Welche Früchte und Beeren können Hunde

Können Hunde Früchte haben? Natürlich können Sie, aber in kleinen Mengen, und nur diejenigen, die für das Tier sicher sind.

Der Hund erhält notwendige Vitamine und Mineralstoffe mit Lebensmitteln, insbesondere mit Gemüse und Früchten. Sie können Ihr Haustier unabhängig von der Art der Fütterung mit Obst verwöhnen, jedoch nicht in großen Mengen.

Früchte - eine Quelle von Ballaststoffen, Glukose und Vitaminen, daher sollten sie in die Ernährung aufgenommen werden, besonders bei natürlicher Fütterung. Natürlich sollten sie einen kleinen Teil der Ernährung ausmachen und geben sie nicht unbedingt jeden Tag. Eine andere Sache ist, dass die Besitzer Früchte und Beeren geben, weil ihre Haustiere sie essen, und wenn sie es tun, warum gibt man sie dann nicht? Es wird definitiv keinen Schaden geben, aber in dieser Sache sollte man weise sein, da einige Früchte zu gesundheitlichen Problemen führen.

Viele Hunde essen gerne Obst und Beeren, manche Besitzer werden sogar berührt, mit welchem ​​Vergnügen ihre Haustiere Beeren aus dem Busch pflücken, um einen Apfel oder eine Wassermelone betteln. Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass nicht alle von ihnen für ein Haustier nützlich sind. Einige der Früchte und Beeren verursachen allergische Reaktionen, Verdauungsprobleme, schwere Vergiftungen.

Früchte, die an Hunde gegeben werden können

Die sicherste und günstigste Frucht ist der ungeschälte grüne Apfel, der zur Verbesserung der Verdauung beiträgt, eine Quelle von Vitamin C ist. Einem großen Hund kann die Hälfte eines durchschnittlichen Apfels gegeben werden, und einem kleinen Hund können ein paar Scheiben gegeben werden.

Papaya ist sicher und nützlich für Hunde, wenn es geschält und entsteint ist. Papaya ist nicht für Tiere mit Diabetes empfohlen. Frucht hilft, die Verdauung zu verbessern, Behandlung von Verdauungsstörungen. Einige Tierhandlungen haben sogar Papaya-Enzyme in Form von Tabletten, die als Vitaminergänzung gegeben werden. Überfütterung Papaya verursacht Verstopfung.

Kiwi kann in sehr kleinen Mengen gegeben werden, es ist zulässig, in die Ernährung keine süßen Birnen aufzunehmen.

Bananen sind ein Streitpunkt für Hundezüchter, einige sind dafür, und andere sind dagegen. Was die Vorteile betrifft, so werden unreife Bananen im Prinzip in kleinen Mengen keinen Schaden anrichten. Aber sie sollten nicht oft gegeben werden, besonders überreife. Große Hunde können 1-2 mal pro Woche eine halbe Banane bekommen, kleine - ein paar kleine Stücke.

Melonen sind sicher für Hunde, bringen aber keine greifbaren Vorteile, sondern erlauben es, ihren Durst zu stillen. Überfütterung Melone gibt eine abführende Wirkung.

Persimmon ist eine Lieblingsdelikatesse vieler Tiere, aber es ist besser, diese Frucht zu vermeiden, weil Persimmon verursacht eine Magenverstimmung. Es ist erlaubt, Persimmon in kleinen Mengen, aber nur ohne Steine ​​zu geben.

Unter den Beeren gibt es keine besonderen Einschränkungen, je nach Geschmackspräferenzen eines bestimmten Hundes können Sie Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Weißdorn, Stachelbeeren, Preiselbeeren, Blaubeeren und Wassermelonen geben. Es ist nicht empfehlenswert, Brombeere zu geben, weil ihre Vorteile zweifelhaft sind.

Wenn wir über Beeren sprechen, dann hängt einiges von der Größe des Fötus und des Tieres ab. Zum Beispiel, wenn eine Johannisbeere, dann 5-6 Beeren sind genug, und wenn eine Erdbeere 5 cm groß ist, dann ist eine Beere genug.

Aus getrockneten Früchten können getrocknete Aprikosen gegeben werden. Aber Rosinen und Pflaumen sind nicht zu empfehlen.

Welche Früchte und Beeren sollten nicht an Hunde gegeben werden?

Zitrusfrüchte werden nicht empfohlen, aber manche Besitzer füttern ihre Haustiere ohne Konsequenzen mit Orangen und Mandarinen. Daher müssen Sie hier auf die Reaktion des Körpers achten, einige Hunde können individuelle Unverträglichkeit gegenüber Zitrusfrüchten erfahren. Zitrusfrüchte wirken in großen Mengen abführend und verursachen Erbrechen. Es ist erlaubt, gelegentlich Zitrusfrüchte zu geben.

Regelmäßige Fütterung von Hunden mit Trauben in großen Mengen führt zu Nierenversagen. Nur 5 Trauben oder Rosinen können für einen Hund mit einem Gewicht von 9 kg giftig sein., Erbrechen, Schwäche, Durchfall verursachen. Obwohl einige Hundezüchter streiten können.

Granatapfel ist für Hunde kontraindiziert. Trotz der Tatsache, dass Granatapfel sehr nützlich für Menschen ist, verursacht es Verdauungsprobleme bei Hunden, weil Ihr Magen ist empfindlich gegenüber Säuren und Knochen sind auch gefährlich. Frucht kann Erbrechen verursachen. Der Körper einiger Tiere reagiert jedoch normalerweise in sehr kleinen Mengen auf den Granatapfel.

Avocado enthält eine spezielle Substanz, die schädlich für den Körper des Hundes ist und zu Erbrechen, Durchfall, Kurzatmigkeit, Herzproblemen, Pankreatitis führen kann.

Pfirsiche führen zu Durchfall, und gegessene Knochen können zu Darmverschluss oder Vergiftung führen, weil In den Knochen befindet sich Zyanid, das sich im Körper anreichert.

Quitten verursacht Erbrechen, aber es sollte berücksichtigt werden, dass diese Frucht sauer ist und nicht jeder Hund es essen wird.

Es gibt keine Notwendigkeit, Ihrem Haustier eine Kirsche oder eine süße Kirsche zu geben, da diese Früchte keinen Nutzen bringen. Kirsche in großen Mengen kann zu Verdauungsstörungen führen.

Tipps zum Füttern von Hunden Früchte und Beeren

Früchte sind keine natürliche Nahrung für Hunde, daher sollten sie nicht oft gegeben werden, um zu rechtfertigen, dass das Tier sie liebt und anfordert. Natürlich kann ein Hund mit Appetit viele Produkte essen, die der Besitzer geben wird, aber es, wie eine Person ohne Kontrolle und Einschränkungen, kann mit Appetit schädliches, aber schmackhaftes Essen essen.

Geben Sie eine neue Frucht oder Beere ist wichtig, um die Reaktion des Körpers des Haustieres zu überwachen, wenn Sie allergische Reaktionen, Probleme mit der Verdauung auftreten, sollten Sie das Produkt von der Ernährung ausschließen.

Vor dem Füttern der Hunde Früchte oder Beeren (vor allem diejenigen, die in einem Geschäft oder auf dem Markt gekauft), sollten Sie sie waschen und entfernen Sie die Knochen, falls vorhanden, entfernen Sie die ungenießbare Haut.

Die Früchte werden in kleinen Mengen in Stücke geschnitten, die für das Tier geeignet sind, getrennt vom Hauptfutter, nicht mit anderen Produkten vermischt, insbesondere mit Sauermilch. Es wird empfohlen, den Hunden eine halbe Stunde vor der Hauptfütterung oder zwei Stunden nach der Fütterung Früchte zu geben.

