Vergiftungssymptome bei Hunden. Erste Hilfe bei Vergiftungen

Im Gegensatz zu Katzen sind Hunde unleserlich in Lebensmitteln. Alles zu nagen und zu schmecken, was schlecht ist - für sie die Höhe des Vergnügens. Vor allem für junge Welpen, und erwachsene Hunde verachten keinen Schmutz vom Boden. So gelangen gefährliche Gifte in den Körper und schädigen die Gesundheit des Hundes. Um richtig Erste Hilfe leisten zu können, müssen Sie die Vergiftungssymptome bei Hunden genau kennen - dies reduziert das Risiko von Komplikationen, rettet das Leben Ihres Haustieres.

Hund kann sich selbst vergiften, kann unter dem Schlag von Hundegeschützen erwischt werden. Mehr über diese sogenannten Jäger erfahren Sie im Artikel "Was machen Hundejäger mit Jagdhunden?" Wie man im Falle einer Vergiftung handelt ".

Oft sind die Besitzer schuld. Das verdorbene Essen aus dem Kühlschrank oder der offenen Tonne, billig von einem unbekannten Hersteller von Trockenfutter, unbeaufsichtigt in Reichweite der Tierarzneimittel, Waschmittel, Kosmetika, giftige Chemikalien, Behälter mit Erdölprodukten - die Hauptschuldigen von Ärger.

Was sind die Vergiftungen?

Lass das nicht deinen Hund!

Der Weg der Giftdurchdringung ist anders. Meistens dringt es durch die Mundhöhle in den Magen ein - das Tier schluckt es. Eine solche Vergiftung wird als Nahrung bezeichnet.

Lebensmittelvergiftung

Ein Hund kann vergiftet werden:

  • Fehlendes Essen.
  • Pillen.
  • Chemikalien aus Waschmitteln, Kosmetika.
  • Spezielle Mittel zur Ausrottung von Schadinsekten.
  • Rattengift.
  • Giftige Pflanzen (Straße, Haus) - Digitalis, Euphorbia, Belladonna, Bilsenkraut, Dope, Dieffenbachia, Philodendron, Monstera. Der Fingerhut-Extrakt zum Beispiel ist der Hauptwirkstoff von Digoxin - eines der von Hundehütten verwendeten Drogen.
  • Ölprodukte.
  • Wenn Sie die Dosierung von Tierarzneimitteln überschreiten. Oft missbrauchen die Besitzer die Pillen aus Darmparasiten.

Non-Food-Vergiftung

Diese Hunde riskieren eine Non-Food-Vergiftung.

Das Gift / Toxin gelangt beim Einatmen durch die Haut, Schleimhäute in das Blut. Das kann sein:

  • Kohlenmonoxid
  • Beißen eines giftigen Insekts, Schlange.
  • Vergiftungssymptome bei Hunden können sich sogar als opponierbare Halsbänder manifestieren - typisch für immungeschwächte Tiere.

Vergiftungssymptome bei Hunden

Das klinische Bild im Falle einer Vergiftung ist anders - es hängt von der Art der toxischen Substanz ab, die den Körper trifft. Symptomatologie kann mild sein und kann extrem akut sein - zum Beispiel Isoniazid-Vergiftung. Sie können mehr über dieses Gift in dem Artikel "Welche Dosis von Isoniazid ist tödlich für einen Hund im Falle einer Vergiftung." Vergiftungssymptome mit anderen Giften können sich nach 1-2 Tagen, 1-2 Stunden, 10-20 Minuten bemerkbar machen.

Sicher, dass der Hund etwas falsch geschluckt hat? Beobachten Sie ihren Zustand sorgfältig. Die Auswirkungen von Gift manifestieren sich:

Hund mit offensichtlichen Vergiftungssymptomen

  • Lethargie oder, umgekehrt, ungeklärte Erregung;
  • schweres Erbrechen;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • starker Durst;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • eingeatmeter Atem;
  • langsamer, schneller Puls;
  • eine Veränderung im Schatten der Schleimhäute (blass, bläulich);
  • Mangel an Koordination;
  • Krampfanfälle;
  • Durchfall;
  • unfreiwilliger Urinfluss.

Vergiftungssymptome bei Hunden hängen von der Art des Giftes ab. Es wird nicht immer alles oben erwähnte beobachtet.

Versorgen Sie den Hund im Falle einer Vergiftung richtig

In dieser gefährlichen Situation hängt die Gesundheit des Hundes von den Handlungen des Wirts ab. Gehen Sie nicht verloren - versuchen Sie herauszufinden, was das Tier vergiftet hat, denken Sie nur an die Symptome. Rufen Sie einen Krankenwagen an oder bringen Sie den Hund schneller zur Klinik.

Und davor können Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie versuchen, Gift aus dem Magen zu entfernen. Dies sollte schnell geschehen, bis es in den Darm eindringt - dort findet die Aufnahme in das Blut statt.

Es ist wichtig! Erste Hilfe kann geleistet werden, wenn das Tier bei Bewusstsein ist. Was zu tun ist:

Aktivkohle und Polysorb MP

  1. Wir induzieren Erbrechen. Gießen Sie Salzlösung (10 Gramm pro Glas), Lösung von Kaliumpermanganat (rosa Farbe), Lösung mit Wasserstoffperoxid (ein Teil Peroxid, zwei Teile Wasser) - eine Sache in der Mundhöhle.
  2. Gib saugfähig. Erst nachdem der Hund sich übergeben hat. Das Beste aller Enterosgel, Polysorb, kann vorverdünnte Aktivkohle in Wasser sein.

Bei akuten Manifestationen (schweres Erbrechen, Inkoordination, Krämpfe) spritzen wir intramuskulär:

  • 3-4 Ampullen Pyridoxin - keine Angst vor Überdosierung, das Medikament ist harmlos.
  • Eine Diuretikum-Ampulle (Furosemidem, Lasix) hilft den Nieren bei der Arbeit.
  • Eine Ampulle Sulfakamfokaina - schützt das Herz.
  • Eine Ampulle von Heptral - hilft der Leber, damit fertig zu werden.
  • Wenn möglich, 2-3 Tropfen Corvalol auf die Zunge geben.

Diese preiswerten Medikamente sollten immer im Erste-Hilfe-Kasten Hund sein. Um richtig in die Hundedroge einzusteigen, lesen Sie unseren Artikel: "Wie man einen Hund intramuskulär injiziert".

Es ist wichtig! Sie wissen sicher, dass der Hund Mineralölprodukte geschluckt hat - es ist strikt verboten, Erbrechen herbeizuführen und Hilfe zu leisten. Dringend zum Tierarzt.

Alles über Rattenvergiftung bei Hunden

Einer der häufigsten Intoxikationen. Hunde, die in privaten ländlichen Haushalten leben, leiden darunter. Die Anwesenheit von Tieren in der Nähe lockt Nagetiere - sie kämpfen aktiv mit dem Einsatz von Rattengift. In den Städten ist die Situation mit Ratten in den Kellern von Geschäften und Wohnhäusern heute ebenfalls ungünstig. Apartmenthunde sind ebenfalls gefährdet. Darüber hinaus wird dieses Gift von Doghunters für ihre "guten" Zwecke verwendet.

Arten von Rattengift und ihre Auswirkungen

Es gibt viele Arten von Rattengift - Triphenacin, Brodifacoum, Bromadiolon, Ratte, Zinkphosphid... Sie wirken auf die gleiche Weise - die im Gift enthaltenen Wirkstoffe zerstören das Blutgerinnungssystem. Infolgedessen entwickelt sich zuerst eine Blutung in den peripheren Gefäßen. Ohne Behandlung ist eine starke Blutung möglich - der Hund stirbt an Blutungen.

Wie kann ein Hund vergiftet werden?

  • Ich habe den ausgestopften Köder geschluckt.
  • Eine vergiftete Ratte gegessen haben.

Vergiftungssymptome mit Rattengift bei Hunden

Gift vergiften - ein gefährliches Bild beginnt am dritten oder vierten Tag. Vergiftungssymptome mit Rattengift im Anfangsstadium:

  • allgemeine Schwäche;
  • das Atmen ist schwierig;
  • Schleim blass;
  • völlige Gleichgültigkeit gegenüber Essen;
  • Zahnfleischbluten, Nasenschleimhäute.

