Enteritis bei Hunden

Enteritis bei Hunden ist eine relativ neue Krankheit, aber schon erobert "Bekanntheit". Am Ende des 20. Jahrhunderts, als die ersten Fälle von Enteritis bei Hunden registriert wurden, starben die meisten Tiere, weil ihnen Immunität fehlte. Und heute tötet diese Krankheit mehr Haustiere als von der Staupe. Welche Art von Krankheit ist das und ist es möglich, Ihr geliebtes Haustier davor zu schützen?

Wer ist gefährdet für eine Infektion mit Enteritis?

Enteritis ist eine ansteckende Krankheit, die eine Entzündung der Organe des Gastrointestinaltrakts verursacht und die mittlere Schicht des Herzmuskels, des Myokards, betrifft.

Meistens wird die Krankheit bei Personen im Alter von zwei Monaten bis zu einem Jahr diagnostiziert. Laut Statistik sterben von dieser Krankheit 12% der kranken Tiere, bei den Welpen steigt diese Zahl auf 30%. Wenn die geschlüpfte Hündin nicht geimpft ist, haben nur 20% der Welpen die Chance, mit Enteritis zu überleben. Im Falle einer Infektion spielen Geschlecht, Zugehörigkeit zu einer bestimmten Rasse und andere Indikatoren keine Rolle.

In der modernen Medizin wurden spezielle Impfstoffe gegen Enteritis entwickelt. Mit der Zeit wird ein geimpftes Tier extrem selten, aber eine Infektion ist immer noch möglich. Darüber hinaus toleriert ein geimpfter Hund die Krankheit viel leichter und in den meisten Fällen wird neben der unterstützenden Therapie keine weitere Behandlung benötigt.

Infektion tritt von infizierten Tieren, sowie ihre Exkremente, abgesonderter Speichel und Urin, in dem die pathogenen Bakterien für bis zu anderthalb Wochen bleiben können. Das Virus ist resistent gegen chemische Angriffe, hohe Temperaturen (bis zu 60 ° C) und saure Umgebungen. Bei Raumtemperatur kann es nicht vor sechs Monaten sterben.

Arten von Enteritis bei Hunden

Es gibt zwei Arten der Krankheit - Parvovirus und Coronovirus.

Die erste Art von Virus, einmal im Körper, beeinflusst die Darmabschnitte oder das Gewebe des Herzens, aber beide sind oft betroffen. Das Virus beginnt sich in den Darmzellen schnell zu vermehren, was zu deren Zerstörung führt. Einmal in der Blutversorgung, beeinträchtigt es die Wände der Blutgefäße negativ und verändert ihre Struktur. Die Zusammensetzung des Blutes erfährt auch signifikante Veränderungen und viel früher als die Manifestation der primären Anzeichen der Krankheit.

Die Schleimhäute des Verdauungstraktes werden rot und dann erodiert. Alle diese Wirkungen sind irreversibel und verursachen die stärkste Intoxikation des Körpers des Tieres und dessen Erschöpfung.

Parvovirus entwickelt sich in einem wachsenden Organismus schnell, da sich die Zellteilung positiv auf das Wachstum auswirkt. Aus diesem Grund ist das Risiko für Parvovirose bei Welpen hoch.

Anders als die Enteritis des Parvovirus infiziert das Coronavirus Kryptenzellen nicht, daher sind seine Symptome leichter und enden viel seltener beim Tod eines Tieres. Aber in diesem Fall kommt es auf rechtzeitige medizinische Versorgung an.

Corona wird nur durch den Kot übertragen, aber das Risiko einer Infektion ist immer noch hoch, weil der Hund den Kot berühren kann, sowie an den Ort, wo sie sich befinden, und das Virus nach Hause zu bringen.

Symptomatische Manifestationen von Enteritis

Es gibt verschiedene Formen dieser Krankheit - Darm-, Herz- und gemischte Enteritis. In jedem Fall schreitet die Krankheit schnell fort.

Es gibt eine Reihe von allgemeinen Zeichen für alle Formen:

  • Erbrechen in Form von weißem Schaum;
  • Erbrechen mehrere, mit einem Intervall von 30-40 Minuten;
  • der Appetit ist im Hund verloren;
  • Das Tier liegt fast immer und achtet nicht auf andere.
  • Eine leichte Verbesserung des Zustandes tritt nur während des Gehens auf.

Ein anderes wichtiges Symptom der Enteritis bei Hunden ist Durchfall. Der Hund kann den Stuhldrang nicht zurückhalten, der Stuhl wird wässrig, der Drang ist häufig. Vom Stuhl geht ein fauliger Geruch aus. In diesem Fall kann der Kot jede Farbe haben - von gelb bis rot. Röte des Kotes nicht durch in ihrem Blut zu schlagen, sie erwerben eine ähnliche Farbe aus gomolizovannyh roten Blutkörperchen, die im Kot der beschädigten Gefäßwänden infiltriert haben. Und dies ist ein Zeichen, dass das Tier nicht gerettet werden kann.

Darmentzündung kann bei Hunden jeden Alters auftreten. Einmal im Körper, das Virus verhält sich aggressiv, zerstört die Darmschleimhäute, was zu Gewebenekrose und Sekundärinfektion führt.

Intestinale Form der Krankheit wird von Schwäche, Lethargie des Haustieres begleitet, während die Körpertemperatur nicht erhöht oder es gibt einen leichten Anstieg.

In einigen Fällen hat der Hund nicht das Vorhandensein der Krankheit verraten, gut und aktiv zu essen, aber wenn es auf den Seiten gebügelt wird, wird es den Schwanz zwischen den Hinterbeinen aufzuräumen und Ihren Rücken und signalisiert den Schmerz.

Auch bei einer Darminteritis kann ein Haustier wegen schwerer schmerzhafter Symptome ängstlich sein, es wird ihm schwer, in einer Position zu liegen.

Wenn ein Welpe, der von einer ungeimpften Hündin geboren wurde, infiziert ist, entwickelt sich die Krankheit in den meisten Fällen sofort und das Tier stirbt innerhalb von ein bis drei Tagen.

Bei Herzenteritis beobachtet Lethargie und Schläfrigkeit des Tieres. Der Hund darf keine starken Schmerzen verspüren, sondern knurrt oft im Magen. Mit der Entwicklung der Krankheit Symptome der Herzinsuffizienz erscheinen:

  • unmerkliches Atmen, oder im Gegenteil - laut, schwer;
  • Schleimhäute bekommen eine blasse oder bläuliche Färbung;
  • Puls kaum spürbar;
  • Gliedmaßen Haustier wachsen kalt.

Bei dieser Erkrankung sind die meisten Fälle aufgrund einer akuten Herzinsuffizienz tödlich.

Behandlung von Enteritis bei Hunden

Es stellt sich die Frage: "Wie behandelt man Enteritis bei einem Hund?". Enteritis ist eine gefährliche und heimtückische Krankheit, so dass jede Verzögerung ein sicherer Tod für Ihr geliebtes Haustier ist. Je früher der Besitzer medizinische Hilfe sucht und eine komplexe Therapie beginnt, desto höher ist die Chance eines Hundes auf Heilung.

Eine der wichtigsten Regeln ist, dass wenn Sie Anzeichen von Enteritis bei einem Hund finden, sollten Sie es nie füttern. Fasten ist in diesem Fall eine große Hilfe im Kampf des erkrankten Organismus mit der Krankheit, da die Aufnahme von Nahrung bestimmte Kräfte und erhebliche Energiekosten erfordert. Aber Sie müssen den Hund und so viel wie möglich gießen. Für dieses perfekte abgekochte Wasser, auf Raumtemperatur abgekühlt.

Was die medizinische Therapie betrifft, besteht sie aus einer ganzen Reihe von Maßnahmen:

  • antimikrobielle Sulfonamide;
  • die Verwendung von Mitteln zur Vorbeugung von Herzversagen;
  • Antibiotika-Therapie;
  • Novocoinische Blockade;
  • die Einführung von Tropf bedeutet, Dehydrierung zu verhindern.

Sobald sich der Zustand des Haustiers stabilisiert hat, können Sie beginnen, eine kleine Menge Futter zu geben, dies können folgende Produkte sein:

  • Reisbrei, ausschließlich auf Wasser zubereitet;
  • Pasta;
  • gekochter magerer Fisch, entbeint;
  • Käse;
  • Fleisch- und Fischbrühen;
  • Milchprodukte - Hüttenkäse, Kefir, Sauerrahm 10%, Varanets, Ryazhenka.

Sie können gehacktes gekochtes Ei zum Essen hinzufügen.

Es ist verboten, einen Hund während der Krankheit mit Sauerrahm, rohem Fleisch, Fisch zu füttern. Geben Sie keine Vollmilch als Getränk. All diese Produkte können wiederkehrende virale Prozesse im Körper auslösen.

Die komplexe Behandlung von Enteritis bei Hunden schließt auch die Verwendung von Reinigungseinläufen und Magenspülungen ein. Tierbesitzer sollten wissen, dass bei den ersten, auch den unbedeutendsten Anzeichen dieser Krankheit ein Tiereinlauf erforderlich ist. Selbst wenn die Angst umsonst sein wird, ist es im Fall von Enteritis besser, in Sicherheit zu sein. Kaliumpermanganatlösung (Kaliumpermanganat) ist als Einlauflösung geeignet. Die Menge an Flüssigkeit wird basierend auf dem Gewicht des Hundes berechnet.