Denken Sie daran, dass Früchte und Beeren als Leckerbissen an Hunde gegeben werden können, die Hauptsache ist nicht zu überfüttern. Als Folge der Überfütterung kann das Tier beginnen Durchfall, Erbrechen.

Wenn ein Hund nicht daran gewöhnt ist, Früchte und Beeren aus der Welpenzeit zu essen, kann er sich als Erwachsener von ihnen gänzlich abhalten. In diesem Fall ist es nicht notwendig darauf zu bestehen, es ist besser, Gemüse statt Früchte zu geben.

Einige Besitzer, deren Haustiere zugenommen haben, werden auf eine Fruchtdiät gesetzt, was an sich absurd ist. Um einem Haustier zu helfen, Gewicht zu verlieren, bedarf es körperlicher Anstrengung und ausgewogener richtiger Ernährung in streng definierten Anteilen, basierend auf dem Gewicht des Hundes. Hilfe in dieser Angelegenheit kann der Tierarzt.

Selbst ein Datum verursacht einen irreversiblen Prozess im Körper.

Datteln - eine erstaunliche Frucht, die in vielen Ländern Eigenschaften zugeschrieben hat, um die Gesundheit zu verbessern und das Leben zu verlängern. Sie sagen, dass es in China Langleber gibt, deren Grundlage ausschließlich Lebensmittel sind. In jedem Fall ist dies ein sehr nützliches Produkt, und viele Ernährungswissenschaftler empfehlen, es anstelle von Süßigkeiten zu essen. Darüber hinaus waren Daten aus der Antike für ihre heilenden Eigenschaften bekannt.

Ärzte fanden heraus, dass ein niedriger Blutzucker oft dazu führt, dass ein Mensch ein exorbitantes Hungergefühl verspürt, und nach dem Essen von nur wenigen Daten verschwindet das Hungergefühl. Füttert der Fasten also zuerst Datteln, dann wird er mit einer kleinen Menge Nahrung zufrieden sein, sich nicht überessen und weder seine geistige noch seine körperliche Gesundheit schädigen.


Sie enthalten 23 Arten von verschiedenen Aminosäuren, die in den meisten anderen Früchten fehlen.
Datteln sind reich und essentielle Aminosäure Tryptophan, die auch für eine optimale Funktion des Gehirns und die Erhaltung der normalen psychischen Verfassung, vor allem im Alter von wesentlicher Bedeutung ist. Tryptophan verhindert das Altern: eine ausreichende Menge davon in Lebensmitteln ermöglicht es Ihnen, den Alterungsprozess von Zellen zu unterbrechen. Darüber hinaus haben dank Tryptophan Datteln eine milde beruhigende und hypnotische Wirkung.

Zusätzlich zu Tryptophan enthalten Datteln auch eine andere Aminosäure, Glutaminsäure, die Sodbrennen verhindert und überschüssige Magensäure neutralisiert. Selen, das das Krebsrisiko reduziert, stärkt das Immunsystem und verringert das Risiko von Herzerkrankungen.

Durch die Kombination einer großen Menge an Zucker (Glukose und Fruktose (26-55%), die schnell vom Körper aufgenommen werden) mit Vitamin B5 haben Dattelpalmenfrüchte eine wertvolle Eigenschaft, nicht nur den Hunger schnell zu stillen, sondern auch die körperliche Stärke, Energie und Frische des Gehirns und der Nerven wiederherzustellen.


Wie die meisten pflanzlichen Lebensmitteln enthalten Datteln kein Cholesterin.
Der Energiewert von 100 g des essbaren Teils der Frucht - 142-274 Kalorien, getrocknet oder getrocknet - 340 Kalorien. Früchte enthalten 40,0 bis 77,5% Trockensubstanzen. Phoenicia ist kalorienarm, also fühlen Sie sich frei, es statt Süßigkeiten zu essen, und Ihr Gewicht wird in Übereinstimmung mit der Norm sein.

Kaufen Sie auf dem Markt mindestens 200 Gramm Datteln, kaufen Sie eine unglaubliche Menge an Mineralien, Salzen und Vitaminen. Wissenschaftler glauben, dass 10 Daten pro Tag ausreichen, um den täglichen menschlichen Bedarf an Magnesium, Kupfer, Schwefel, die Hälfte des Bedarfs an Eisen, ein Viertel des Bedarfs an Kalzium zu decken. Wenn du also nur Datteln und Wasser isst, kannst du mehrere Jahre leben.


Die moderne Medizin hat den Daten als Gegenstand langjähriger Studien, akademischer Forschung, bei denen zahlreiche nützliche Eigenschaften dieses Produkts entdeckt wurden, ebenfalls große Aufmerksamkeit geschenkt.

Unter ihnen:

• Daten sind keine Überträger von Bakterien, Mikroben und Parasiten, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind;
• Daten sind ein ausgezeichnetes Werkzeug im Kampf gegen bösartige Amöben;
• Datteln enthalten Substanzen, die Bakterien im menschlichen Körper abtöten;
• Datteln - eine unentbehrliche Nahrung und Medizin für Astronauten, und sie sind auch viel nützlicher als Kaviar;
• Datteln enthalten Substanzen, die zu einer verstärkten Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur beitragen, was den Geburtsvorgang bei einer Frau erheblich erleichtert, sie schnell und nicht so schmerzhaft macht;

Lesen Sie: Festival des Essens von Hunden in Yulin (nicht empfohlen für impressionable Betrachtung)

• Datteln enthalten Vitamin A, das nachts die Sehkraft unterstützt und verbessert;
• Aufgrund des Vorhandenseins von Vitamin B sind Datteln sehr nützlich für die normale Funktion und Entwicklung der Muskulatur;
• Daten verbessern den Appetit;
• Konsum von Daten auf nüchternen Magen tötet Parasiten;
• Termine sind Obst, Essen, Medizin, Getränke und Süße.
Natürlich ist es klar, dass eine Person ohne Daten in Frieden leben kann, aber sie sind äußerst vorteilhaft für die Gesundheit.

Die Verwendung von Daten wird in den folgenden Fällen empfohlen:

• mit mentalem Stress
Es wird angenommen, dass getrocknete Datteln eine positive Wirkung auf das Gehirn haben und seine Produktivität um 20% oder mehr erhöhen;
• mit körperlicher Erschöpfung und Erschöpfung
Nur eine halbe Stunde nach dem Konsum von Datteln kehrt selbst die sehr müde Person wieder zu Kräften und die Energie wird wiederhergestellt;

Lesen Sie: 10 häufige Krebssymptome, die Menschen ignorieren

• für Erkrankungen der Atemwege;
• für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Aufgrund des hohen Kaliumgehalts. Bei Herzversagen stimulieren Datteln die Aktivität des Herzens, dienen als stärkendes und tonifizierendes Mittel, stärken die Kraft nach langer Krankheit wieder;
• mit Anämie, Anämie;
• um die Entwicklung von Geschwüren und Krebs des Magens, des Darms zu verhindern. Pektin und Ballaststoffe erhöhen die Darmperistaltik und verhindern so die Entwicklung von Krebs;
• um die Anzahl männlicher Samen zu erhöhen;
• mit Impotenz;
• mit Störungen des Nervensystems;
• für erfolgreiche Arbeitstätigkeit. Es ist sehr nützlich, Daten für Frauen zu verwenden, um den Körper nach der Geburt wiederherzustellen. Wissenschaftliche Experimente haben gezeigt, dass Datteln spezielle stimulierende Substanzen enthalten, die die Gebärmuttermuskulatur in den letzten Monaten der Schwangerschaft stärken. Und dies wiederum erleichtert nicht nur den Geburtsvorgang, sondern reduziert auch die postpartale Blutung;