Gestartete Formen des Rauschs erscheinen:

  • Blut im Urin;
  • Blutung aus dem Anus;
  • Hautblutungen;
  • Magenschmerzen - der Hund erlaubt ihm nicht zu berühren;
  • Blut husten;
  • schlaff

Im Falle einer Vergiftung mit Zinkphosphid, einer Ratte, werden die oben genannten Symptome hinzugefügt und manifestiert sich schnell - 2-4 Stunden nach der Einnahme des Giftes:

  • Erbrechen von Blut;
  • Durchfall;
  • kein Urinieren;
  • intensiver Durst;
  • Erschöpfung;
  • schwacher Puls;
  • Atembeschwerden aufgrund von Lungenödem;
  • große Angst;
  • erweiterte Pupillen;
  • Krämpfe;
  • manchmal Verlust des Bewusstseins.

Was tun, wenn der Hund durch Rattengift vergiftet wird?

Jede Art von Rattengift beeinflusst die Blutgerinnung, reduziert sie stark. Das Gegenmittel gegen dieses Gift ist das Medikament Vikasol (Vitamin K). In einem gesunden Körper wird dieses Vitamin unabhängig produziert. Deshalb ist die Wirkung von Rattengift langsam, bis seine Ressourcen erschöpft sind.

Sicher, der Hund hat einen ausgestopften Köder geschluckt, eine tote Ratte? Erste Hilfe ist die gleiche wie bei einer allgemeinen Vergiftung. Für intramuskuläre Injektionen fügen wir sicher eine Ampulle Vikasol hinzu und bringen das Tier dringend in die Klinik. Je schneller Hilfe geleistet wird, desto geringer ist der Gesundheitsschaden durch Intoxikation.

Es ist wichtig! Das Rattengift wirkt langsam, es ist möglich, den Hund mit der richtigen ersten Hilfe und sofortigen Behandlung ohne die Entwicklung von Komplikationen zu retten. Wenn Operationen ausgeführt werden, kann eine Operation erforderlich sein. Mit der richtigen Therapie beträgt die Überlebensrate 95 Prozent.

Vorbeugung von Vergiftungen bei Hunden

Dies ist, was Ihr Hund auf der Straße tun kann.

Vergiftung bei Hunden geschieht oft durch die Schuld der Besitzer. Um die traurigen Folgen zu vermeiden:

  • Sparen Sie nicht beim Futter - die Behandlung ist teurer. Und die Nerven sind nicht Eisen.
  • Lassen Sie keine Reinigungsmittel, Kosmetika, Insektizide, Medikamente (einschließlich Tierarzt) in Reichweite des Hundes.
  • Verstecken Sie den Mülleimer immer.
  • Lass den Hund nicht alleine auf der Straße. Besonders in den Höfen von Hochhäusern, Stadtparks, Plätzen - kann ein Opfer von Hundejägern werden, verdorbenes Essen aus Mülleimern essen.
  • Achten Sie sorgfältig auf Tiere auf dem Land - der Hund kann versuchen, mit Insektiziden oder giftigen Pflanzen behandelt werden, können Insekten beißen.
  • Halten Sie immer einen Erste-Hilfe-Kasten bereit, um Gesundheit und manchmal auch das Leben des Hundes zu retten.

Erste-Hilfe-Kasten für Vergiftungen

Liste der benötigten Medikamente und Produkte:

  • Antidote - Pyridoxin, Vikasol.
  • Mittel zur Einleitung von Erbrechen - Kaliumpermanganat, Wasserstoffperoxid, Salz.
  • Absorptionsmittel - Enterosgel, Polysorb, Aktivkohle.
  • Vorbereitungen für die Erhaltung des Körpers - Heptral, Sulfacamphocain.
  • Diuretikum - Lasix, Furosemid.
  • Spritzen.

All dies sollte immer an einem Ort sein - wird die Möglichkeit geben, schnell auf die Symptome von Vergiftungen bei Hunden reagieren zu können.

Wie behandelt man einen Hund mit einer Vergiftung?

Es passiert oft, dass unsere Haustiere überhaupt nicht essen, was sie haben sollten. Tiere, selbst mit einem grandiosen Geruchssinn, können das Gift in Nahrungsmitteln nicht immer erkennen. Außerdem sollten wir die Schlachter nicht vergessen, die Gift an Orten werfen, wo Tiere mit ihren Besitzern spazieren gehen. Und was tun im Falle einer Vergiftung des Hundes? Kontaktieren Sie sofort den Tierarzt! Aber wenn die Klinik weit entfernt ist, haben Sie nicht die Möglichkeit, einen Spezialisten zu kontaktieren, dann müssen Sie eine andere Frage stellen. Was gibt einem Hund eine Vergiftung zu Hause? Du solltest alle Umstände kennen.

Im Falle einer Vergiftung kann der Hund nicht leben, um den Arzt zu sehen. Besonders starke Gifte können ein Tier innerhalb von 40 Minuten töten. Daher sollten Sie in einem solchen Fall im Voraus darüber nachdenken, ob Sie in einem solchen Fall Medikamente aufbewahren.

Verdächtiges Essen - sofortige Maßnahmen

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund etwas auf der Straße gegessen hat, ist es Ihnen verdächtig, wachsam zu sein. Dies ist nicht der Fall, wenn Sie auf Glück zählen sollten. In keinem Fall den Hund sofort nach der Vergiftung füttern. Dies kann die Situation erheblich verschlimmern, indem die Absorption von Gift in den Körper beschleunigt wird.

Wenn wir über Erste Hilfe sprechen, dann müssen Sie mehrere Maßnahmen ergreifen. Befolgen Sie die Anweisungen Schritt für Schritt.

  • In jedem Fall von Vergiftung das erste, was Sie brauchen, um den Körper von weiteren Exposition gegenüber giftigen Substanzen zu befreien. Erbrechen bei einem Tier auslösen. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen. Viel Wasser (aber nicht mit Salzlösung, da dies zu einer anderen Vergiftung beim Hund führen kann). Sie können Wasserstoffperoxid verwenden, um Erbrechen herbeizuführen. Geben Sie die Dosierung mit einem Spezialisten an, dies hängt von der Hunderasse, ihrem Gewicht und Alter ab.

Einige Besitzer können mechanisch Erbrechen verursachen. Sie müssen nur auf die Wurzel der Sprache drücken. Aber sei vorsichtig! Sie selbst kennen sich aus erster Hand mit der Kraft der Kiefer Ihres Tieres aus. Verwenden Sie keine gängigen Methoden (Salz, Senf, Soda, etc.).

  • Leider kann auch Erbrechen den Körper eines Hundes nicht vollständig von der Einwirkung einer giftigen Substanz befreien, so dass Sie Sorbentien verwenden müssen. Aktivkohle ist perfekt für diesen Zweck. Es ist notwendig, dem Hund ein Arzneimittel in Höhe von 1 Tablette pro 10 kg Gewicht zu verabreichen. Auch geeignet und andere Sorptionsmittel, die auf den Menschen anwendbar sind (Enterosgel, Smecta, Polyfepam usw.). Alle diese Hilfsmittel sind anwendbar, selbst wenn Sie es nicht geschafft haben, Erbrechen auszulösen.
  • Geben Sie dem Tier ein salzhaltiges Abführmittel. Die Dosierung wird auch von einem Spezialisten festgelegt. So werden Giftstoffe so schnell wie möglich aus dem Körper ausgeschieden.

Danach musst du nur auf den Hund aufpassen. Empfang von Sorbenzien ist besser, nach einer Weile zu wiederholen. Wenn eine Verschlechterung beobachtet wird, wiederholen Sie den Vorgang. Versuchen Sie parallel zur Erstversorgung einen Tierarzt zu kontaktieren.

Mittel, die immer in der Erste-Hilfe-Ausrüstung sein müssen

Es gibt mehrere Medikamente, die ein Hund auf die eine oder andere Weise benötigt. Um nicht nach der Krankheit kopfüber hinter die Apotheke zu rennen, bewahren Sie sie immer im Verbandskasten auf:

  1. Vitamin B6-Injektionen. Es wird auch "Pyridoxin" genannt. Erhältlich in jeder Apotheke.
  2. Vitamin K1. Kann auch in der Apotheke gekauft werden. Ersetzen Sie es nur K3 (und dann teilweise). Eine spezielle Tierarzneimittel in Russland ist nicht zu verkaufen (aber besser prüfen, Zeiten ändern).
  3. Unithiol. Dies ist ein großartiges Gegenmittel. Es ist ziemlich teuer, es kann nur mit der Erlaubnis des Arztes verwendet werden.
  4. Sorbentien.
  5. Atropin. Es wird nur in Ausnahmefällen benötigt. Sie werden es wahrscheinlich nicht kaufen können, und das zu Recht, da das Medikament extrem giftig ist. Es darf nur von einem qualifizierten Techniker verwendet werden.
  6. Medikamente, die Erbrechen verursachen können. Sie sind auch ziemlich gefährlich für die Gesundheit Ihres Hundes, wenn Sie sie falsch verwenden. Daher muss der Arzt den Empfang überwachen.
  7. Abführmittel
  8. Furosemid oder andere Diuretika.
  9. Spritzen.