Der Algorithmus dieser Prozedur ist wie folgt:

  • Für ein großes Haustier wird eine normale Spritze genommen, für eine kleine kann eine große Spritze ohne Nadel verwendet werden.
  • Das Ende des Werkzeugs ist mit Vaseline oder fetthaltiger Kindercreme bestrichen.
  • Führen Sie zunächst 100 ml ein und wiederholen Sie die Verabreichung.
  • Das Tier wird fäkale Massen hinterlassen. Es ist notwendig, die Lösung einzuführen, bis der Kot durch Wasser ersetzt ist.

Dieses Verfahren wird helfen, den Körper von Giftstoffen zu reinigen und ihre Absorption in das Blut zu verhindern.

Enteritis tritt oft ohne Durchfall auf und es ist oft sehr schwierig, sie in den frühen Stadien zu identifizieren. Sie müssen den Zustand des Tieres genauer überwachen. Wenn der Welpe träge wird, eine übermäßige Angst zeigt, die Nahrung nicht berührt und länger anhält (junge Menschen haben dieses Verhalten nicht), sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen. Und wenn Erbrechen mit weißem Schaum alles zusammenfügt, dann ist dies ein sicheres Zeichen für Enteritis. Und wenn das Haustier den Besitzern lieb ist, sollten Sie nicht das Schlimmste erwarten, aber Sie müssen es sofort zur Behandlung in die Tierklinik bringen.

Enteritis bei Hunden: Behandlung, Symptome, Ursachen, prophylaktische Impfungen

Die virale Enteritis gehört zu den fünf häufigsten und gefährlichsten infektiösen Hundekrankheiten. Es wird oft als intestinale Viren bezeichnet, aber in Wirklichkeit, parallel zur Niederlage des Magen-Darm-Systems, sind Nieren, Leber, Herz und viele andere Organe betroffen. Die Erkrankung muss schnell diagnostiziert werden und die Behandlung muss rechtzeitig erfolgen, da die Risiken des Todes sehr hoch sind.

Mechanismen der Entwicklung von Virus-Enteritis bei Hunden

Die Krankheit betrifft Hunde jeden Alters und jeder Rasse - der einzige Unterschied liegt im Verlauf und in der Wahrscheinlichkeit der Genesung. Tödliche Enteritis als für kleine Welpen 2-14 Wochen alt, gefährlich - bis zum Alter von 20 Wochen bis zu einem Jahr, ist relativ gefährlich und heilbar - für Hunde älter. Das Virus hat keine Rassenprädisposition, jedoch wurde festgestellt, dass Whippet, Dobermänner und osteuropäische Schäferhunde mehr Krankheiten erleiden als andere Rassen.

Eine Gruppe magensaftresistenter Viruserkrankungen kombiniert drei Arten von Enteritis (abhängig vom Erreger):

  • Rotavirus;
  • Coronovirus;
  • Parvovirus.

Alle drei Arten haben gemeinsame Infektionswege, die gleiche Klinik und das gleiche Behandlungsprogramm. Der Hauptunterschied ist der Schweregrad der Erkrankung: In dieser Rasse "gewinnt" die Parvovirus-Enteritis, die für Hunde am gefährlichsten ist und von der Tiermedizin hervorgehoben wird.

Die Intensität der Krankheit wird durch drei Hauptfaktoren bestimmt:

  • die Menge des Virus, die in den Körper und seine Stärke eingetreten ist;
  • der Gesundheitszustand des Hundes während der Infektionszeit;
  • das Vorhandensein oder Fehlen von begleitenden Darmanomalien.

Der Zweck von Viren im Körper des Hundes sind Zellen in der Zeit des aktiven Wachstums und mit einem aktiven Stoffwechsel. Deshalb leiden Welpen am meisten, weil In den ersten Wochen nach der Geburt teilen sich die Zellen des Herzmuskels und der Darmschleimhaut aktiv. Die Leber leidet unter der Unfähigkeit, Giftstoffe zu neutralisieren, die in großen Mengen vom Abbau der Darmzellen in die Blutbahn gelangen.

Enteritis wird zum Zeitpunkt des Kontakts des Hundes mit dem Material übertragen, wo es am allermeisten ist - Kot und Erbrechen vom kranken Tier zum Zeitpunkt des Schnüffelns. Die schädigende Wirkung von Enteroviren ist derart, dass nur 1 g Erbrochenes oder Kot in der Mitte der Krankheit bis zu einer Million Hunde infizieren kann (nach Labordaten).

Ein unterscheidendes Merkmal der Parvovirusenteritis bei Hunden ist der plötzliche Beginn, d.h. das Auftreten der Krankheit kann weder mit einer Änderung der Ernährung und des Gehens noch mit wechselnden Orten zum Gehen oder mit der Anwesenheit oder Abwesenheit von Stress usw. in Verbindung gebracht werden. Die Inkubationszeit kann 1 bis 5 (7) Tage betragen.

Immunität ist in der Abwehr des Körpers fast sofort enthalten, aber genug Antikörper gegen die Krankheit akkumulieren nur um 5-6 Tage. Aber eine solche Geschwindigkeit der Immunantwort ist nicht genug im Vergleich mit der Geschwindigkeit der Entwicklung von klinischen Anzeichen. Ie Es wird wahrscheinlich bei Tieren überleben, die bei aktiver medizinischer Therapie die Grenze von fünf bis sieben Tagen nach Beginn der Krankheit überschritten.

Die Mortalität bei Rotavirus-Enteritis beträgt nicht mehr als 5%, Coronavirus liegt bei bis zu 10%, Parvovirus bei über 80-85%.

Symptomatisches Bild der Krankheit und die Geschwindigkeit ihrer Entwicklung

Alle Arten von Enteritis bei Hunden haben genau die gleichen Symptome - der einzige Unterschied liegt in der Schwere des Verlaufs und der Rate der Entwicklung der Krankheit. Wenn der Hund an Enteritis erkrankt ist, dann begleiten die auffälligsten klinischen Symptome genau die Infektion mit Parvoviren.

Symptome:

  • allgemeiner Zustand der Unterdrückung;
  • vollständiger Appetitverlust, Ablehnung sogar Ihrer Lieblingsdelikatesse;
  • anhaltendes Erbrechen mit Schleimhäuten oder Schaum;
  • stinkender Durchfall von nicht natürlicher Farbe und oft mit Verunreinigungen von Schleim und Blut (von schwarz-gelb bis kastanienrot), bei der Untersuchung von Fäkalien werden Fragmente von exfolierter Darmschleimhaut gefunden;
  • ein scharfer Sprung in der Körpertemperatur bis zu 40-41 ° С;
  • Anzeichen von Austrocknung;
  • Vergrößerung der Leber und Milz (vom Arzt bei der Untersuchung festgestellt);
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Abnahme des Leukozytenspiegels (aus den Ergebnissen der Bluttests ersichtlich);
  • Anzeichen einer Herzinsuffizienz (Herzrhythmusstörungen, Kurzatmigkeit, Husten).

Die Krankheit hat zwei Formen - Herz und Darm. In der Regel kommt es bei adulten Individuen oder beiden (bei Welpen) zum Auftreten von Zeichen einer Myokarditis, die sehr selten auftreten (und wiederum nur bei jungen Hunden).

Die ersten Symptome treten nach 1-5 Tagen nach der Einnahme von Viren im Körper auf - die Ablehnung sogar eines Lieblingsessens, Depression, Fieber. 3-20 Stunden nach der ersten Klinik treten Durchfall und Erbrechen auf, die ziemlich schnell zu Erschöpfung und Austrocknung führen. Die Zeichen einer allgemeinen Vergiftung werden verstärkt, von denen das Tier vor dem Hintergrund der Austrocknung stirbt. Der Hund stirbt am 3., manchmal am 5. Tag an Enteritis, ohne rechtzeitig behandelt zu werden. In besonderen Fällen kann das Tier bis zu 7-9 Tage durchhalten - im Grunde geht es um das Alter: Es ist sehr schwierig, Welpen zu retten. Dies ist die klassische Enteritis (Darm) -Form der Krankheit.

In kardialer Form wird den Symptomen Kurzatmigkeit hinzugefügt, der Puls beschleunigt sich, aber mit einer schwachen Füllung (wenn sich die Myokardarbeit verschlechtert) oder Tachykardie wird bemerkt. Möglicher leichter zyanotischer Schleim (blau) auf dem Hintergrund des Sauerstoffmangels von Geweben.

Die Dynamik der Entwicklung bei allen Darminfektionen viraler Natur, unabhängig von der Form, ist immer schnell - ein leichtes Unwohlsein und eine Nahrungsverweigerung am ersten Tag wird durch Erbrechen, Durchfall, sichtbare Abmagerung und Herzversagen für letzteres scharf ersetzt.

Behandlung von Enteritis

Es gibt keine perfekte Heilung für Enteritis. Die symptomatische Behandlung erfolgt parallel zur Verabreichung von Vitaminen sowie von Arzneimitteln zur Erhaltung von Herz und Leber. Eine vollständige Genesung des Hundes nach einer klinischen Genesung benötigt eine angemessene Zeit. Wenn Sie bei Hunden eine Enteritis vermuten, ist eine Behandlung zu Hause sinnlos und riskant!