Lesen Sie: 13 Zeichen, dass Sie den besten Ehemann haben

• bei Seekrankheit und Reisekrankheit;
• mit Erkältungen;
• Fehlgeburten vorzubeugen;
• um die Kapillarwände zu stärken;
• zur Verbesserung der Verdauung, Beseitigung von Magen-Darm-Störungen. Datteln sind sehr nützlich für die Verdauung, sie wirken reinigend auf das Verdauungssystem. Ein russischer Wissenschaftler I. I. Metschnikow empfahl den Konsum von Daten für Darmerkrankungen;

Lesen Sie: 13 Produkte, die nicht schlechter als Kaffee sind

• um die Sehkraft zu verbessern, die Ermüdung der Augen zu reduzieren;
• um die Durchblutung zu verbessern, Bluthochdruck zu reduzieren;
• um die Nebenwirkungen vieler Antibiotika zu reduzieren;
• um das Altern zu verhindern, verlängern Daten das Leben;
• um die Muttermilch mit Vitaminen anzureichern. Die Verwendung von Datteln durch stillende Mütter trägt zur Bereicherung der Muttermilch mit vielen essentiellen Vitaminen für die volle Entwicklung eines Kindes bei und erhöht die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen viele Krankheiten. Daher werden diese Früchte von modernen Ernährungswissenschaftlern für schwangere und stillende Frauen empfohlen;

• um Zahnfleischbluten zu heilen. Mineralien in Daten sind sehr wichtig für die Zähne. Sie gehören zu den aufbauenden und stärkenden Zahnsubstanzen. Dies ist der Grund für die Verwendung von Daten für die Zähne;

Lesen Sie: 37 gefährliche Produkte aus dem Supermarkt, die absolut nicht gegessen werden können

• um das Immunsystem zu stärken;
• um die Bildung von Karzinogenen zu verhindern;
• um die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln zu verringern, was zu einer erhöhten Resistenz gegen Infektionen beiträgt;
• für Kinder, die unausgeglichen sind und an Nervenstörungen leiden;
• um Herzkrankheiten und druckbedingte Krankheiten zu verhindern;
• zur Behandlung von Ödemen und Schwindel, die durch Erkrankungen des Innenohrs verursacht werden;
• mit prämenstruellem Syndrom bei Frauen;
• den Blutzuckerspiegel zu regulieren;
• zur Entfernung von Schwermetallionen aus dem Körper;
• um depressive Zustände bei schwangeren Frauen zu beseitigen;
• um Arthritis vorzubeugen;
• um Schmerzen zu unterdrücken (enthalten ähnliche Substanzen wie Aspirin);
• um das Risiko von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu reduzieren
Manchmal haben die Patienten nicht genug Geld für teure Medikamente. Aber das ist kein so irreparabler Ärger. Der Nutzen von Daten bei der Behandlung von Krebs ist sehr hoch. Der Patient kann Daten haben, und dies muss notwendigerweise eine positive Wirkung haben. Während des Jahres können Termine immer in den meisten Geschäften zu einem relativ niedrigen Preis gefunden werden;

Lesen Sie: 7 Probleme, die mit Hilfe von zwei Bananen beseitigt werden können

• um den Stoffwechsel des Körpers zu verbessern und den Cholesterinspiegel im Blut zu senken;
• Bei der Behandlung von helminthischen Invasionen der Leber und der Gelbsucht, aufgrund der Anwesenheit von Vitamin B, sind Datteln eine ausgezeichnete Ergänzung;
• als Umschlag aus Dattelzucker. Sie sind wirksam gegen Muskelschmerzen.

Verstehen Sie, welche Art von Obst Sie Hunde können: Empfehlungen für die Einführung von Ergänzungsnahrung

Eine Haustierration zu machen ist ein schwieriges und verantwortliches Ereignis. Noch schwieriger wird es, wenn ein Vierbeiner geschmacksintensive Speisen liebt. Normalerweise bevorzugen Hunde 5-6 vertraute Produkte und "tauschen" nicht über neue Sachen in der Diät aus, aber das ist keine Ironie-Regel, und sogar die Eigentümer möchten häufig ihre Haustiere verwöhnen. Wenn mit Gemüse alles logisch klar ist - alles, was das Verdauungssystem nicht beeinträchtigt, ist möglich, dann stellen sich viele Fragen zu Früchten. Beobachten, wie die Gemeinde mit Glückseligkeit etwas Rotes, Orange oder Süßes isst, denkt der Besitzer unwillkürlich darüber nach, und Sie können diese Delikatessen streicheln und sie überhaupt geben. Früchte sind notwendig für Hunde, nützlich, aber Sie müssen vorsichtig mit ihnen sein, weil unsere Spieler nicht so alles fressend sind.

Der Hauptindikator ist die Zusammensetzung der Produkte.

Viele Besitzer vermeiden die Fruchtdiät des Haustiers, nur weil sie die Grundprinzipien der Auswahl der Produkte für die Ernährung eines Hundes nicht verstehen. Zum Beispiel kann der Schwanz nicht süß sein, aber können es süße Äpfel sein? Pflaume kann die Eingeweide schwächen, aber viele Vierbeiner lieben sie. Einige Räuber hinter den Ohren können nicht von Wassermelonen oder Mandarinen ottyanesh sein, und viele Experten empfehlen nicht, Tieren Beeren und Zitrusfrüchte zu geben.

Strenge Einschränkungen können nur für Produkte gelten, die Allergien auslösen. Citrus, Kiwi und andere exotische Früchte sind gefährdet. Außerdem müssen Sie verstehen, dass "importierte Vitaminquellen" nicht nur nützliche Substanzen enthalten. Für den Transport, den Schutz vor Parasiten und die Erhaltung der Präsentation werden die Früchte mit Chemikalien und Gasen behandelt, die die Hauptgefahr darstellen.

Tipp: Vermeiden Sie es, zu schöne Früchte zu kaufen. Ideale Zwillingsäpfel, Birnen, geruchlose Wassermelonen ohne einen gelben Fleck auf der Seite sind Produkte, die künstlich angebaut und in einen reifen Zustand gebracht werden.

Die nächste Risikogruppe sind Früchte, die in Konsistenz "rutschig" sind, nicht mit saftigen zu verwechseln. Pflaumen, Kaki, Aprikosen und ähnliche Produkte können den Darm schwächen. Dies bedeutet nicht, dass Delikatessen von der Diät ausgeschlossen werden sollten. Wenn der Hund Pflaumen mag, dann verderben Sie das Haustier, aber beobachten Sie die Menge des Essens gegessen. Übrigens lieben viele Hunde nur "gefüllte" Früchte, also überreif. Der Grund liegt in den Alkaloiden, die während der Fermentation von süßem Saft gebildet werden. Zuerst isst ein Hund ein Vergnügen mit Gier und verhält sich dann ein bisschen seltsam. Das ist eine natürliche Vergiftung und obwohl es als ein negatives Phänomen betrachtet wird, ist nichts Gefährliches darin. In freier Wildbahn sind Caniden, Primaten und sogar Elefanten nicht abgeneigt, sich dem "Brei" und dann dem Pobianit hinzugeben. Es wird angenommen, dass dieser Prozess mit der natürlichen Entladung des Nervensystems verbunden ist. Die einzige Einschränkung ist die Notwendigkeit der Kontrolle, weil der Hund süchtig nach "Alkohol" werden kann.

