Was tun, wenn der Hund gebissen hat?

Hunde sind sehr intelligente Tiere. Der Ausdruck "ein Hund ist der beste Freund des Menschen" rechtfertigt jedoch nicht immer seine Bedeutung. Manchmal zeigen diese Tiere Aggression (vernünftig oder grundlos), deren Folgen Bisse sind. In diesem Artikel erfahren Sie, wie gefährlich ein Hundebiss ist, was zu tun ist, wenn ein Hund gebissen hat, und wie man diese Art von Verletzung verhindern kann.

Warum kann ein Hund beißen?

Hunde zeigen aus verschiedenen Gründen aggressives Verhalten, das zu Bisse führen kann.

  1. Rasse. Das Verhalten des Hundes kann von Rasse zu Rasse variieren. Es gibt gute Hunde, die sehr selten Unfreundlichkeit zeigen, und es gibt gefährliche und aggressive Rassen. Die ersten gehören Retriever, St. Bernards, Neufundland. Diese Haustiere sind sehr schlau, fügsam und einfach zu trainieren. "Böse" Hunde werden gewöhnlich Dackel und Chihuahuas genannt. Diese Rassen werden nicht viel schaden, aber sie zeigen oft Aggressionen und Kinder mögen sie nicht. Zu den gefährlichsten Rassen gehören Pit Bull Terrier, verschiedene Kampfhunderassen und kaukasische Schäferhunde (sie sind schwer zu trainieren).
  2. Es kann als Haustier, und ein Fremder oder eine Straße beißen. Darüber hinaus kann Ihr Hund nur beißen, wenn er provoziert wird, zum Beispiel, um während des Spielens zu ärgern oder unwissentlich zu verletzen, und ein Fremder ohne besonderen Grund kann es eine Abwehrreaktion sein.
  3. Tollwut ist eine häufige und gefährlichste Ursache für Bisse. Der Biss eines tollwütigen Hundes in Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung kann eine Person ein Leben kosten.

Hundebisse können unterschiedliche Intensität haben. Manchmal stellt es keine Gesundheitsgefahr dar, nur von oberflächlichen Hautläsionen begleitet. Und manchmal kann diese Art von Verletzung ernsthaften Schaden verursachen. Sie sind von starken Schmerzen begleitet und bedürfen einer besonderen Behandlung.

Anzeichen für einen gefährlichen Biss und Tollwut-Symptome

Tiefe Risse sind sehr gefährlich. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung können sie zu einer Infektion der Wunde oder sogar einer Blutinfektion führen. Nach einem Hundebiss können folgende Symptome auftreten, die eine sofortige Behandlung bei einer medizinischen Einrichtung erfordern:

  • Fieber, Fieber, Fieber oder Schüttelfrost;
  • pochender Schmerz an der Verletzungsstelle sowie Erhöhung der Hauttemperatur an der Bissstelle;
  • starke Bissschwellung;
  • Übelkeit, Schwindel, Bewölkung des Bewusstseins;
  • starke Blutung;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Einschränkung der Bewegung des beschädigten Körperteils.

Wenn ein tollwütiger Hund beißt, können einige dieser Symptome sofort auftreten, wie starke Blutungen (mit tiefen Gewebeschäden), Schwellungen und Pulsationen an der Bissstelle. Die unmittelbaren Tollwut-Symptome bei Menschen treten nicht früher auf als nach 10 Tagen, da die Inkubationszeit der Infektion so lange andauert. Bei oberflächlichen Schäden und starker menschlicher Immunität können Symptome auch nach 2 Monaten auftreten. Dazu gehören:

  • trockener Mund;
  • ungerechtfertigte Aggression;
  • Halluzinationen;
  • Krämpfe und Krämpfe der Gliedmaßen sowie Krämpfe im Hals;
  • Verwirrung, beeinträchtigtes Gedächtnis;
  • Reiz für laute Geräusche, helles Licht;
  • Angst vor Wasser.

Ein tödlicher Ausgang im Falle einer Tollwut-Infektion tritt in 99% der Fälle innerhalb einer Woche nach Auftreten der ersten Anzeichen auf. Da das Virus das Nervensystem infiziert, tritt der Tod durch Lähmung des Atmungssystems oder des Herzens auf. Daher ist es wichtig, nicht auf den Ausbruch der Symptome zu warten, sondern sofort einen Arzt aufzusuchen, Tollwutproben zu nehmen und im Falle eines positiven Ergebnisses geimpft zu werden.

Eine Verzögerung im Falle solcher Verletzungen kann nicht nur tödlich sein. Es gibt auch andere, wenn auch mit dem Leben verträgliche, aber nicht weniger gefährliche Konsequenzen:

  • großer Blutverlust kann Transfusion erfordern;
  • Infektion mit verschiedenen Infektionen, Darmstöcke;
  • mit sehr tiefen Bissen von zerlumpter Natur können Muskel- und Sehnenrisse beobachtet werden.

Wohin mit Hilfe?

Was tun, wenn Sie von einem Hund gebissen werden? Natürlich, zögern Sie nicht und gehen Sie ins Krankenhaus! Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie sich an die medizinische Einrichtung am Wohnort sowie an die Notaufnahme wenden.

Im Allgemeinen behandelt ein Rabiologist Tollwut, aber nicht alle Krankenhäuser haben es. Hilfe kann ein Trauma und einen Therapeuten haben. In Ermangelung solcher kann sogar eine diensthabende Krankenschwester helfen.

Das erste, was ein Mediziner Blut zur Analyse nimmt. Wenn die Infektion bestätigt wird, wird ein Kurs von 6 Tollwutschüssen vorgeschrieben. Der erste von ihnen wird am Tag der Behandlung in Verbindung mit einem Neutralisator - ein Anti-Tollwut-Immunglobulin, die restlichen Injektionen - an den Tagen 3, 7, 14, 30 und 90 und eine weitere Injektion ein Jahr nach der letzten Injektion zur Prävention gegeben. Und mit dem Aufkommen moderner Impfstoffe hat sich übrigens nicht nur ihre Anzahl verringert, sondern auch die Injektionsstelle hat sich verändert - jetzt werden sie nicht mehr im Magen, sondern in der Schulter hergestellt.

Wenn es am Tag des Bisses aus irgendeinem Grund nicht möglich war ins Krankenhaus zu gehen, sollte es nicht später als 10-12 Tage durchgeführt werden. Während dieser Zeit wird der Tollwutimpfstoff wirksam sein. Dann wird die Krankheit in die aktive Phase übergehen und die Chancen auf eine günstige Prognose werden deutlich sinken.

Manche Leute glauben irrtümlicherweise, wenn der Hund nicht toll aussieht (oder wenn er von einem Haushund gebissen wurde), dann sollten Sie nicht ins Krankenhaus gehen und sich testen lassen. Dieses häufige Missverständnis kann eine Person ein Leben kosten. Wie bereits erwähnt, hat das Tollwutvirus eine lange Inkubationszeit, so dass ein infizierter Hund völlig gesund aussehen kann. Im Idealfall sollte ein solcher Hund auch (möglichst) zur Tierarztpraxis geschickt werden.

Toller Hund ist leicht zu lernen. Es hat ein charakteristisches aggressives Verhalten, dumpfes und heiseres Bellen, übermäßigen Speichelfluss und Schaum um den Mund herum. Der Unterkiefer eines an Tollwut leidenden Hundes kann durchhängend sein, nicht nah, das Tier kann zittern.

Wenn das Kind von einem Hund gebissen wurde, sollten Sie sich in keiner Weise aufhalten. Zusätzlich zu allen oben genannten gefährlichen Symptomen und Folgen kann ein Kind einen psychischen Schock erfahren. Für seine Behandlung kann die Hilfe von Kinderpsychologen erforderlich sein.

Erste Hilfe für Hundebisse

Wenn Sie von einem Hund gebissen werden, ist die erste Hilfe, die Sie sich selbst leisten können, die Wunde zu waschen und zu behandeln. Die Reinigung sollte unter einem Strom von etwas warmem Wasser mit alkalischer Seife (Tollwutvirus stirbt in einer alkalischen Umgebung) für ein paar Minuten durchgeführt werden. Je länger Sie die Wunde waschen, desto mehr wird der Speichel des Tieres abwaschen. Dann sollte die Wunde mit einem trockenen, sauberen Tuch oder Handtuch abgetupft werden. Es ist nicht ratsam, Frottee zu verwenden, damit die Fasern des Gewebes nicht auf die Wunde fallen.

Als nächstes muss die Wunde mit einem Antiseptikum behandelt werden. Dazu können Sie medizinischen Alkohol 70%, Wasserstoffperoxid, Chlorhexidin, Miramistin, Jod-Lösung verwenden. Dann, den Platz des Stichs des Hundes noch zu bearbeiten - die Lösung Furazillin kann sich nähern (2 Tabletten für das Glas des Wassers).

Wenn es starke Blutungen gibt, dann müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um es zu stoppen. Tragen Sie dazu einen Tourniquet oder eine Druckbandage knapp über der Bissstelle auf. Wenn sich die Wunde in der Beuge der Ellenbogen oder unter den Knien befindet, sollte das Glied so gebogen sein, dass die Wunde geklemmt wird, um weiteren Blutverlust zu vermeiden, und versuchen, das Glied in dieser Position zu fixieren, bevor es im Krankenhaus ankommt.