Die Differenzierung nach Enteritisarten wird wegen der Dauer der Laboranalyse und der raschen Entwicklung der Krankheit nicht durchgeführt. In jedem Fall wird die Behandlung wie bei der Parvovirus-Enteritis durchgeführt, wobei die Dynamik des Tierzustandes, Veränderungen in der Klinik und die Anpassung therapeutischer Medikamente im Verlauf der Therapie beobachtet werden.

Es ist wichtig: Die Behandlung von viraler Enteritis sollte nur ein Tierarzt unter strenger Kontrolle sein! Es gibt keine populären oder häuslichen Wege, mit diesen Krankheiten umzugehen, sogar unter Berücksichtigung der Leichtigkeit einiger milder Formen!

Die Behandlung wird gemäß dem folgenden Algorithmus durchgeführt:

  • Zerstörung von enterischen Viren;
  • Entfernen des Tieres aus der Dehydrierung;
  • Erbrechen und Durchfall beseitigen;
  • Entgiftungstherapie;
  • Immunstimulation;
  • Wiederherstellung des normalen Betriebs des Magen-Darm-Systems;
  • Wiederherstellung des normalen kardiovaskulären Systems.

Wichtig: Alle Medikamente zu Beginn der Therapie werden nur durch intravenöse, subkutane und intramuskuläre Injektionen verabreicht. Häufiges Würgen und Anomalien in der Darm- und Magenarbeit schließen die Möglichkeit einer oralen (durch den Mund) Verabreichung von Medikamenten aus.

Das Hauptziel der Behandlung ist, die Arbeit aller Organe und Systeme des Körpers so effizient wie möglich zu unterstützen, bis die eigenen Immunkräfte des Tieres in den Kampf gegen die Krankheit eintreten (um 5-6 Tage, wenn die Entwicklung seiner eigenen Antikörper beginnt, Viren zu bekämpfen). Angesichts der schnellen Dynamik der Entwicklung der Krankheit, buchstäblich an einem Tag nach Beginn der Behandlung, wird das Tier entweder besser werden (was der Beginn der Genesung sein wird), oder das Tier wird sterben (wenn die Behandlung keine wirksamen Ergebnisse bringt). Aber um das Leben eines Haustieres zu kämpfen, macht immer Sinn!

Etiotrope Therapie (antiviral)

Die allererste medizinische Hilfe, um den freien Verkehr und die Fortpflanzung enteritischer Viren im Oragnismus zu blockieren. Zu diesem Zweck werden Seren, Immunglobuline, Interferone und Interferonogen verwendet.

  • Foprenil (veterinärmedizinische antivirale Droge). Eine einzelne Dosis variiert je nach Gewicht des Hundes: 0,1 ml pro Gewicht bis zu 1 kg; 0,25 ml - bis zu 5 kg; 0,5 ml - 5 bis 10 kg; 1 ml - 10-20 kg; 1,5 ml - 20-30 kg; 2 ml - über 30 kg. Injiziert subkutan, intramuskulär, durch den Mund mit einer Verdopplung der Dosis und intravenös mit einer Abnahme der Dosis um die Hälfte. Schema: 1 Tag - 4 Dosen alle 6 Stunden, 2-8 Tage - 3 Dosen alle 8 Stunden, 9-11 Tage - 2 Dosen alle 12 Stunden, 12-15 Tage - 1 Dosis täglich.
  • Immunfan (veterinärmedizinisches immunstimulierendes Arzneimittel, das in dem Komplex zur Behandlung und Vorbeugung verschiedener mikrobieller und viraler Infektionen verwendet wird). Erhaltungsdosis - 1 ml einmal wöchentlich für 1-2 Monate; therapeutische Dosis - 1 ml einmal täglich (bis zu 5 Injektionen, einen Tag). Subkutan oder intramuskulär.
  • Cycloferon (mildes immunstimulierendes Medikament, erhöht die Erholung der Zellen der betroffenen Schleimhäute - eine Option für die Tiermedizin): Die Dosis variiert vom Gewicht des Hundes: bis zu 1 kg - 0,8 ml / kg; bis zu 2 kg - 0,4 ml / kg; bis zu 5 kg - 0,2 ml / kg; 6-12 kg - 0,15 ml / kg; bis zu 25 kg - 0,12 ml / kg; 26-40 kg - 0,10 ml / kg; über 40 kg - 0,08 ml / kg. Intravenös, subkutan und intramuskulär für 1, 2, 4, 6, 8 Tage injiziert. Im akuten Verlauf kann mit Globulinen, Seren und Interferonen kombiniert werden.
  • Anti-Enterovirus-Seren (Quellen von vorbereiteten Antikörpern gegen Enteroviren. Immer in Kombination mit Vitaminen, Antibiotika und anderen behandlungsunterstützenden Medikamenten). Dosis für Hunde bis 5 kg - 2-3 ml, mehr als 5 kg - 5-6 ml (gemäß den Anweisungen des Serums gemäß der Serumkonzentration).

Pathogenetische Behandlung

Diese Behandlung des Tieres umfasst eine ganze Reihe von zusätzlichen Therapien:

  • Rehydrieren
  • Entgiftung,
  • symptomatisch.

Rehydrationstherapie

zielt darauf ab, den Körper aus dem Zustand der Austrocknung zu entfernen. In diesem Zustand wird die Verwendung von Medikamenten als völlig unwirksam betrachtet. Rehydratationslösungen stellen das alkalische Gleichgewicht des Blutes wieder her und enthalten den notwendigen Salzsatz von Elementen. Sie werden intravenös in einem Strom oder Tropf verabreicht. Manchmal ist eine subkutane Injektion in kleinen Dosen erlaubt. Alle Lösungen sollten auf Körpertemperatur (38-40 ° C) gebracht und injiziert (getropft) werden, bis der Hund alleine zu trinken beginnt, ohne zu würgen. Nach mehrmals täglichem Verzehr empfiehlt es sich, kleine Dosen in den Mund zu geben.

  • Ringer-Locke-Lösung. Eine Dosis von 10-20 ml pro kg Tiergewicht.
  • Trisol. Dosis 7-10% des Körpergewichts.
  • Zum Rehydrieren mischen: 200 ml Kochsalzlösung + 20 ml 40% ige Glucoselösung + 4 ml 5% ige Askorbinklösung. Dosis: 30-100 ml / kg Körpergewicht einmal pro Tag, abhängig von der Gesamtbeständigkeit des Tieres.

Entgiftung

Dies ist eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, toxische Produkte aus dem Körper von den Prozessen der viralen Aktivität und dem zellulären Zerfall der Darmschleimhäute zu entfernen. Oft kombiniert mit hepatoprotektiven Medikamenten.

  • Hemodez (ausgesprochen detoxicant, der Giftstoffe bindet und sie durch die Nieren entfernt). Dosis: 5-10 ml / kg Körpergewicht 1-2 mal pro Tag, bevor Anzeichen einer allgemeinen Intoxikation vergangen sind.
  • Sirepar (ein Tierarzneimittel mit ausgeprägter hepatoprotektiver und entgiftender Wirkung). Dosis: 2-4 ml einmal täglich, bis die Vergiftungserscheinungen verschwinden. Langsam intramuskulär oder intravenös.
  • Hydrolysin (füllt Proteine ​​im Körper auf, entfernt Giftstoffe). Geben Sie subkutan, intramuskulär oder intravenös in einer Mischung mit Kochsalzlösung. Dosis: 5-15 ml für 3-5 Tage.

Symptomatische Therapie

ist auf die allgemeine Erhaltung des Körpers sowie auf die Beseitigung von klinischen Symptomen gerichtet, die die Krankheit begleiten.

  • Antiemetika:
    • Zeercal. Die Dosis von 0,5-0,7 ml bis zu 3 mal pro Tag. Verwenden Sie nicht in kleinen Welpen und trächtigen Hündinnen. Die Dauerbenutzung sollte 7 Tage lang dreimal täglich nicht überschreiten.
    • Cerenia (Serenia - ein antiemetisches Tierarzneimittel speziell für Hunde). Dosis: 1-2 mg / kg. Geben Sie nur subkutan ein.
  • Hämostatische Mittel (bei der Feststellung von Blut im Kot oder Erbrechen).
    • Vikasol (hämostatisches Medikament, das die Blutgerinnung erhöht - ein synthetisches Analogon von Vitamin K). Dosis: 1-2 mg / kg Körpergewicht einmal täglich für 3-5 Tage mit allgemeiner medizinischer Therapie. Intramuskulär.
    • Etamzilat (veterinärmedizinisches hämostatisches Mittel der Kapillarrichtung). Dosis: 10-12 mg / kg. Intramuskulär.
  • Herz-Kreislauf-Unterstützung:
    • Sulfocamphocain (eine Herzdroge, die das Herz stimuliert). Dosis: 1-2 ml einmal täglich für einen Monat. Welpen sind nicht vorgeschrieben. Es ist unmöglich, wenn sich Herzinsuffizienz durch Tachykardie manifestiert.
    • Cordiamin (Kardiopathie, für schwache Herzaktivität verwendet). Dosis: 0,1 ml / kg intramuskulär oder bis zu 3 Tropfen im Inneren.
    • Riboxin (Herz-Kreislauf-System, das die Ernährung und Sauerstoffversorgung des Herzmuskels verbessert). Dosis: 5-10 mg / kg alle 12 Stunden für zwei Wochen.
  • Antibakterielle Medikamente verschrieben bei längerer erhöhter Temperatur und Verdacht auf Sekundärinfektion:
    • Cefazolin (Cephalosporin-Antibiotikum mit einer breiten Palette von Wirkungen). Dosis: 5-10 mg / kg, gelöst in Wasser zur Injektion. Das Intervall zwischen den Injektionen beträgt 6-8 Stunden täglich für 5-7 Tage.
  • Probiotika zur Wiederherstellung der Darmflora, verschrieben, wenn der Appetit auf das Tier zurückkehrt.
    • Bioprotectin (Hepatoprotektor + Probiotikum). Dosis: 1 Kapseln. für bis zu 5 kg Gewicht, 2 Kapseln. - 5-10 kg, 4 Kapseln. - mehr als 10 kg. Der Kurs dauert 23 Tage. Der Inhalt der Kapseln vermischt in Essen oder Trinken.
    • Bactoneotomie (probiotisch für die Normalisierung der Verdauung). Dosis: 1 Tab. / 10 kg Gewicht eines großen Hundes, ½ Tab. Welpen. Zerkleinert, mit Wasser gemischt und für eine halbe Stunde vor dem Füttern zweimal am Tag gesetzt.

