Können Hunde Bananen?

Bananen sind leckeres Essen für Menschen. Wir verwenden diese Früchte in Cocktails, Kuchen, als Snacks und in vielen anderen Gerichten. Aber ist es möglich, sie Hunden zu geben? Die kurze Antwort ist ja. Hunde können Bananen essen, aber in Maßen.

Bananen sind eine reiche Quelle von Kalzium, Mangan, Vitamin B6 und C sowie Biotin, Ballaststoffen und Kupfer. Bananen haben einen niedrigen Gehalt an Cholesterin und Natrium, aber wegen der großen Menge an Zucker sollten Hunde Bananen nur als Delikatesse verwenden, aber nicht als vollen Teil ihrer Ernährung.

Mögliche Nebenwirkungen von Hunden, die Bananen essen

Bananen können im Übermaß zu Verstopfung führen. Außerdem sollten Hundebesitzer ihnen keine Bananenschale füttern. Natürlich sind Bananen für Hunde und die absolute Mehrheit anderer Haustiere nicht giftig, aber sie sind schwer zu verdauen, und sie können Darmverstopfung verursachen, wenn sie in großen Stücken oder gar im Ganzen verzehrt werden.

Wenn Bananen ein neues Produkt in der Ernährung Ihres Hundes sind, sprechen Sie am besten mit einem Tierarzt darüber. Wenn Besitzer anfangen, Bananen als Leckerbissen für einen Hund zu verwenden, können Allergien, Gewichtsveränderungen und gastrointestinale Störungen zu großen Problemen werden, obwohl dies sehr selten vorkommt.

Alle Hunde sind in Bananenliebhaber und ihre Hasser aufgeteilt. Wenn also Bananen keine Allergien auslösen und als Leckerbissen verwendet werden, gibt es keinen Grund, Ihren Hund nicht zu füttern.

Ist es möglich, einen Hund mit Bananen zu füttern?

Die meisten Haustierbesitzer können den flehenden Augen des Haustieres nicht widerstehen. Es ist sicher zu sagen, dass ein Haustier fast alles bekommt, was es will. Die Besitzer der Hunde betrachten sie als vollwertige Familienmitglieder und füttern die Tiere mit menschlichen Nahrungsmitteln, einschließlich Bananen. Gleichzeitig fragen sich verantwortungsbewusste Hundezüchter: Ist es sicher, Hunde mit Bananen zu füttern?

Hunde, die von Wölfen abstammen, sind von Natur aus Raubtiere, aber infolge der menschlichen Evolution und Domestizierung sind sie zu allesfressenden Tieren geworden, die sich sowohl von Pflanzenfutter als auch von Fleisch ernähren. Technisch sind die Verdauungsorgane von Hunden in der Lage, Bananen ohne Schaden zu verdauen und zu assimilieren. Auf der anderen Seite enthalten Bananen keine für Haustiere schädlichen Substanzen. Und im Gegenteil, eine Banane ist eine gute Quelle für Zucker, die Energie liefern, sowie Kalium, Natrium und Vitamine. Enzyme und Antioxidantien, die in Bananenfrüchten enthalten sind, helfen, die Gesundheit und Schönheit Ihres Haustieres zu erhalten.

Es gibt bestimmte Obst- und Gemüsesorten, die kein ideales Hundefutter sind. Im Gegenteil, Bananen für Hunde sind absolut sicher, jedoch ist es notwendig, die Maßnahme zu beachten. Im Vergleich zu Menschen haben Hunde einen kürzeren Verdauungstrakt und dementsprechend andere Fähigkeiten, Nahrung zu assimilieren. Wenn Sie einen Hund mit zu vielen Bananen füttern, können Sie Durchfall bei einem Tier provozieren. Hunde, die Bananen zu viel essen, können den Magen aufgrund starker pH-Schwankungen stören. Der hohe Zuckergehalt von Bananen kann bei Hunden zu einer Fettleibigkeit führen, wenn eine große Anzahl dieser Früchte systematisch verwendet wird. Bananen sollten bald ein Leckerbissen für einen vierbeinigen Freund sein und kein Futtermittel. Sie können erfolgreich als Belohnung für Training oder Belohnung für gutes Verhalten verwendet werden.

Wie man einen Hund mit Bananen füttert.

Es ist notwendig, die Anzahl der Bananen für einen Hund mit seiner Größe zu korrelieren. So kann ein Mastiff einen ganzen Haufen Bananen ohne Folgen essen, und zum Beispiel sollte eine Schüssel mit einem kleinen Pudel nur mit kleinen Stücken gefüllt werden. Zur gleichen Zeit überwachen Sie den Zustand Ihres Haustieres, schließlich ist der Körper jedes Tieres individuell.

Geben Sie Hunden keine ganze Bananenschale, um Ihr Haustier vor der Vergiftung durch Chemikalien in der Bananenschale zu warnen. Sie können Ihren Hund Bananen mit Hüttenkäse püriert verwöhnen. Neben der einfachen Assimilation enthält Hüttenkäse auch hohe Mengen an Protein und Kalzium. Deshalb empfehlen Tierärzte, es in die Ernährung eines Hundes aufzunehmen.

Bananen enthalten keine schädlichen Substanzen, die Sie davon abhalten könnten, Ihren Hund zu füttern, so dass Sie sicher ein zusätzliches Paar Obst für Ihr Haustier kaufen können.

Einige Teile der Avocado sollten Hunden nicht einmal für Spiele gegeben werden, da sie giftige Substanzen enthalten, die für die Gesundheit des Tieres gefährlich sind.

Weißt du, ob ein Welpe Bananen bekommen kann? Eine nützliche Information!

Die meisten Welpen sind bereit, alles aus den Händen des Besitzers zu essen, die er nicht anbieten würde. Letzteres ist daher für gesundes und gesundes Essen für Kinder verantwortlich.