Um eine weitere Infektion der Wunde zu vermeiden, müssen Sie einen sterilen Verband auf die Bissstelle legen (vergessen Sie nicht, Ihre Hände mit Wasser und Seife vorzuwaschen). Um dies zu tun, können Sie eine Gaze oder Wattestäbchen verwenden, befestigen Sie es an der Wunde und sichern Sie mit einer sterilen Bandage. Stellen Sie sicher, dass die Bandage nicht zu fest ist.

Nachdem die erste Hilfe geleistet wurde, können Sie ins Krankenhaus gehen oder auf die Ankunft eines Krankenwagens warten. Die Ärzte wuschen und banden die Wunde erneut. Bei Bedarf werden Stiche angewendet. Für den häuslichen Gebrauch können sie einen Kurs antibakterieller Medikamente oral und die Behandlung von Bissstellen mit antiseptischen Salben verschreiben.

Wie man Bissen vermeidet

In der Regel beißen Hunde, die nicht an Tollwut erkrankt sind, einfach nicht. Dies erfordert Provokation durch die Person. Um diese Art von Verletzungen und negativen Folgen zu vermeiden, müssen Sie daher ein paar einfache Regeln befolgen:

  1. Versuchen Sie, sich nicht an einen Hund zu wenden, der vor kurzem gejagt wurde, besonders wenn es nicht Ihr Hund ist. Ein solches Tier hat einen hochentwickelten mütterlichen Instinkt, und es nimmt jede Person als potentielle Bedrohung für seine Nachkommen wahr.
  2. Erschreck nicht und wecke den schlafenden Hund abrupt. Es kann eine Abwehrreaktion geben, oder das Tier wird einfach Angst haben. Das gleiche gilt für die Momente, in denen der Hund isst.
  3. Versuchen Sie, sich nicht unbekannten Hunden zu nähern und Kinder von ihnen fernzuhalten.
  4. Wenn Sie zuhause ein Haustier haben, lassen Sie das Kind nicht alleine mit ihm. Kinder können dem Tier beim Spielen unwissentlich weh tun, worauf es mit einem Biss reagiert. Wenn das noch passiert ist und das Kind von einem Hund gebissen wurde, dann versuchen Sie, seinen nachfolgenden Kontakt mit dem Tier zu begrenzen.

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte das Textfragment und drücken Sie Strg + Eingabe.

Das größte medizinische Portal für Schäden am menschlichen Körper

Angriffe von streunenden Tieren auf Menschen passieren ziemlich oft, aber Haustiere können Aggression gegenüber den Besitzern und anderen zeigen. Deshalb sollte jeder wissen, was zu tun ist, wenn er von einem Haushund gebissen wird, um die Risiken von Verletzungen und deren Folgen zu minimieren.

Ursachen für den Angriff

Hunde gelten als die besten Freunde einer Person, aber manchmal können sie ihre Aggressionen zeigen. Sowohl Erwachsene als auch Kinder sind in Gefahr, angegriffen zu werden, und dies kann absolut Fremde sowie Tierhalter sein.

In Situationen, in denen der Hund gebissen hat, ist der Besitzer nicht immer die Tatsache der Haustieraggression, manchmal ist es eine zufällige Verletzung.

Im Allgemeinen können die Gründe für den Angriff eines Tieres sein:

  • menschliche Aggression gegenüber dem Haustier;
  • Instinkte des Hundes beim Essen;
  • Anwesenheit in der Nähe eines Individuums des anderen Geschlechts;
  • Leidenschaft für das Spiel;
  • Kontakt mit einem schläfrigen Tier;
  • Schmerzempfindungen;
  • Angst;
  • eine Krankheit;
  • Charaktereigenschaften;
  • Versuch, Welpen auszuwählen;
  • Merkmale der Kleidung;
  • körperliche Bestrafung eines Hundes;
  • Hänseleien;
  • Schutz des Territoriums vor Fremden;
  • menschliche Intervention bei der Demontage zwischen Tieren;
  • scharfe Bewegungen.

Hunde, die eine gute Einstellung zu ihnen haben, beißen sehr selten, häufiger ist es ein zufälliger Angriff, zum Beispiel mit übermäßiger Begeisterung für das Spiel. Kleinere und kämpfende Rassen sind aggressiver, besonders wenn sie entsprechend trainiert werden.

Arten und Folgen von Verletzungen

Die spezifische Struktur der Kiefer eines Hundes macht es möglich, Schaden von zwei Arten zuzufügen:

  1. Stichwunden. Auftreten, wenn tief in das Gewebe der Eckzähne des Hundes eindringt. Der Schadensbereich ist gering, aber das Risiko, mit anaeroben Mikroorganismen assoziierte Komplikationen zu entwickeln, nimmt zu.
  2. Zerrissene Wunden. Umfangreiche oberflächliche Verletzungen, Haut- und Muskelbrüche gehen mit starken Blutungen einher. Solche Bisse hinterlassen oft deutliche Narben.

Die Auswirkungen eines Tierangriffs beziehen sich nicht nur auf Gewebeschäden. Blutungen und Narben. Es besteht das Risiko, gefährliche Krankheiten zu entwickeln, insbesondere wenn eine Person von einem ungeimpften Haushund gebissen wird. Das Vorhandensein von Impfstoffen garantiert jedoch nicht immer einen Schutz gegen die Entwicklung von Komplikationen.

Die Folgen eines Bisses können sein:

  • Wundinfektion und Eiterung;
  • Knochenbruch;
  • Osteomyelitis;
  • Arthritis;
  • Sepsis;
  • grobe Narbenbildung;
  • Tetanus;
  • Tollwut
  • Gasbrand;
  • Meningitis;
  • psychologisches Trauma.

Erste Hilfe

Viel hängt davon ab, wie korrekt die Erste Hilfe für das Opfer eines Tierangriffs sein wird. Unabhängig von der Art der Verletzung müssen Sie eine klare Abfolge von Aktionen befolgen. Die Kenntnis dessen, was zuerst getan werden muss, wird Ihnen erlauben, viele Komplikationen in der Zukunft zu vermeiden.

Wenn Sie von einem Hund gebissen werden

Laut Statistik leiden mehr als 150 Tausend Menschen in Russland an Hundebissen und ein Drittel davon sind Kinder. In der Regel kann ein Erwachsener für sich selbst aufstehen und den Besitzer eines vierbeinigen Hundes am Unfallort finden und ihn dann zur Rechenschaft ziehen, aber das Kind ist in einer solchen Situation verloren und läuft vor allem zu seiner Mutter nach Hause. Der Täter versteckt sich und bleibt ungestraft.

Wir werden verstehen, was zu tun ist, wenn man gebissen wird und wie man seine Rechte vor Gericht verteidigt.

Inhalt des Artikels:

Wenn Sie von einem Hund gebissen werden, tun Sie Folgendes sofort...

Vor allem natürlich wird jeder Elternteil darüber nachdenken, wie er sich selbst oder seinem Kind Erste Hilfe leisten kann. Zu Recht, denn der Biss kann zu einer Infektion führen.

Nach dem Waschen der Wunde folgt der Verband:

  1. Rufen Sie die nächste Notaufnahme an. Sie reparieren die Schäden dort, verweisen sie an den Arzt und verschreiben die Behandlung. Die Notaufnahme sollte einen Auszug aus Ihrer medizinischen Karte sowie eine vollständige Liste der Medikamente anfordern, die von dem diensthabenden Notarzt empfohlen werden. Wenn der Arzt, den Sie zu dem Haus angerufen haben, dann bitten Sie um Hilfe über den Anruf. Alle Dokumente, die Angestellte von medizinischen Einrichtungen sind, müssen Sie geben.
  2. Die zweite Stufe - rufen Sie die Polizei. Dein Bezirk sollte in deinen Distrikt kommen, eine Erklärung annehmen, die dich auffordert, die Situation zu klären, den Schuldigen zu finden. Dokumente, die Sie in der Notaufnahme aufgenommen haben, können der Bewerbung beigefügt werden. Denken Sie daran, der Polizeibeamte wird ein Protokoll über den Vorfall schreiben, er sollte Ihnen die zweite Kopie hinterlassen. Wenn nicht, fragen Sie selbst danach.
  3. Die dritte Stufe ist zu versuchen, den Besitzer und den Hund zu finden. Dies ist ein wichtiger Punkt. Die Behandlung, die der Arzt für Sie vorschreibt, hängt davon ab, ob der Hund verrückt ist oder nicht. Wenn Sie keine Tollwut bekommen, kann es in zwei Wochen zum Tod führen.
  4. Für den Fall, dass der Hund ist inländisch, und Sie können den Besitzer kontaktieren, vereinbaren Sie einen Treffpunkt und bitten, das Tier zum Tierarzt für Scheck zu bringen. In der Regel schreibt der Arzt eine Erklärung, bei der Sie einen Chirurgen, einen Allgemeinmediziner, besuchen müssen. Wenn der Besitzer Ihnen nicht helfen will, müssen Sie sich vorbeugend gegen Tollwut behandeln lassen, um nicht zu sterben.
  5. Ein Hund kann streunend sein. In diesem Fall müssen Sie definitiv impfen. Das Verfahren ist frei, aber schmerzhaft, besteht aus 6 Injektionen. Wenn man an die Forschung glaubt, kann ein Hund, der eine Person gebissen hat, innerhalb von 10 Tagen sterben, wenn er an Tollwut leidet. Wenn ihr Tod nicht gekommen ist, dann ist kein Virus in ihrem Körper. Natürlich hat nicht jeder die Möglichkeit, einen Hund zu sehen, der seine Gesundheit verletzt hat.
  6. Die vierte Stufe besteht darin, den Schaden zu fotografieren, den Hund ohne Leine herumzulaufen, schlechtes Fechten usw. Damit das Gesetz auf Ihrer Seite ist, brauchen wir Beweise. Wenn sie nicht in Worten sind, sondern in einer visuellen Form, ist es sogar besser.
  7. Die fünfte Stufe ist die Suche nach Zeugen. Es ist gut, wenn Leute dir am Tatort helfen. Sie können eine Kontaktnummer von ihnen nehmen, um die Tatsache des Bisses zu bestätigen. Wenn nicht, verzweifeln Sie nicht. Komm zu dem Ort, an dem du gelaufen oder gelaufen bist, achte auf Menschen, vielleicht erinnere dich an jemanden. Haben Sie keine Angst, sie zu fragen, wenn sie oder ihre Nachbarn plötzlich Zeuge eines schrecklichen Ereignisses wurden, das Ihnen oder Ihrem Kind widerfuhr. Eine andere Möglichkeit ist, über Anzeigen nach Hilfe zu fragen. Sie können im selben Bereich eingefügt oder in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Oft findet man im Internet nicht nur einen Zeugen, sondern auch ein Video.
  8. Als nächstes stimmen wir dem Täter des Vorfalls zu oder schreiben eine Erklärung an das Gericht und verteidigen unsere Rechte.

