Anästhesie für Hunde von Zwergrassen. Gefahr oder Vorurteil?

Aufgrund der weit verbreiteten Beliebtheit von Zwergzuchtrassen (Yorkshire-Terrier, Pommerscher Spitz, Chihuahua usw.) machen sie einen erheblichen Teil der Besucher von Tierkliniken aus, und zwar nicht nur für Impfungen oder Routineuntersuchungen, sondern aus ernsthafteren Gründen. Leider sind nicht alle Besitzer ernsthaft über die Gesundheit ihres Haustieres, sehen es mehr als ein Spielzeug als ein Hund, mit der Gesundheit ist es unmöglich zu scherzen. Aber verantwortliche Besitzer haben auch Situationen, in denen sich das Tier auf dem Operationstisch befindet. Diese können sein:

  • irgendwelche orthopädischen Eingriffe, da kleine Hunde sehr oft von der Couch, den Händen usw. fallen;
  • Entfernen von Fremdkörpern aus dem Darm (Kinder essen oft ungenießbares Spielzeug, Gummibänder usw.);
  • dringender Kaiserschnitt, weil die Tiere oft wegen ihrer geringen Größe nicht gebären können;
  • Ultraschallreinigung der Zähne oder Exstirpation von nicht temperierten Milchzähnen, die wir unter Verwendung eines Beruhigungspräparats ("Propofol") durchführen, so dass das Verfahren für das Tier keine Quelle für schrecklichen Stress und Schmerzen wird;
  • die Exstirpation der Zähne, im Falle des Zähneputzens, hilft nicht mehr, weil Sie auf die Zähne Ihres Haustiers so viel aufpassen müssen, wie Sie Ihre eigenen brauchen, aber oft kommen die Tiere mit halb verfallenen Zähnen zu uns;
  • geplante Kastration (seltsam genug, aber selbst solch eine einfache Operation, die keine speziellen Technologien oder Vorbereitungen erfordert, verursacht Ängste bei den Besitzern);
  • dringende Exstirpation des Uterus mit Pyometra.

Lassen Sie uns nun die häufigsten Ängste der Besitzer über Anästhesie untersuchen.

"Sie wiegt etwas mehr als 1 kg, du gibst ihr mehr Anästhesie, und sie wird sterben!"

Um Anästhesie und Sedierung zu gewährleisten, verwenden wir verschiedene Arten von Medikamenten - dies sind Inhalationsanästhetika, intravenöse Sedativa (Hypnotika), Kombinationen von Muskelrelaxans und Vollnarkose. Bei Bedarf verwenden wir Lokalanästhetika.

Alle diese Substanzen werden streng nach dem Gewicht des Tieres dosiert und sonst nichts!

Alle diese Substanzen werden in strikter Übereinstimmung mit dem Alter des Tieres, der Begleiterkrankung und der Dauer des Eingriffs ausgewählt.

Drogen wurden verwendet, um das Tier in Narkose zu tauchen.

Außerdem haben Hunde von Zwergrassen einen schnelleren Stoffwechsel als beispielsweise große und große Alabai. All dies wird auch vom Anästhesisten bei der Anästhesieunterstützung während der Operation berücksichtigt. Da jeder Organismus individuell auf die Anästhesie reagieren kann, haben wir immer ein Reanimationsset zur Hand.

Während chirurgischer Manipulationen wird das Tier intubiert, was die Aspiration von Schleim, Erbrechen usw. verhindert und, falls erforderlich, Zugang zu Ventilation und Zugang zu einem Inhalationsanästhetikum schafft. Außerdem ist das Tier mit einem Herzmonitor verbunden, der es dem Anästhesisten ermöglicht, Herzfrequenz, Atmung und Sauerstoffsättigung zu überwachen.

"Mein Baby hat Leberprobleme / Nierenprobleme / Erschöpfung / hat sich 3 Tage lang übergeben, etc."

Bevor wir einen chirurgischen Eingriff durchführen, versuchen wir immer, Blutproben von einem Tier zu entnehmen, wenn nötig, einen Ultraschall des Herzens oder anderer Organe, die untersucht werden müssen. Wir versuchen, nur stabile Tiere für die Operation zu nehmen, daher führen wir bei Bedarf vor der Operation eine Stabilisierungstherapie durch.

"Oh, da ist nur eine kleine Plakette an den Zähnen, man kann sie ohne Anästhesie reinigen, das ist so gefährlich!"

Nein, das kommt nicht in Frage. Wir verwenden ein Beruhigungsmittel statt einer vollwertigen Betäubung, und das Tier schläft nur, während wir die Zähne sorgfältig säubern und untersuchen.

"Ich habe Angst, dass, selbst wenn die Operation gut verläuft, sie nicht aus der Narkose kommt und sterben wird."

Nach der Operation wird das Tier in ein Krankenhaus gebracht, in einer individuellen Box, die mit einem Heizkissen und einem Bettzeug ausgestattet ist. Bei Bedarf verbindet sich das Tier mit einem Herzmonitor, Sauerstoff wird bereitgestellt. Jeder Patient im Krankenhaus steht unter ärztlicher Aufsicht.