Es gibt verschiedene Arten von Vergiftungen, und jede von ihnen erfordert einen besonderen Behandlungsansatz.

Isoniazid

Fälle von Vergiftungen sind selten genug, aber denken Sie daran, dass sie notwendig sind, denn niemand ist immun gegen Intoxikationen. Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen, da eine Isoniazid-Vergiftung kein Unfall ist, sondern absichtlicher Schaden. In den Jahren 2003 und 2010 starb eine große Anzahl von Hunden an diesem Toxin.

Symptomatologie

Wenn Ihr Hund mit Isoniazid vergiftet ist, werden Sie mehrere Symptome bemerken. Überwachen Sie den Status Ihres Haustiers sorgfältig, um die Alarmsignale nicht zu verpassen.

  1. Benommenheit. Es wird in einer halben Stunde nach der Vergiftung erscheinen. Es kann auch zu verschwommenem Bewusstsein und gestörten Reaktionen kommen.
  2. Verlust der Koordination Pet wird in ihren eigenen Beinen verwirrt sein, es wird zur Seite gebracht werden.
  3. Erbrechen. Das offensichtliche Signal ist, dass der Hund etwas Giftiges gegessen hat.
  4. Schaum aus dem Mund.

Wenn die Vergiftung schwer ist, sind Krämpfe und sogar Koma möglich. Krämpfe haben ihre eigenen Eigenschaften. Sie werden nicht durch entsprechende Vorbereitungen kontrolliert.

Gegenmittel

Das beste Mittel gegen Isoniazid wird Vitamin B6 sein. Es muss intramuskulär verabreicht werden. Denken Sie daran, dass die Injektion dieses Medikaments sehr schmerzhaft ist. Die Droge ist harmlos, also kannst du sie auch dann eingeben, wenn du an der Vergiftung deines Haustiers zweifelst. Regelmäßige Injektionen sind ein hervorragendes Mittel gegen Allergien. Nachdem Sie Mittel eingeben werden, versuchen Sie, in naher Zukunft einen Hund in der Tierklinik zu liefern.

Bei unvollständiger Wirkung oder erneuter Intoxikationssymptomatik ist es notwendig, das Medikament erneut zu injizieren. Auch wenn der Arzt in Zukunft auf ein anderes Toxin hinweist, ist die Einführung von B6 nicht überflüssig, da es dem Hund keinen Schaden zufügt. Bei akuten Vergiftungen, wenn Krämpfe beobachtet werden, kann es mehrere Stunden nach der Verabreichung der Droge dauern, bevor Ihr Haustier das Bewusstsein wiedererlangt.

Neben der Einnahme des Vitamins ist es notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, die oben beschrieben wurden. Es ist auch notwendig, den Hund mit einer großen Menge Wasser in Kombination mit einer harntreibenden Aufnahme auszulöten, so dass das Toxin so schnell wie möglich aus dem Körper entfernt werden kann.

Zookumarin oder Rattengift

Der Hund kann diese Substanz überall finden. Sie selbst können versehentlich Ihr Haustier vergiften, um Nagetiere zu bekämpfen. Er kann auch ein Opfer der Flayer werden. Rattengift kann unterschiedlich sein und den Körper Ihres Tieres auf verschiedene Arten beeinflussen. Zuallererst ist es wichtig zu bestimmen, welche Substanz in den Körper des Tieres gelangt ist, um die richtigen Handlungen so schnell wie möglich durchzuführen.

Substanzen, die die Blutgerinnung verschlechtern

Symptome treten erst nach 3-5 Tagen nach dem Trinken von Gift auf. Ein Tier, das Rattengift genommen hat, stirbt an zahlreichen inneren Blutungen. Wenn der Hund sofort eine große Dosis zu sich genommen hat, kann alles tödlich sein und viel früher. Häufige Symptome sind:

  • Schläfrigkeit;
  • lethargischer Schlaf;
  • husten;
  • Schwäche;
  • Blässe der Schleimhaut;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Blut aus der Nase;
  • Blutung vom Zahnfleisch;
  • Gelenkschmerzen.

Glücklicherweise hat die moderne Medizin wirksame Gegengifte, daher ist die Antwort auf die Frage, wie man einen Hund im Falle einer Vergiftung mit Rattengift behandelt, ziemlich einfach. Vitamin K ist großartig, um die Auswirkungen von Toxinen zu reduzieren.

Wichtig zu wissen! In der üblichen Hundefutter ist Vitamin K bereits enthalten, aber seine Dosis ist zu klein, um die Wirkung der giftigen Substanz zu unterdrücken.

Die vollständige Behandlung dauert etwa einen Monat. Der Kurs sollte von einem Arzt überwacht werden. Im Falle einer Vergiftung mit Rattengift ist es nicht so schwierig, dem Hund zu helfen, als in anderen Situationen. Sie werden Zeit haben, in die Tierklinik zu gehen und Ihr Haustier Profis anzuvertrauen.

Vitamin B3 (D3)

Früher dachten wir, dass Vitamine nur für den Körper nützlich sind. Bei der Hypervitaminose leidet das Tier jedoch noch mehr als bei einem Mangel an Vitaminen. Und B3 (D3) wird verwendet, um Rattengift vorzubereiten. Die Akzeptanz dieses Toxins führt zu Nierenversagen aufgrund des Anstiegs von Kalzium und Phosphor im Blut.

  • intensiver Durst;
  • lethargischer Schlaf;
  • Schwäche;
  • häufiges Wasserlassen;
  • schlechter Appetit;
  • Mundgeruch.

Nierenversagen tritt nur 2-3 Tage nach dem Verzehr auf. Unglücklicherweise wird der Körper des Tieres nach dem Auftreten der ersten Vergiftungserscheinungen einem starken Schlag ausgesetzt, so dass sein Zustand wahrscheinlich nicht derselbe ist. Es wird einen langen Genesungskurs brauchen.

Die moderne Medizin hat kein wirksames Gegenmittel gegen ein solches Gift, weil die Behandlung nur in einem Krankenhaus mit ständiger Überwachung des Gehalts an toxischen Substanzen im Blut durchgeführt wird. Die Behandlung dauert mindestens 5 Wochen, eine weitere Rehabilitation ist erforderlich.

Cyanisches Kalium

Es hat eine sehr beängstigende Aktion. Die Folge seiner Verwendung ist Schwellung des Gehirns. Es ist sehr ähnlich zu Medikamenten, die eine gestörte Blutgerinnung verursachen. Es ist leicht hier zu verwirren, wenn Sie keine Erfahrung haben.

  • Verlust der Koordination;
  • Lähmung;
  • Krämpfe;
  • Schwäche;
  • getrübtes Bewusstsein.

Je mehr der Hund das Gift isst, desto schneller werden Sie die Symptome sehen. Das Minimum ist 2 Stunden. Im Falle der Verwendung von kleinen Dosen, werden Sie Anzeichen von Vergiftung erst nach eineinhalb Tagen bemerken.

In diesem Fall gibt es auch kein Gegenmittel, so dass Sie die Hilfe eines Spezialisten suchen müssen. Hunde leiden selten an diesem Gift (nur wenn jemand die Dosierung für ein Tier absichtlich berechnet hat). Dosen für Nagetiere reichen nicht aus, um beim Hund eine Verdauungsstörung zu verursachen.

Phosphide

Selten angetroffen. Je mehr ein Hund mit Gift isst, desto gefährlicher ist die Handlung. Daher, wenn Vergiftungssymptome das Tier nicht füttern können.

Helfen Sie Ihrem Hund in diesem Fall, Ärzte können nur symptomatisch, da das Gegenmittel nicht existiert. Bewerben Schockdosen von Sorbentien und Magenspülung. Die Behandlung muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen.

In anderen Fällen von Vergiftungserscheinungen ist es notwendig, in Übereinstimmung mit den Erste-Hilfe-Anweisungen zu handeln und dringend einen Tierarzt zu kontaktieren. Beobachten Sie aufmerksam, was Ihr Hund isst, und ergreifen Sie rechtzeitig Maßnahmen, um Intoxikationen zu beseitigen. Vergessen Sie auch nicht, dass die beste Behandlung die Prävention ist. Wenn Sie ein verdächtiges Objekt bemerken, das Ihr Hund mit Appetit betrachtet, hören Sie auf, es zu essen. Passen Sie auf die Gesundheit Ihres Haustieres auf, und er wird Sie weiterhin jeden Tag mit seiner Gesellschaft erfreuen!