Und wenn bei Fleisch und Getreide alles mehr oder weniger klar ist, werfen Gemüse und Obst Fragen auf. In dem Artikel werden wir Ihnen sagen, ob Bananen an Welpen gegeben werden können, wie alt sie sind und was zu tun ist, wenn das Haustier ohne Nachfrage von einer ausländischen Frucht probiert wurde.

Was ist der Nutzen?

Sofort sagen wir: Ein Bananenwelpe ist nicht nur möglich, sondern notwendig. Dies ist eine nützliche Frucht, die eine große Menge an Vitamin C und B6 enthält, sowie Spurenelemente - Kupfer, Kalium, Natrium und Mangan.

Vitamin C erhöht die Immunität, was besonders nützlich für einen Welpen sein wird, der sich kürzlich von seiner Mutter getrennt hat. Sein zerbrechlicher Organismus wird diese Fütterung dankbar annehmen.

Noch in Bananen enthält:

  • Aminosäuren sind essentiell für die normale Entwicklung;
  • Kohlenhydrate und natürlicher Zucker, geben dem Körper Energie. Alle Welpen sind unruhig und solche aktive Fütterung ist für ihre aktiven Spiele notwendig;
  • Enzyme und Antioxidantien, die das Aussehen und die Qualität von Wolle verbessern: es wird dick und glänzend.

Regelmäßiger Konsum von Bananen in kleinen Dosen wird Magenprobleme beseitigen. Aufgrund der Faserstruktur und des hohen Pektingehalts hilft eine Banane bei Durchfall und Verstopfung, normalisiert den Darm. Ein kleiner Welpe, der eine neue Ernährung, die sich von der Muttermilch unterscheidet, noch nicht gemeistert hat, wird besonders nützlich sein.

Bananen haben einen weiteren wesentlichen Vorteil: Dies ist eine der wenigen süßen Lebensmittel, die Hunde können. Welcher Welpe wird Delikatesse aus den Händen des geliebten Meisters ablehnen? Besonders schön, wenn es harmlos ist.

Wie alt?

Bananenwelpen fangen an, mit dem Rest des Gemüses und der Früchte in 1.5 Monaten zu geben. Auch wenn das Baby anfangs launisch ist und ungewöhnliche Nahrung ablehnt, ist es wert darauf zu bestehen: Es ist eine unersetzbare Quelle von Vitaminen und Mineralien. Die einzige Regel ist, dass nur eine neue Frucht gleichzeitig angeboten werden kann, da der Welpe wahrscheinlich allergisch ist.

Wie füttere ich?

Für die erste Fütterung des Babys genug ein paar Bananenstücke. Normalerweise werden Obst und Gemüse in die Hauptnahrung gemischt, aber da die Banane süß ist, kann der Hund zustimmen, es zu essen und so zu experimentieren.

Wenn Sie einen Welpen mit einer Banane behandeln, müssen Sie eine Reihe von Regeln beachten:

  • Die Frucht ist etwas unreif gewählt. Überreife Bananen können bei einem Haustier Magenverstimmungen hervorrufen;
  • Die Banane sollte gewaschen und geschält werden. In ihm akkumulieren toxische Substanzen, die das Haustier durchaus vergiften können. Außerdem ist die Haut nicht so lecker und sehr zähflüssig. Nachdem er es versucht hat, kann der Welpe kategorisch ablehnen, Bananen zu essen;
  • dann musst du es in kleine Stücke schneiden. Für manche mag eine solche gründliche Vorbereitung der Früchte für den Hund seltsam erscheinen, aber dies sind notwendige Vorsichtsmaßnahmen. Ein großes Stück Banane, besonders für Miniaturrassen, kann Darmverschluss verursachen;
  • Die Größe der Behandlung hängt mit der Größe des Welpen zusammen. Für kleine Rassen sind eineinhalb Bananen pro Woche und ein paar Stücke gleichzeitig die Norm. Große Rassen können zwei- bis dreimal pro Woche eine ganze Banane essen.

Was tun, wenn es schlecht wurde?

Die Theorie bricht oft in die Praxis ein: Während du gegoogelt hast, wenn dein Haustier eine Banane sein kann, hat es es schon geschafft, es vom Tisch zu schleichen, es zu essen und es zu lecken. Und was jetzt zu tun?

Zuallererst, fange nicht in Panik an: Mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit wird das Baby nichts haben. Alert muss, wenn Welpe:

Trägheit oder, umgekehrt, übererregt, periodisches Erbrechen. Dies kann eine individuelle Nahrungsmittelintoleranz oder Vergiftung durch Schadstoffe sein, die sich in der Banane angesammelt haben. In dieser Situation ist es wichtig, den Magen zu waschen.

Dazu wird der Welpe mit einer warmen, schwachen Lösung von Kaliumpermanganat oder Soda-Salz (1 Teelöffel. Für 1 Tasse Wasser) getränkt. Als nächstes müssen Sie Zugang zum Trinken geben, mit Aktivkohle füttern und, wenn möglich, sofort den Tierarzt zeigen.

Er begann, zuvor uncharakteristische Verstopfung und Durchfall, erhöhte Gasbildung zu leiden. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine anderen Nahrungsmittel in die Ernährung eingeführt wurden, passt die Banane Ihres Welpen einfach nicht. Entfernen Sie es aus dem Menü. Eine solche Reaktion kann auch durch einen übermäßig großen Anteil der süßen Früchte verursacht werden.

Ich habe eine rote Nase, Augen, Pfotenspitzen. Am Körper erschien Ausschlag in Form von flachen Blasen, Akne. Die Haut löst sich, das Haar fällt aus, es fließt aus den Augen. Dies ist ähnlich wie bei einer Allergie, aber nur der Tierarzt kann feststellen, ob es sich um eine Banane handelt und das Behandlungsschema bestimmen.

Während das Urteil nicht geliefert wird, ist es notwendig, den Welpen zu seiner üblichen Fütterung zurückzugeben, nichts neues zu geben und Kämmausschläge nicht zu erlauben. Einen Besuch in einer Tierklinik zu verschärfen, ist es nicht wert: Bei schweren Allergien sind Atmungsprobleme und sogar der Tod möglich.