Dokumente, die während der Behandlung nach einem Hundebiss gesammelt werden müssen

Wenn es jedoch nicht möglich war, mit dem Besitzer des Hundes zuzustimmen, wenden Sie sich an das Gericht mit einer Forderung. In der Regel leitet der Bezirkspolizist keinen Strafprozess ein, er kann ihn aber auch vertuschen und ganz schließen.

Während Sie behandelt werden, fangen Sie an, die Dokumente zu sammeln.

Hier ist, was Sie unbedingt vor Gericht brauchen:

  1. Der Abschluss der ärztlichen Untersuchung. Es kann nicht durch gerichtliche Anordnung erfolgen. Sehen Sie Ihre Ärzte, erklären Sie ihnen, dass Sie verklagen werden. Sie müssen eine Überweisung für die notwendigen Ärzte ausstellen. Wenn jeder Sie untersucht, treffen Sie eine Entscheidung mit einer Diagnose. Es ist wichtig, dass das Dokument vom Chefarzt der Klinik, Stempel und Datum unterzeichnet wird.
  2. Ein Dokument bestätigt den Ambulanzanruf am Tag des Bisses oder danach. Sie wird von der Pflegerin aus dem Register der Registrierungen ausgeschrieben.
  3. Auszüge aus der Ambulanzkarte, wenn Sie behandelt wurden. Wenn Sie eine Aussage in einer Aussage erfahren, können Sie sich auf sie verlassen und angeben, mit welchen Ärzten Sie behandelt wurden, mit welcher Diagnose und welchem ​​Ergebnis.
  4. Zertifikate, die auf Behandlung waren und Sie mussten krankgeschrieben werden.
  5. Liste der Medikamente und Präparate, die zur Wiederherstellung der Gesundheit benötigt wurden.
  6. Preisliste, wo die Preise für medizinische Geräte.
  7. Schecks und Quittungen für Medikamente, die Sie während des Behandlungszeitraums gekauft haben.
  8. Quittungen für die Bezahlung von Dienstleistungen von Ärzten von Privatkliniken oder für die erforderlichen Verfahren, Operationen.
  9. Die Aussagen von Zeugen, die die Tatsache des Bisses bestätigen können.
  10. Die Entscheidung, dass der Fall abgeschlossen und nicht dem Gericht vorgelegt wurde.
  11. Fotos nach dem Biss gemacht.

Tipp: Senden Sie eine Kopie des Dokumentationspakets an das Gericht. Bewahren Sie das Originalpapier für sich auf. Wenn der Richter in dem Fall das Original verlangt, dann zeig es.

Beiss den Hund - verklagen Sie den Eigentümer und gewinnen Sie leicht!

Das Opfer selbst muss die Klageschrift vor Gericht bringen. Wenn er unter 18 ist, können Eltern oder Erziehungsberechtigte für ihn schreiben.

Gemäß Artikel 118 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation wird der Eigentümer des Hundes, der Schaden an der Person verursacht hat, für das unvorsichtige Verhalten und die Nachlässigkeit verantwortlich sein. Eine Geldstrafe von bis zu 80 Tausend Rubel, Berichtigungsarbeit und sogar Haftstrafe für eine Dauer von 3 Jahren können den Täter des Vorfalls bedrohen. Alles hängt von der Beweislage und der Schwere des Schadens ab.

Wenn Sie sich also an das Weltgericht wenden, sollten Sie in der Klageschrift den Namen und alle Kontaktinformationen Ihres Missbrauchers angeben. Sie können diese Informationen entweder vom Täter selbst oder vom Bezirkspolizisten herausfinden, der nicht berechtigt ist, solche Daten vor Ihnen zu verbergen.

Vergessen Sie außerdem nicht, die Beschwerdegründe, den Wert des Antrags und die Liste der Anträge aufzulisten.

Wenn ein Hund, der dich gebissen hat, oder ein Kind herumgelaufen ist, wird die Gemeinde für das, was passiert ist, verantwortlich sein. Normalerweise ist es die Verwaltung, die dafür verantwortlich ist, Hunde zu fangen, die auf der Straße leben. Ein Vertreter der Verwaltung muss vor Gericht erscheinen, der die für den Vorfall verantwortlichen Beamten während der Verhandlung des Falles hinzuziehen kann.

  1. Im ersten Fall raten wir Ihnen, ohne Anwalt sicher zum Gericht zu gehen. Wenn Sie Beweise haben, dann gewinnen Sie den Fall leicht, ohne jede Hilfe.
  2. Aber im zweiten Fall, wenn Sie die Gemeinde verklagen müssen, ist es besser, sich an einen Anwalt zu wenden. Er muss einen strategischen Plan aufstellen, der Ihnen hilft, den Fall zu gewinnen, die Rechte zu verteidigen und die notwendigen Mittel für die Behandlung zurückzugeben.

Machen Sie eine Aussage, denken Sie daran, dass Sie Folgendes verlangen können:

  1. Materieller Schaden. Dies ist das gesamte Geld, das Sie für die Wiederherstellung der Gesundheit wegen dieser Situation ausgegeben haben. Wenn der Schaden schwerwiegend ist und das Opfer seine Arbeitsfähigkeit verloren hat, kann er eine Entschädigung für die Monate verlangen, in denen er nicht gearbeitet hat (Artikel 1064 des Zivilgesetzbuches der Russischen Föderation).
  2. Moralischer Schaden. Dies ist körperliches Leiden, das die Rechte des Opfers verletzt. Bei der Berechnung dieses Schadens berücksichtigt das Gericht die Schwere des Leidens und das Ausmaß der Schuld des Beklagten (Artikel 151 des Zivilgesetzbuches der Russischen Föderation). Tipp: Wenn Sie eine Entschädigung verlangen, müssen Sie alle Ausgaben für Krankenhausaufenthalte und Behandlungen zählen. Es ist nicht notwendig, den Betrag zu überschätzen, den Sie erhalten möchten. Ungefähre Entschädigung - von 10 bis 50 tausend Rubel. Wie kann man moralische Schäden berechnen und erhalten?

Sie können persönlich vor Gericht gehen oder Dokumente mit einer Erklärung per Post senden. Überlegen Sie die Anwendung und lösen Sie den Fall innerhalb von 2 Monaten.

Die staatliche Pflicht zur Zahlung der Forderung, deren Betrag weniger als 100 Tausend beträgt, ist nicht erforderlich, aber wenn der Wert der Forderung höher ist als dieser Betrag, ist es notwendig. In der Justizbehörde müssen Sie ein Ticket für die Zahlung einer Gebühr in Höhe von 200 Rubel (Artikel 333,21 der Abgabenordnung der Russischen Föderation) erhalten.

Deshalb haben wir die wichtigen Nuancen von Fällen, die vor Gericht aufgrund des Bisses von Hunden entstehen, überprüft.

Hab keine Angst. Sie haben das Recht, Ihre Sicherheit zu verteidigen! Indem Sie den Schuldigen des Vorfalls bestrafen, beschützen Sie andere Menschen vor Hunden, die ohne Maulkorb auf der Straße laufen. Die Besitzer von Haustieren werden den Vierfüßlern besser und aufmerksamer sein, ihnen folgen und den Regeln des Gehens folgen.

Wenn der Hund beißt - was soll ich tun?

Die Verletzung dieser Tiere kann nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben der Menschen bedrohen. Was tun, wenn der Hund gebissen hat? Wie gebe ich dem Opfer erste Hilfe? Dies ist äußerst wichtig zu wissen, um tragische Konsequenzen zu vermeiden.

Was sind gefährliche Hundebisse?

Je nach Schweregrad der Ärzte werden sie in oberflächlich und tief unterteilt. Bei einem oberflächlichen Hundebiss durchstechen die Zähne des Tieres nur die Haut des Opfers und es entsteht eine Stichwunde. Bei einem tiefen Trauma sind Muskelgewebe und Blutgefäße betroffen, und eine Person kann aufgrund einer gerissenen Wunde viel Blut verlieren. Meistens beissen Hunde Menschen in ihre Beine und Arme. Viel gefährlicher als eine Wunde im Nacken und Kopf, als Folge von Knochenbrüchen und Brüchen großer Gefäße, können innere Blutungen tödlich sein.