Erschrecken alle Zitrusfrüchte sind nicht verboten, aber wenn das Tier das Produkt wirklich liebt, und Sie nicht eine akute Reaktion beobachten, aber wieder normalisiert! Wenn der Hund Mandarinen liebt, kann er 1-2 Läppchen geben. Sie müssen verstehen, dass die Gemeinde sich nicht darum bemüht, genug Obst zu bekommen, sondern nur das "Geschmacks-Mundwasser" herunterbringt. Die Analogie ist wie folgt, stellen Sie sich vor, dass Sie nicht sehr Käse sind, wenn Sie es wollen, aber Sie wollen es wirklich. Du leidest und wartest, wenn es möglich ist. Und jetzt ist es passiert, du hast ein halbes Kilo Käse und du kannst alles essen, aber welche Stücke werden am begehrtesten und leckersten sein? Das stimmt, die ersten, und ob man alles aufisst, ist eine persönliche Angelegenheit.

Auf die Theorie wurde folgender Schluss gezogen: Man sollte sich nicht auf die Meinungen "selbstgefertigter" Experten verlassen, besonders wenn sie kategorisch sind und ihre Meinung auf die persönliche Erfahrung eines Hundes gründen. Es ist jedoch notwendig, Verbote zu berücksichtigen, die empirisch begründet und veterinärmedizinisch bestätigt sind. Beginnen wir nun mit neutralen Früchten und Beeren, die der Hund in beliebigen Mengen essen kann:

  • Äpfel - vorzugsweise grün, nicht zu saftig und süß. Ein sehr gesundes und schmackhaftes Gericht für Hunde ist ein Apfel mit Karotten.
  • Keine saftigen Birnen - geschält und gehackt.
  • Wassermelonen - können sowohl Fruchtfleisch als auch Schalen sein (wenn Sie sicher sind, dass Wassermelone natürlich gewachsen ist).
  • Unreife Bananen tragen nicht viel Gutes, enthalten aber Kalium.
  • Papaya (nur geschält) ist eine nützliche, aber exotische Frucht. Vor dem Kauf muss sichergestellt werden, dass die Delikatesse nicht monatelang im Supermarktregal lag, vom Sanitätshaus geprüft, nicht mit Wachs bedeckt ist und keinen Fremdgeruch hat.
  • Rowan (süß und reif) - eine Quelle von Vitaminen und Leckereien, keine Kontraindikationen.
  • Stachelbeere - ohne Einschränkung, wenn Sie in der Herkunft der Beeren sicher sind.
  • Heidelbeeren sind gesund und haben einen eher starken Geschmack, was bedeutet, dass der Hund selbst nicht viele Beeren essen wird.

Erlaubte Früchte und Beeren, aber in begrenzten Mengen:

  • Kiwi.
  • Sehr saftige oder süße Birnen.
  • Reife Bananen.
  • Melonen - bringen Sie keine besonderen Vorteile mit, sondern verdünnen Sie das Geschmacksmenü und lassen Sie schnell Ihren Durst stillen. In großen Mengen kann Melone zu Durchfall führen oder umgekehrt, zu einer Stagnation der Nahrung im Darm. Wenn der Hund nicht allergisch ist, kann die Melone mit einer kleinen Menge Honig gemischt werden - das ist wirklich eine nützliche Delikatesse.
  • Erdbeeren
  • Persimmon kernlos.
  • Aprikosen und getrocknete Aprikosen müssen von Samen gereinigt werden, können Darmverstimmungen und schweren Durchfall verursachen.
  • Süßkirsche und Kirsche
  • Himbeeren - eine nützliche Beere, aber die Menge, die gegessen wird, ist es wert, kontrolliert zu werden. Wenn der Hund Himbeeren liebt, kann er mit Karotten in einer kleinen Menge gemahlen, aber öfter gegeben werden.
  • Johannisbeere - beobachten Sie die Reaktion des Haustieres. Wenn der Hund nicht juckt, nicht niest und keine anderen Anzeichen von Allergien zeigt, ist es möglich, die Menge der aufgenommenen Nahrung nicht zu begrenzen.

Verbotene Früchte und Beeren:

  • Brombeeren - die Angemessenheit des Brombeerverbots wird durch die Fakten nicht bestätigt, aber immer mehr Tierärzte sind geneigt zu glauben, dass die Risiken von ihnen mehr als gut sind.
  • Trauben und Rosinen - mögliche Vergiftung.
  • Granatapfel ist zu sauer und verursacht Schäden an den Wänden des Magens und des Darms.
  • Avocado - mögliche Vergiftung.
  • Quitte - provoziert Erbrechen.
  • Pfirsich

Empfehlungen für die Einführung von Früchten und Beeren in der Ernährung des Hundes

Jetzt über die Hauptsache - über Vorsichtsmaßnahmen. Egal, wie Ihr Hund Ihnen als Allesfresser erscheint, Sie haben kein Recht, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Bitten um, erbärmliche Augen und noch hartnäckigere Forderungen sind kein Grund weiterzumachen.

Wenn Sie ein Haustier mit Früchten oder Beeren verwöhnen möchten, an denen Sie zweifeln, sollten Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Neue Früchte und Beeren werden in kleinen Mengen gefüttert! Nicht mehr als ein Teelöffel. Danach muss der Zustand des Hundes für mindestens 1 Tag beobachtet werden. Wenn Sie Juckreiz, Reizung der Schleimhäute oder andere seltsame Symptome nicht bemerkt haben, kann die Dosis der Delikatesse um das 2-3-fache erhöht werden und wieder beobachtet werden. Allergien oder Verdauungsstörungen ist nicht? Großartig! In der Zukunft kann das Haustier nicht eingeschränkt werden (innerhalb angemessener Grenzen).
  • Wenn der Hund nach dem Verzehr der Frucht juckt, sofort ein Antihistamin gibt und die nächste Fütterung auf neutrale Nahrung (Reis, Rindfleisch) reduziert wird. Eine allergische Reaktion kann persistieren, also verlängern wir die Diät für 2-3 Tage oder bis die Symptome vollständig beseitigt sind.
  • Für die Fütterung von Welpen wird empfohlen, Früchte und Beeren mit geriebenem Gemüse oder Brei zu mischen.
  • Wenn der Hund sich kategorisch weigert, eine Belohnung zu essen, sogar Äpfel - nicht darauf bestehen und auf dem Gemüse anhalten.
  • Denken Sie daran, dass das Überfüttern von Früchten zu einer Gewichtszunahme führen kann!

UaVet - Forum

Gewidmet den Problemen von obdachlosen und verlassenen Tieren in der Ukraine

  • Forenliste
  • Ändern Sie die Schriftgröße
  • Druckversion
  • Über uns
  • ÜBER UNS
  • Für Anfänger
  • Verfassung
  • FAQ
  • FAQ
  • Registrierung
  • Anmelden

Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

kashtanka »Jan 25 2010, 13:26

Re: Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

illaria »25. Januar 2010, 14:00 Uhr

Re: Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

ufrau »25.01.2010, 14:09 Uhr

Re: Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

Adjara "25. Januar 2010, 22.55 Uhr

Re: Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

Nadya »26. Januar 2010, 08.57 Uhr

Re: Welche Früchte / Trockenfrüchte können Hunde?

Nadya »26. Januar 2010, 11:22

Ist es für einen Hund möglich - liebt sie zum Schrecken, natürlich ohne Steine

Brauche einfach nicht viel, aus den süßen Augen fließen.

Wenn du liebst, dann benötigt der Körper. Ich sehe nichts falsch daran, ihr ein paar Daten zu geben.

Von Ding an Tag - warum nicht?

Sie können. Hunde lieben Süßigkeiten. Und Kuchen und Süßigkeiten und Datteln. :-)

Kann frisch sein. Aber ein bisschen.

nein, sie können nicht vkoem Fälle!