Fütterung während der Erholungsphase

Füttern Sie ein krankes Tier kann beginnen, auch wenn das Erbrechen gestoppt und unter Kontrolle gebracht wurde. Die Fütterung sollte streng diätetisch und in kleinen Portionen erfolgen.

Wichtig: Es ist verboten, einen Hund zwangsweise zu füttern - erst nach Auftreten eines natürlichen Appetits und Beendigung des Erbrechens!

Sie können spezielle vorgefertigte Diät-Komplexe verwenden, und Sie können Ihre eigene Diät machen. Häufige gequetschte Fütterung sollte für mindestens einen Monat beibehalten werden.

  • Begrenzung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln;
  • die erste Woche zur Einführung von Milchprodukten (Joghurt, Quark, Kefir);
  • erlaubt fettarme und schwache Hühnerbrühe;
  • eine Woche oder zwei nach dem Appetit können Sie das gekochte Fleisch geben;
  • später Einführung in die Ernährung von Schleimbrei auf dem Wasser;
  • Gekochtes Gemüse kann nach und nach eingeführt werden.
  • irgendwelche Würste;
  • Gewürze;
  • Mehl und süß;
  • fettes Fleisch oder Fischprodukte;
  • Knochen.

Denn Hundefutter muss lange folgen, denn Eine der Folgen einer wiederkehrenden viralen Enteritis ist eine langfristige Störung des Magen-Darm-Traktes. Siehe auch die Wiederherstellung des Hundes nach Enteritis, was kann und kann nicht.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Vorbeugung von Enteritis bei Hunden wird nur durch Impfung - mono- oder polyvalente Impfstoffe - durchgeführt. Auch nach einer Re-Erkrankung sind Immundefizienzzustände möglich, in denen wiederholte Erkrankungen schon in kurzer Zeit möglich sind. Das Risiko, von einem geimpften Hund krank zu werden, beträgt nur 4-5%, der Krankheitsverlauf ist mehrfach schwächer ausgeprägt und die Sterblichkeitsrate tendiert gegen Null.

  • 1.: Im Alter von 4-6 Wochen Impfstoff für Welpen;
  • 2.: nach 8 Wochen mit einem "Erwachsenen" -Impfstoff;
  • 3. Wiederholungsimpfung mit einem "Erwachsenen" -Impfstoff 3-4 Wochen nach der 2. Injektion (11-12 Wochen);
  • 4.: in 6-8 Monaten (etwa nach dem Zahnwechsel) geplant;
  • Der 5. und alle folgenden: jährlich - empfohlen 11 Monate nach jedem vorherigen.

Nur klinisch gesunde Tiere sollten geimpft werden, die vor der Impfung 2 Wochen entwurmt wurden.

Wichtig: Es ist verboten, die Hündinnen während der Hitze und während der Schwangerschaft zu impfen. Nach der Geburt werden erwachsene Hunde zusammen mit der 2. Impfung von Welpen (nach 12 Wochen) geimpft.

Da die Parvovirus-Enteritis eine tödliche Gefahr für kleine Welpen darstellt, müssen Sie einige andere vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um das Infektionsrisiko zu verringern:

  1. Sie können nicht freilaufende ungeimpfte Welpen einsetzen.
  2. Für ungeimpfte Welpen können Schuhe und Kleidung, die auf der Straße waren, nicht mitgehen.
  3. Bevor Sie den Welpen streicheln, sollten die Hände nach der Straße gewaschen werden.
  4. Bevor Sie eine stillende Hündin zu ihrem Nachwuchs zulassen, müssen Sie nach dem Laufen Bauch und Pfoten waschen.
  5. Nicht, um den Gästen und Fremden im Haus kleine Welpen zu geben - meistens wird Enteritis bei solchen Besuchen registriert.

Die am häufigsten verwendeten Impfstoffe zur Vorbeugung von viraler Enteritis

Alle Arten von Poly-und Monovakzinen gegen virale Enteritis eine große Menge. Es ist bequemer, Polyvakzine zu verwenden. Die komplexe Impfstoffzubereitung hat jedoch entsprechende Kosten, daher ist auch der Einsatz von Monovakzinen gerechtfertigt.

Die folgenden Impfstoffe werden am häufigsten verwendet.

Monovakzine

Biovac-P ist ein Monokomponenten-Impfstoff zur Prävention von Parvovirus Enteritis bei Hunden. Immunität ist bis zu 12 Monaten vorgesehen.

Preis: 150-180 Rubel. für 1 Dosis.

Nobivac-P - Parvoenteritis Monovaccine.

Preis: 150-17 Rubel. für 1 Dosis. Immunität bis zu 12 Monaten.

Polyvakzine

Nobivak - polyvaccinic Droge, die virale Enteritis umfasst. Immunität - 12-14 Monate.

Preis: 200-310 Rubel.

Multikan - Polyvakzine mit Enteritis. Immunität entsteht in 2-3 Wochen und dauert bis zu 12 Monaten.

Preis: 210-400 Rubel.

Biovac - Polyvakzine mit Enteritis. Es erzeugt eine angespannte Immunantwort bis zu 1 Jahr.

Preis: 260-410 Rubel.

Eurikan ist ein komplexer Impfstoff, der virale Enteritis beinhaltet. Hält eine Immunantwort bis zu 12 Monaten.

Preis: 350-490 Rubel.

Asterion ist eine Zweikomponenten-Polyvakzine für Hunde, die verschiedene Krankheiten einschließlich viraler Enteritis beinhaltet. Bietet Immunität: bei erwachsenen Hunden 12-15 Monate, bei jungen Tieren - bis zu 8 Monaten.

Preis: 150-300 Rubel.

Enteritis viralen Ursprungs ist eine sehr gefährliche und schwer zu behandelnde Erkrankung bei Hunden. Wenn Sie Appetit und Durchfall Ihres Tieres verlieren, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Eine rechtzeitige Diagnose und korrekte medizinische Therapie ist eine Garantie für die Erhaltung des Lebens des Tieres.

3 Kommentare

Wir haben unseren Sohn gestern verloren. Niesen, 2kg. In 48 Stunden habe ich alles gelernt und die Tropfer gesetzt und intramuskulär injiziert. Ein Haufen Drogen, die es einfach nicht taten. Ferien sind jetzt, Tierkliniken funktionieren nicht. Zwei Ärzte gingen zum Haus. Alles begann mit einem einzigen Erbrechen, Schüttelfrost und Bauchschmerzen. Ich sah, dass es ihm weh tat, am 31. Dezember, wurde in die Klinik gebracht, anästhesiert und schlug Gastritis vor. Am Abend begann blutiger Durchfall. Am Morgen des 1. Januar stand er nicht auf, es gab so viel Schmerz, dass das Herz nicht standhalten konnte, aber er ertrug schweigend, nur seine Augen waren so, dass er es nicht vermitteln konnte. Einmal zog das Blut heraus. Ich versuchte ihn ständig zu betäuben, am 2. Januar wurde es morgens etwas leichter, Durchfall und Erbrechen waren weg. Die ganze Zeit alle drei bis vier Stunden auf Tropfer. Beim Mittagessen begannen Krämpfe, die Ärzte injizierten ihm stärkere Drogen und er schlief die ganze Zeit. Um halb sechs Uhr abends war er weg. Zum ersten Mal in diesen zwei Tagen schrie er während der Narkose. Unser Zustand und die Sehnsucht danach vergeht nicht. Ich vermisse meinen Sohn, ich kann nicht verpassen...

Ich habe Mitgefühl mit dir, Elena
Am 3. Januar begann diese ganze Hölle. Und das 7. Mädchen ist weg. Das ist der schwerste Tod und die Qual für den Meister.

der Vergiftung durch giftige Chemikalien sehr ähnlich. das schnüffelte

Was ist die Gefahr einer Enteritis bei Hunden und wie behandelt man sie?