Die Pathologie manifestiert sich oft in zwei Hauptvarianten. Im besten Fall ist die Wunde flach und ist mit pathogenen Bakterien infiziert, die sich im Maul des Tieres vermehren. In einer solchen Situation beginnt der Entzündungsprozess mit einer Gewebevereiterung. Eine Wundinfektion entwickelt sich normalerweise am ersten oder zweiten Tag nach der Verletzung. Wenn die pathogene Flora in den Kreislauf eintritt, besteht die Gefahr einer Sepsis - Infektion des gesamten Organismus, aber dies geschieht selten.

Die gefährlichste Variante des Bisses ist die Infektion der Wunde mit dem Tollwutvirus. Leute, die von Hunden gebissen werden, werden normalerweise hauptsächlich von Angst geführt. Es ist notwendig zu versuchen, es zu überwinden und festzustellen, ob das beißende Tier von einer tödlichen Krankheit geimpft worden ist. In der Regel ist es nicht so einfach. Wenn Sie von einem Haushund gebissen werden, können Sie mit dem Besitzer fragen, ob sie geimpft ist. Was tun, wenn der Hund den Besitzer gebissen hat? Dies passiert manchmal, besonders wenn man ein Tier missbraucht. Und in diesem Fall kann die Tollwutwahrscheinlichkeit niemals ausgeschlossen werden.

Das größte Risiko besteht bei obdachlosen, streunenden Hunden, besonders wenn sie sich in Rudeln sammeln. Sie sollten die charakteristischen Symptome eines tollwütigen Hundes kennen, die sofort ins Auge fallen. Sie hat:

  • sabbern mit Speichel;
  • Augen mähen;
  • der Körper zuckt manchmal von Krämpfen;
  • Es besteht die Notwendigkeit, die Erde zu essen, ungenießbare Objekte.

Es ist wichtig zu überlegen, in welchem ​​Körperteil der Hund verletzt wurde. Nacken- und Kopfbisse sind am gefährlichsten, da das Tollwutvirus sehr schnell in das Gehirn eindringt. Laut medizinischen Statistiken entwickelt sich die Krankheit in 90% dieser Fälle und erreicht ihr Apogäum in 9-10 Tagen. Bei Beinverletzungen tritt die Krankheit in 20-25% der Fälle und viel später, einige Monate nach den Bisse auf.

Anzeichen von Pathologie

Was müssen Sie nach einem Hundebiss über die Symptome wissen? Die Entwicklung einer bakteriellen Infektion in einer Wunde wird angezeigt durch:

  • Rötung, Schwellung;
  • das Auftreten von Eiter;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • Temperaturanstieg;
  • Beschwerden mäßig.

Sehr unterschiedliche Symptome in der Entwicklung der Tollwut. Sobald sie im Gehirn sind, vermehren sich ihre Viren schnell und decken allmählich den gesamten Körper ab und schädigen das Nervensystem. Primär betroffen sind Speicheldrüsen, Muskeln, Lunge, Darm und Nieren.

Es ist nötig zu wissen, dass sich die Tollwut in 3 Etappen entwickelt, und jede von ihnen hat ihre eigenen charakteristischen Erscheinungsformen. Für einen anfänglichen Zeitraum, der mehrere Tage dauert, sind die folgenden Symptome typisch:

  • Schmerzen im Bereich einer bereits heilenden Wunde, die viel später als ein Biss auftritt;
  • Kopfschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • depressive Stimmung, Reizbarkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • manchmal ein Temperaturanstieg.

Während der Periode der aktiven Entwicklung der Pathologie, die für 2-3 Tage dauert, treten kurzfristige aber häufige Angriffe der psychophysischen Erregung des Patienten auf. Sie werden normalerweise durch das Auftreten und den Klang von Wasser, helles Licht, laute Geräusche, scharfe Windböen hervorgerufen. In Momenten von Anfällen:

  • es gibt Muskelkrämpfe;
  • Schüler erweitern sich;
  • verzerrte Gesichter;
  • das Atmen wird schnell, laut;
  • Speichel und Schaum werden stark aus dem Mund ausgeschieden;
  • das Verhalten wird extrem aggressiv;
  • Wahnvorstellungen erscheinen, Halluzinationen.

Danach endet die Krankheit mit einer Phase der imaginären Verbesserung:

  • Krämpfe hören auf;
  • die Aufregung weicht der Ruhe;
  • das Bewusstsein klärt auf;
  • aufgrund von Lähmung des Atemzentrums des Gehirns oder Herzstillstand stirbt der Patient.

Erste Hilfe

Mit Hundebissen, was zuerst zu tun?

  1. Es ist notwendig, die Wunde zu waschen, um Speichel und Schmutzpartikel zu entfernen. Es ist am besten, Seife zu verwenden, da sie aufgrund des hohen Gehalts an Alkalien Krankheitserreger effektiv zerstört.

Was macht man mit einem Biss, der schwere Blutungen verursacht hat? Drücken Sie den Ort der Verletzung stark und verbinden Sie ihn (wenn möglich). Wenn die Wunde leicht blutet, sollten Sie sich nicht entmutigen lassen. Lassen Sie den Speichel des Tieres mit einer kleinen Menge Blut herauskommen.

  • Es ist notwendig, die Wundränder mit Jodtinktur, grüner Farbe oder Wasserstoffperoxid zu desinfizieren.
  • Schmieren Sie den verletzten Bereich mit Salbe Antibiotika.
  • Legen Sie einen sterilen Verband auf die Wunde, aber nicht zu eng, so dass die Reste der pathogenen Flora von den Schuppen getrennt werden können.
  • Bei starken Schmerzen sollten Sie eine Pille mit einem Analgetikum nehmen.
  • Wenn das Opfer vermutet, dass er von einem tollwütigen Hund gebissen wurde, ist es wichtig, eine leichte Blutung zu verursachen. Um dies zu tun, müssen Sie die verletzte Stelle stark massieren oder sogar die Haut zum Bluten einschneiden. Erst dann sollte die Wunde desinfiziert und bandagiert werden.

    Kompetente Erste Hilfe für einen Hundebiss ermöglicht es Ihnen, die Infektion des Körpers zu blockieren und deren Folgen zu minimieren. Danach sollte das Opfer sofort in das Traumazentrum transportiert werden. Der Arzt, der seinen Zustand beurteilt, wird eine angemessene Behandlung verschreiben.

    Für Platzwunden sind chirurgische Nähte notwendig. Um das Risiko einer Sepsis zu eliminieren, muss ein Antibiotikum injiziert werden (Amoxicillin, Clavulanat oder Doxycyclin, Metronidazol). Wenn es sicher bekannt ist, dass der Hund gegen Tollwut geimpft wurde, reicht eine Injektion gegen Tetanus aus. Und wie behandelt man einen Hundebiss bei dem geringsten Verdacht, dass er todkrank sein könnte?

    Tollwut-Impfung

    Dank ihres Verhaltens rettete sie viele Menschenleben. Wenn ein Hund beißt, ist es wichtig, die Behandlung so schnell wie möglich, spätestens 8 Stunden nach einer solchen Verletzung, zu beginnen. Wenn die Wunden tief oder flach sind, aber Kopf, Hals, Zehen, Hände und Genitalien der Person verletzt sind, sollten Immunglobulin-Injektionen verabreicht werden. Diese Droge neutralisiert das Tollwutvirus. Manchmal nach einem oder zwei Tagen und sogar eine Woche nach seiner Einführung können allergische Reaktionen unterschiedlichen Schweregrades auftreten.

    Dann schreibt der Traumatologe dem Opfer eine Injektionsspende des Tollwutimpfstoffs vor. Dies ist eine wirksame Droge, durch die der Körper eine Immunabwehr gegen ein tödliches Virus bildet. Eine Impfung ist nicht nur dann notwendig, wenn der Besitzer des Hundes eine Bescheinigung über die Impfung gegen Tollwut vorlegt.

    Die Anzahl der Injektionen wird in Abhängigkeit von der Information über den Hund, der den Patienten gebissen hat, bestimmt. Wenn es ein unbekanntes streunendes Tier ist, werden 6 Injektionen vorgeschrieben. Der erste ist sofort am Tag der Behandlung des Opfers getan. Er erhält den Rest und kommt am 3., 7., 14. Tag und dann nach 1 und 3 Monaten zur Notstation.

    Die Impfung wird nach einem anderen Schema durchgeführt, wenn der Hund, der die Person gebissen hat, bekannt, nicht geimpft, aber äußerlich gesund ist. Es ist isoliert und überwacht für Tiere. Wenn er innerhalb von 10 Tagen keine Anzeichen von Tollwut zeigte, erhält das Opfer nur 3 Injektionen: am Tag der Behandlung, am 3. und 7. Tag. Während der Impfung und noch ein halbes Jahr später können Sie keinen Alkohol trinken, zu viel arbeiten, sich sonnen und das Bad besuchen, um Hypothermie zuzulassen.