Ich weiß, dass eine Katze zum Beispiel nicht süß sein kann. Ich denke, dass es bei Hunden genauso ist. Nun, wenn auch nur ein bisschen :)

Gemüse für Hunde

Manchmal kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Besitzern vierbeiniger Tiere zum Thema: "Welches Gemüse ist nützlich für Hunde und welche werden überhaupt nicht empfohlen?" Und ich muss sagen, die Meinungen zu diesem Thema sind ziemlich widersprüchlich. Produkte wie Gurken, Brokkoli, Tomaten, Paprika und viele andere fallen oft in Ungnade.

Bei der Auswahl von pflanzlichen Nahrungsbestandteilen für die Familie der Eckzähne ist alles viel einfacher.

Wenn ein bestimmtes Gemüse (und in der Tat eines der Produkte) nicht für ein Tier geeignet ist, reagiert der Körper des Tieres schnell auf Allergien und Probleme mit Wolle.

Genau um festzustellen, ob ein bestimmtes Produkt assimiliert wird, ist es notwendig, jedes von ihnen nach und nach in die Ernährung des Hundes einzuführen, wobei die Reaktion des Organismus beobachtet wird.

Glauben Sie nicht blindlings allem, was in zahlreichen Publikationen zum Thema geschrieben steht: "Was gut ist und was schlecht ist." Alles ist individuell. Wenn Ihr Haustier dieses oder jenes "schädliche" Produkt verträgt, sollten Sie dem Schwanz nicht die Gelegenheit nehmen, zusätzliche Vitamine zu sich zu nehmen. Aber es ist unnötig zu sagen, dass die Maßnahme in allem benötigt wird.

Wenn der Hund nicht juckt, hat er einen dicken Mantel und gute Laune, dann machst du alles richtig, und das Gemüse, mit dem du den Hund fütterst, passt ihr!

Versuchen wir genauer zu verstehen, welches Gemüse auf jeden Fall nützlich ist und welches dem Hund mit Sorgfalt verabreicht werden kann, wie oft und in welcher Form.

Brauchst du wirklich Gemüse in der Ernährung des Hundes?

Im Allgemeinen ist ein Hund von Natur aus ein Raubtier, daher sollte der Hauptteil der Ernährung, etwa 70-80%, Produkte sein, die tierisches Protein enthalten: Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte. Die restlichen Prozentsätze beziehen sich auf Gemüse und eine kleine Menge Getreide.

Vermutlich hat jeder Hundehalter unverdaute Gemüseteile im Kot des Tieres beobachtet. Tatsache ist, dass Hunden Enzyme fehlen, die die Spaltung der Schale von Pflanzenfasern fördern. Aus diesem Grund werden Gemüse und Kräuter vom Körper des Tieres schlecht aufgenommen.

Du fragst: "Warum brauchen wir dann Gemüse für Hunde, wenn der Magen des Tieres sie nicht verdauen kann?"

In der Tat ist es einfach notwendig, diese Art von Produkten in die Ernährung des Kaudat einzubeziehen. Gemüse ist eine Quelle für unverdauliche Ballaststoffe und wird vom Körper des Tieres als langsame Kohlenhydrate benötigt, eine Quelle für grobe Ballaststoffe, die die richtige prebiotische Umgebung schaffen und helfen, Fleisch besser zu verdauen.

Obwohl Faser nicht vom Körper absorbiert wird, reguliert es perfekt die Arbeit des Darms und entfernt überschüssiges Cholesterin aus dem Körper. Darüber hinaus ist Gemüse reich an Vitaminen und Spurenelementen, die für jeden lebenden Organismus notwendig sind.

Wie man einem Hund Gemüse gibt

Und hier divergieren die Meinungen der Hundezüchter. Befürworter des Barf Food-Systems argumentieren beispielsweise, dass aufgrund der Tatsache, dass der Körper des Tieres nicht in der Lage ist, Ballaststoffe zu verdauen, Gemüse in einem Mixer zu einem Püree-Zustand gemahlen werden sollte.

Sie beziehen sich auf die Tatsache, dass in der wilden Natur die Vorfahren der Hunde Wölfe sind, die den Magen der pflanzenfressenden Beute zuerst wegfressen, um etwas Pflanzennahrung zu bekommen, die wiederum bereits im Magen verdaut wurde. In der Tat spielt es keine Rolle, in welcher Form Sie dem Hund Gemüse geben.

Im Allgemeinen können Sie die Serviermöglichkeiten wechseln: in einen Mixer hacken, auf eine Reibe reiben oder in Würfel oder Würfel schneiden. Der Hund kaut das in große Würfel geschnittene Gemüse und zermahlt es dabei. Darüber hinaus trägt das Kauen von frischem rohem Gemüse zusätzlich zur Verhinderung der Plaquebildung bei.

Diese Fütterungsmethode ist jedoch nicht für kleine Welpen und Hunde geeignet, die aus Trockenfutter auf natürliche Nahrung übertragen werden. Kleine Welpen sind einfach noch nicht in der Lage, Nahrung von guter Qualität zu kauen, und ein Tier, das zu einem Naturka wechselt, ist noch nicht an bestimmte Produkte gewöhnt und wählt, was für ihn schmackhafter ist (und das wird natürlich Fleisch sein) Schüssel

Es sollte nicht der Wärmebehandlung von Gemüse unterzogen werden, es ist besser, sie roh zu geben. Sie enthalten also alle wertvollen Vitamine und Spurenelemente.

Aber viele Gemüsesorten enthalten Beta-Carotin, das besser aufgenommen wird, wenn es mit etwas zugesetztem tierischem Fett (zB Sauerrahm oder Kefir) gekocht wird. Zu diesen Gemüsesorten gehören Karotten, Kohl, Tomaten, Auberginen, Rüben und Rüben.

Daher ist es nicht überflüssig, Ihr Haustier mit einem köstlichen Gericht aus gebackenem Gemüse zu verwöhnen. Wie ich ein solches Gericht für meine Jekusik koche, könnt ihr am Ende des Artikels sehen!

Gemüsekonserven und Kräuter für Hunde sind aufgrund des hohen Gehalts an verschiedenen Gewürzen kontraindiziert.

Welche Art von Gemüse können Sie Ihrem Haustier sicher geben?

Und jetzt wollen wir darüber reden, welches Gemüse gut für Hunde ist und keine gewaltsamen Auseinandersetzungen verursachen.

Kürbis

Kürbis verbessert die Verdauung, senkt den Säuregehalt des Magensaftes, normalisiert den Stuhl und behandelt Verstopfung. Kürbis ist ein ausgezeichnetes Antioxidans und verhindert das Auftreten von Würmern.

Zucchini

Zucchini ist eine gute Quelle für Kalium, Kalzium, Beta-Carotin und Folsäure. In der Regel wird dieses Gemüse roh, aber Sie können Ihr Haustier und gebackene Produkt verwöhnen.

Gurke

Gurken sind absolut sicher für Vierbeiner. Sie sind reich an komplexen organischen Substanzen, die eine wichtige Rolle im Stoffwechsel spielen. Kalium in Gurken verbessert die Herz- und Nierenfunktion.

Bulgarische Paprika

Bulgarischer Pfeffer enthält Beta-Carotin und eine Reihe nützlicher Vitamine der Gruppe B. Auch Pfeffer ist reich an Kalium und Kalzium, Eisen und Jod, Magnesium, Mangan, Phosphor, Fluor, Kupfer, Zink und Natrium.

Aber an den Ampeln sollte Paprika bevorzugt werden, da es mehr Mikroelemente und Vitamine enthält.

Sellerie

Auf die Frage, keinen Hund zu füttern, haben wir früher erwähnt, dass Sellerie ein Produkt ist, das reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, Natrium, Aminosäuren, Vitaminen A, B und C ist. Die in dieser Pflanze enthaltenen Substanzen wirken positiv auf den Zustand Herz-Kreislauf-System und verhindern die Entwicklung von Krebs.