Vergiftungssymptome bei einem Hund: Behandlung zu Hause, Ursachen und Anzeichen einer Vergiftung

Jeder fürsorgliche Besitzer ist von gesundheitlichen Problemen des vierbeinigen Haustiers betroffen. Hunde lieben es, alles zu nagen, was schlecht ist. Daher besteht die Gefahr, dass der Hund vergiftet wird. Um den Moment und die Zeit nicht zu verpassen, um das Tier bei dieser Krankheit zu unterstützen, müssen Sie wissen, was in solchen Fällen zu tun ist.

Einen Hund vergiften

Vergiftung ist die Reaktion des Körpers auf die Aufnahme giftiger Substanzen. Bei vorzeitiger Hilfe kann es zu Komplikationen kommen, da es zu schweren Vergiftungen des Körpers kommt.

Oft ist der Besitzer für die Vergiftung des Hundes verantwortlich. Er kann:

  • falsch, um Essen zu lagern;
  • Lassen Sie an prominenter Stelle Medikamente und Waschchemie;
  • nicht zu bemerken, dass das Tier Nahrung unbekannter Herkunft von der Erde aufnimmt;
  • geben Sie zu viele Fleischprodukte ohne Kutteln (führt zu Proteinvergiftung).

Meistens wird der Hund durch die Schuld des Besitzers vergiftet.

Und auch Rausch führen Schlangenbisse, Insekten. Giftige Dämpfe in einem unbelüfteten Raum verursachen ebenfalls eine Vergiftung.

Hauptsymptome der Vergiftung

Bei einer Vergiftung wird der Hund apathisch und verliert den Appetit.

Die Symptomatologie hängt von der Art der Vergiftung ab: Nahrung oder Non-Food.

In jedem Fall kann die Krankheit ganz anders auftreten, oft ähneln die Symptome einer Infektionskrankheit. Der Hauptunterschied in der Manifestation von Food- und Non-Food-Methoden ist die Schwere der Symptome und das Risiko von Komplikationen. In anderen Fällen sind die Symptome ähnlich:

  • Apathie und Appetitlosigkeit;
  • intensiver Durst, der lange anhält;
  • beeinträchtigte Koordination von Bewegungen;
  • ungleichmäßige, intermittierende Atmung;
  • Durchfall;
  • Erbrechen (das Hauptmerkmal der Lebensmittelvergiftung);
  • starke Krämpfe, die den Hund lähmen können (typisch für Non-Food-Methoden);
  • Blutung bei Einnahme von Chemikalien;
  • scharfer Geruch aus dem Mund.

Primäre Vergiftungszeichen treten nach 2-3 Stunden auf. Wenn Sie das Tier rechtzeitig zum Tierarzt zeigen, wird das Risiko unangenehmer Folgen auf ein Minimum reduziert.

Anzeichen einer Proteinvergiftung

Hunde haben während der Proteinintoxikation eine Glatze.

Manchmal kann die Ursache für eine Überdosis von Giftstoffen die falsche Ernährung sein.

Ein fürsorglicher Besitzer wegen seiner Ignoranz gibt dem Haustier eine Menge Fleischprodukte, die große Mengen an Protein enthalten. Denken Sie daran, dass das richtige Fleisch für einen Hund ein Aal ist, der viele Kohlenhydrate enthält, die das Tier braucht.

Ein solcher Ansatz für die Ernährung wird leicht zu einer Proteinvergiftung führen. Es wird einfach sein, deinem Haustier zu helfen. Wenn es Zeit ist, auf die folgenden Symptome zu achten:

  • Urin verändert seine Farbe und riecht unangenehm;
  • Wolle verliert an Helligkeit und wird grob;
  • der Hund kann lokal kahl werden. Hauptsächlich am Schwanz, aber manchmal bis zum Grat und zur Schnauze;
  • Peeling der Haut, besonders beim Kämmen bemerkbar;
  • Gewichtszunahme verlangsamt sich.

Nach einigen Wochen treten Anzeichen einer Proteinvergiftung auf. Protein hat kumulative Eigenschaften, so dass die Symptome nicht sofort sichtbar sind. Im Grunde geben sie dem Hund keine ernsthaften Beschwerden.

Vergiftung mit Rattengift: häufige Symptome und wichtige Gegenmittel

Rattengift ist der Sammelbegriff für alle Gifte, die zur Vernichtung von Nagetieren bestimmt sind.

Um den Hund zu vergiften, kann er ein infiziertes Nagetier fangen.

Ein Tier kann auf zwei Arten vergiftet werden.

  1. Im ersten Fall kann die Infektion mit Toxinen auftreten, wenn der Hund Gift gefressen hat, das sie den Nagetieren vergiften wollte.
  2. Im zweiten Fall kann das Gift das Tier treffen, wenn es das durch dieses Gift vergiftete Nagetier gefressen hat.

Rattengift wirkt auf den Körper des Hundes wie folgt: Toxische Substanzen, die in dem Gift enthalten sind, treten in den Gastrointestinaltrakt des Tieres ein, aus dem sie in das Blut eindringen. Infolgedessen verliert das Blut seine Fähigkeit zu koagulieren.

Häufige Symptome

Die ersten Symptome eines Rattengiftschadens können in 3-4 Tagen beobachtet werden. Meistens ist es Fieber, Erbrechen, allgemeines Unwohlsein. Der Hund verliert Aktivität und weigert sich zu essen. Bei einer Vergiftung mit Rodentiziden (einer der Giftstoffe) kommt es zu Blutungen aus Nase und Zahnfleisch, Atembeschwerden.

Bei Vergiftung mit Rattengift beginnt der Hund die Temperatur zu erhöhen.

Wenn der Grad der giftigen Substanzen ernster ist, dann werden die Symptome verschlimmert: übermäßige Blutung tritt mit Erbrechen, Durchfall und Husten auf. Der Hund fühlt einen Schmerz im Magen. In diesem Fall müssen Sie Ihr Haustier sofort einem kompetenten Facharzt zeigen.

Bei einem Angriff auf den Körper mit Zinkphosphid kann der Hund das Bewusstsein verlieren und Krämpfe erleiden. Er wird von Durst und Atemnot gequält werden.

Behandlung und notwendige Gegenmittel

In diesem Fall sind Seren mit antitoxischen Eigenschaften geeignet. Sie werden auch bei Schlangen- und Insektenstichen verwendet. Sie sind besonders effektiv im Anfangsstadium der Krankheit.

Vor der Ankunft des Tierarztes, geben Sie dem Hund Aktivkohle.

Vor der Ankunft des Tierarztes müssen Sie Ihrem Haustier selbständig Erste Hilfe leisten. Wenn weniger als 4 Stunden vergangen sind, seit das Gift in den Körper gelangt ist, ist es notwendig, Erbrechen herbeizuführen (einfach etwas Salz auf die Zungenbasis geben). Danach geben Sie ein adsorbierendes Medikament (Aktivkohle oder andere). Als nächstes machen Sie einen Einlauf (mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat) und geben Sie dem Hund so viel Wasser wie möglich.

Wie behandelt man Vergiftungen bei Hunden zu Hause?

Jeder Hundebesitzer weiß um die Wahrscheinlichkeit, sein geliebtes Haustier zu vergiften. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen. Der Hund kann vergiftet werden, indem man ein Produkt unbekannter Herkunft für einen Spaziergang isst. Oft leiden Hunde durch die Schuld des Eigentümers, der die Haushaltschemikalien nicht rechtzeitig entfernt. Manchmal ist der Schuldige ein böser Nachbar, der keine Hunde mag. Wenn Vergiftungszeichen gefunden werden, sollte sofort ein Tierarzt gerufen werden.

Wenn schädliche Substanzen auf die Haut des Hundes gelangen, müssen Sie diese mit warmem Wasser abwaschen.

In der Zwischenzeit geht der Arzt, Sie können zu Hause den Zustand des Haustieres lindern.

  • Wenn giftige Substanzen die Haut treffen, sollten Sie sie schnell mit warmem Seifenwasser abwaschen. Wenn dem Tier gesundheitsschädliche Dämpfe eingeatmet werden, geben Sie ihm frische Luft. Bei Kontakt mit Kohlenmonoxid den Mund und die Augen eines Tieres mit einer 3% igen Sodalösung spülen. Um Schadstoffe aus dem Körper zu entfernen, muss Aktivkohle oder Enterosgel gegeben werden. Eine halbe Stunde nach der Einnahme des Adsorbens, geben Sie dem Hund eine abführende Droge.
  • Aber Sie sollten auch den betroffenen Magen waschen und ihn zum Erbrechen bringen. Bitte beachten Sie, dass dies nicht in allen Fällen möglich ist. Wenn Sie die genaue Ursache der Vergiftung nicht kennen, sollten Sie ein solches Verfahren nicht durchführen. Wenn das Haustier mit Ölprodukten oder Säuren vergiftet ist, kann seine umgekehrte Entfernung aus dem Körper zu Verbrennungen des Kehlkopfes führen.