    Nach jeder Injektion sollte das Opfer für etwa eine halbe Stunde unter ärztlicher Aufsicht stehen. Wenn nötig, ist er Anti-Schock-Behandlung. Nach Abschluss der Impfung erhält der Patient ein Zertifikat, das den Typ und die Reihe der Impfstoffe angibt, mögliche Nebenwirkungen nach der Impfung.

    Solche Reaktionen passieren selten. Können sein:

    • Rötung, Schwellung, Juckreiz an der Injektionsstelle;
    • Kopfschmerzen;
    • Temperaturanstieg;
    • leichte Zunahme der Lymphknoten;
    • Krankheit

    Schwangerschaft und Kindalter sind kein Grund, Impfungen abzulehnen. Sie werden sogar ein paar Monate benötigt, nachdem sie von einem Hund gebissen worden sind. Die Impfung ist kostenlos.

    Was tun, wenn Sie von einem Hund gebissen werden? Wir verstehen rechtlich

    Wenn Sie oder jemand aus Ihrer Familie vom Biss eines Hundes gelitten hat, sind Sie berechtigt, vom Besitzer eines aggressiven Tieres eine Entschädigung für materielle und moralische Schäden zu verlangen.

    Und es ist vorläufig in Russland, dass es neu ist, solche Fälle durch das Gericht zu führen, dennoch ist es durchaus möglich, eine positive Entscheidung zu ihren Gunsten zu erreichen, die Hauptsache ist, ihre Rechte kompetent zu verteidigen und zu verteidigen.

    Ihre Aktionen nach einem Hundebiss

    Das erste, was im Falle eines Hundebisses getan werden muss, ist selbstständig Hilfe von einer medizinischen Einrichtung zu suchen oder einen Krankenwagen direkt an den Ort des Vorfalls zu rufen. Einen Arzt aufsuchen zu lassen, ist auch bei einem kleinen Biss notwendig, wenn Sie weiterhin versuchen, vom Tierbesitzer Schadenersatz zu verlangen.

    Die Tatsache Ihrer Bitte an die medizinische Einrichtung wird offiziell registriert, der Arzt wird in den Dokumenten alle vorhandenen Verletzungen aufnehmen und eine Vorhersage bezüglich der weiteren Behandlung machen. Aber die Angelegenheit ist nicht nur auf die Zufügung von körperlichen Schäden beschränkt, weil der moralische Schaden durch den Vorfall nicht weniger zugefügt wird, besonders wenn es um das Kind geht.

    Achten Sie bei der Kommunikation mit Ärzten darauf, Ihren psychischen Zustand zu beschreiben, wenn Sie sehr verängstigt sind, einen Nervenzusammenbruch haben - stellen Sie sicher, dass der Arzt dies in Ihrer Krankengeschichte ausführlich dokumentiert hat. Nachdem Sie erste Hilfe geleistet haben, müssen Sie feststellen, ob der Hund, der Sie beißt, gegen Tollwut geimpft ist.

    Wenn sein Besitzer bekannt ist - er ist verpflichtet, Beweise der Impfung vorzulegen. Wenn die Impfung nicht durchgeführt wurde, muss der Besitzer den Hund zur Inspektion in die nächste staatliche Tierklinik bringen. Wenn der Besitzer des Hundes unbekannt ist, wird die gebissene Person höchstwahrscheinlich einen Präventivimpfungszyklus durchlaufen müssen.

    Wenn der physische Schaden nicht zu groß ist und Sie Ihre Zeit nicht vor Gericht verbringen möchten, können Sie den Besitzer des Tieres kontaktieren, um friedlich zuzustimmen und Ihnen freiwillig den Schaden zu erstatten (medizinische Kosten, beschädigte Kleidung, etc.).

    Ihre weiteren Maßnahmen hängen vom Ergebnis der Verhandlungen ab. Es ist aber auch möglich, dass der Konflikt nicht durch Verhandlungen beigelegt werden kann und der Schaden, der durch den nicht so kleinen Hund und das Opfer verursacht wird, sich in Zukunft möglicherweise teuren medizinischen Verfahren unterziehen muss.

    Aufgrund dieser Tatsachen sollte eine Entscheidung getroffen werden, um sich an das Gericht zu wenden. Aber um dies zu tun und alle Beweise zur Hand zu haben, müssen Sie sich sofort um die Sammlung aller notwendigen Dokumente kümmern.

    Welche Dokumente sollten Sie haben, nachdem ein Hund einen Mann gebissen hat?

    Dies ist: Ein Zertifikat aus einer forensischen Untersuchung, in dem alle Schäden aufgeführt sind, die Sie haben. Es ist notwendig, dieses Dokument so schnell wie möglich zu beantragen. Erklären Sie dem Arzt, der die Untersuchung durchführt, dass Sie vor Gericht gehen werden - er wird Ihnen alle notwendigen Papiere mit einer detaillierten Beschreibung des Schadens, bestätigt durch einen offiziellen Präventivstempel, sowie die Unterschrift und den persönlichen Stempel des Arztes geben.

    Wenn es eine Tatsache gab, die "Erste Hilfe" zu kontaktieren, dann müssen Sie einen Auszug aus dem Anrufprotokoll sowie eine Beschreibung des Arztes über Ihren Zustand nach dem Vorfall erhalten, insbesondere wenn ein Schockzustand und starker Stress aufgezeichnet wurden.

    Schecks und Quittungen für den Kauf von Medikamenten oder die Bereitstellung von bezahlten medizinischen Dienstleistungen für Sie, falls vorhanden, stattgefunden haben. Ein weiteres gutes Argument zu Ihren Gunsten wird die Zeugenaussage vor Gericht sein. Sie können selbst eine Schadenersatzklage abgeben oder einen Anwalt konsultieren. In der Bewerbung müssen Sie Datum und Uhrzeit des Vorfalls angeben, detailliert beschreiben, was passiert ist, den Namen der Zeugen angeben, angeben, bei welchen medizinischen Einrichtungen Sie Hilfe angefordert haben und welche Dokumente dies bestätigen.

    Alle Nummern, Daten und offiziellen Titel der Dokumente müssen in der Bewerbung angegeben werden. In der Anwendung, auch sicher sein, Ihren Anspruch auf Entschädigung für die moralischen und physischen Schaden, die Sie als Folge des Vorfalls erhalten haben. Es ist obligatorisch, der Anwendung alle verfügbaren Gesundheitsbescheinigungen, die Schlussfolgerung des Arztes über die schwere Belastung oder den Schock beizufügen.

    Geben Sie in der Klage die Bitte an, die Zeugen des Vorfalls gegebenenfalls vor Gericht zu laden. Außerdem müssen Sie: - alle Ihre Anfragen in zweifacher Ausfertigung beglaubigen lassen, eine Kopie an den Antrag anhängen und im Voraus angeben, dass Sie die Originale der Gerichtsverhandlung vorlegen werden. - zahlen Sie die staatliche Pflicht für die Einreichung einer Forderung, achten Sie darauf, Ihre Quittung zu speichern.

    Im Falle einer positiven Gerichtsentscheidung werden Ihnen alle Kosten, einschließlich der Zahlung der staatlichen Gebühr und der Kosten eines Rechtsanwalts, erstattet. - Senden Sie alle gesammelten Dokumente und die Schadensmeldung an die Geschäftsstelle - persönlich oder per Einschreiben. Wenn der Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung in Ihrem Fall vorgesehen ist, erhalten Sie einen Anruf per Post. Bei dem Treffen wäre es am besten, mit Ihrem Anwalt zu kommen.

    Was tun, wenn Sie von einem Hund gebissen werden?

    Was tun, wenn Sie von einem Hund gebissen werden?

    Wenn Sie von einem Hund gebissen werden, ist die erste Sache, medizinische Hilfe in der Notaufnahme zu suchen. Es spielt keine Rolle, ob es ein Haustier oder ein streunendes Tier war. Unvernünftige Aggression tritt nur bei kranken Hunden auf, in anderen Fällen ist sie motiviert.

    Wie Sie verstehen, dass der Hund Sie angreifen will und wie Sie einen Angriff vermeiden können - lesen Sie den Artikel >>

    Wenn Sie von einem Hund gebissen werden - konsultieren Sie unbedingt einen Arzt. Wenn Sie vom Speichel eines Hundes gebissen werden, kann das Tollwutvirus in den menschlichen Körper eindringen. Tollwut ist eine schreckliche Krankheit, die innerhalb von zwei Wochen nach dem Auftreten der ersten Symptome zum Tod führt. Die Krankheit ist jedoch behandelbar, wenn Sie sofort nach dem Biss handeln.

    Einen Arzt aufsuchen

    Bei schweren Bisse und starken Blutungen sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

    Nach Eindringen in den Körper breitet sich das Tollwutvirus entlang der Nervenenden aus und beeinflusst fast das gesamte Nervensystem.

    Die Krankheit kann bereits 9 Tage nach der Infektion mit dem Tollwutvirus beginnen, aber es kann 30-60 Tage dauern, bevor Symptome auftreten. Je näher der Biss dem Gehirn des Opfers ist, desto weniger Zeit vergeht, bis Symptome auftreten.

    Das Anfangsstadium der Tollwut beim Menschen ist durch moderate Temperatur, Angstzustände, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Erbrechen gekennzeichnet. Typische Schmerzen, Taubheit und Kribbeln in der Wunde. Die Entzündung des Gehirns schreitet fort, und mit Fortschreiten der Infektion wird die Krankheit zu einer paralytischen Form der Tollwut.

