passenden Namen finden. In den Dokumenten ist in der Regel eine angegeben, und zu Hause sind die Namen der Tiere unterschiedlich.

Beliebte Spitznamen für die Australian Shepherd- "Jungs":

Beliebte Spitznamen für Australian Shepherd Dogs:

Foto-Review

Fotografen müssen lange "jagen", um diesen "Energiebündel" in einer statischen Position zu fangen: Still zu sitzen geht nicht um einen Aussie. Es ist unmöglich, ein Foto in der Dynamik ohne ein Lächeln zu betrachten. Fotos von Welpen und Hunden der Australian Shepherd Rasse zeigen die fröhliche und unermüdliche Natur, Initiative und Schärfe der Hirten.

Kosten und wo zu kaufen

Die Australier erobern immer noch die GUS. Der erste Vertreter erschien im Jahr 2000 in der Russischen Föderation. In Russland sind die Erben der Eltern-Champions nicht mehr als fünfzig. Ein Freund ist nicht für jeden erschwinglich: Ein Australian Shepherd Welpe ist teuer. Der Preis beginnt bei 30 Tausend Rubel für ein "Haustier" (Daten für März 2018). Für einen vielversprechenden Kandidaten, den es in der Zukunft noch geben wird, bitten Sie zweimal - dreimal mehr.

Baumschulen

Es gibt wenige Zuchtzwinger im Land. Vielleicht müssen Sie Ihren Traum im nahen Ausland erfüllen. Im Folgenden finden Sie eine Liste der bewährten Kinderkrippen in der Russischen Föderation:

  • Status Imperial in Moskau - http://www.audog.ru/;
  • IZ DOMA KOROLEVOI in Moskau - http://aussie-ferret.wixsite.com/aussie-korolevoy;
  • Marrandi in St. Petersburg - http://www.aussi.ru/;
  • Fliegen zum Mond in St. Petersburg - http://aussie-dogs.ru/index.php/kontakty.

Der Australian Shepherd Aussie ist kein Hund für alle. Schönheit und Abstammung Vorteile der Figur sind beeindruckend, aber erinnern Sie sich an die Nachteile, die ein Hindernis für die Freundschaft sein können. Wenn Sie ein Homebody sind, sind Sie der Aktivität fremd oder Sie leben in einem kleinen und für eine lange Zeit im Büro verschwinden - mit dem Aussie sind Sie nicht auf dem Weg. Sie werden nicht aufpassen - der natürliche Einfallsreichtum wird dem Tier die Möglichkeit der Unterhaltung geben, und die Ideen, die im Kopf des "Intellektuellen" geboren werden, werden Sie wahrscheinlich nicht erfreuen. Aber für die Bereitschaft, Ihre Zeit zu spenden, erwartet Sie eine Belohnung: Der Hund wird mit grenzenloser Liebe, Loyalität zurückzahlen und immer da sein.

Bewertungen: "Natürliche Wachsamkeit gegenüber Fremden"

Wir leben auf dem Land und halten die Schafe, also brachten sie Lima, um ihnen zu helfen, sie zu füttern. Aber Lim ist ein wahrer Freund geworden. Australian Shepherds sind sehr schlau, lieben ihre Besitzer. Extrem weich und kuschelig. Er ist die ganze Zeit bei mir. Und für einen Spaziergang und im Auto. Von Natur aus ist er ein Hirte, es ist in seinem Blut. Ausgezeichnete Herden fahren, obwohl nicht speziell geschult. Ich versuche nur, mir zu helfen. Vielleicht das zu schützende Haus. Er ist sehr liebevoll mit Kindern, liebt es, wenn er gestreichelt wird, besonders Kinder. Sehr eifersüchtig, ist es unmöglich, andere Haustiere mit ihm zu bügeln, sehr nervös und beginnt zu weinen.

Olga Ka, http://irecommend.ru/content/stal-mne-drugom-i-pomoschtschnikom-0

Pflege ist nicht kompliziert. Ich bürste meine Haare täglich. Mein Shampoo nur vor Ausstellungen, und manchmal nicht komplett, sondern nur weiße Bereiche (Kragen und Pfoten). Der Prozess der Pflege ist schwieriger, da Wenn das Haar nicht regelmäßig geschnitten wird, wird der Soba optisch zum Bären. Wenn der Hund selten oder überhaupt nicht ausgesetzt ist, denke ich, dass es ausreicht, die Ohren, um die Ohren (hinter den Ohren) und die Pfoten einmal alle 2-3 Monate zu mähen. Wenn der Hund oft ausgesetzt ist, dann muss das alles öfter gemacht werden, weil Es ist notwendig, den Hund zu formen. Aber hier ist es ganz einfach, es gibt keine solche Frisur, alles ist mit "Ausdünnen" (Kopf, Ohren, hinter den Ohren, Pfoten, "Dekorateur" auf dem Unterleib, Hosen, "Dekorateur" auf den Unterarmen) getrimmt und hat eine ausgezeichnete Wirkung. Seit Die Hauptsache ist, es nicht zu übertreiben.

Meine Mädchen sind immer bei mir, ich habe nicht mehr unprätentiöse Hunde auf Reisen gesehen. 2-Aussie natürliche Wachsamkeit gegenüber Fremden. manchmal (und nicht alle) können zuerst bellen und dann mit Umarmungen eilen. Ich weiß nicht einmal, ob es Minus ist. 3- Wasser und Aussies sind füreinander gemacht)) 4 - Ich habe irgendwo einen Artikel gelesen und es wurde dort geschrieben: Aussies haben keinen Besitzer, sie haben eine Familie. Wenn der Hund jemanden als Besitzer auswählt, hat dies keine Auswirkungen auf die Beziehung zu anderen Familienmitgliedern. Sie lieben alle))