Geben Sie auch keine anderen ungewöhnlichen Leckereien mit einer Banane oder ein paar Stunden danach.

Andere Früchte

Alle Hunde sind in zwei Kategorien unterteilt: diejenigen, die eine Banane verehren, oder diejenigen, die sie absolut ablehnen. Wenn dein Welpe der letzte ist, kannst du andere gesunde Früchte für ihn aufheben:

Grüner Apfel Eine weitere unentbehrliche Quelle für Vitamin C. Ein Apfel, wie eine Banane, verbessert die Verdauung und kann nicht verstopft bleiben. Bitte beachten Sie, dass es trotz der für eine Person üblichen Kombination von Apfel-Birne unerwünscht ist, ihnen eine Birne zu geben.

Papaya Harmlos süß (wenn der Welpe keinen Diabetes hat). Es muss sich vorbereiten: um die Knochen zu säubern und zu entfernen. Übrigens gibt es sogar spezielle Vitaminpräparate mit Papayaextrakt in Tierärzten.

Melonen. Im Allgemeinen sind sie für Hunde nutzlos, aber sie stillen ihren Durst perfekt.

Persimone. Wie viele Tiere, aber in großen Mengen verursacht Magenverstimmung. Sie können ein wenig geben, indem Sie die Knochen entfernen.

Es ist strikt verboten, Hunde, insbesondere Welpen, Trauben, Pfirsiche, Granatäpfel und Avocados. Sie sollten keine Zitrusfrüchte geben - aber hier ist alles individuell.

Fazit

Also, wenn dein Welpe Interesse an einer Banane zeigt, verleugne ihm nicht dieses Vergnügen.

Wenn das Baby die Frucht noch nicht gekostet hat, muss man sie ihm vorstellen - wiederum in der Spielreihenfolge und nicht wirklich darauf beharrend, um Ekel nicht einzuflößen. Denken Sie daran, dass die Hauptrolle in der Ernährung eines Welpen Fleisch gegeben werden sollte, und Obst und Gemüse werden ein wenig gegeben.

Süße Bananen wie fast alle Hunde. Probieren Sie es aus - es ist möglich, dass Ihr vierbeiniger Freund glücklich ist, sich an dieser Frucht zu erfreuen.

Welche Früchte und Beeren können Hunde

Können Hunde Früchte haben? Natürlich können Sie, aber in kleinen Mengen, und nur diejenigen, die für das Tier sicher sind.

Der Hund erhält notwendige Vitamine und Mineralstoffe mit Lebensmitteln, insbesondere mit Gemüse und Früchten. Sie können Ihr Haustier unabhängig von der Art der Fütterung mit Obst verwöhnen, jedoch nicht in großen Mengen.

Früchte - eine Quelle von Ballaststoffen, Glukose und Vitaminen, daher sollten sie in die Ernährung aufgenommen werden, besonders bei natürlicher Fütterung. Natürlich sollten sie einen kleinen Teil der Ernährung ausmachen und geben sie nicht unbedingt jeden Tag. Eine andere Sache ist, dass die Besitzer Früchte und Beeren geben, weil ihre Haustiere sie essen, und wenn sie es tun, warum gibt man sie dann nicht? Es wird definitiv keinen Schaden geben, aber in dieser Sache sollte man weise sein, da einige Früchte zu gesundheitlichen Problemen führen.

Viele Hunde essen gerne Obst und Beeren, manche Besitzer werden sogar berührt, mit welchem ​​Vergnügen ihre Haustiere Beeren aus dem Busch pflücken, um einen Apfel oder eine Wassermelone betteln. Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass nicht alle von ihnen für ein Haustier nützlich sind. Einige der Früchte und Beeren verursachen allergische Reaktionen, Verdauungsprobleme, schwere Vergiftungen.

Früchte, die an Hunde gegeben werden können

Die sicherste und günstigste Frucht ist der ungeschälte grüne Apfel, der zur Verbesserung der Verdauung beiträgt, eine Quelle von Vitamin C ist. Einem großen Hund kann die Hälfte eines durchschnittlichen Apfels gegeben werden, und einem kleinen Hund können ein paar Scheiben gegeben werden.

Papaya ist sicher und nützlich für Hunde, wenn es geschält und entsteint ist. Papaya ist nicht für Tiere mit Diabetes empfohlen. Frucht hilft, die Verdauung zu verbessern, Behandlung von Verdauungsstörungen. Einige Tierhandlungen haben sogar Papaya-Enzyme in Form von Tabletten, die als Vitaminergänzung gegeben werden. Überfütterung Papaya verursacht Verstopfung.

Kiwi kann in sehr kleinen Mengen gegeben werden, es ist zulässig, in die Ernährung keine süßen Birnen aufzunehmen.

Bananen sind ein Streitpunkt für Hundezüchter, einige sind dafür, und andere sind dagegen. Was die Vorteile betrifft, so werden unreife Bananen im Prinzip in kleinen Mengen keinen Schaden anrichten. Aber sie sollten nicht oft gegeben werden, besonders überreife. Große Hunde können 1-2 mal pro Woche eine halbe Banane bekommen, kleine - ein paar kleine Stücke.

Melonen sind sicher für Hunde, bringen aber keine greifbaren Vorteile, sondern erlauben es, ihren Durst zu stillen. Überfütterung Melone gibt eine abführende Wirkung.

Persimmon ist eine Lieblingsdelikatesse vieler Tiere, aber es ist besser, diese Frucht zu vermeiden, weil Persimmon verursacht eine Magenverstimmung. Es ist erlaubt, Persimmon in kleinen Mengen, aber nur ohne Steine ​​zu geben.

Unter den Beeren gibt es keine besonderen Einschränkungen, je nach Geschmackspräferenzen eines bestimmten Hundes können Sie Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Weißdorn, Stachelbeeren, Preiselbeeren, Blaubeeren und Wassermelonen geben. Es ist nicht empfehlenswert, Brombeere zu geben, weil ihre Vorteile zweifelhaft sind.