    Das Vorhandensein des Virus wird in speziellen Labortests überprüft, indem Proben von Speichel, Zerebrospinalflüssigkeit oder Urin entnommen werden.

    Wenn die Infektion in den Körper gelangt ist, erhalten Sie einen COKAV-Impfstoff (Kinder unter 5 Jahren im Oberschenkel) in der Schulter. Es ist jedoch zu beachten, dass ein Bissimpfstoff spätestens am 14. Tag nach dem Biss abgegeben werden kann, also den Arztbesuch nicht verschieben. Eine vollständige Impfung dauert drei Monate und beinhaltet sechs Injektionen.

    Behandle die Wunde zu Hause

    Wenn der Bissbereich klein ist und Sie in kurzer Zeit nach Hause kommen, können Sie die ersten Assistenzaktivitäten selbst durchführen. Um dies zu tun, müssen Sie die Wunde für einige Minuten mit Seife waschen. Behandeln Sie dann die Wunde mit Wasserstoffperoxid und schmieren Sie die intakten Wundränder mit Jod ein. Es muss jedoch ein Arzt aufgesucht werden, um sicherzustellen, dass keine Tollwut-Infektion vorliegt.

    Schadenersatz

    Wenn Sie nicht von einem streunenden Hund gebissen werden, können Sie vom Tierhalter Schadenersatz für Vermögensschäden verlangen. Dies wird die Entschädigung für Medikamente und Behandlungen sein. Darüber hinaus haben Sie das Recht, eine Entschädigung in Höhe des durchschnittlichen Monatsgehalts zu verlangen, wenn Sie einige Zeit krankgeschrieben waren. Um die Größe des verursachten Schadens zu beweisen und zu bestimmen, müssen Sie alle Schecks für die Medikamente einsammeln und zusammen mit dem Krankenhaus beim Gericht einreichen.

    Wohin gehen?

    Ein Opfer eines Hundebisses sollte sich auch an die Polizei wenden, um herauszufinden, ob der Hund nicht absichtlich abgesetzt wurde. Der Besitzer des Hundes ist verantwortlich für die illegalen Handlungen seines Tieres nach dem Strafgesetzbuch der Russischen Föderation. Wenn ein Tier einer anderen Person schweren Schaden zufügt, wird der Besitzer des Tieres bestraft, indem er einen Schaden durch Fahrlässigkeit gemäß Absatz 1 der Kunst verursacht. 118 des Strafgesetzbuches. Strafe kann sein in Form von:

    • gut bis 80.000 Rubel. oder in der Höhe der Löhne für einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten;
    • Pflichtarbeit für einen Zeitraum von 180-240 Stunden;
    • Besserungsarbeit bis zu 2 Jahren;
    • Freiheitsbeschränkungen für bis zu 3 Jahre;
    • Verhaftung von 3 bis 6 Monaten.

    Polizeibeamte sind verpflichtet, Beschwerden über das aggressive Verhalten von Tieren zu akzeptieren. Sie sind auch verpflichtet, den Eigentümer vor Gericht zu bringen und ihn dazu zu zwingen, das Tier einem Tierarzt zur Untersuchung zu zeigen.

    Wohin sollte der Hund gehen, wenn er gebissen hat?

    Notrufnummer: 03

    Die Telefonnummern und Adressen der Moskauer Notaufnahme finden Sie hier >>

    Was tun, wenn der Hund gebissen wird - Erste Hilfe, Behandlungsmethoden. Wenn der Hund einen Erwachsenen oder ein Kind beißt - was ist zu tun?

    Hundebisse variieren in der Schwere.

    Bei einem oberflächlichen Biss beschädigt das Tier die Haut mit den Zähnen, was zu einer oberflächlichen Wunde führt.

    Ein Zerrbiss ist oft mit einem starken Blutverlust verbunden und daher für das Leben eines Menschen am gefährlichsten.

    Was tun, wenn der Hund gebissen hat?

    Ursachen der Aggressivität des Tieres

    Jeder Hund kann beißen, unabhängig von Rasse und Größe. Niemand ist immun gegen den Biss sogar seines "Haustiers". Hunde können während des Spiels beißen. Die gefährlichsten Hunde sind für Kinder.

    Hunger, Krankheit, schlechte Einstellung des Besitzers, Erziehung der Wut - all das führt früher oder später zu aggressivem Verhalten. Besonders böse sind streunende Hunde, die sich in Herden versammeln. Sie greifen ohne ersichtlichen Grund an und zielen auf die Knöchel, Hüften, Handflächen, Person. Kinder beißen in Gesicht und Unterarm.

    Was tun, wenn ein Hund gebissen wird - Erste Hilfe

    1. Das erste, was nach einem Biss zu tun ist, ist die Stelle des Schadens mit Seife und Wasser zu waschen. Besser mit der Wirtschaft. Dass es Alkali in seiner Zusammensetzung enthält, das eine zerstörerische Wirkung auf Viren und Bakterien hat. Verwenden Sie warmes Wasser.

    2. Nach dem Waschen muss die Wunde mit Jod, Brilliantgrün, Lösung von Kaliumpermanganat behandelt werden - jede der verfügbaren Mittel wird ausreichen. In extremen Fällen kann die Wunde mit Wasserstoffperoxid desinfiziert werden.

    3. Behandeln Sie die Haut nach den durchgeführten Manipulationen mit einer antibiotischen Salbe, z. B. Sintomycin.

    4. Bedecken Sie die Wunde mit einer Mullbinde, aber kleben Sie sie nicht fest.

    Diese Schritte sind eine wirksame vormedizinische Versorgung. Im Falle eines Bisses sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der den Zustand des Patienten professionell beurteilt und die entsprechende Behandlung verschreibt.

    Es ist ratsam, dem Arzt Informationen über die Gesundheit des Hundes zu geben, darüber, welche Impfungen dem Tier verabreicht wurden. Wenn der streunende Hund gebissen hat, wird eine Laboruntersuchung durchgeführt, um Anzeichen einer Infektion mit Tollwut und Tetanus zu identifizieren.

    Was tun, wenn von einem verrückten Hund gebissen wird

    Tollwut ist eine Viruserkrankung, die das Neurorctes-Tollwutvirus verursacht. Das Virus gelangt in den Blutkreislauf, breitet sich entlang der Nervenenden aus und beeinflusst das Nervensystem. Übertragen durch Speichel oder den Biss eines infizierten Tieres.

    Wie kann man vor dir einen verrückten Hund feststellen? Zuallererst ist ein krankes Tier zu ruhig oder umgekehrt zu gewalttätig. Zweitens kann es nicht trinken (aufgrund von Krämpfen im Hals). Drittens ist es stark fließender Speichel. Viertens bellt der Hund nicht, sondern heult oder jammert nur.

    Wie kann man feststellen, ob Sie mit Tollwut infiziert sind, wenn Sie von einem Hund gebissen werden? Für die Krankheit sind durch solche Zeichen gekennzeichnet:

    • Schwellung und Rötung der Wunde im Zeitraum von 1 bis 3 Tagen nach dem Biss

    • Juckreiz an der Verletzungsstelle

    • Fieber, Fieber

    • in schweren Fällen, Photophobie, Photophobie, Hydrophobie

    • Unfähigkeit, Speichel zu schlucken

    • letzte Stufe - Lähmung und Tod

    Nachdem Sie von einem tollwütigen Hund gebissen worden sind, ist es notwendig, die Wunde mit Wasser und Seife zu waschen, mit einem Antiseptikum zu behandeln, einen Verband anzubringen und sofort zu einem Arzttermin zu gehen. Tollwut-Impfstoff ist nur in den ersten 3 Tagen nach dem Biss wirksam.

    Achtung! Tollwut wird nicht behandelt, nur der rechtzeitig verabreichte Impfstoff hilft, schlimme Folgen zu vermeiden.

    Während der Injektionszeit: 1, 3, 7, 14, 30 Tage nach dem Biss sowie 6 Monate danach können Sie keine alkoholischen Getränke mehr trinken, da sonst die therapeutische Wirkung auf "Nein" reduziert wird.

    Tollwut ist extrem gefährlich. Symptome der Krankheit können nicht sofort, aber innerhalb eines Jahres erscheinen. Nach dem Biss eines kranken Tieres muss sofort mit der Behandlung begonnen werden.

    Was tun, wenn ein Hund ein Kind beißt?

    Die Hauptaufgabe der Eltern ist, wenn das Kind von einem Hund gebissen wird, zu versuchen, ruhig zu bleiben und klar und systematisch zu handeln.

    1. Waschen Sie die Wunde sofort mit warmem Wasser und Seife.

    2. Behandle es in einem Kreis mit grüner Farbe oder Jod.

    3. Bitten Sie den Arzt in der Notaufnahme um Hilfe.

    Im Krankenhaus muss der Arzt über den Vorfall berichten, um ein Bild der Ereignisse zu erstellen, um mögliche Komplikationen zu erkennen. Wenn das Haustier gebissen hat - informieren Sie über seine Gesundheit und Impfungen.

    In der Regel wird in einem Krankenhaus die Wunde gewaschen, desinfiziert und ein steriler Verband angelegt. Im Falle einer lebensbedrohlichen Operation. Wenn Schmutz in die Wunde gelangt ist, wird ein Serum von Tetanus in das Kind injiziert. Eine Tollwutimpfung wird gegeben, wenn ein streunendes Tier gebissen wird oder wenn der Arzt die Impfung für gerechtfertigt hält.