Die Behandlung, die der Arzt vorschreibt

Wie wird nach der ersten Hilfe behandelt werden, wird der Spezialist bestimmen. Der Arzt verschreibt mehrere Artikel, um Giftstoffe vollständig zu neutralisieren:

  1. Diuretika einnehmen. In der Regel Furosemid verschrieben.
  2. Wenn genau bekannt ist, welches Gift das Tier vergiftet hat, wird ein Gegenmittel verordnet.
  3. Tragen Sie die Injektion mit einer Salz- oder Glukoselösung auf.
  4. Setzen Sie eine Pipette: Glukose, Trisol, etc.

Furosemid ist ein Diuretikum.

Achten Sie darauf, eine strenge Diät zu verschreiben. Am ersten Tag ist das Essen kontraindiziert. Dann kann man die Fleischbrühe nach und nach mit Reis betreten. Milchprodukte für die Dauer der Behandlung sind strengstens verboten.

Notwendige Maßnahmen zur Vermeidung von Vergiftungen

Es ist immer besser, Krankheiten vorzubeugen als zu heilen.

  • Um das Risiko einer möglichen Vergiftung zu reduzieren, müssen Sie den Hund an die Ordnung gewöhnen: essen Sie nur aus seiner Schüssel, nehmen Sie keine Nahrung vom Boden auf, nehmen Sie keine Nahrung aus den Händen anderer ohne die Erlaubnis des Besitzers.
  • Beim Baden keine Haushaltschemikalien verwenden. Es ist besser, ein spezielles Werkzeug für Badehunde zu kaufen. Es ist sehr wichtig, alle Medikamente vor dem Tier zu verstecken. Verfolgen Sie die Haltbarkeit des Futters und seine ordnungsgemäße Lagerung. Gehen Sie in den sauberen Bereich, weg von Trümmern. Die Nahrung sollte ausgewogen sein und die gesamte Palette an essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen enthalten.

Zur Vermeidung von Vergiftungen sollten Sie dem Hund beibringen, keine Nahrung vom Boden zu essen.

Niemand ist immun gegen verschiedene Krankheiten. Jeder ist krank: sowohl Menschen als auch Tiere. Ein Haustier zu vergiften ist immer unangenehm. Es ist wichtig sich daran zu erinnern: wir sind verantwortlich für diejenigen, die gezähmt wurden, also pass auf dein Haustier auf. Dann ist das Risiko einer unangenehmen Erkrankung geringer. Passen Sie auf Ihre Haustiere auf.

Hauptsymptome und Behandlung von Lebensmittelvergiftungen bei Haushunden

Nicht nur Menschen können sich mit schlechter Nahrung vergiften, es ist oft eine Lebensmittelvergiftung bei Hunden, deren Anzeichen und Behandlung sich weitgehend mit denen der Menschen decken.

Wie bei Menschen kann eine Vergiftung bei einem Hund durch die Aktivität von Mikroorganismen und Bakterien, die mit Nahrung geschluckt werden, oder durch die Aufnahme von Toxinen und Giften verursacht werden.

Rauschquellen und ihre Ursachen

Der Zustand der akuten Intoxikation bei Tieren ist komplizierter als bei Menschen und tritt auf, wenn ein Hund in den Magen gelangt:

  1. Faules, verdorbenes Essen wie Aas oder Mutterkorn-infiziertes Trockenfutter.
  2. Chemische Giftstoffe, wenn ein Welpe beispielsweise eine alte Spraydose unter dem Lack zerbröselt.
  3. Gifte, meistens geschieht dies an Orten, an denen Gift für Nagetiere ausgebracht wird oder wo Hundejäger "auf den Kriegspfad" gehen.

Die gefährlichsten Substanzen für die Gesundheit des Hundes, Vergiftung, die einen dringenden Appell an den Tierarzt erfordert, ist:

  • Rattengift und Arsen.
  • Haushaltsreiniger für Geschirr und Scheibenwischer.
  • Isoniazid oder Tubazid ist eine der Tuberkulose-Medikamente, deren abgelaufene Pakete oft von Hunden geschleift werden, die in der Nähe der Mülltonnen in der Nähe der Tubenspender gehen.

Leider ist der Hauptschuldige der akuten Vergiftung bei Hunden ein Versehen ihrer Besitzer.

Die Gründe für die Vergiftung eines Haustiers sind in der Regel:

  1. Essensreste vom Boden während des Gehens aufheben.
  2. Schlucken.
  3. Beschädigtes Trockenfutter durch unsachgemäße Lagerung oder Transport.
  4. Tierspiele mit leeren Haushaltschemikalienflaschen, Medizinpaketen, alte Knochen fanden auf der Straße.
  5. Verschlucken von Gift, das sich gegen Nagetiere oder die von Hundemachern zerstreuten Köder zersetzt.

Wie schnell erscheinen Symptome?

Im Gegensatz zu einer Person, die das gesamte klinische Bild der Vergiftung für ein paar Stunden hat, tritt Vergiftung des Körpers während der Lebensmittelvergiftung bei Hunden ungefähr 7-9 Stunden nach der tatsächlichen Einnahme von giftigen oder schädlichen Substanzen in den Körper auf.

Beim Einnehmen von Haushaltschemikalien oder Drogen fühlt sich das Tier nach 6 Stunden unwohl.

Wenn das Tier Rattengift oder Arsen geschluckt hat - die ersten Anzeichen, die auf eine Vergiftung hindeuten, treten in 4-5 Stunden auf.

Wenn die synthetisierten chemischen Gifte, die von den Hundjägern verwendet werden, in den Magen gelangen, wird sich das Tier bereits nach 2-3 Stunden nach dem Verzehr dieses "Köders" schlecht fühlen.

Zeichen der Lebensmittelvergiftung bei Hunden

Die ersten Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung bei Hunden sind:

  • Allgemeine Lethargie, das Tier ist traurig, wedelt nicht mit dem Schwanz, reagiert nicht auf den Lärm im Treppenhaus und die schmackhaften Stücke auf dem Tisch.
  • Apathie, bis auf die fehlende Reaktion auf die Tatsache, dass die Besitzer versehentlich auf eine Pfote oder einen Schwanz getreten sind.
  • Eine starke Schwäche - der Hund kann nicht stehen oder sich bewegen, dafür hat er einfach keine Kraft.

Nach der Schwäche treten spezifischere Symptome auf, die sogenannte "zweite Welle", das sind:

  1. Plötzliches, heftiges und unkontrollierbares Erbrechen.
  2. Chaotisches Zucken von Kopf, Gliedmaßen und Schwanz, Krämpfe.
  3. Spontaner Durchfall mit charakteristischem Geruch, der ohne Anstrengung auftritt, folgt buchstäblich dem Hund.
  4. Wenn der Magen schon leer ist, fühlt sich das Tier weiterhin übelriechend.

Wenn Vergiftung mit Giften vorhanden sein wird und solche Symptome:

  • Im Falle der Vergiftung mit Arsen, Rattengift und Medikamenten zur Behandlung von Tuberkulose - die stärksten Krämpfe, das Tier wird buchstäblich zu einer Kette mit völlig versteiften Muskeln gestreckt, ohne rechtzeitige und schnelle Hilfe, dieser Zustand wird schnell zu vollständigen Lähmung und kann zu Herzversagen führen.
  • Wenn tierische Substanzen aus Haushaltschemikalien in den Körper gelangen, kommt es sehr oft zu inneren Blutungen, das Blut wird durch Durchfall, Erbrechen und auch durch den Schaum ersetzt.
  • Im Falle einer Vergiftung mit chemisch synthetisierten Giften, deren Wirkung direkt gegen die Hunde gerichtet ist, wird das erste Anzeichen ungleich sein und das Atmen mit einem scharfen Knoblauch-Leichen- und sehr starken Geruch aus dem Mund stoppen.