Wenn wir über Beeren sprechen, dann hängt einiges von der Größe des Fötus und des Tieres ab. Zum Beispiel, wenn eine Johannisbeere, dann 5-6 Beeren sind genug, und wenn eine Erdbeere 5 cm groß ist, dann ist eine Beere genug.

Aus getrockneten Früchten können getrocknete Aprikosen gegeben werden. Aber Rosinen und Pflaumen sind nicht zu empfehlen.

Welche Früchte und Beeren sollten nicht an Hunde gegeben werden?

Zitrusfrüchte werden nicht empfohlen, aber manche Besitzer füttern ihre Haustiere ohne Konsequenzen mit Orangen und Mandarinen. Daher müssen Sie hier auf die Reaktion des Körpers achten, einige Hunde können individuelle Unverträglichkeit gegenüber Zitrusfrüchten erfahren. Zitrusfrüchte wirken in großen Mengen abführend und verursachen Erbrechen. Es ist erlaubt, gelegentlich Zitrusfrüchte zu geben.

Regelmäßige Fütterung von Hunden mit Trauben in großen Mengen führt zu Nierenversagen. Nur 5 Trauben oder Rosinen können für einen Hund mit einem Gewicht von 9 kg giftig sein., Erbrechen, Schwäche, Durchfall verursachen. Obwohl einige Hundezüchter streiten können.

Granatapfel ist für Hunde kontraindiziert. Trotz der Tatsache, dass Granatapfel sehr nützlich für Menschen ist, verursacht es Verdauungsprobleme bei Hunden, weil Ihr Magen ist empfindlich gegenüber Säuren und Knochen sind auch gefährlich. Frucht kann Erbrechen verursachen. Der Körper einiger Tiere reagiert jedoch normalerweise in sehr kleinen Mengen auf den Granatapfel.

Avocado enthält eine spezielle Substanz, die schädlich für den Körper des Hundes ist und zu Erbrechen, Durchfall, Kurzatmigkeit, Herzproblemen, Pankreatitis führen kann.

Pfirsiche führen zu Durchfall, und gegessene Knochen können zu Darmverschluss oder Vergiftung führen, weil In den Knochen befindet sich Zyanid, das sich im Körper anreichert.

Quitten verursacht Erbrechen, aber es sollte berücksichtigt werden, dass diese Frucht sauer ist und nicht jeder Hund es essen wird.

Es gibt keine Notwendigkeit, Ihrem Haustier eine Kirsche oder eine süße Kirsche zu geben, da diese Früchte keinen Nutzen bringen. Kirsche in großen Mengen kann zu Verdauungsstörungen führen.

Tipps zum Füttern von Hunden Früchte und Beeren

Früchte sind keine natürliche Nahrung für Hunde, daher sollten sie nicht oft gegeben werden, um zu rechtfertigen, dass das Tier sie liebt und anfordert. Natürlich kann ein Hund mit Appetit viele Produkte essen, die der Besitzer geben wird, aber es, wie eine Person ohne Kontrolle und Einschränkungen, kann mit Appetit schädliches, aber schmackhaftes Essen essen.

Geben Sie eine neue Frucht oder Beere ist wichtig, um die Reaktion des Körpers des Haustieres zu überwachen, wenn Sie allergische Reaktionen, Probleme mit der Verdauung auftreten, sollten Sie das Produkt von der Ernährung ausschließen.

Vor dem Füttern der Hunde Früchte oder Beeren (vor allem diejenigen, die in einem Geschäft oder auf dem Markt gekauft), sollten Sie sie waschen und entfernen Sie die Knochen, falls vorhanden, entfernen Sie die ungenießbare Haut.

Die Früchte werden in kleinen Mengen in Stücke geschnitten, die für das Tier geeignet sind, getrennt vom Hauptfutter, nicht mit anderen Produkten vermischt, insbesondere mit Sauermilch. Es wird empfohlen, den Hunden eine halbe Stunde vor der Hauptfütterung oder zwei Stunden nach der Fütterung Früchte zu geben.

Denken Sie daran, dass Früchte und Beeren als Leckerbissen an Hunde gegeben werden können, die Hauptsache ist nicht zu überfüttern. Als Folge der Überfütterung kann das Tier beginnen Durchfall, Erbrechen.

Wenn ein Hund nicht daran gewöhnt ist, Früchte und Beeren aus der Welpenzeit zu essen, kann er sich als Erwachsener von ihnen gänzlich abhalten. In diesem Fall ist es nicht notwendig darauf zu bestehen, es ist besser, Gemüse statt Früchte zu geben.

Einige Besitzer, deren Haustiere zugenommen haben, werden auf eine Fruchtdiät gesetzt, was an sich absurd ist. Um einem Haustier zu helfen, Gewicht zu verlieren, bedarf es körperlicher Anstrengung und ausgewogener richtiger Ernährung in streng definierten Anteilen, basierend auf dem Gewicht des Hundes. Hilfe in dieser Angelegenheit kann der Tierarzt.

Kann ein Hund Bananen geben?

Die meisten Hunde sind bereit zu essen, was immer Sie ihnen geben, besonders wenn sie sehr hungrig sind. Kann ich ihnen Bananen geben? Völlig! Bananen sind nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere nützlich. Es stimmt, sie können nicht zu viel gegeben werden.

Bananen sind ausgezeichnete Quellen für die Vitamine B6 und C sowie Mineralien wie Kalium und Mangan. Während Vitamin C die Immunität stärkt, hilft Kalium den Blutdruck zu regulieren. Bananen enthalten auch komplexe Kohlenhydrate, Aminosäuren und natürlichen Zucker, sie sind ein gutes natürliches Produkt, das dem Körper Energie gibt. Daher ist es besonders gut, ihnen sehr wendige Hunde zu geben, die mehr Energie brauchen als andere.