    Warum greift ein Hund Kinder an? Vor allem wegen der Angst. Kinder empfinden Hunde als Spielzeug: Umarme sie, ziehe am Schwanz. Inzwischen hat dieses Tier mit seinen Instinkten Ängste, Emotionen. Selbst der "häuslichste" Hund mit der vorhandenen (wie es scheint) Bedrohung kann ein Kind angreifen.

    Außerdem ist das Tier irritiert, wenn es krank ist. Wenn er verletzt ist, wird es zweifellos Aggression zeigen.

    Der Hund kann eifersüchtig sein. Wenn sie einen Gegner im Gesicht eines Kindes sieht, kann dies zu Reizungen und dadurch zu einem Biss führen.

    Eltern sollten in jedem Notfall ruhig sein und wenn möglich alle Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit ihres Kindes zu gewährleisten.

    Was tun, wenn ein Hund gebissen wird - Hausmittel

    In manchen Fällen ist es nicht möglich, in einem Krankenhaus Hilfe zu suchen. Verwenden Sie für schnelle Wundheilung Hausmittel:

    1. Kombiniere das Kurkumapulver und etwas Honig und gib die Zusammensetzung auf die gewaschene und desinfizierte Wunde auf. Kurkuma hat antiseptische Eigenschaften und Honig beruhigt gut.

    2. Nehmen Sie Vitamin C jeden Tag, bis die Wunde heilt.

    3. Bereiten Sie eine Heilsalbe vor: hacken Sie die Walnusskerne (3 Stück), fügen Sie eine kleine Menge Salz und Zwiebelschleim. Alles mischen, die Zusammensetzung auf die Wunde auftragen und nicht verbandeln. Die heilende Mischung ist ein echtes Gegenmittel.

    4. Zerdrücken Sie die Zwiebel, geben Sie einen Löffel Honig und einen kleinen Esslöffel Essig in den Brei. Mischen Sie alles und legen Sie die Mischung auf einen wunden Punkt.

    5. Was soll ich tun, wenn ich von einem Hund gebissen wurde? Kochen Sie das Öl aus der Klettenwurzel. 75 g frische Rohstoffe gießen eines der verfügbaren Öle: Sonnenblumen oder Oliven (1 Tasse). Geben Sie die heilende Mischung mindestens einen Tag lang ein, kochen Sie dann bei geringer Hitze und gießen Sie sie in sauberes Geschirr. Salbe ist perfekt mit allen Wunden fertig. Im Kühlschrank aufbewahren, 2 mal am Tag benutzen, um beschädigte Stellen zu schmieren.

    6. Wählen Sie frische Schöllkrautblätter und befestigen Sie sie an der Wunde.

    7. Kochen Sie ein Eukalyptusblatt (50 g) in einem halben Liter kochendem Wasser. 3-5 Minuten sind genug. Die Masse abkühlen, abseihen und ein paar Esslöffel Honig hinzufügen. Eine Salbe zur Heilung von Wunden von einem Hundebiss ist fertig!

    8. Kombinieren Sie das stärkste entzündungshemmende Mittel - Knoblauch mit einer kleinen Menge Honig und befestigen Sie es an der Wunde. Knoblauch vorbacken in Brei.

    In keinem Fall können diese Behandlungsmethoden verwendet werden, wenn die Wunde tief ist. In schweren Fällen ist es notwendig, sich zu beruhigen, zu versuchen, die Blutung selbst zu stoppen (dies wird helfen, eine Blutsperre oder eine enge Bandage anzuwenden) und sofort einen Krankenwagen rufen.

    Die Auswirkungen eines Hundebisses

    In den meisten Fällen hat ein Tierbiss negative Folgen für die menschliche Gesundheit:

    1. das Vorhandensein der Wunde selbst

    3. Tollwut-Virus

    4. Infektion mit schädlichen Mikroorganismen, Infektionen

    5. schwerer Stress für das Nervensystem

    Wie schützt man sich?

    Um den Angriff des Hundes zu verhindern, müssen Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um die Aggression des Tieres zu reduzieren. Du kannst deine Arme nicht schlagen, schreien, in deine Augen schauen, lächeln.

    Wenn der Hund weit weg ist - versuchen Sie, sich so schnell wie möglich davor zu verstecken. Es ist wichtig, nicht zu zeigen, dass du Angst hast. Obwohl, natürlich, in dieser Situation ist es schwierig zu machen.

    Versuche deine Angst zu bewältigen, gib den Instinkten nicht nach. Es gab Fälle, in denen als Reaktion auf die Aggression eines Hundes ein Mann mit all seinem Aussehen Gegenbosskeit zeigte, und das Tier, ängstlich, würde gehen.

    Es ist üblich, dass Frauen eine Tasche winken, während sie versuchen, sich gegen einen Hundeangriff zu verteidigen. Dies wird nicht empfohlen. Mongolen haben Angst vor Stein, Stöcken. Du kannst rufen, um Hilfe von Leuten rufen, aber nicht mit einem Kreischen, aber mit einer tiefen Stimme. Die Hauptsache ist nicht, deine Angst zu enthüllen, zusammen zu kommen und auf die Situation einzugehen.

    Um den wütenden Hund aufzuhalten, hilft eine Handvoll Sand oder Erde ins Gesicht geworfen, ein offener Regenschirm, ein selbstsicherer Schrei: "Nein!"

    Wenn Sie nicht in Panik geraten, erhöht sich die Chance, ohne einen Biss zu bleiben, um ein Vielfaches. Der Hund fühlt die Angst vor dem Duft. Bewerten Sie die Situation. Wenn es Ihnen gelingt, mit der Tierkraft fertig zu werden - zeigen Sie es, nein - versuchen Sie zu streicheln. Behalte auf jeden Fall Ruhe und Nüchternheit, lass dich von der Angst nicht lähmen.

    Wie man einen Hundebiss verhindert

    1. Berühren Sie keinen unbekannten Hund.

    2. Störe dich nicht im Kampf gegen Tiere.

    3. Stören Sie den Hund nicht während des Essens.

    4. Nähern Sie sich nicht der Mutter, wenn sie die Welpen bewacht.

    5. Lassen Sie ein kleines Kind nicht alleine mit einem Tier.

    6. Lerne, Anzeichen von Aggressionen zu erkennen und dies deinen Kindern beizubringen.

    Wenn Sie oder Ihre Angehörigen Opfer eines Hundeangriffs sind, führen Sie schnell und in Ruhe die notwendigen Manipulationen durch und kontaktieren Sie Ihren Arzt um Hilfe. Nur rechtzeitige Maßnahmen werden helfen, negative Folgen in der Zukunft zu vermeiden.

    Was zu tun ist, wenn ein Hund gebissen wird, die Gefahr gebissen zu werden und wie man es vermeidet

    Einen aggressiven streunenden Hund auf der Straße zu treffen, ist kein angenehmes Ereignis. Die Bedrohung kommt jedoch oft von Haushunden. Was ist, wenn sie gebissen hat? Wie kann man sich vor der Aggression des Tieres schützen? Die Unkenntnis der Antworten auf diese Fragen kann das Leben sonst kosten.

    Wenn ein Freund sich in ein Biest verwandelt

    In jedem domestizierten Raubtier schlummert der Instinkt. Kein Wunder, dass sie sagen: "Weck den schlafenden Hund nicht!" Glaube nicht, dass nur Wolfshunde und heimatlose Mischlinge eine Gefahr für den Menschen darstellen. Kleine heimische Möpse, selbst in Anwesenheit der Besitzer, waren die größte Bedrohung. Das Bewusstsein für körperliche Schwäche führt dazu, dass sie sich selbst verteidigen, indem sie angreifen.

    Das Tier zu beißen macht Angst, Schmerz, Mangel an Bildung. Der Grund für die Hundeaggression ist oft provokatives Verhalten des Opfers. Die folgenden menschlichen Fehler können einen Vorfall verursachen:

    • in Hundeaugen starren;
    • winkende Hände;
    • ein Lächeln, in der Sprache des Hundes, gemeint ist ein Grinsen vor einem Angriff;
    • Versuch zu fliehen (die Hunde empfinden es als Einladung zur Jagd);
    • Manifestation von Erregung, Angst - ein klares Zeichen eines Opfers, das die Sünde nicht angreift;
    • ein Versuch mit Spielzeug, Essen (manchmal ist es eine etwas nachlässige Geste, die einem vierbeinigen Menschen genügt, eine Person mit schlechten Absichten zu verdächtigen);
    • Annäherung an einen Fremden um 2-3 Meter, was vom "bellenden Wächter" als Eingriff in persönliches Territorium interpretiert wird.

    Eine Tollwut-Infektion verwandelt einen vierbeinigen Freund in einen grausamen Killer. Das Verhalten des kranken Tieres ist unzureichend. Solch ein Hund kann nicht nur ohne Grund ein Bein ergreifen, sondern es auch zu Tode reißen. Der Angriff des Opfers geschieht plötzlich, ohne das Gebell zu warnen.

    Sie müssen Angst vor Hunden haben, die sich in der "Bande" zusammenkauern. Besonders gefährlich sind die Herden in Herbst- und Frühlingsöstren. Sie greifen die Menschen am häufigsten an, wenn sie hungrig nach Nahrung suchen. Opfer wählen die Schwächsten - die Alten, Kinder, Frauen.