Eine der gefährlichsten Beschwerden, deren rechtzeitige Behandlung nicht immer möglich ist, ist die Parvovirus Enteritis bei Hunden. Schützen Sie Ihr Haustier vor dieser Krankheit kann nur Impfstoff. Mit der Zeit mutieren jedoch die Viren, die die Krankheit verursachen, weshalb der Wirt die Symptome der Krankheit kennen muss, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen. In unserem Artikel werden wir Ihnen sagen, was sind die Symptome von Enteritis bei Hunden, die Ursachen der Krankheit und wie man es zu Hause behandelt.

Wie kann eine Infektion auftreten?

Enteritis Virus ist ziemlich hartnäckig, es ist in der Lage, bis zu +60 Grad zu widerstehen, ohne seinen Zustand zu ändern. Neben hoher Temperatur wird es nicht durch Chlor, Äther oder Säure beeinflusst. Parvovirus kann jedes Tier erholen, aber häufiger werden die Symptome der Krankheit in einem jungen Haustier gefunden, von 2 bis 15 Monaten. Die höchste Konzentration des Virus wird in den ersten 10 Tagen nach der Infektion im Kot des Hundes beobachtet, sie ist auch im Speichel und Urin des Tieres vorhanden. Virale Enteritis bei Hunden tritt aufgrund von Kontakt mit:

  • Kranke Tiere, Insekten, die Träger der Krankheit sind.
  • Durch Wasser oder Futter kontaminiert durch Infektion.
  • Wegen Kontakt mit infizierten Gegenständen, Bettwäsche.

Meistens tritt Hunde-Enteritis auf aufgrund:

  • Überlebt von Stress.
  • Chronische Krankheiten, chirurgische Eingriffe.
  • Schlechte Pflege, unausgewogenes Futter.
  • Die Anwesenheit von Parasiten im Körper.
  • Junges Haustier.
  • Störungen im Magen-Darm-Trakt.

Enteritis tritt bei Welpen häufig saisonbedingt auf, der Höhepunkt der Krankheit tritt im Herbst und im Frühjahr auf, und im Winter und Sommer nimmt die Aktivität ab.

Symptome der Parvovirus Enteritis

Enteritis bei Hunden, Symptome manifestieren sich unerwartet. Wenn Sie die ersten Anzeichen nicht bemerken, ist die Behandlung der Krankheit verzögert, was manchmal zum Tod führt. Wenn Parvovirus eingenommen wird, beeinflusst es den Gastrointestinaltrakt und das Herzgewebe, so dass dieser Krankheitsverlauf für Welpen während der Dauer des aktiven Wachstums gefährlich ist. In der Regel manifestiert sich eine Parvovirus-Infektion bei Hunden wie folgt:

  • Apathischer Zustand, leichtes Unwohlsein, Müdigkeit. So manifestiert sich der Ausbruch der Krankheit, in der Regel bemerken die Besitzer diese Symptome nicht.
  • Der Hund schläft ständig, reagiert nicht auf Fremde.
  • Einen Tag später verschlechtert sich der Krankheitsverlauf, die Temperatur des Haustiers steigt auf 41 Grad.
  • Ein Welpe entwickelt Erbrechen mit Schleim oder gelblichem Schaum.
  • Durchfall mit grünem, braunem oder schwarzem Schleim, der einen übelriechenden Geruch hat.
  • Die völlige Verweigerung von Essen und Trinken führt zur Austrocknung, das Haustier gleicht schon einem mit Haut überzogenen Skelett.
  • Der Hund hat Kurzatmigkeit, blasse Schleimhäute.
  • Wolle zu Fetzen und Eiszapfen geschüttelt, ohne jeden Glanz.
  • Wenn nach 3 Tagen die Temperatur wieder normal wurde oder unter 37 Grad fiel, nahm der Krankheitsverlauf bedrohliche Formen an und verringerte die Heilungschancen.
  • Enteritis bei einem Hund kann Herzhusten, blaue Schleimhäute und schwere Atmung verursachen. All dies führt zu einer Zunahme nicht nur des Herzens, sondern auch der Lungeninsuffizienz und der Entwicklung von Myokarditis.
  • Wenn die Krankheit sowohl das Herz als auch den Darm betrifft, dann erscheinen die folgenden Symptome: leicht erhöhte Temperatur, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall mit der Anwesenheit von Blut.

Symptome der Coronavirus-Enteritis

Das Coronavirus ist nicht so akut wie die parvovirale Enteritis des Hundes, es hat einen milderen Krankheitsverlauf, es ist weniger infektiös und weniger wahrscheinlich tödlich. Coronavirus Enteritis tritt durch den Kontakt mit den Fäkalien, und wenn der infizierte Hund das Gras leckte, oder das Haustier ging darüber, dann kann es krank werden mit dieser Krankheit. Sehr häufig betrifft diese Art von Krankheit Welpen, bei Erwachsenen verläuft sie leichter.

Die Impfung gibt keine 100% Garantie, aber die Behandlung ist schneller. Manchmal bemerkt der Besitzer, besonders erwachsene Hunde, nicht, dass das Haustier krank ist. Bei Welpen, die von einer Mutter geboren wurden, die nicht gegen Enteritis immunisiert ist, entwickeln sich Symptome innerhalb von 2 Tagen, nachdem das Virus in den Körper gelangt ist. Coronavirus gibt folgende Symptome:

  • Apathie, Ablehnung des Spiels.
  • Ziellos um das Haus herumlaufen, Lethargie, Müdigkeit.
  • Appetitlosigkeit.
  • Durchfall gelblich, kein stinkender Geruch.
  • Blasse Schleimhäute ohne Blau.
  • Schwere Symptome in Form von ständigem Erbrechen, schneller Herzschlag, Dehydratation manifestiert sich bei der Aufnahme einer sekundären Infektion.

Coronavirus gibt ähnliche Symptome wie Parvovirus, nur sind sie schwächer und erschöpfen das Tier nicht so sehr. Coronavirus Enteritis führt selten zum Tod, nur 10%.

Behandlung

Enteritis bei einem Hund kann nur unter der Aufsicht eines Tierarztes behandelt werden, der zuvor Tests zum Nachweis des Virus bestanden hat. Coronavirus kann mit den gleichen Medikamenten wie Parvovirus behandelt werden. Die Behandlung von Enteritis zu Hause ist:

  • Vollständige Ruhe des Tieres, es muss nicht gefüttert werden, aber es ist notwendig, frisches Wasser in ständigem Zugang zur Verfügung zu stellen.
  • Sie können einen Einlauf mit Vaseline-Öl machen, es hilft, Infektionen aus dem Körper zu entfernen und wird nicht in die Wände des Magen-Darm-Traktes absorbiert. Sie können kein Sonnenblumenöl verwenden, weil es den Zustand des Haustiers verschlechtern kann.
  • Analgin, No-shpa kann Schmerzen lindern.
  • Saline hilft bei Dehydration.
  • Sulfocamphocain unterstützt die Herzaktivität des Hundes.
  • Adstringierende und antiemetische Medikamente helfen, Austrocknung zu vermeiden.
  • Antibiotika helfen, eine Sekundärinfektion zu überwinden.
  • Nachdem die Verbesserung kommt, können Sie beginnen, die Haustierrindfleischbrühe zu füttern. Wenn es so schwach ist, dass es alleine nicht essen kann, kann man es aus einer Spritze zuführen, indem man die Brühe vorsichtig in den Mund des Tieres injiziert. Essen ist besser in kleinen Portionen mehrmals am Tag gegeben, weil es Magen-Darm-Funktion beeinträchtigt hat. Neben der Brühe in der Diät kann gekochtes Gemüse, gekochter Reis enthalten.
  • Wenn die Behandlung 1 Woche dauert, müssen Sie auf fermentierte Milchprodukte verzichten. Auch geräucherte Speisen, würzige und fette Fleischgerichte, Fisch und Knochen sowie Süßigkeiten sind lange ausgeschlossen. Wenn die Behandlung mehr als 3 Wochen dauert, wird es möglich sein, allmählich zu der alten Diät zurückzukehren.

Alle Medikamente müssen nur durch Injektion verabreicht werden, da die Tabletten für diese Krankheit nicht vollständig absorbiert werden.

Wenn man einen Hund pflegt, muss man sich an die Hygienemaßnahmen erinnern, natürlich wird das Coronavirus von Hunden nicht auf den Menschen übertragen, aber zusätzlich können andere pathogene Bakterien im Erbrochenen und Kot gefunden werden. Eine rechtzeitige Impfung wird das Tier vor dieser schweren Krankheit schützen, aber es gibt keine vollständige Garantie, denn selbst ein krankes Haustier kann wieder an dieser Krankheit erkranken.

Enteritis bei Hunden

Enteritis bei Hunden ist eine äußerst gefährliche Krankheit, die in der Regel durch schwere entzündliche Prozesse im Darm gekennzeichnet ist. Das Problem der Verdauung wird bei Hunden jeder Rasse und jedes Alters festgestellt. Der Entzündungsprozess kann jeden Teil des Verdauungstraktes "berühren". Und die Symptome, die der Besitzer beachten muss, hängen davon ab. Heute diskutieren wir die wichtigsten Zeichen, Symptome und Methoden zur Behandlung von Enteritis bei Hunden zu Hause.

Arten von Enteritis bei Hunden

Es gibt mehrere Klassifikationen von Enteritis bei Hunden - abhängig vom verursachenden Agens oder von den Läsionen. Lassen Sie uns beide Fälle im Detail betrachten.