Es gibt jedoch Nuancen, an die man sich immer erinnern sollte.

1. Es ist wichtig, nicht zu überfüttern

Bananen, wie wir herausgefunden haben, sind nützlich, aber es ist wichtig zu wissen, dass ihr Überfluss Verstopfung bei einem Hund verursachen kann.

Darüber hinaus enthalten Bananen im Vergleich zu anderen Früchten mehr Zucker, was bei Überfütterung eines Hundes mit diesen Früchten zu Fettleibigkeit und Gewichtszunahme führen kann. Wenn Ihr Haustier einen sitzenden Lebensstil führt, benötigt er keine zusätzliche Energie. Folglich kann er keine Bananen geben.

2. Portionsgröße

Obwohl Bananen sehr nahrhaft sind, ist es nicht notwendig, sie täglich in die Ernährung des Hundes aufzunehmen. Es genügt, die Tiere nur ein paar Mal pro Woche essen zu lassen. Es hängt jedoch immer noch von der Rasse und Größe des Hundes ab. Wenn das Tier mittelgroß ist, reicht es, ihm eine halbe Banane zu geben, wenn der Hund groß ist, kann man ihm ein ganzes oder sogar zwei geben. Ein kleiner Hund ist genug Paar Stücke und nicht mehr.

3. Schäle die Schale!

Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass die Bananenschale für Tiere schädlich ist, sollte sie trotzdem entfernt werden, da sie eine große Menge an Ballaststoffen enthält. In der Frucht der Faser, zu viel. Zusammen mit der Schale wird es einen Überschuss an Fasern geben, was zu Verdauungsstörungen führen kann. Außerdem ist die Schale nicht so lecker wie die Banane selbst. Nach dem Versuch die Schale zu schälen und sicherzustellen, dass es geschmacklos ist, möchte der Hund die Frucht danach nicht probieren.

Sind Bananen nützlich für Hunde mit Durchfall?

Ja, Bananen sind in diesem Fall sehr nützlich. Durchfall führt zur Ausscheidung von Elektrolyten wie Kalium. Um ein Ungleichgewicht von Kalium im Körper zu vermeiden, müssen dem Hund Bananen gegeben werden, da diese reichlich Kalium haben. Darüber hinaus enthält diese exotische Frucht Pektin - eine Faser, die Verdauungsstörungen beseitigt und den Defäkationsprozess normalisiert.

Da Bananen vom Hund gut aufgenommen werden, können sie in kleinen Mengen auch an Tiere verabreicht werden, die an Pankreatitis und Nierenerkrankungen leiden. Im Allgemeinen sind Bananen nahrhaft und werden dem Hund sicherlich helfen, wenn sie das Tier nicht überfüttern.

Kann ich Hunden Bananen geben?

Bananen sind ein beliebter Leckerbissen für viele Menschen. Bananen sind in den Regalen der Läden nicht altbacken: Sie sind Teil zahlreicher Salate, die in Müsli, Smoothies und einfach als Zwischenmahlzeit verwendet werden. Aber gleichzeitig wissen wir, dass es gut für Menschen sein kann, es ist absolut nicht für unsere Haustiere geeignet.

Und versuchen Sie immer noch, die Frage im Titel des Artikels kurz zu beantworten: "Ja." Es ist wirklich möglich, Hunden Bananen zu geben, aber sehr mäßig. Bananen sind eine ausgezeichnete Quelle für Kalium, Mangan, Vitamin B6, sie enthalten Ballaststoffe, Biotin und Kupfer.

Als Frucht zeichnet sich eine Banane durch einen niedrigen Gehalt an Cholesterin und Natrium aus, sie enthalten jedoch ziemlich viel Zucker. Dieser Umstand ist entscheidend für die Auswahl: Sie müssen als Delikatesse und nicht als Bestandteil der Ernährung Ihres Haustiers verwendet werden.

Nebenwirkungen vom Essen Bananen in Hunden. Laut führenden Experten führt übermäßiger Verzehr von Hunden Bananen in Lebensmitteln zu Verstopfung. Bananen selbst sind nicht giftig, werden aber schlecht verdaut und absorbiert, besonders wenn der Hund diese Früchte in großen Mengen konsumiert. Und noch eine wichtige Warnung: füttern Sie nicht Ihre Haustiere peel: solches Essen, außer für Schaden, bringt nichts.

Bevor Sie Ihrem Hund Bananen anbieten, ist es ratsam, sich mit Ihrem Tierarzt zu beraten, wie Sie es normalerweise tun, bevor Sie Ihrer Ernährung neue, ungewöhnliche Lebensmittel hinzufügen. Auch wenn der Tierarzt Ihre Wahl genehmigt, achten Sie auf Allergien. Beobachten Sie auch das Gewicht Ihres vierbeinigen Freundes. Darüber hinaus kann Ihr Haustier ein empfindliches Verdauungssystem oder eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Produkt haben.

Wie die Praxis zeigt, hängt alles von den individuellen Eigenschaften eines bestimmten Tieres ab. Es gibt Hunde, die den Geschmack von Bananen einfach nicht mögen, während andere sie gerne als Delikatesse essen.

Originalveröffentlichung: Können Hunde Bananen essen? Geschrieben von: Kimberly Gauthier. Quelle und Foto: www.pawculture.com

Die Meinung des Autors darf nicht mit der Position der Herausgeber übereinstimmen.

können Hunde Bananen essen

Die meisten Hunde sind bereit zu essen, was immer Sie ihnen geben, besonders wenn sie sehr hungrig sind. Kann ich ihnen Bananen geben? Völlig! Bananen sind nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere nützlich. Es stimmt, sie können nicht zu viel gegeben werden.

Bananen sind ausgezeichnete Quellen für die Vitamine B6 und C sowie Mineralien wie Kalium und Mangan. Während Vitamin C die Immunität stärkt, hilft Kalium den Blutdruck zu regulieren. Bananen enthalten auch komplexe Kohlenhydrate, Aminosäuren und natürlichen Zucker, sie sind ein gutes natürliches Produkt, das dem Körper Energie gibt. Daher ist es besonders gut, ihnen sehr wendige Hunde zu geben, die mehr Energie brauchen als andere.