Darüber hinaus erfrischt Sellerie den Atem perfekt und hat entzündungshemmende Eigenschaften, so dass es an Hunde mit Arthritis verabreicht werden kann. Es wird empfohlen, den Tieren den Stängel dieser Pflanze zu geben.

Selleriestängel ist in seiner Konsistenz jedoch sehr hart und faserig. Und da der Hund beim Essen nicht kaut, sondern es in Stücke schluckt, wird es für unkonservierte Teile der Pflanze schwierig sein, durch die Speiseröhre des Tieres zu gelangen. Wenn Sie diese Pflanze in die Ernährung Ihres Hundes einführen wollen, dann schneiden Sie sie entweder in kleine Stücke oder hacken Sie die Pflanzenstängel in einem Mixer.

Karotte

Karotten sind reich an Vitamin A und Beta-Carotin, die das Sehvermögen verbessern, das Tumorrisiko verringern und dem Fell Glanz verleihen.

Darüber hinaus reinigt rohe Karotte Plaque auf den Zähnen gut, reduziert die Anzahl der pathogenen Bakterien im Mund, einen unangenehmen Geruch und trainiert die Kiefermuskulatur.

Aber Vorsicht, bei manchen Hunden können Karotten Allergien auslösen.

Blumenkohl

Viele Besitzer von Tieren haben Angst, dieses Gemüse Hunden zu geben, und es ist völlig umsonst. Blumenkohl wird vom Körper besser aufgenommen als alle anderen Kohlsorten. Es hat weniger grobe Fasern als zum Beispiel in weiß, so ist es leicht verdaulich und reizt die Magenschleimhaut nicht. Es ist besonders nützlich für Magen-Darm-Erkrankungen. Bei Erkrankungen der Leber und der Gallenblase aus Gemüse werden nur solche empfohlen, die die Abtrennung der Gallenflüssigkeit fördern und den Stuhlgang fördern. Dazu gehören Blumenkohl.

Rübe

Rübe ist eine reiche Quelle von Kalzium. Es wirkt harntreibend, antiseptisch und entzündungshemmend, verbessert die Aufnahme von Nahrung. Rübe ist gut, roh und gebacken. Einige Tiere sind jedoch schwach mit diesem Gemüse.

Rüben werden nicht zur Anwendung bei akuten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und bei chronischen Erkrankungen der Leber und der Nieren empfohlen.

Rettich

Rettich enthält viele grobe Fasern und ist eine Art Zahnbürste für das Tier. Es wird jedoch nicht für Haustiere mit Problemen des Magen-Darm-Trakts empfohlen.

Hülsen der grünen Bohne

Grüne Bohnenhülsen sind sehr gut, sowohl frisch als auch gekocht. Sie sind eine großartige Ergänzung zu den Pansengerichten.

Im Winter kaufe ich oft gefrorene Beutel mit grünen Bohnenschoten und füge dieses Gemüse zu Jacks Essen hinzu.

Gemüse, das Kontroversen über deren Nutzen oder Schaden verursacht

Es gibt Gemüse, das nicht durch strenge Regeln verboten ist. Einige von ihnen sind jedoch nicht ausreichend nützlich, während andere nicht für alle Hunde geeignet sind und die Gesundheit des Tieres ernsthaft schädigen können, wenn sie nicht ausgeübt werden.

Rote Beete

Diese Wurzel ist reich an Kalium, Antioxidantien und Folsäure. Aber es ist ein ziemlich allergisches Gemüse.

Wenn Ihr Hund nicht gegen Rüben allergisch ist, dann wird eine kleine Menge davon nur profitieren.

Die Verwendung dieses Gemüses verleiht Hunde mit roten Haaren eine reiche und helle Farbe. In großen Mengen kann Durchfall verursachen.

Tomaten

Tomaten sind in der Regel in der Liste der Produkte enthalten, die nicht für Hunde empfohlen werden, da sie, wenn sie in großen Mengen gefüttert werden, Verdauungsstörungen, Störungen des Herzmuskels, schnellen Herzschlag, Muskelschwäche und Tremor verursachen können.

In kleinen Mengen ist es jedoch ein ziemlich nützliches Gemüse. Tomaten sind hervorragend in der Verhinderung der Bildung von Plaque. Sie sind ein starkes Antioxidans und ein guter Weg, entzündliche Prozesse zu bekämpfen.

Wenn der Hund daher keine Allergie gegen Tomaten entwickelt, wird empfohlen, dass er in angemessener Menge in die Nahrung eines vierbeinigen Tieres aufgenommen wird. Die sichersten frischen reifen Tomaten.

Brokkoli

Einige Hundezüchter fügten dieses Gemüse unfairerweise der Liste der nicht empfohlenen hinzu. Und dies geschah aufgrund der Tatsache, dass diese Art von Kohl eine solche Substanz wie Isocyanat enthält, das ein Toxin für Hunde ist und in der Lage ist, den Tod eines Tieres zu verursachen.

Damit dieses Gemüse Schaden anrichten kann, ist es notwendig, es dem Tier täglich in großen Mengen und als einziges Gemüse zu verabreichen.

Broccoli ist reich an Spurenelementen und Vitaminen der Gruppen C und K. Und durch den Gehalt an Vitamin A übertrifft es alle anderen Kohlpflanzen. Alle wertvollen Vitamine werden viel länger in gefrorenem Kohl gespeichert. Deshalb kaufe ich kühn Brokkoli im Gefrierschrank und füge ihn von Zeit zu Zeit mit anderem Gemüse zu meinem Jack hinzu.

Kohl

Weißkohl ist eine ausgezeichnete Quelle für Schwefel, Kalzium, Kalium, Phosphor, Beta-Carotin und Vitamine der Gruppen A, B und C. Und, ich muss sagen, viele Haustiere lieben es sehr, weil sie harte Blätter knirschen und knabbern können.

Aber frischer Kohl wird nicht für Hunde in großen Mengen empfohlen, weil es Gas, kochendes im Magen und Schmerz im Darm verursacht. Aber gekocht oder geschmort Kohl, können Sie Ihr Haustier von Zeit zu Zeit verwöhnen.

Aubergine

Dieses Gemüse ist reich an Ballaststoffen, Phosphor, Eisen und Carotin. Es wird jedoch nicht empfohlen, Tiere mit Nierenerkrankung zu geben. Bei manchen Hunden können Auberginen Allergien auslösen. Empfohlen für die Fütterung in der Leber oder leicht ausgelöscht, aber nicht dauerhaft.

Gemüse nicht zur Fütterung empfohlen

Es gibt eine bestimmte Liste von Gemüse, die nicht für die Fütterung eines Hundes empfohlen werden.

Mais

Im Allgemeinen ist Mais kein gefährliches Gemüse für Hunde. Aber es ist auch unmöglich, es als nützlich zu bezeichnen. Mais wird oft zu billigem Tierfutter hinzugefügt, weil es billig ist, viel Ballaststoffe enthält und daher sehr zufriedenstellend ist. Dies vielleicht und all seine Würde.

Obwohl Mais eine Proteinquelle ist, haben Hunde nicht die Enzyme, um es zu verdauen. Daher können Sie am Ausgang ganze, unverdaute Körner sehen.

Kartoffeln

In seiner rohen Form ist dieses Gemüse eine Quelle von Solanin, einer sehr gefährlichen und giftigen Substanz.

Wie für gekochte Kartoffeln, ist es eine reiche Quelle von Kohlenhydraten und Stärke, die zu Fettleibigkeit und Problemen mit Gelenken, Arthritis beitragen.

Umso merkwürdiger ist die Tatsache, dass bei der absoluten Nutzlosigkeit dieses Produkts die Stärke als Hauptfüllstoff oft in der Zusammensetzung teurer Tierfutter zu finden ist.