Primäre Enteritis ist, wenn nur der Darm entzündet ist, und dies ist die Hauptkrankheit. Sekundär heißt, dass Enteritis bei einem Hund, der eines der Symptome einer anderen Krankheit (infektiös) ist. Wo der Sekundarbereich häufiger registriert wird. Selbst wenn das Tier durch falsche Fütterung eine Entzündung entwickelt hat, "verpassen" die Bakterien nicht die Chance, den Darm zu treffen, was den Krankheitsverlauf verschlimmert.

Wenn wir über die Art der Enteritis bei Hunden sprechen, werden, abhängig vom Erreger, am häufigsten bei Hunden registriert:

  • Parvovirusenteritis bei Hunden;
  • Coronavirus;
  • Bakterielle (Staphylokokken, Streptokokken) und viele andere.

Symptome von Enteritis bei Hunden

Als nächstes werden wir die Anzeichen und Symptome einer Enteritis bei Hunden im Detail untersuchen.

Symptome der Parvovirus Enteritis bei einem Hund

Die Symptome der Parvovirus Enteritis bei Hunden ist extrem wichtig, um schnell, fast sofort zu erkennen. Selbst eine verlorene Stunde kann einen Schnurrbart des Lebens kosten. Parvovirus kann einen Welpen in ein paar Tagen "töten"! Wenn Sie also am ersten Tag nicht die Behandlung eines Hundes mit Parvovirusenteritis beginnen, wird das Tier höchstwahrscheinlich sterben.

Die Besonderheit des Parvovirus besteht darin, dass das Tier kein Fieber hat. Die Körpertemperatur liegt fast immer im normalen Bereich! Daher wissen Besitzer oft nicht, dass ein Tier eine Viruserkrankung hat. Alle Symptome der Parvovirusenteritis bei einem Hund werden "vergiftet", sie suchen keine Hilfe von einem Tierarzt, was zu einem schnellen Tod des Schnurrbartes führt.

Die List dieser Krankheit ist nicht nur in Abwesenheit einer erhöhten Temperatur, auf die die Besitzer des Hundes in erster Linie achten, sondern auch in der Tatsache, dass das Tier oft aktiv, fröhlich und isst auch bleibt. Daher vermutet Parvovirus Enteritis bei einem Hund nicht einmal Besitzer eines kleinen Schnurrbartes.

  • Schmerzen im Bauch. Achten Sie auf die Veränderung des Verhaltens des Tieres, wenn es an den Seiten und am Bauch gestreichelt wird. Pet gebogen, Schwanz gedrückt, kann weinen. Es kann gesehen werden, dass deine Berührung schmerzt.
  • Erbrechen und Durchfall. Der erste Tag des Erbrechens und Durchfalls ist immer noch wässrig, transparent, man kann Blasen (Schaum) und Schleim auf ihrer Oberfläche sehen. Aber sehr schnell verschlimmert sich der Verlauf der Krankheit, die Symptome der Parvovirus-Enteritis bei einem Hund werden mehr und mehr bemerkbar und beängstigend.
  • Unangenehmer Geruch. Aufgrund der Tatsache, dass der Darm im wörtlichen Sinn des Wortes stirbt - er ist nekrotisch, wird das Essen nicht einfach nicht absorbiert, es verfault auch. Der Hund beginnt Durchfall, mit Blut. Der Geruch ist nicht nur ekelhaft, er ist verfault, gibt Aas ab. Es kann sogar Stücke von abgestorbenen Schleimhäuten geben. Erbrechen ist das gleiche: mit Blut, stinkend. Durchfall und Erbrechen hören fast nicht auf, das Tier ißt überhaupt nichts, trinkt nicht, schläft nicht wirklich. Dehydriert und erschöpft in den Augen. Der Hund ist sehr schwach, taumelt, es kann Krämpfe geben.

Der Tod bei Welpen kann am ersten Tag auftreten, aber häufiger dauert die Krankheit bis zu drei Tage. Obwohl Parvovirus-Enteritis häufig bei Welpen registriert wird, können erwachsene Tiere leicht krank werden, wenn sie sich nicht um eine prophylaktische Impfung kümmern.

Symptome der Coronovirusenteritis bei einem Hund

Die Symptome einer Coronavirus-Enteritis bei einem Hund sind denen des Parvovirus ähnlich. Nur etwas schwächer in seinen Erscheinungsformen. Durchfall und Erbrechen ohne Blut, nur blond, kann sogar transparent sein. Welpen sind viel schwerer, die Krankheit zu leiden, aber Erwachsene, wegen ihrer starken Immunität, kommen leichter zurecht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es notwendig ist, die Utase ohne Behandlung zu verlassen. Obwohl Immunmodulatoren und antivirale Medikamente benötigt werden, um Hunde mit Coronavirus-Enteritis zu behandeln, wird der Tierarzt auch Antibiotika verschreiben, da eine Sekundärinfektion meist über dem Coronovirus (meist pathogene Bakterien - zum Beispiel Staphylococcus) gelegt wird. Und um den Krankheitsverlauf nicht zu verschlimmern, verschreibt der Arzt Antibiotika zur Vorbeugung, die aber nicht mit Viren zurechtkommen.

Coronovirus tritt sowohl in akuten als auch in milden Formen auf. Symptome einer akuten Form von koronoviraler Enteritis bei Hunden sind am zweiten bis fünften Tag nach der Infektion des Hundes bemerkbar (die Inkubationszeit der Enteritis bei einem Hund kann von 2 Tagen bis zu einer Woche andauern), aber bei einer milden Form kann alles unbemerkt bleiben, fast asymptomatisch. Ein Tier (beachten Sie, dass ein Erwachsener und mit einer starken Immunität) kann sogar selbst damit fertig werden, nur eine Diät ist erforderlich, ein Trinkregime (so dass es keine Dehydrierung gibt). Sie sollten jedoch nicht hoffen, dass alles von alleine geht.

Wenn Sie bemerken, dass der Hund Durchfall, Erbrechen, Verweigerung zu essen oder zu trinken hat, Depression (auch wenn die Temperatur normal oder leicht erhöht ist), dann wenden Sie sich an den Tierarzt. Selbst ein verlorener Tag kann einen Schnurrbart des Lebens kosten!

Symptome einer nicht-viralen Enteritis bei einem Hund

Symptome einer nicht-viralen Enteritis bei einem Hund sind fast unmöglich zu übersehen. Aufgrund der Tatsache, dass die Verdauung gestört ist (schließlich kann die entzündete Schleimhaut nicht mehr so ​​aufgenommen werden, wie sie hätte sein sollen), wird die Nahrung nicht richtig verdaut. Daher kann Durchfall auftreten. Zuerst wird es nur mit Schleim vermischt, es kann Schaum auf der Oberfläche sein. Dann erscheint Blut. Der Geruch von Kot stinkend. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Nahrung im Inneren des langen Darms verrottet. Dies führt zu schwerer Intoxikation.

Wieder versucht das Tier aufgrund von Intoxikationen den Verdauungstrakt von jeglichem Inhalt zu befreien. Daher erscheint Erbrechen. Am Anfang der Krankheit ist es blass, schaumig, mit Schleim (geizig). Im Laufe der Zeit können Galle und Blut erscheinen.

Durchfall und Erbrechen entwickeln Dehydratation. Das Tier hat keinen Appetit, es schwächt und verliert an Gewicht. Obwohl er versucht, mehr zu trinken, um seinen Zustand irgendwie zu lindern. Bauch tut weh. Das Blut verdickt sich (wegen Austrocknung).

Enteritis bei Welpen

Meistens wird Enteritis bei Welpen registriert. Bei adulten Hunden wird die Darmentzündung oft durch unsachgemäße Fütterung oder "Schichtung" pathogener Mikroflora (Bakterien) vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität verursacht. Babys haben ein hohes Risiko, eine virale Enteritis zu entwickeln. Insbesondere Parvo- oder Koronarvirus.

Aber Enteritis bei Welpen mit Parvo oder Coronovirus ist nur ein Symptom. Aber dieses Zeichen wird bemerkt, wahrscheinlich einer der ersten. Daher ist es unmöglich, nicht darüber zu sprechen. Die Kenntnis der hauptsächlichen klinischen Anzeichen einer Enteritis bei einem Hund (ob es ein Erwachsener oder ein Welpe ist, virale Ätiologie oder "nur Entzündung") wird dem Besitzer helfen, rechtzeitig zu bemerken, dass etwas mit dem Schnurrbart nicht stimmt. Dies wird helfen, rechtzeitig für die Hilfe eines Tierarztes zu bezahlen, der das Leben des Tieres retten wird.

Aber wenn wir über die Altersprädisposition sprechen, dann entwickelt sich die Enteritis bei Welpen meist während der Entwöhnungsphase von Mutter, wenn sie aufhört, mit ihrer Milch zu füttern. Wie beim Menschen sind Antikörper (auch Immunglobuline genannt) in Milch enthalten. Ist die Hündin geimpft, sorgt sie dafür, dass ihre Welpen immun gegen viele Krankheiten sind. Wenn der Mutterhund nicht geimpft wurde, enthält seine Milch keine Immunglobuline und die Welpen sind nicht geschützt.