Es gibt jedoch Nuancen, an die man sich immer erinnern sollte.

1. Es ist wichtig, nicht zu überfüttern

Bananen, wie wir herausgefunden haben, sind nützlich, aber es ist wichtig zu wissen, dass ihr Überfluss Verstopfung bei einem Hund verursachen kann.

Darüber hinaus enthalten Bananen im Vergleich zu anderen Früchten mehr Zucker, was bei Überfütterung eines Hundes mit diesen Früchten zu Fettleibigkeit und Gewichtszunahme führen kann. Wenn Ihr Haustier einen sitzenden Lebensstil führt, benötigt er keine zusätzliche Energie. Folglich kann er keine Bananen geben.

2. Portionsgröße

Obwohl Bananen sehr nahrhaft sind, ist es nicht notwendig, sie täglich in die Ernährung des Hundes aufzunehmen. Es genügt, die Tiere nur ein paar Mal pro Woche essen zu lassen. Es hängt jedoch immer noch von der Rasse und Größe des Hundes ab. Wenn das Tier mittelgroß ist, reicht es, ihm eine halbe Banane zu geben, wenn der Hund groß ist, kann man ihm ein ganzes oder sogar zwei geben. Ein kleiner Hund ist genug Paar Stücke und nicht mehr.

3. Schäle die Schale!

Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass die Bananenschale für Tiere schädlich ist, sollte sie trotzdem entfernt werden, da sie eine große Menge an Ballaststoffen enthält. In der Frucht der Faser, zu viel. Zusammen mit der Schale wird es einen Überschuss an Fasern geben, was zu Verdauungsstörungen führen kann. Außerdem ist die Schale nicht so lecker wie die Banane selbst. Nach dem Versuch die Schale zu schälen und sicherzustellen, dass es geschmacklos ist, möchte der Hund die Frucht danach nicht probieren.

Sind Bananen nützlich für Hunde mit Durchfall?

Ja, Bananen sind in diesem Fall sehr nützlich. Durchfall führt zur Ausscheidung von Elektrolyten wie Kalium. Um ein Ungleichgewicht von Kalium im Körper zu vermeiden, müssen dem Hund Bananen gegeben werden, da diese reichlich Kalium haben. Darüber hinaus enthält diese exotische Frucht Pektin - eine Faser, die Verdauungsstörungen beseitigt und den Defäkationsprozess normalisiert.

Da Bananen vom Hund gut aufgenommen werden, können sie in kleinen Mengen auch an Tiere verabreicht werden, die an Pankreatitis und Nierenerkrankungen leiden. Im Allgemeinen sind Bananen nahrhaft und werden dem Hund sicherlich helfen, wenn sie das Tier nicht überfüttern.

Was kann und kann nicht die Hunde füttern

Wir, Leute, essen eine große Menge verschiedener Produkte und freuen uns darüber. Der Körper des Hundes ist anders als unseres. Und diese Produkte, die für Menschen sicher sind, können einem Haustier schaden. Was kann die Hunde füttern, und was streng verboten ist, werden wir in diesem Artikel erzählen.

Denken Sie daran: Wenn Sie sich über die Sicherheit eines Produktes nicht sicher sind, geben Sie es Ihrem Hund nicht. Wenn Ihr Hund etwas gegessen hat, bei dem Sie sich nicht sicher sind, seien Sie nicht faul, einen Tierarzt zu konsultieren.

Im Folgenden geben wir eine Liste von Lebensmitteln, die für Hunde verwendet werden können und nicht können. Es ist nicht erschöpfend und einige Punkte sind umstritten. Wenn Sie etwas wissen, das in dem Artikel nicht erwähnt wird, lassen Sie es mich in den Kommentaren wissen.

Details zu jedem Produkt, beschreiben wir unten, und jetzt - Infografiken.

Kann ich meinem Hund eine Banane füttern? Ja

Bananen sind vollkommen sicher für Hunde, wenn Tiere ihre Bündel nicht essen. Bananen enthalten Substanzen, die für Hunde aus anderen Produkten schwierig zu erhalten sind: Vitamine B, C und Kalium.

Bananen sind reich an Ballaststoffen, die für Hunde nicht weniger als für den Menschen notwendig sind. Vor allem bei Fasertieren, die Verdauungsprobleme haben.

Es ist wert zu wissen, dass, wenn Sie Ihrem Hund zu viele Bananen füttern, sie Verstopfung haben kann. Aber in Maßen sind Bananen eine großartige Ergänzung der Ernährung.

Ist es möglich, einen Hund mit Äpfeln zu füttern? In Maßen

Ein Apfel enthält viele Vitamine und Mineralien. Es ist auch ziemlich hart und faserige Nahrung, die für die Zähne von Hunden nützlich ist.

Warum in Maßen? Die Samen, der Kern und der Stiel eines Apfels enthalten Cyanid. Es ist Gift für Menschen und Hunde. Wenn eine Person die schädlichen Teile trennen kann, dann isst der Hund den ganzen Apfel. Das ist das Problem.

Sie können dem Hund Äpfel geben, alle schädlichen Teile entfernen, müssen aber nicht gefüttert werden. Die Grundlage für die Ernährung eines Hundes sollte immer Fleisch sein.

Ist es möglich, einen Hund Avocado zu geben? Nein

Avocados enthalten die giftige Substanz Persin. Pferde, Vögel, Hasen vertragen es sehr schlecht.

Obwohl Hunde keine so ernsten Probleme mit Persistenz haben, können sie sich trotzdem eine Magenverstimmung zuziehen, wenn sie genug Avocados essen. In einigen Ländern ist diese Frucht in der Liste der schädlichen Produkte für Hunde enthalten.