Im Falle der Vergiftung eines Tieres mit einer verdorbenen Trockenfutter werden die Symptome völlig anders sein:

  1. Der Urin des Hundes erhält eine dicke, rötliche Farbe und einen sehr unangenehmen schweren Geruch.
  2. Die Kahlköpfigkeit beginnt, zuerst fällt die Wolle auf den Schwanz, dann wird der Kamm allmählich kahl und erreicht die Schnauze.
  3. Beginnt ein starkes Peeling der Haut, ähnlich der menschlichen Seborrhoe.
  4. Das Tier will ständig trinken, jucken, knabbern.
  5. Der Hund isst und verliert an Gewicht.
  6. Manchmal gibt es unzulängliches Verhalten, wie ein Knurren an einer leeren Wand, als ob das Tier einen Geist sieht.

Vergiftungen mit verdorbener Trockenware treten in der Regel beim Kauf großer Verpackungen auf. Die Vergiftung mit dieser Art von Vergiftung hat eine kumulative Natur, und wenn Nahrung zu einer normalen verändert wird, verschwindet sie auch allmählich.

Erste Hilfe und Behandlung

Einem Hund mit einer Vergiftung zu helfen, hat drei Grundprinzipien:

Selbst wenn der Zustand des Tieres sehr ernst ist und die Tierärzte eingreifen müssen, ist das erste, was man beim Warten auf die Ärzte tun muss, den Magen des Tieres zu entleeren, um Rückstände von Vergiftungssubstanzen zu entfernen.

Genau wie Menschen muss es gewaschen werden. Die Schwierigkeit besteht darin, dass der Hund kein Mensch ist und nicht freiwillig eine große Menge Flüssigkeit schluckt. Daher bereiten sie gewöhnlich Lösungen vor, die Erbrechen hervorrufen und den ganzen Überschuss aus dem Magen wegwaschen, und gießen das Tier in den Rachen. Dies geschieht folgendermaßen:

  1. Kopf und Nacken des Hundes werden aufrecht gehalten.
  2. Die Hunde öffnen den Mund und gießen Flüssigkeit in den Rachen.
  3. Schlucke einen mittelgroßen Hund, wie z. Als Schäferhund müssen mindestens 250 Gramm Lösung.

Für die Bequemlichkeit der Eigentümer und des Tieres selbst, ist es sinnvoll, alte Blätter unter den Kopf und die Rückseite des Bettes, Bettbezüge und im Allgemeinen jedes Tuch, das sicher im Haus gefunden wird, zu legen. Nachdem das Gewebe Erbrechen und Durchfall aufgenommen hat, sollte das Tuch weggeworfen und durch andere ersetzt werden.

Diese einfache Technik wird die Hygiene sowohl des Tieres selbst, das nicht genug Glück hatte, um sich selbst zu vergiften, erheblich erleichtern, als auch den Zustand des Bodens relativ normalisieren, was die zukünftige Reinigung erleichtert.

Lösungen, die den Magen eines Tieres waschen, können sein:

  • 2-3 Teelöffel Salz pro 250 ml Wasser;
  • 1 Esslöffel trockener Senf pro 250 ml Wasser;
  • eine Lösung von Wasserstoffperoxid mit Wasser in einem Verhältnis von 1: 1;
  • Lösung von Kaliumpermanganat, dunkelrosa;
  • ein Teelöffel Soda in 250 ml Wasser.

Kochen ist besser als das doppelte Volumen, wie bei der Injektion, ein Teil der Flüssigkeit. Es ist unvermeidlich, dass sie an der Kehle vorbeilaufen. Wie für kleine Hunde, eine einfache Spritze ohne eine Nadel hilft ihnen natürlich, den Magen zu spülen.

Nach dem vollständigen Absetzen des Erbrochenen und dem Ende der intensiven Schaumfreisetzung sollte mit der Behandlung begonnen werden. Wenn wir ohne die Hilfe eines Tierarztes auskommen, der spezielle Präparate injiziert, ist der Behandlungsprozess dem menschlichen völlig ähnlich. Der Hund muss Aktivkohle in einer Menge von 1 Tablette pro 5 kg Tiergewicht erhalten. Wiederholen Sie alle drei Stunden während des Tages.

Wenn die tierärztliche Versorgung angerufen wird, wird der Arzt wie folgt vorgehen:

  1. Stellen Sie sicher, dass der Magen des Tieres gut gespült wird, parallel zu den Fragen der Besitzer, um die Ursachen der Vergiftung herauszufinden.
  2. Die Injektion von Antidot wird injiziert, gegen die Mehrheit der Gifte, einschließlich Ratten, wird Vitamin K verwendet.
  3. Setzen Sie die Pipette mit einer Wasser-Salzlösung, es wird zur Reinigung von Tierblut von Toxinen beitragen.
  4. Unter bestimmten Argumenten kann der Tierarzt Tropfer mit Lösungen von Glukose- und Ringerkokken versorgen.
  5. In einigen Fällen macht der Arzt Furosemid-Injektionen, um die Funktionen der Nieren zu stärken und eine Stagnation von Urin und Trisol zu verhindern, manchmal wird Trisol getropft.

In schweren Fällen wird das Tier ins Krankenhaus gebracht.

Außerdem kann der Arzt es für notwendig halten, den Magen des Tieres mit einer Sonde und den Darm mit einem Einlauf zu waschen, auch wenn die Besitzer den Körper des Tieres bereits gewaschen haben. In diesem Fall ist auch eine große Anzahl von Lumpen auf dem Boden um den Hund nützlich.

Manchmal ist es schwierig, die Tiere im Auge zu behalten, vor allem, wenn die Hundejäger aktiv sind. In solchen Fällen wird die Schnauze zur Rettung kommen. Das wird das Tier zuverlässig vor allen möglichen Versuchungen bewahren und seine Gesundheit bewahren.

Video: Vergiftung bei Hunden und Katzen.

Fütterung nach Vergiftung

Es gibt keine besonders strengen Anweisungen, wie man einen Hund nach einer Vergiftung füttert. Es hängt von der Schwere der Vergiftung und ihrer Quelle und dem allgemeinen Zustand des Tieres ab.

Die wichtigste Regel bei einer Lebensmittelvergiftung von Hunden ist, dass sie spätestens einen Tag nach dem Ende aller Symptome einer akuten Intoxikation mit der Fütterung beginnt. Am ersten Tag muss das Tier freien Zugang zu sauberem Wasser in der erforderlichen Menge haben.

Über jedes Gehen eines Haustieres zum Zweck der Entleerung der Eingeweide und der Blase am ersten Tag nach der Vergiftung kann es keine Rede geben. Um wieder zu helfen kommen Lappen, Zeitungen oder Windeln für die Toilette.

Etwa eine Woche nach der Vergiftung wird nicht empfohlen, Ihr Haustier Trockenfutter zu füttern.

► Die Fütterung des Hundes muss am zweiten Tag nach dem Ende der Intoxikationskrise beginnen und die Ernährung sollte so aussehen:

  • Fleischbrühe;
  • Reisbrei;
  • gekochtes Hackfleisch mit Buchweizen;
  • gekochter gehackter Fisch mit gekochten hart gekochten Eiern.

► Ab dem fünften Tag, wenn der Zustand des Hundes es erlaubt, wird Nahrung in die Nahrung aufgenommen:

  • gekochte Rinderleber mit gekochten Rüben und Buchweizengrütze;
  • Quark mit gekochtem Gemüse, Karotten und Kürbis, mit dem Zusatz von Haferflocken;
  • Getreide mit Butter;
  • Hinzufügen einer Schüssel mit Vitaminen in Öl - "A", "D", "E" und. natürlich. Ölkapseln aus Fischöl.

Wenn alles in Ordnung ist, dann kann nach einer Woche das Tier schrittweise auf die für das Haustier und die Besitzer übliche Diät umgestellt werden.

In schweren Fällen, insbesondere bei der Erholung von Giften, kann sich die Erholungsphase um 2-3 Wochen verzögern, in einer solchen Situation ist es notwendig, sich an die Fütterung und Behandlung aller Anweisungen des Tierarztes zu halten. In der Regel wird die Ernährung eines verletzten Hundes von einer probiotischen Therapie begleitet.

Eine Lebensmittelvergiftung bei Hunden ist leichter zu verhindern als zu heilen. Darüber hinaus kann diese Krankheit ernsthafte Komplikationen in den Nieren und dem Herz-Kreislauf-System des Haustieres verursachen.

Daher ist es besser, rückversichert zu werden und das Tier während der Spaziergänge genau zu beobachten, sich mit seiner Erziehung zu beschäftigen und darauf zu achten, wie viel Nahrung das Tier bekommt, als sich den Folgen seiner eigenen Nachlässigkeit in Form von Lebensmittelvergiftungen beim Hund zu stellen.

Wie behandelt man einen Hund mit einer Vergiftung?