Daher wird Tierärzten geraten, zuerst die Würmer zu bekämpfen (weil sie auch die Immunität reduzieren) und dann den Welpen mit speziellen komplexen Impfstoffen zu impfen. Aber viele Besitzer vergessen, dass es notwendig ist, diesen Impfstoff jährlich zu "aktualisieren", um sein Haustier zu schützen. Schließlich kann ein erwachsener Hund auch an viraler Enteritis erkranken.

Ursachen von Enteritis bei Hunden

Die Ursachen von Enteritis bei Hunden können sehr unterschiedlich sein:

Enteritis bei einem Hund

In den Vereinigten Staaten wurde 1978 zum ersten Mal Enteritis bei Hunden diagnostiziert. In Russland wurde der erste Fall der Krankheit 1980 gemeldet. Trotz der Tatsache, dass die Geschichte dieser Krankheit sehr kurz ist, wurden während dieser Zeit viele Todesfälle registriert. Im Moment ist Enteritis auf der Liste der fünf häufigsten Hundeerkrankungen. Dies liegt an der Tatsache, dass Tiere fast keine natürliche Immunität gegen Enteritis haben. Aber jetzt ist es leichter geworden, damit umzugehen, Hauptsache ist es, das Auftreten der Krankheit rechtzeitig zu bemerken und zu verhindern.

Inhalt des Artikels:

Enteritis Beschreibung

Enteritis ist eine Krankheit, die durch eine Entzündung im Darm gekennzeichnet ist. Meistens wird Enteritis durch ein Virus verursacht. In schweren Fällen kann es auch andere innere Organe betreffen: Herz, Nieren und Leber. Es wurde festgestellt, dass Tiere der Hundefamilie einer Enteritis unterliegen. Zur gleichen Zeit, Prädispositionen für Enteritis, je nach Geschlecht oder Rasse, wurden nicht identifiziert.

Es ist wichtig! Es gibt jedoch Felsen, die es besonders schwer tragen. Unter ihnen sind Dobermänner, Whippets, Osteuropäische Schäferhunde.

Die Enteritis schreitet schnell voran. Die Manifestation von Symptomen ist begleitet von dem Auftreten von pathogenen Mikroorganismen in den Sekreten des Tieres. Dies geschieht normalerweise am 3-4. Tag der Infektion. Abhängig von den Läsionen wird Enteritis in primäre und sekundäre unterteilt. Bei der primären Enteritis werden nur die Därme entzündet. Sekundäre Enteritis wird dann genannt, wenn sie nur ein Symptom einer anderen, oft ansteckenden Krankheit ist.

Arten von Enteritis, Symptome

Abhängig von dem Pathogen wird Enteritis in Parvovirus, Coronovirus und nicht-virale unterteilt, die weniger häufig als der Rest ist. Unter Bedingungen von Raumtemperatur kann das Enteritisvirus bis zu sechs Monate dauern, so dass das Tier in einem Raum infiziert werden kann, in dem die Bakterien viel früher kommen.

Parvovirus Enteritis

Diese Form der Krankheit ist häufiger. Enteritis wird als Parvovirus-Infektion bezeichnet, die durch ein DNA-Virus der Parvoviridae-Familie verursacht wird. Die Enteritis des Parvovirus wird wiederum in Darm und Herz unterteilt, je nachdem, welches Gewebe der Organe betroffen ist. Es gibt jedoch Fälle, in denen beide Formen gleichzeitig diagnostiziert werden. Die Darmform der Krankheit kommt ziemlich oft vor. Es ist gekennzeichnet durch Erbrechen, Durchfall und Nahrungsverweigerung. Es gibt akute Bauchschmerzen.

In der Form des Herzens hat das Tier Kurzatmigkeit oder, im Gegenteil, Atmung wird zu leise. Es gibt keine offensichtlichen Bauchschmerzen, aber Rumpeln ist zu hören. Gekennzeichnet durch einen schwachen Puls. Die Mischform der Krankheit ist besonders gefährlich. Gefährdet sind Welpen von nicht geimpften Hündinnen und immungeschwächte Hunde, die bereits an Infektionskrankheiten leiden.

Coronovirus Enteritis

Coronovirus Enteritis ist eine Infektionskrankheit, die durch ein Virus aus der Coronavirus-Familie (Canine Coronavirus) verursacht wird. Es ist einfacher als Parvovirus, aber im Falle einer kombinierten Infektion mit beiden Viren erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des Todes.

Die Inkubationszeit der Krankheit kann 1 bis 7 Tage betragen. Manifestation der Coronovirus Enteritis in drei Formen: hyperakut, akut und latent (latent):

  • Die super-akute Form tritt auf, wenn andere Infektionen gleichzeitig infiziert sind - die Fälle der Infektion von Welpen im Alter von 2 Monaten sind häufiger. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch: Verweigerung zu essen, Lethargie, Erbrechen, Durchfall (hat einen hellen Geruch), Fieber. Im Falle einer überakuten Form kann der Tod innerhalb von 1-2 Tagen auftreten.
  • Die akute Form ist am häufigsten - es ist durch die folgenden Symptome gekennzeichnet: Verweigerung zu essen (Haustier trinkt Wasser), wässriger Durchfall mit einem unangenehmen Geruch, Erbrechen (optional).
  • Versteckte Form (Symptome treten fast nicht auf) - das Tier ist träge, inaktiv, weigert sich zu essen, verliert schnell an Gewicht. Nach einiger Zeit wird das Tier wieder aktiv und sein Zustand normalisiert sich wieder. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein präventiver Besuch beim Arzt nicht erforderlich ist.

Nichtvirale Enteritis

Der Entzündungsprozess im Darm kann nicht nur durch ein Virus verursacht werden. Der Grund kann falsche Ernährung oder das Vorhandensein von Parasiten im Körper sein. In der Regel unterliegen Erwachsene dies bereits.

Manchmal tritt eine Entzündung der Schleimhäute auf, wenn die Besitzer den Hund mit Nahrung von ihrem Tisch füttern. In der menschlichen Ernährung gibt es Gewürze, fettige, geräucherte oder frittierte Speisen, die für Tiere völlig ungeeignet sind und Probleme mit dem Verdauungstrakt verursachen können. Die Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts wiederum wird zu einem fruchtbaren Boden für die Vermehrung pathogener Bakterien. Es ist auch besser, dem Hund keinen Knochen zu geben.

Es ist wichtig! Besonders gefährliche Knochen, die einer Wärmebehandlung unterzogen wurden. Sie sind zu schwer verdaulich und bilden meist spitze Enden, die den Darm verletzen können.

Enteritis kann auch in Gegenwart von Helminthen im Darm entstehen. Parasiten verletzen die Darmschleimhaut und erleichtern dadurch das Eindringen des Virus in den Körper. Das Vorhandensein von Würmern beeinträchtigt die Gesamtimmunität des Körpers und macht sie instabil für Krankheiten. Im Falle einer Erkrankung mit dieser Art von Enteritis verhält sich das Tier inaktiv und lehnt die Nahrung ab. Erbrechen und Durchfall sind ebenso charakteristisch wie bei viralen Formen der Krankheit.

Enteritis bei Welpen

Hunde verschiedenen Alters sind anfällig für Enteritis, aber Welpen im Alter von 2 bis 12 Wochen sind am schwersten zu ertragen. Welpen wachsen sehr schnell und alle Prozesse in einem jungen Körper verlaufen schneller als bei einem erwachsenen Hund.

Dies kann eine günstige Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit sein. Das Virus dringt in die jungen Zellen des Körpers ein und breitet sich blitzschnell aus. Normalerweise beträgt die Inkubationszeit der Krankheit bei Welpen bis zu 2 Monaten nur 1-3 Tage. In schweren Fällen kann der Tod in den ersten Tagen der Krankheit auftreten.

Welpen sind beim Absetzen von ihrer Mutter gefährdet. Tatsache ist, dass Muttermilch Antikörper enthält, die die Immunität des Welpen verbessern können. Wurde die Mutter vorher geimpft, sind ihre Welpen zum ersten Mal geschützt, obwohl diese Antikörper durchschnittlich nach 4 Wochen absterben. Wenn die Mutter keinen Impfstoff gegen Enteritis hat, sind die Welpen nicht vor der Krankheit geschützt.

Es ist wichtig! Wenn es früher Hunde im Haus gab, vor allem solche mit Enteritis, müssen Sie den Raum hygienisieren, bevor Sie einen neuen Welpen holen. Dinge für Hunde am besten, um neu zu werden.

Um Welpen vor Enteritis zu schützen, ist es notwendig, sich im Voraus vorzubereiten. Einige Wochen vor der Paarung ist es notwendig, die Mutter gegen diese Krankheit zu impfen. Nach der Geburt müssen Welpen so schnell wie möglich mit der Mutter mit Würmern behandelt werden. Für einen Welpen ist die Entwöhnung von der Mutter und der Umzug in ein neues Zuhause immer Stress, der das Immunsystem beeinträchtigt. Darüber hinaus wird die Ernährung im neuen Haus anders sein, was zu einer Störung des Magen-Darm-Trakts führen kann. Dies kann die Situation verschlimmern.