Wenn Ihr Hund versehentlich eine Avocado isst, gibt es keinen Grund zur Panik. Alles kann auf Durchfall und Erbrechen beschränkt sein. Wenn wir über große Mengen sprechen, kontaktieren Sie Ihren Tierarzt, um auf Nummer Sicher zu gehen.

Ist es möglich, einem Hund Popcorn zu geben? Nicht empfohlen

Eine Handvoll Popcorn tut dem Hund nicht weh. Nichtsdestotrotz ist die Fütterung eines Tieres mit Popcorn nicht die beste Idee. Im Mund kann der Hund leicht zu ungeöffneten Nukleolen gelangen. Sie sind in der Lage, eine Magenverstimmung zu provozieren, zumindest - führen zu Problemen mit den Zähnen.

Es gibt nichts Gutes für Hunde in Popcorn. Warum ein Risiko eingehen?

Kann ich meinem Hund eine Karotte füttern? Ja

Karotten sind ein gesunder Snack für Ihr Haustier. Es ist in vielen Hundefutter enthalten, weil Karotten Beta-Carotin enthalten, das die Sehkraft des Tieres beeinträchtigt.

Dieses Gemüse ist auch notwendig für die Haut und die Haare des Hundes, also sollten Sie es in die Ernährung von Tieren mit langen Haaren aufnehmen.

Außerdem mögen Hunde die Form einer Karotte - ein Stock, den man nicht nur knabbern, sondern auch essen kann. Hunde essen es roh und gekocht.

Gib deinem Haustier nicht viel Karotten, wenn er Diabetes hat, weil es Zucker enthält.

Kann ich meine Hundetrauben füttern? Nein

Das Essen von Trauben kann bei Hunden zu Nierenversagen führen. Bis heute kann niemand erklären, woran das liegt, aber die Tatsache spielt sich ab.

Aber schließlich verwenden einige Eigentümer Trauben, um ihre Haustiere während des Trainings zu fördern? Wenn Sie das schon lange machen, gibt es keinen Grund zur Sorge.

Manche Hunde können Trauben essen, ohne gesundheitsschädlich zu sein, während andere ernsthafte Komplikationen hervorrufen. Niemand kann den Grund für dieses Phänomen erklären.

Können Hunde Pilze geben? In Maßen

Die einzigen Pilze, die für Ihr Haustier sicher sind, sind diejenigen, die Sie im Supermarkt gekauft haben. Geben Sie Ihrem Hund niemals rohe Pilze oder Pilze, die Sie im Wald gesammelt haben. Ohne Erfahrung können Sie leicht einen essbaren Pilz mit einem giftigen Pilz verwechseln.

Der beste Rat ist, die Pilze vollständig von der Ernährung des Hundes zu entfernen, um sie nicht zu riskieren.

Ist es möglich, einem Hund Mandeln zu geben? Nein

Hunde sollten keine Nüsse in irgendeiner Form bekommen. Und Mandel ist die gefährlichste Nuss für einen Hund. Obwohl ein oder zwei Dinge keine ernsthaften Probleme verursachen, ist es immer noch besser, sie von der Ernährung des Haustiers auszuschließen. Das Verdauungssystem von Hunden ist nicht für die Verdauung von Nüssen geeignet.

Können Hunde Erdnussbutter essen? Natürlich!

Hunde sollten keine Nüsse essen, können aber Erdnussbutter sein. Warum? Eine Erdnuss ist keine Nuss, sondern eine Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte. Hunde lieben Erdnussbutter.

Erdnüsse enthalten viele nützliche Nährstoffe für Hunde: Vitamin B, Vitamin E und Niacin. Es enthält auch Fette, die vom Verdauungssystem des Tieres benötigt werden.

Können Hunde Blaubeeren essen? Natürlich!

Heidelbeeren enthalten viele nützliche Elemente, einschließlich der Vitamine A, B, C, E und K. Es enthält Ballaststoffe und eine ganze Reihe von Antioxidantien. Diese Beere ist oft in der besten Hundefutter enthalten. Aber übertreiben Sie nicht Ihre Haustier Blaubeeren, genug Handvoll am Morgen und am Abend.

Ist es möglich, dem Hund Sellerie zu geben? Nicht empfohlen

Sellerie ist ein nährstoffreiches Produkt, aber sehr hart und flüchtig.

Wenn der Hund sorgfältig Lebensmittel kaute, dann würden Probleme nicht entstehen. Aber schließlich schlucken die meisten Haustiere Nahrung in großen Stücken. Und ungeladener Sellerie ist schwer durch den Verdauungstrakt des Tieres zu passieren.

Können Hunde Zwiebeln oder Knoblauch bekommen? Nein

Knoblauch und Zwiebeln in großen Mengen können zu einer Vergiftung Ihres Haustieres führen. Je spitzer der Knoblauch, desto giftiger ist er für Hunde.

Wenn Ihr Hund ein Stück Knoblauch oder eine Zwiebel schnappte, die beim Kochen der Suppe fiel, dann gibt es nichts, worüber Sie sich Sorgen machen müssten. Sie müssen genug Zwiebeln essen, um dies zu einem Problem zu führen.

Können Hunde Reis essen? Natürlich

Gekochter Reis ist ein ausgezeichnetes Futter für Hunde, die in vielen Futtersorten vorkommen. Wenn Sie selbst Futter für den Hund kochen, fügen Sie Reis hinzu, weil es eine Kohlenhydratquelle für Ihr Haustier ist.

Reis sollte gut gekocht sein! Und seien Sie vorsichtig, wenn Ihr Hund Diabetes hat: Reis hat einen hohen glykämischen Index.

Können Hunde Fisch essen? Natürlich

Gekochter Fisch ist eines der besten Produkte für Hunde, weil es mageres Fleisch ist. Fisch ist reich an Fettsäuren, die ein Hund aus anderen Produkten nur schwer bekommen kann.