Zwiebeln und Knoblauch

Es wird angenommen, dass es Hunden strengstens verboten ist, Zwiebeln und Knoblauch zu geben. Dies liegt daran, dass Zwiebeln und Knoblauch Thiosulfate enthalten, die rote Blutkörperchen negativ beeinflussen und Anämie (Anämie) verursachen können.

Aber um ernsthafte Probleme zu haben, müssen Sie Ihr Haustier regelmäßig 5-6 Knoblauchzehen pro Woche füttern! Sie verstehen, dass dies physikalisch unmöglich ist!

Wenn Ihr Hund versehentlich ein kleines Stück Zwiebel isst, wird nichts Schreckliches passieren. Eine Knoblauchzehe gebe ich manchmal Jack zusammen mit einem getrockneten Stück Brot als Prophylaxe gegen Helminthen.

Hülsenfrüchte

Erbsen, Bohnen, Linsen, Bohnen haben keinen Nutzen und werden vom Tier schlecht verdaut, was zu Blähungen führt.

Pilze

Jeder weiß, dass Pilze wie Schwamm schädliche Stoffe aus der Umwelt aufnehmen. Sie sind wie ein Magnet, der Schwermetallsalze, radioaktive Partikel anzieht und aufgrund des hohen Chitingehalts in ihnen schlecht absorbiert wird.

Wenn der menschliche Körper solche schwere Nahrung verdauen kann, kann die Verwendung von Pilzen durch einen Hund zu einer Störung der Bauchspeicheldrüse und der Leber führen. Daher ist es besser, dieses Produkt nicht aus der Nahrung des Tieres zu riskieren und vollständig zu eliminieren.

Brauchen Hunde Grüns?

Wie bei Gemüse ist das Verdauungssystem des Hundes nicht für die Verdauung von Kräutern gedacht. Und die Haustiere selbst haben keine besonderen Vorlieben für junge Sprossen von essbaren Kräutern, besonders duftenden. Aber um sie in kleinen Mengen in die Nahrung aufzunehmen, ist es immer noch notwendig wegen des großen Gehalts an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen im Grün.

Die folgenden Arten von Grüns sind nützlich: Blattsalat, Dill, Petersilie, frische Brennnesselblätter und Löwenzahn, Klette Blätter und Stiele, See Grünkohl (eine Quelle von Jod und Spurenelementen, die eine positive Wirkung auf Wolle und Haut haben), Spinat.

Von Zeit zu Zeit können Sie Basilikum, Minze, Zitronenmelisse in die Ernährung aufnehmen.

Fassen Sie zusammen

Es gibt eine bestimmte Liste von Gemüsen, die als absolut harmlos gelten und für die meisten Tiere zur ständigen Fütterung empfohlen werden. Hier ist jedoch alles individuell. Einige von ihnen können Haustierallergien verursachen.

Es gibt auch eine bestimmte Menge von Gemüse, die Kontroversen über ihre Verwendung oder Schaden verursachen. Aber, wenn Ihr Haustier diese Gemüse gut nimmt, dann sollten Sie den Körper von zusätzlichen wertvollen Vitaminen und Mineralien nicht berauben. Fühlen Sie sich frei, diese Gemüse natürlich in vernünftigen Grenzen zu geben.

Und es gibt eine Liste von Gemüse, die dem Hund nicht gegeben werden kann. Aber hier möchte ich sagen: Dieses Gemüse ist nicht für die ständige Fütterung empfohlen. Und wenn Sie beim Kochen versehentlich auf den Boden "schädlich" für ein Tiergemüse fallen, dann geraten Sie nicht in Panik. Um die Gesundheit des Haustieres zu schädigen, müssen Sie sooo viel "schädliches" Produkt sofort essen. Eine kleine Menge solchen Gemüses wird Ihrem Schwanz nicht schaden.

Versuchen Sie, die Menge an Gemüse, die er mag, in die Ernährung Ihres Haustieres aufzunehmen und wird vom Körper gut vertragen.

Schauen Sie sich ein kurzes Video an, wie man ein Gemüsegericht für einen Hund kocht und mit welchem ​​Appetit Jack es isst!

Ist es möglich, einem Hund eine Süßigkeit zu geben?

Wenn der Hund an Desserts interessiert ist, versucht sein Besitzer herauszufinden, ob die Süße für die Hunde sein kann und was die Veränderung im Geschmack des Haustiers verursacht hat.

Inhalt des Artikels:

Warum interessiert sich ein Hund für Süßigkeiten?

Die erhöhte Aufmerksamkeit für Süßwaren und Backen ist oft Nachahmung. Das Tier sieht die Freude, mit der der Wirt Süßigkeiten oder Kuchen genießt, und möchte eine unbekannte Delikatesse versuchen.

Es ist wichtig! Auf der anderen Seite kann eine Verschiebung der gastronomischen Präferenzen ein Ungleichgewicht in der Ernährung des Hundes signalisieren.

Das Interesse wird durch die Aktion selbst geschürt - die Möglichkeit, Leckerbissen vom gemeinsamen Tisch und direkt von Menschenhand zu erhalten. Besonders eloquente Augen sind Hunde, die zu viel zu essen neigen, darunter Möpse, Pekingese, Shih Tzu und Französische Bulldoggen. Sie lieben es, Stücke vom Tisch zu schnappen, was natürlich auf Bildungslücken hindeutet.

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Ein Überschuss an Protein (Fleisch) im Futter;
  • Mangel an Mineral / Vitamin-Komponenten (Vitaminmangel);
  • Mangel an kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln.

Wenn das Haustier plötzlich an der Süßigkeit gezogen hat, überprüfen Sie die Speisekarte: höchstwahrscheinlich hat es Mängel.

Schädlich oder vorteilhaft für Hund Zucker

Raffinierter Zucker, den Menschen, Fleischfressern, im Gegensatz zu Pflanzenfressern, ist kontraindiziert. Für diejenigen, die Gras kauen, stört die Vergärung durch Zucker nicht, aber es hilft: so wird grobe Vegetation (Gras und Getreide) schneller verdaut und absorbiert.

Der Verdauungstrakt der Räuber, zu denen der Hund gehört, ist ganz anders - in seinem Magen beginnen gesüßte Produkte zu gären, was zu Verdauungsstörungen und Störungen in der Arbeit wichtiger Organe führt.

Übermäßiger Genuss von Süßem führt zu folgenden Beschwerden:

  • Stoffwechselerkrankungen;
  • Lebererkrankung;
  • Diabetes;
  • Störungen in der Verdauung (Symptome - Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Erbrechen und Schwindel);
  • Allergien, Geschwüre und Dermatitis (mit Haarausfall);
  • Augenentzündung und Tränenfluss;
  • Hörbehinderung.

Es ist wichtig! Darüber hinaus schädigt Zucker Hundezähne und Zahnfleisch. Bei einer häufigen Fütterung des Hundes mit weichen Keksen / Süßigkeiten wird er vergessen, wie man das Fleisch abreißt und die Knochen abnagt: Seine Zähne werden schmerzen und herausfallen, und das Zahnfleisch wird schwächer werden.

Wenn Sie nicht möchten, dass der Hund in den besten Jahren zu Kefir und Paprika wird, lassen Sie sich nicht mit Süßigkeiten verwöhnen und putzen Sie regelmäßig die Zähne (mit einem speziellen Pinsel und Paste).

In welcher Form kann ein Hund eine Naschkatze haben?

Inzwischen gibt es viele Produkte, die natürliche Zucker (Fructose / Glucose) enthalten, die als regelmäßige Fütterung empfohlen werden können. Dies sind unterirdische und oberirdische Früchte, die in Gärten und Gemüsegärten wachsen - Obst, Gemüse und Beeren.