Diagnose und Behandlung

Um Enteritis richtig zu behandeln, ist es notwendig, rechtzeitig eine Diagnose zu stellen. Wenden Sie sich dazu an die Tierklinik. Eine genaue Diagnose kann nur von einem Arzt anhand von Laboruntersuchungen gestellt werden. Neben der Feststellung der Krankheit selbst werden die Tests deutlich machen, welche Art von Virus die Krankheit verursacht hat. Um einen Arzt rechtzeitig zu konsultieren, ist es notwendig, den Zustand Ihres Haustieres sorgfältig zu überwachen. Signale für eine Reise zum Tierarzt werden sein:

  • Durchfall und Erbrechen, stechend und schaumig, mit Resten von unverdautem Essen.
  • Dehydration.
  • Verlust der Aktivität, Müdigkeit.
  • Erhöhte Temperatur.

Achtung! Nicht alle Fälle der Krankheit im Tierfieber. Besonders wenn sie mit Parvovirus infiziert sind. Oft passiert der Temperaturanstieg erst beim Tod des Tieres.

Zuerst müssen Sie auf das Verhalten des Hundes achten. Krankes Tier weigert sich zu essen. Manchmal verhält sich der Hund während eines Spaziergangs wie gewöhnlich und bei seiner Ankunft geht er sofort ins Bett. Dies ist auch ein Grund, vorsichtig zu sein. Ein gesundes Tier nach einem Spaziergang versucht, Kraft wieder aufzufüllen und geht sofort in eine Schüssel mit Essen. Oft mit Enteritis zieht der Hund den Bauch und wölbt den Rücken, wenn Sie versuchen, es zu streicheln. Es ist mit schmerzhaften Empfindungen im Bauch verbunden.

Jedes dieser Symptome sollte ein Grund sein, ins Krankenhaus zu reisen. Die Krankheit ist schnell, so dass Sie keine Zeit verlieren können. Maßnahmen ergreifen ist schnell notwendig. Verlängerte Behandlung kann Komplikationen verursachen. In diesem Fall werden die bereits vorhandenen Symptome hinzugefügt:

  • Sauerstoffmangel von Zellen.
  • Vitaminmangel.
  • Komplikationen anderer Organe, Entzündung des Herzmuskels.
  • Gefäßinsuffizienz.
  • Intoxikation des Körpers.
  • Fieber.

Bei der Diagnose einer Enteritis bei Hunden wird eine komplexe Behandlung vorgeschrieben. Am häufigsten werden dem Hund spezielle Seren verschrieben, die zur Bekämpfung der Krankheit beitragen. Die unterstützende Therapie bei der Behandlung von Enteritis wirkt auf verschiedene Arten. Erstens ist es notwendig, ein Gleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten. Häufiges Erbrechen und Durchfall führen schnell zur Erschöpfung und Dehydrierung des Körpers. Störung des natürlichen Flüssigkeitshaushaltes, was zur Intoxikation führt. Aufgrund des Zustands des Tieres ist es unmöglich, es mit Nahrung und Getränken aufzufüllen, daher werden intravenöse Flüssigkeiten am häufigsten verschrieben. Subkutane Tropfer sind ebenfalls möglich, aber sie sind weniger wirksam.

Zweitens wird ein Antibiotikum häufig von einem Tierarzt verordnet. Obwohl sie das Virus nicht töten, hilft ihre Verwendung, den Zustand des Tieres zu erhalten. Potenziell gefährliche Bakterien sind immer im Körper vorhanden und werden bei Krankheit aktiviert. Der durch Enteritis geschwächte Organismus braucht Unterstützung bei der Bekämpfung, sonst kann die Krankheit verschlimmert werden.

Es wird auch interessant sein:

Es ist auch möglich, Vitaminkomplexe und Medikamente zu verwenden, die die Arbeit des Herzmuskels unterstützen. Mit diesen Maßnahmen wird sichergestellt, dass ein geschwächter Körper nicht an Komorbiditäten leidet und schnell mit dem Virus fertig wird.

Für einen Hund mit Enteritis ist Fasten notwendig. Der Körper des Tieres wird nicht in der Lage sein, Nahrung zu verdauen und wird sie ablehnen, es ist ein Schutzmechanismus. Alle zur Behandlung von Enteritis verwendeten Medikamente werden durch Injektion verabreicht. Der Organismus wird einfach keine Tabletten akzeptieren und wird genauso gut ablehnen wie Nahrung. Haben Sie keine Angst, dass der Hund abnehmen wird. Sobald die Krankheit zurückgeht und die Nahrung zu verdauen beginnt, wird das Tier ein richtiges Gewicht bekommen.

Es ist wichtig! Ein Hund, der gerade Enteritis erlitten hat, sollte kein geräuchertes Fleisch, frittierte und schwere Speisen, Süßigkeiten und Gewürze bekommen. Milchprodukte zum ersten Mal, da es besser auszuschließen ist.

Es ist notwendig, das Tier nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes zu gießen. In einigen Fällen kann übermäßiger Wasserverbrauch zu Erbrechen führen, was nicht zugelassen werden kann. Als Erhaltungstherapie kann der Tierarzt Einläufe und Spülungen verschreiben. Sie können unter Verwendung von Heilkräutern durchgeführt werden. Es ist jedoch nicht notwendig, dies ohne Rücksprache mit einem Arzt zu tun.

Mit der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit und der richtigen Behandlung wird das Tier definitiv besser werden. Das erste Mal nach der Genesung gibt es Probleme im Magen-Darm-Trakt. Um die Erholungsphase zu erleichtern, müssen Sie eine Diät einhalten. Es ist am besten, das Tier ein wenig, aber mehrmals am Tag zu füttern. Im Menü können Sie gekochtes mageres Fleisch, gekochtes Gemüse und gekochten Reisbrei in einer schwachen Brühe (vorzugsweise das zweite Kochen) einschließen. Diese Diät ist besser 2-3 Wochen nach der Genesung zu halten. Als nächstes müssen Sie auf den Zustand des Tieres basieren.

Prävention von Enteritis

Es ist am besten zu versuchen, die Krankheit zu verhindern. Die beste Prävention wird die Einhaltung aller Regeln für die Pflege eines Hundes sein. Es ist notwendig, den Hund auf Spaziergängen genau zu überwachen und ihn vor Kontakt mit möglichen Trägern der Krankheit zu schützen. Erlaube ihr nicht, mit Fremden und verdächtigen Tieren zu kommunizieren. Die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Enteritis sind folgende:

  • Rechtzeitige Impfung. Heute gibt es einen modernen und wirksamen Impfstoff gegen Enteritis. Die Infektion eines geimpften Tieres ist möglich, kommt aber selten vor. Außerdem ist in diesem Fall die Krankheit viel einfacher. Es ist sehr wichtig, Welpen nach der Entwöhnung von der Mutter von Enteritis zu impfen.
  • Richtige Ernährung. Es ist äußerst wichtig, die Diät einzuhalten und das Tier nicht mit ungeeignetem Futter zu füttern. Sie müssen auch die Temperatur des Essens überwachen. Es sollte nicht zu heiß oder kalt sein.
  • Pflegen Sie die allgemeine Immunität. Es ist wichtig, die Gesundheit Ihres Hundes ständig zu überwachen. Hierzu sind vorbeugende Untersuchungen und Methoden von Vitaminkomplexen zwingend erforderlich. Vor dem Hintergrund der geringen Immunität entwickelt sich jede Krankheit schneller. Starke Immunität ist in der Lage, mit Krankheitserregern fertig zu werden und verschiedene Krankheiten zu bekämpfen. Einschließlich mit Enteritis.
  • Rechtzeitig mit Parasiten kämpfen. Helminthen können die Immunität insgesamt reduzieren. Es ist wichtig, Ihrem Haustier Antihelminthika rechtzeitig zu geben.

Es ist wichtig! Sie können die Ernährung nicht zu dramatisch ändern. Der Übergang von einer Lebensmittelart zu einer anderen sollte glatt sein. Bei der Erstellung einer Haustierdiät muss man auch sein Alter berücksichtigen.

Korrekte rechtzeitige Vorbeugung kann das Haustier vor der Krankheit schützen und den Verlauf der Krankheit und ihre Folgen im Falle einer Infektion erleichtern.

Gefahr für den Menschen

Eine Person kann auch ein Träger einer Infektion sein. Meistens schlagen Bakterien auf Kleidung und Schuhen Wurzeln und gelangen dann ins Haus. In der Regel wird Enteritis extrem selten auf eine Person übertragen und trägt keine Gefahr. In ähnlicher Weise werden Tiere anderer Arten praktisch nicht von kranken Hunden infiziert. Eine Person leidet auch an Enteritis, aber dies ist eine ganz andere Art von Krankheit, die nicht von Hunden übertragen wird. Der Besitzer hat möglicherweise keine Angst, sich bei der Pflege Ihres Haustieres anstecken zu lassen.

Sie müssen jedoch vorsichtig sein, vor allem, wenn Kinder im Haus sind. Kinder haben oft allergische Reaktionen auf die Zellen dieses Virus. Waschen Sie deshalb Ihre Hände gründlich und waschen Sie die Kleidung nach dem Kontakt mit einem kranken Tier. Der Hund allein kann seine Gesundheit nicht aufrechterhalten. Sie braucht Hilfe und Aufmerksamkeit, besonders in den ersten Tagen ihres Lebens in einem neuen Haus. Nur die Verantwortung und Aufmerksamkeit des Besitzers wird helfen, das Haustier vor Krankheiten zu schützen und seine Gesundheit zu erhalten.