Stoppen Sie Ihre Wahl auf Seefisch. Im Fluss gibt es viele Knochen und oft gibt es Parasiten. Geben Sie dem Hund keinen ganzen Fisch, bevorzugen Sie das Filet oder den gehackten Fisch.

Können Hunde Brot essen? In Maßen

Brot ist nicht das nützlichste und nahrhafteste Produkt für einen Hund. In manchen Fällen kann es sogar weh tun.

Und gib niemals Hunden Teig. Es dehnt sich in einer warmen Umgebung aus, die der Magen des Tieres ist. Berücksichtigen Sie die Tatsache, dass sich der Teig buchstäblich verdoppeln kann, was zu Problemen wie Dehnung des Magens, Koordinationsverlust und sogar Koma führen kann.

Können Hunde Bier trinken? Nein

Ethanol (Alkohol, der in Bier enthalten ist) und Hopfen sind giftig für Hunde.

Können Hunde Erdbeeren essen? In Maßen

Erdbeeren fallen in die gleiche Kategorie wie Blaubeeren: Es ist absolut sicher für einen Hund in Maßen.

Diese Beere enthält viel Ballaststoffe, Vitamine und Antioxidantien. All dies ist nützlich für den Hund, solange die Grundlage seiner Ernährung Fleisch ist, nicht Obst und Gemüse. Außerdem müssen Sie absolut sicher sein, dass Sie alle Stängel und Blätter entfernt haben, weil sie Ihrem Haustier schaden können.

Und natürlich solltest du Hunden nicht alles geben, wofür man normalerweise Erdbeeren isst: Zucker, Schokolade, Schlagsahne.

Können Hunde Kürbis essen? Natürlich

In der Hundewelt ist Kürbis Superfood. Kürbis wird verwendet, um Erkrankungen des Magens, einschließlich Verstopfung und Durchfall zu behandeln. Es ist reich an Beta-Carotin, das für das Sehen wichtig ist.

Trotzdem ist es nicht notwendig, dem Hund einen Kürbis zu füttern. Vitamin A, das in großen Mengen enthalten ist, kann nur schaden. Es ist auch nicht wünschenswert, Hunden Kürbis roh zu geben.

Können Hunde Käse essen? In Maßen

Die meisten Hunde lieben Käse genau wie Menschen. Es ist harmlos für Ihre Haustiere. Einige Käse sind besonders eiweißreich.

Es wird gesagt, dass bei einigen Hunden Laktoseintoleranz beobachtet wird. Und praktisch der gesamte Käse, der im Supermarkt gekauft werden kann, wird verarbeitet und enthält Chemikalien, die nicht für Hunde empfohlen werden.

Wenn Sie Ihrem Hund Käse geben, ist es am besten, sich für eine fettarme (oder fettarme) Sorte zu entscheiden.

Können Hunde Salat essen? Natürlich

Das meiste Grün eignet sich sowohl für Hunde als auch für Menschen. Dem Hundefutter werden häufig Grünfutter hinzugefügt, weil darin viele Vitamine A, K und C enthalten sind.

Spinat enthält eine für Hunde schädliche Oxalat-Substanz. Um jedoch einen negativen Effekt zu haben, muss der Hund eine beträchtliche Portion Spinat essen.

Können Hunde Pfeffer essen? Nicht empfohlen

Einige Arten von Pfeffer werden keinen Schaden verursachen. Zum Beispiel ist grüner Pfeffer weich und enthält viele Vitamine und Mineralien. Aber Pfeffer kann Verdauungsstörungen verursachen. Sie müssen nur verstehen, dass der Körper des Hundes nicht geeignet ist, mit scharfem Essen fertig zu werden.

Können Hunde Birnen essen? Natürlich

Wir beschäftigen uns mit Birnen wie Äpfel. Birnen sind eine ausgezeichnete Quelle von Nährstoffen, aber die Portionen sollten klein sein, und Sie müssen die Samen, Stecklinge und den Kern entfernen.

Können Hunde Schokolade essen? Nein

Sie müssen immer daran denken, dass Hunde keine Schokolade essen können. Es enthält Koffein und Theobromin, die beide Gift für Ihre Haustiere sind.

Je dunkler die Schokolade, desto schädlicher ist sie für Hunde. Alle seine Arten sollten von der Diät des Hundes ausgeschlossen werden. Halten Sie Ihren Hund von allem fern.

Können Hunde Mais essen? Nicht empfohlen

Mais ist eines jener Produkte, die in kleinen Mengen keinen Schaden anrichten können. Es sollte jedoch kein wesentlicher Teil der Ernährung des Hundes sein.

Mais verursacht einen starken Anstieg des Blutzuckers. In einigen Fällen ist die Ursache für allergische Reaktionen und schwer zu verdauen. Außerdem hat dieses Produkt einen niedrigen Nährwert und ist keine gute Energiequelle. Daher ist Mais nicht das beste Futter für Hunde.

Können Hunde Hot Dogs haben? In Maßen

Fleisch ist die wichtigste Zutat in der Ernährung eines Hundes. Hot Dog beinhaltet Fleisch und ist für Hunde geeignet. Aber vergessen Sie nicht, dass bei Hot Dogs verarbeitetes und minderwertiges Fleisch hinzugefügt wird. Mit anderen Worten, ein paar Hot Dogs werden Ihrem Hund keinen Schaden zufügen, aber nicht missbrauchen oder eine Gewohnheit daraus machen.

Können Hunde Granatapfel essen? Nein

Granatapfel ist sehr nützlich für Menschen, aber nicht für Hunde. Tatsächlich werden die meisten Hunde sofort krank, wenn sie es essen. Der Grund ist, dass es im Granatapfel viele Samen gibt, die schwer zu verdauen sind. Die Hunde, die es essen, haben Magenschmerzen und dies wird von Erbrechen begleitet.

Und der letzte Gedanke...

Füttern Sie Ihren Hund niemals mit Produkten, bei denen Sie sich nicht sicher sind. Und kontaktiere sofort den Tierarzt, wenn etwas schief gelaufen ist.