Geschenke der Natur

Die Quelle gesunden Zuckers sind reife und getrocknete Früchte, einschließlich:

  • Äpfel sind ein Lagerhaus für Vitamine und Ballaststoffe, deren Fasern die Zähne perfekt reinigen. Aber vor dem Servieren ist es notwendig, den Kern mit Samen zu entfernen (wegen der Blausäure, die sich in ihnen ansammelt);
  • Bananen - es gibt auch viele Mineralien / Vitamine und Ballaststoffe (diese Früchte werden selten wegen der hohen Konzentration von Glukose in ihnen gegeben);
  • Melonen - Hunde essen gern Melonen / Wassermelonen, aber ab dem zweiten gibt es eine spürbare Last auf die Nieren, und die ersten - sind schwer zu verdauen;
  • Feigen, Datteln und getrocknete Aprikosen - diese Früchte können in getrockneter / getrockneter Form (selten) gegeben werden;
  • Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren - gelegentlich in der Speisekarte, wenn es keine allergischen Manifestationen gibt.

Eine breite Palette von Vitaminen und Spurenelementen wird in einem so beliebten Bienenprodukt wie Honig präsentiert. Aber Sie müssen besonders vorsichtig mit ihm sein und das Essen buchstäblich Tropfen für Tropfen hinzufügen, um mögliche allergische Reaktionen aufzuspüren.

Das ist interessant! Es wird angenommen, dass nützliche Gemüse-Delikatessen Samen und Nüsse umfassen, einschließlich Sesam (frisch und nach der Wärmebehandlung), Mandeln, geschälte Sonnenblumenkerne und Pinienkerne.

Zusammen mit den oben aufgeführten Hunden geben sie auch andere süßliche Kulturen:

  • Weizen oder Hafer (gekeimt) - diese Getreide sind besonders für Verstopfung indiziert, da sie den Darm von fäkalen Massen befreien;
  • Gemüse (hauptsächlich Wurzelgemüse) - Frühkartoffeln / Süßkartoffeln, Rüben, Karotten, Steckrüben, Pastinaken (Wurzel), Kürbis, Rüben (unter Berücksichtigung ihrer abführenden Eigenschaften).

Ich möchte Sie daran erinnern, dass die nützlichsten Gemüse / Früchte sein werden, die auf ihren eigenen Parzellen angebaut werden: Sie sind frei von Pestiziden und sind in ausgezeichnetem Zustand (im Gegensatz zu importierten, mit Chemikalien gefüllt und für Monate gelagert).

Wenn Sie in den Laden gehen müssen, stoppen Sie die Auswahl auf heimischen, nicht verlorenen saftigen Früchten - junge dichte Karotten / Rüben und straffe Äpfel. Altes, überfüttertes, gefrorenes oder "Baumwolle" -Gemüse wird dem Körper eines Hundes nicht zugute kommen.

Gekaufte Süßigkeiten

Viele namhafte Unternehmen produzieren nicht nur basisches (Protein-) Hundefutter, sondern auch spezielle Produkte für Naschkatzen. In der Zusammensetzung solcher Produkte gibt es keinen raffinierten Zucker, weshalb er als relativ harmlos angesehen werden kann, aber nur in kleinen Dosen.

Einige beliebte Hundeleckereien sind:

  • Kekse und Müslikekse (Bosch);
  • verdrehte Zahnstöcke mit Früchten (Mnyams);
  • Plätzchen Beaphar Super Lekker;
  • Trixie Schokolade;
  • verdrehte Zahnstöcke mit grünem Tee (Mnyams);
  • Delikatessen von Royal Canin und anderen.

Es wird empfohlen, alle Fabrikbonbons selten und Stück für Stück zu geben. Üblicherweise spielen sie eine Rolle bei der Ermutigung während des Trainings oder bei der Korrektur des richtigen Verhaltens zu Hause.

Verbotene Produkte

Es ist unmöglich zu denken, dass als ein Quencher für Kohlenhydrathunger, alle süßen Früchte für einen Hund tun werden.

Die Liste der verbotenen Produkte umfasst:

  • frisch / getrocknete Trauben - es katalysiert den Gärungsprozess im Darm und gilt als ziemlich giftig;
  • Persimone, Süßkirsche und Kirsche - die Verwendung dieser Früchte bedroht Darmverschluss, der durch die Schuld von Samen entsteht, die Entzündung des Dünndarms provozieren;
  • Zitrus - Substanzen, die in ihnen enthalten sind, werden oft zu einem starken Nahrungsmittelreizstoff. Vierfüßler mögen normalerweise den Geschmack von Zitrusfrüchten nicht, aber wenn die Orangenscheibe gegessen wird, beobachten Sie die Reaktion des Organismus des Hundes;
  • Avocado - enthält Persin, ein fungizides Toxin, an dem Haustiere (Kaninchen, Pferde und Vögel) besonders empfindlich sind. Für Hunde ist Persin nicht so gefährlich wie unangenehm, da es zu Durchfall kommen kann;
  • Eichel süß - diese Walddelikatesse fällt nicht nur in den Magen von Wildschweinen. Manchmal wird er von schlecht gezüchteten Hunden verschluckt, denen die Besitzer das selektive Essverhalten auf der Straße / im Park nicht beigebracht haben. Der Hund, voll von Eicheln, erhält eine beträchtliche Dosis von Tanninen, die nicht so sehr mit Vergiftung als mit Verstopfung droht.

Es ist wichtig! Wenn Sie Ihren Hund mit Süßigkeiten behandeln möchten, beachten Sie den Rat eines Tierarztes, der ein Tier aus den ersten Lebenstagen führt und die Schwachstellen in seinem Körper kennt. Wenn der Arzt grünes Licht für Nüsse und Obst / Gemüse gibt, beachten Sie die Maßnahme und überwachen Sie den Zustand des Tieres.

Es gibt auch eine zweite Liste von verbotenen Süßigkeiten, die Süßwaren, süßes Gebäck und alle (z. B. Sauermilch) Produkte mit Farbstoffen, Aromen, Konservierungsstoffen und Süßstoffen enthält.

Folgende Süßigkeiten sind besonders unerwünscht:

  • Schokolade - es enthält Theobromin, harmlos für den Menschen, aber extrem gefährlich für ein Tier, dessen Körper nicht in der Lage ist, dieses Alkaloid auszuscheiden. In großen Mengen wird es zu Gift, was sich negativ auf den Herzmuskel und das zentrale Nervensystem des Hundes auswirkt. Ein Riegel mit hochwertiger Schokolade kann sogar tödlich sein;
  • Xylitol ist ein Süßstoff aus der Kategorie der mehrwertigen Alkohole. Hersteller lieben es, sie zu ihren süßen Produkten hinzuzufügen. Es ist am häufigsten in Kaugummis zu finden, die Hunde oft auf Asphalt finden;
  • Hefeteig - es enthält auch raffinierten Zucker und einzellige Pilze (die Hefe selbst). Wenn er in den Bauch eines Hundes geschlagen wird, schwillt der Teig an und verursacht Krämpfe, Schmerzen und Blähungen. Es wird auch angenommen, dass die Hefe eine toxische Wirkung auf den Körper des Hundes hat.

Sie müssen zeitlebens die gastronomischen Vorlieben Ihres vierbeinigen Freundes studieren. Wenn er süß will, experimentieren, sich auf das Wissen über den Nutzen / Schaden bestimmter Produkte verlassen, aber mit kleinen Portionen beginnen. Nachdem nützliche Leckereien von Ihnen aufgedeckt und von einem Hund genehmigt wurden, füllen Sie diese für die Zukunft auf. Sie können nützlich sein, um den unangenehmen Geschmack der Medizin zu überdecken, wenn der Hund krank wird oder wenn er trainiert wird.