Ein Hund kann sich zufällig vergiften und kann von einem bösen Nachbarn vergiftet werden, der durch sein lautes Gebell genervt ist. Auf jeden Fall ist dies für einen liebevollen Besitzer echte Trauer.

Wie kann man seinem Haustier helfen, wenn er vergiftet wurde? Wir werden darüber unten sprechen.

Ursachen von Hundevergiftung

Hunde sind wählerisch beim Essen, sie nagen, sie greifen alles, was sie auf die Fliege werfen, so dass sie von verschiedenen Substanzen vergiftet werden können. Von praktischer Bedeutung ist die Gifttrennung, je nachdem wie sie in den Körper eines Tieres gelangt. Daher sind die folgenden Vergiftungsursachen am wahrscheinlichsten.

  1. Hunde essen die giftige Substanz, sie dringen in den Magen und Darm ein und von dort wird es in das Blut aufgenommen. Ursachen: Das Tier aß ein verdorbenes Lebensmittelprodukt, Gift für Ratten, vorsätzliche Vergiftung mit "Hundejägern", unsachgemäße Verwendung von Arzneimitteln durch den Wirt (zum Beispiel während der Entwurmung).
  2. Seltener sind Vergiftungen durch Medikamente aus der Hausapotheke, Haushaltschemikalien, Alkohol, Erdölprodukte, giftige Pflanzen, Pestizide, Vereisungsmittel.
  3. Inhalationsgasvergiftung. Kohlenmonoxid bei Versand in einem geschlossenen Körper, ein Paar Benzin und Kerosin.
  4. Die Kontaktwirkung von Gift, das heißt, es wird durch die Haut aufgenommen. Zu dieser Gruppe gehört der unsachgemäße Gebrauch von Flohdrogen und Erdölvergiftungen.

Die ersten Anzeichen einer Vergiftung bei Hunden können der Manifestation von Infektionskrankheiten ähneln. Besonders oft verwechseln die Besitzer die Vergiftung und das Anfangsstadium der viralen Enteritis. Bei dieser Krankheit sind auch Erbrechen und Futterverweigerung charakteristisch. Der Besitzer nimmt an, dass der Hund krank ist und deshalb nichts isst. Was tun, denn in diesem Fall werden die meisten Erste-Hilfe-Maßnahmen die Situation nur verschlechtern? Virale Enteritis ist durch weißes, schaumiges Erbrechen gekennzeichnet, das mit der Entwicklung der Symptome zunimmt. Bei einer Vergiftung treten häufig Zeichen einer Schädigung des Nervensystems auf.

Was sind die Symptome von Hunden mit Vergiftung?

Die wichtigsten Anzeichen von Vergiftungen bei Hunden sind:

  • Erbrechen;
  • übermäßiger Speichelfluss;
  • Durchfall;
  • Bauchschmerz;
  • Muskelschwäche, Gangstörung, unwillkürliches Zucken;
  • Krämpfe oder Lähmungen;
  • Bewusstlosigkeit, Koma;
  • Veränderung der Herzfrequenz und / oder Atmung;
  • unter dem Einfluss einiger Gifte wird Pupillenerweiterung beobachtet, möglicherweise der Beginn der Blindheit.

Erste Hilfe für Hundevergiftung

In jedem Fall sollten Sie Ihren Tierarzt kontaktieren. Viele Gifte können in der Natur verzögert sein. Aber zuerst sollten Sie Erste Hilfe leisten, wenn Sie den Hund vergiften.

  1. Brechen Sie den Kontakt des Hundes mit Gift.
  2. Beim Verschlucken einer gefährlichen Substanz Erbrechen herbeiführen: Eine warme Lösung von Natriumchlorid oder Backpulver (1 Esslöffel pro Glas Wasser) gießen. Oder eine 3% ige Lösung von Wasserstoffperoxid verdünnt mit Wasser im Verhältnis 1: 1, geben Sie eine Dosis von 1 Esslöffel pro 3 kg Lebendgewicht.
  3. Im Falle von Gift auf der Haut, spülen Sie mit warmem Wasser und Baby Seife.
  4. Im Falle einer Gasvergiftung das Tier an die frische Luft bringen.
  5. Kohlenmonoxid wird teilweise durch reichlich Waschen der Schleimhäute von Augen und Mund mit einer 3% igen Lösung von Backpulver neutralisiert.
  6. Rufen Sie einen Tierarzt an oder bringen Sie das Tier zur Klinik. Telefonisch können Sie sich auch vorab über die Behandlung von Vergiftungen bei einem Hund informieren, was in einem bestimmten Fall nicht möglich ist.
  7. Während der Arzt auf Reisen ist, geben Sie dem Hund eines der Adsorptionsmittel für die Bindung und Entfernung von Gift aus dem Darm: Aktivkohle mit einer Rate von 1-3 Gramm pro 1 kg Gewicht, Enterosgel, Polyphepanum, Enterosorb.
  8. Eine halbe Stunde nach der Absorption des Adsorbens geben Sie dem Hund ein Abführmittel und Umhüllung.

Achtung! Bei Vergiftung mit Mineralölprodukten, Ätzalkalien und Säuren kein Erbrechen auslösen. Seit der Rückleitung dieser toxischen Substanzen durch die Speiseröhre kann eine chemische Verbrennung auftreten.

Was gibt einem Hund eine Vergiftung?

  • Abkochung von Leinsamen;
  • flüssige Stärkepaste;
  • Eiweiß (mit Wasser verdünnt 1: 1);
  • Salzabführmittel (Glauber- oder Karlovy-Vary-Salz);
  • Ölabführmittel (wenn nicht kontraindiziert).

Es ist ratsam, Milch nur zu melken, wenn der Hund durch Schwermetallsalze (Blei, Quecksilber) vergiftet ist. Andernfalls kann es Schaden anrichten, indem es die Aufnahme von Gift aus Magen und Darm beschleunigt.

Hundebehandlung für Vergiftungen

Die Behandlung sollte einen Tierarzt bestellen. Wenn ein Hund vergiftet ist, sind spezifische Symptome wichtig und daher kann die Behandlung sehr eng fokussiert werden. In der Klinik wird das Tier bei Bedarf:

  • Magenspülung;
  • tiefe Reinigung Einlauf;
  • führe ein spezifisches Antidot ein - ein Gegenmittel;
  • vorgeschriebene Diuretika, um die Entfernung von Gift aus dem Blut zu beschleunigen;
  • wird eine symptomatische Behandlung durchführen, die darauf ausgerichtet ist, die Leberfunktion, die Herztätigkeit, die Erholung der Atmung aufrechtzuerhalten;
  • Bei schweren Krämpfen kann es erforderlich sein, Antikonvulsiva zu verabreichen, und bei toxischen Infektionen, die durch Lebensmittel übertragen werden, ist eine Antibiotikabehandlung erforderlich.

Wir behandeln den Hund selbst

Was zu Hause zu tun, wenn der Hund dich vergiftet vergiftet?

Selbstmedikation ist nur gerechtfertigt, wenn Sie sicher sind, dass das Tier den folgenden Giften ausgesetzt war.

  1. Isoniazid. Dies sind Pillen gegen Tuberkulose, die von Hundejägern benutzt werden, um Hunde zu töten. Die Wirkung des Giftes manifestiert sich innerhalb von 30-60 Minuten und kann mit einer gestörten Bewegungskoordination, Krampfanfällen einhergehen. Erbrechen kann fehlen. Wie behandelt man einen Hund mit Isoniazid-Vergiftung? Um das Gift zu neutralisieren, werden 30-50 ml einer 1% igen Lösung von Vitamin B6 (Pyridoxin) intravenös verabreicht. Wenn Sie keine intravenöse Injektion durchführen können, Colitis intramuskulär.
  2. Vergiftung mit Rattengift auf der Basis von Medikamenten, die die Blutgerinnung verletzen. Das Hauptsymptom ist das Vorhandensein von nicht geronnenem Blut in Erbrochenem, Kot, Blutungen aus Nase und Mund. Solch ein Gift wirkt langsam, von 1 bis 10 Tagen, normalerweise erscheinen die Zeichen 3-5 Tage nach dem Essen des Köders. Intramuskuläre Injektion von Vitamin K (Vikasol) in einer Dosis von 1-2 ml pro Hund.
  3. Wenn Säure oder Alkali in den Magen aufgenommen wird, kein Erbrechen herbeiführen. Es wird auch nicht empfohlen, durch Auslaugen von Soda oder Zitronensäure zu neutralisieren. Waschen Sie die Nase, den Mund, die Zunge mit viel Wasser und gießen Sie 0,5-1 Liter Flüssigkeit mit dem Adsorbens in den Hund. Das Tier benötigt eine Magenspülung durch eine Röhre.
  4. Im Falle einer Arsenvergiftung aus dem Mund des Hundes können Sie den Knoblauchgeruch wahrnehmen. Nach den ersten Hilfsmaßnahmen wird eine Mischung aus Magnesiumoxid und Eisenoxidsulfat getrunken. 500 Gramm Magnesiumoxid und 100 Gramm Eisenoxidsulfat werden in 500 Milliliter warmem Wasser gelöst. Geben Sie 50-100 Milliliter alle 15 Minuten nach den ersten Vergiftungserscheinungen nur 2-4 Mal.