    Wie man einen Bissen vermeidet

    Was tun, um einen streunenden Hund nicht zu beißen? Zoopsychologen empfehlen, mehrere Wege zu nutzen, um die Aggression des angreifenden Tieres "auszulöschen":

    1. Nimm Deckung im nächsten Laden, Veranda, Cafe. Wenn Sie außerhalb der Stadt sind, springen Sie in den Fluss oder Teich.
    2. Wenn du dich nirgends verstecken kannst, dann tu Mut und wende dich dem Tier zu. Zuversichtlicher Bass-Befehl: "Du kannst nicht!" Oder "Fu!". Um ein trainiertes Haustier zu verwirren, rufen Sie eine Reihe von Befehlen aus: "Stehen Sie!", "Legen Sie sich hin!", "Setzen Sie sich!".
    3. Schaffen Sie einen Überraschungseffekt: Ein verlassener Stock oder Stein, ein plötzlich geöffneter Regenschirm stoppt einen vierbeinigen Aggressor.
    4. Verwenden Sie eine wirksame defensive Mittel - ein Gas-Spray mit einem Pfeffer-Extrakt.
    5. Wenn Sie sich entscheiden, mit einem unbekannten Hund auf der Straße zu kämpfen, tun Sie Folgendes: Lassen Sie den Gegner in einen Regenmantel oder einen dicken Pullover in den Arm beißen, schlagen Sie ihn mit einem starken Schlag auf die schmerzhafte "Spitze": den Oberkiefer oder Leisten.

    Selbstbeherrschung, innerer Frieden - die Hauptsache in einer Situation höherer Gewalt. Canine Fehler erkennt unmissverständlich den psychologischen Zustand der Menschen. Es gibt Fälle, in denen eine Person entkam, auf alle Viere stieg und mit einem bedrohlichen Gebrüll in Richtung eines Hundes einen Sprung machte. Eingeschlossen, um den Auswanderer anzugreifen, werden in solchen Fällen Hunde ausgelöscht.

    Was ist die Gefahr von Wunden durch Hundebisse?

    Die Zähne des Tieres sind eine gefährliche Waffe und hinterlässt schmerzhafte Spuren. In der Medizin werden sie als Stich- oder gefährlichere verletzte Wunden bezeichnet. Beschädigung der oberflächlichen Haut, weiches und sogar hartes Gewebe.

    Wundinfektion ist eine ernste Folge eines Bisses. Laut medizinischen Statistiken tritt es in 15-20% der Fälle auf. Anzeichen einer Infektion melden sich 8-24 Stunden nach dem Angriff:

    • Schüttelfrost, Fieber;
    • Schmerz, Schwellung, Wundeiterung;
    • geschwollene Lymphknoten um das betroffene Gebiet herum;
    • innere Blutung mit Muskelreißen;
    • Entwicklung von Arthritis oder Osteomyelitis mit Schädigung des Gelenks oder des Knochens;
    • Halluzinationen, Fieber, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe - Symptome, wenn sie von einem tollwütigen Tier gebissen werden, die normalerweise innerhalb von 10-14 Tagen auftreten (manchmal dauert die Inkubationszeit 2 Monate).

    Notfallhilfe mit einem Biss

    Wenn Sie nicht wissen, was Sie zu Hause tun sollen, wenn Sie von einem Hund gebissen werden, hören Sie sich die folgenden Empfehlungen an:

    1. Waschen Sie den Biss mit Seife und Wasser unter fließendem Wasser. Dies wird es ermöglichen, die Infektion in dem zerrissenen Gewebe loszuwerden.
    2. Wenn der Hund in das Blut gebissen hat, versuchen Sie nicht, die Blutung sofort zu stoppen: es wird Mikroben aus dem Körper entfernen.
    3. Behandeln Sie die Wundränder mit einem bakteriziden Mittel - Alkohol, Brilliantgrün oder Jod. Desinfizieren Sie den Fokus des Schadens direkt mit einem empfindlichen Antiseptikum - Wasserstoffperoxid.
    4. Tragen Sie eine sterile, nicht zu enge Bandage auf die Wunde auf.
    5. Um starke Schmerzen zu lindern, fixieren Sie die betroffene Extremität mit der erhobenen.
    6. Auch wenn der Hund sich in die Hose gebissen hat, desinfizieren Sie sofort die beschädigte Stelle: Die Haut kann "Tor für eine Infektion" bleiben - ein für das Auge unsichtbarer Mikroschaden.
    7. Nach der ersten Behandlung der Wunde begeben Sie sich in die Notaufnahme der nächsten medizinischen Einrichtung. Dort werden Sie untersucht, führen Tests durch und führen bei Bedarf eine medikamentöse Therapie durch.
    8. Zu jeder Zeit des Tages, mit einer Verschlechterung der Gesundheit oder starken Blutungen, rufen Sie einen Krankenwagen. Den Veterinärdienst über den Ort des Unglücksherrn warnen: er ist isoliert und wird 10 Tage lang beobachtet (während dieser Zeit zeigt das Tollwutvirus pathogene Eigenschaften).

    Was tun, wenn Sie Ihr Haustier gebissen haben?

    Ein geimpfter vierbeiniger Freund, der in Ihrem Haus lebt, stellt keine große Gefahr für die Gesundheit dar. Wenn der Hund jedoch ins Blut gebissen hat, können Krankheitserreger zusammen mit dem Speichel in den Körper gelangen. Daher sollte die Wunde gewaschen, mit einem Antiseptikum behandelt und bandagiert werden. Um es zu sichern, tut es nicht weh, die Klinik zu kontaktieren.

    Wenn Sie Ihren eigenen Hund beißen, der nicht gegen Tollwut geimpft ist, besuchen Sie die Notaufnahme - eine Notfallmaßnahme. Dann musst du dich an die Tierklinik wenden, ein Haustier mitnehmen und eine Schnauze anlegen.

    Wenn Sie von einem Haustier eines anderen gebissen wurden, fragen Sie den Besitzer nach Impfungen: Wie lange wurde der Impfstoff einer Vier-Pfoten-Tollwut verabreicht, mit welcher Droge. Geben Sie diese Informationen Ihrem Arzt. Sie haben das Recht, vom Eigentümer des verletzten Tieres eine finanzielle Entschädigung zu verlangen.

    Was ist, wenn der Hund das Kind gebissen hat?

    Von einem Erwachsenen wird verlangt, nicht in Panik zu geraten, sondern das Baby zu beruhigen, von den schrecklichen Erinnerungen abzulenken. Schütteln Sie die Krume nicht in einer Zeit des Stresses - verschieben Sie Ermahnungen und Sicherheitsanweisungen bis später.

    Vor der Ankunft eines Krankenwagens oder einer Reise zu einer medizinischen Einrichtung, waschen Sie die Wunde selbst, behandeln Sie mit Wasserstoffperoxid und Jod, wenden Sie einen Verband an. Mit einem starken Schreck brauchen Sie psychologische Hilfe. Ansonsten wird Panikangst vor Tieren ein Leben lang halten.

    Wenn das Kind von einem Haushund gebissen wird, versuchen Sie nicht, es sofort loszuwerden. Vielleicht hat der kleine Mann selbst ein Haustier provoziert. Bevor Sie damit beginnen, besuchen Sie die Gesundheitseinrichtung und folgen Sie den Empfehlungen der Ärzte.

    Dann sprechen Sie mit Ihrem Baby über die Verhaltensregeln mit Haustieren. Wenn der Vorfall erneut passiert, geben Sie das vierbeinige Haustier Bekannten, die keine Kinder haben, und warnen Sie davor, was passiert ist.

    Medikamentöse Therapie

    Medizinische Hilfe für Bisse ist wie folgt:

    • Tippen Sie eine Spritze Lösung von Natriumchlorid (150 ml) unter fließendem Wasser, waschen Sie die Wunde;
    • führen Sie die Desinfektion des Ortes der möglichen Durchdringung der Mikroben durch;
    • zerrissene Wunden zugenäht;
    • manchmal, um das Risiko einer Infektion zu verringern, wird abgestorbene Haut entfernt;
    • bei Verdacht auf Knochenbruch oder Fremdkörper im Bereich der Schädigung wird eine Röntgenuntersuchung vorgeschrieben (ggf. Ergänzung durch Computer- oder tomographische Diagnostik);
    • wenn die Krankenakte des Opfers keinen Hinweis auf Tetanusimpfungen enthält, werden diese sofort zur Impfung geschickt;
    • bei erheblichem Schaden greifen sie auf eine Antibiotikabehandlung zurück;
    • Bei einer Infektion mit dem Tollwutvirus ist eine Behandlung für 3 Monate erforderlich: Antiserum wird injiziert, Erwachsene erhalten 6 Injektionen in die Schulter, Babys unter 5 Jahren - im Oberschenkel (diese Therapie ist viel leichter zu tolerieren als zuvor, wenn man 40 Injektionen im Magen ertragen musste) ).

    Denken Sie daran: Tollwut ist eine tödliche Krankheit. Sie sollten den Arztbesuch nicht verschieben, da der Tollwutimpfstoff nur 2 Wochen ab dem Tag der Infektion hilft.

    Haustierbisse und wilde Tiere sind für Menschen gleichermaßen unerwünscht. Sie können nicht hundertprozentig auf die Gesundheit des vieräugigen Aggressors vertrauen. Um nicht unnötigen Risiken ausgesetzt zu sein, versuchen Sie, sich vernünftig zu verhalten und das Tier im Tier nicht zu wecken.