Nach einer Lebensmittelvergiftung wird der Hund für einen Tag ohne Nahrung gehalten und reichlich getrunken. Fütterung beginnt mit kleinen Mengen an Nahrung, lasst uns Nahrung verdauen:

  • Hüttenkäse;
  • ein Ei;
  • Leber;
  • Haferflocken;
  • Joghurt;
  • fettarmes gekochtes Fleisch.

Führen Sie auch Rehabilitationstherapie durch.

Denken Sie daran, dass verschreibungspflichtige Medikamente müssen Tierarzt. Wenn Sie den Hund nicht zum Tierarzt bringen können, versuchen Sie, sich telefonisch zu beraten, und beschreiben Sie die Situation im Detail.

Beschreibung der Symptome und Behandlung von Hundevergiftung zu Hause

In dem Artikel werde ich über Vergiftungen bei Hunden und Behandlung zu Hause sprechen. Zählen Sie die wichtigsten Anzeichen und Symptome der Krankheit auf. Ich werde dir sagen, wie man einem Hund mit Nahrungsmittelintoxikation Erste Hilfe leistet. Ich werde eine Diät für einen Hund nach Vergiftung und präventive Maßnahmen beschreiben, um die Krankheit zu verhindern.

Vergiftung oder Intoxikation ist ein Zustand der Störung der Lebenstätigkeit eines lebenden Organismus, der durch die Aufnahme von Giften oder Giften entsteht.

Die Hauptursachen für Vergiftungen bei Hunden

In den Lebensbedingungen auf der Straße können die Reste und das Fleisch anderer Tiere, groß und klein, essen. Für Hunde ist es normal, alles auf seinem Weg zu schnüffeln, das Territorium zu studieren und was darauf ist. Wenn der Geruch von einigen Dingen Interesse erweckt, dann schmeckt und instinkt das Haustier es instinktiv.

Was Tiere auf der Straße aufnehmen, ist oft nicht nur ungenießbar, sondern auch gesundheitsgefährdend. Der Hund kann, insbesondere unbeaufsichtigt, verderbter fermentierter Lebensmittelabfall, die verfaulende Leiche eines Nagetiers, Teile von Haushaltschemikalien, auf einer gesundheitsgefährdenden Pflanze kauen oder eine giftige Substanz schlucken.

Derselbe Hund kann vergiften und nicht ausgehen, wenn der Besitzer unaufmerksam ist. Ziehen Sie die Medizin vom Tisch, nehmen Sie einen Beutel Waschmittel und kriechen Sie den Boden mit verschütteten Haushaltschemikalien für einen Hund.

Die Fütterung eines Haustiers mit abgestandenem Futter oder einer großen Menge Kutteln führt ebenfalls zu Vergiftungserscheinungen. Die Folgen davon sind ernst und erfordern dringend Hilfe von der Person.

Die Reaktionen des Körpers auf solche Nahrungsmittel sind unterschiedlich. Die Schwere des Zustands des Hundes nach einer solchen Mahlzeit hängt von der Giftigkeit der Substanz und der Gesundheit des Hundes selbst ab.

Symptome

Der Schweregrad und die Symptome von Lebensmittel- und Nichtlebensmittelvergiftungen sind unterschiedlich.

Es ist möglich zu erkennen, dass ein vierbeiniger Freund sich selbst vergiftet hat und Hilfe braucht wegen der für Lebensmittelvergiftung typischen Symptome:

  • Lethargie, Schläfrigkeit, Apathie;
  • Schwindel, der sich in schlechter Koordination der Bewegung manifestiert;
  • intensiver Durst;
  • schnelles Atmen;
  • Verdauungsstörungen (das Hauptsymptom der Krankheit): Erbrechen, Durchfall;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund.

Die Verschlechterung des Zustandes des Hundes entwickelt sich durchschnittlich zwei Stunden nach der Aufnahme einer toxischen Substanz.

Bei längerer chronischer Lebensmittelvergiftung, zum Beispiel bei einer übermäßigen Proteindiät oder bei einer Ernährung mit abgelaufener verdorbener Nahrung, sind andere für Nahrungsmittel untypische Symptome möglich:

  • Verfärbung von Urin und Kot;
  • Dimmen und übermäßiger Haarausfall;
  • Seborrhoe (Schuppen oder starke Hautschuppung);
  • langsameres Wachstum und Gewichtszunahme.

Im Falle einer Nicht-Lebensmittelvergiftung, zum Beispiel mit Giften (insbesondere Ratten), mit schweren Chemikalien, sind die Symptome der Krankheit heller und entwickeln sich schneller.

Die Vergiftung mit Rattengift gilt als eine der schwersten

In diesem Fall hat das Haustier:

  • Temperaturanstieg;
  • Blutung (Nase und Zahnfleisch);
  • Atembeschwerden;
  • starker Schmerz;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Krämpfe.

In der Tierklinik wird der Hund Tropfer setzen, antitoxisches Serum injizieren, die notwendigen Injektionen zur Behandlung eines Haustiers machen. Zu Hause sind solche Manipulationen unmöglich.

Hausbehandlung

Im Falle einer Lebensmittelvergiftung können Sie Ihrem Haustier selbst helfen.

Der erste Schritt in der Rehabilitation des Hundes ist die dringende Entfernung einer giftigen Substanz aus dem Körper. Um dies zu tun, muss das Haustier Erbrechen auslösen. Bei Hunden, zur Stimulation von Brechreiz, hilft Speisesalz gut. Es ist notwendig, es auf die Wurzel der Zunge zu gießen, nicht mehr als eine Prise Volumen.

Nachdem der Hund ausgerissen ist, müssen Sie ein Absorptionsmittel geben: Aktivkohle oder Smect.

Absorptionsmittel binden sich an Giftstoffe im Körper und umhüllen sie. Damit solche Verbindungen herauskommen, benötigen Sie eine ausreichende Menge Wasser. Während des Erbrechens mit reichlich Trinken wird der Hund weiter würgen, so dass das Tier ein wenig trinken muss.

Alle 10-15 Minuten in den Mund gießen Sie einen Löffel kaltes Wasser. Wenn das Haustier trinken möchte, müssen Sie eine Schüssel mit Wasser anbieten.

Wenn die Vergiftung stark ist, muss der Hund einen Einlauf bekommen, es wird auch den Zustand erleichtern und helfen, Toxine früher zu entfernen.

Wenn die Vergiftung stark ist, muss der Hund einen Einlauf machen

Diät für den Hund, der eine Vergiftung erlitt

Ein Hund, der eine Vergiftung erlitten hat, braucht in den ersten Tagen der Rehabilitation eine Diät. Am ersten Tag sollte das Essen vollständig ausgeschlossen werden, nichts sollte überhaupt gegeben werden. Geben Sie nur kaltes, gereinigtes Wasser.

Am zweiten Tag können Sie beginnen, langsam zu füttern. Wenn der Hund Futter isst, müssen Sie ihn in den ersten Tagen mit Wasser zu einer weichen Konsistenz einweichen. Hartes Grobfutter wird durch einen gereizten Magen und Darm stark vertragen.

Wenn der Hund vom menschlichen Tisch isst, müssen Sie bis zur vollständigen Genesung Milchprodukte und fetthaltige Nahrungsmittel vollständig eliminieren. Um flüssigen Brei zu geben. Sie können etwas püriertes mageres Fleisch für den Geschmack hinzufügen.

Prävention

Die beste Vorbeugung wird die Kontrolle über den Hund während des Gehens sein (damit der Hund nicht unbekannte Gegenstände vom Boden aufhebt).

Zu Hause müssen Sie Haushaltschemikalien und Medikamente dort reinigen, wo der Hund sie nicht erreichen kann.

In dem Artikel habe ich von der Vergiftung bei Hunden erzählt. Die wichtigsten Ursachen und Symptome aufgelistet. Sie erzählte, wie man einem Hund bei einer Lebensmittelvergiftung erste Hilfe leistet. Beschrieb eine Diät für den Hund nach Vergiftung und vorbeugende Maßnahmen zur Vorbeugung der Krankheit.