Wir geben die Haustiere erst nach der vollständigen Erholung von der Narkose an die Besitzer zurück, wenn das Tier mit seinen Pfoten nach Hause gehen kann. Bis zu diesem Zeitpunkt überwachen wir seinen Zustand und die Erholung von der Narkose.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass jedes Tier ein individueller Organismus ist, es ist unmöglich vorherzusagen, wie es sich verhalten wird, wenn verschiedene medizinische Substanzen es betreten. Aber wir versuchen, diese Risiken auf ein Minimum zu reduzieren, durch präoperative Untersuchung und diagnostische Tests, die richtige Wahl der Medikamente für Anästhesie und chirurgischen Eingriff entsprechend den individuellen Eigenschaften Ihres Haustieres, ob es ein kleiner Chihuahua oder ein riesiger Wolfshund ist.

zulässiges Alter für Anästhesiehund

Ich bin ein großer Fan der Rasse Alabai. In der Familie ist schon die zweite Hündin, die erste hat die Operation leider nicht überstanden. Ärzte sagten, dass das Herz die Dosis der Anästhesie nicht überlebte. Es stellt sich heraus, dass Hunde für diese Aktivität gebildet werden müssen. Obwohl meine Schönheit schon 3 Jahre alt war, war sie in jeder Hinsicht schon eine erwachsene Frau und sogar ihre Mutter. Kurz gesagt, über den Tod: Die Eltern ließen den Pizzateig auf dem Tisch liegen, der Hund aß ihn, verdrehte Eingeweide, reinigte alles, aber der Hund wachte nicht auf. Und jetzt habe ich noch ein weiteres Problem mit dem Hund, dem Vater, der so etwas getroffen hat, dem Hund in die Augen geschlagen hat und ihre Drüsenschleimhaut angefangen hat anzusteigen. Ich brachte sie zur Konsultation und sagte, dass eine Operation notwendig sei, wo sie entfernt würde, und das ist wieder eine Narkose. Die Sonne ist fast ganz das gleiche Auge, sie tut mir sehr leid, morgen zwei Jahre alt! Und ich habe große Angst vor dem Wort Narkose. Die Klinik ist gut, wir haben viele Freunde dort, sie behandeln ihre Tiere und es gab nie Beschwerden über Tierärzte. Ich würde gerne herausfinden, bis zu welchem ​​Alter der Körper des Hundes zu schweren Operationen geformt ist? Und im Allgemeinen, gibt es einen Prozentsatz der Unfähigkeit in ihren Augen? Schließlich sieht sie sie praktisch überhaupt nicht, und es stellt sich nach den Gesetzen der Anatomie heraus, wenn der Muskel nicht benutzt wird, verliert er seine Kapazität. Wird sie nach der Operation mit geschlossenen Augen sehen?

Es ist erwähnenswert, dass eine völlig sichere Narkose für einen Hund derzeit nicht verfügbar ist. Dies gilt für Hunde jeden Alters. Sie sollten jedoch etwas über Sedierung wissen. Dies ist eine medizinische Vorbereitung des Hundes für die bevorstehende Anästhesie. Der Anästhesist wählt zusammen mit dem Chirurgen nach der Untersuchung spezielle Präparate für das Tier aus, die die negativen Auswirkungen der Narkose reduzieren.

Kein Tierarzt, aber für die Anästhesie würde ich Ihnen raten, Feedback zu den Anästhesisten in der Klinik zu sammeln, in der Sie die Operation durchführen wollen. Und fragen Sie, welches Medikament für die Anästhesie verwendet wird, sie sind anders, mehr oder weniger sicher. Was die Tatsache betrifft, dass ein Organismus gebildet werden muss, scheint es, dass die Tierärzte nicht wussten, woran sie denken sollten. Obwohl sie älter sind, warnen sie gewöhnlich vor den Risiken einer Narkose.

Natürlich bin ich kein Tierarzt, aber ich werde meine Erfahrung mit Ihnen teilen. Vor der Narkose einen kompletten Bluttest durchführen, um die Gesundheit des Hundes zu bestimmen. Für unseren Hund (10 Jahre) war es ein obligatorisches Verfahren vor der Operation, die jungen tun das nicht, soweit ich weiß. So beruhigen Sie sich zumindest, dass alle wichtigen Organe normal funktionieren. In Bezug auf das Alter - jedes Alter wird es tun - es ist schlimm, wenn alte Hunde anästhesiert werden, geht alles leichter für die Jungen. Nun, es hängt von der Art des Hundes ab, ob er winterhart und mit Führungsqualitäten ist, dann wird er schnell wurmeln.

Nachdem ich Ihren Beitrag gelesen habe, habe ich Zweifel an der Kompetenz des Arztes, der die Operation am Hund durchgeführt hat. Dies ist ein Märchen über die Tatsache, dass ein drei Jahre alter Hund die Narkose nicht ertragen kann. Und wie die Sterilisation für Hunde näher am Jahr gemacht wird, und nichts lebt, bleiben sie bei normalen Ärzten.

Hund nach der Narkose. Wie bereite ich ein Tier vor? Anästhesie für Hunde

Vollnarkose für Hunde heute, verwenden Tierärzte recht häufig. Mit dieser Maßnahme erfolgt die Durchführung der Behandlung oder Diagnose viel schneller bei voller Garantie der Wirksamkeit und Sicherheit für das Tier.

Wenn Ihr Hund operiert wird, besteht der Anästhesie-Spezialist höchstwahrscheinlich auf einer Vollnarkose. Diese Entscheidung kann bei Tierhaltern für Unruhe und Aufregung sorgen, daher empfehlen wir Ihnen, das Thema Anästhesie im Detail zu studieren, das in diesem Artikel behandelt wird.

Wenn Anästhesie für einen Hund benötigt wird

In der tierärztlichen Praxis ist die Narkose für Hunde sehr beliebt, da diese Tiere ziemlich unruhig sind und dem Arzt Schaden zufügen können. Die Indikationen für die Anästhesie sind die folgenden Punkte:

  • Langzeitoperation (Bauch- oder Gliederfrakturen)
  • Durchführen einer Vielzahl von diagnostischen oder kosmetischen Verfahren
  • medizinische Eingriffe in Fällen, in denen das Tier groß ist und es nicht möglich ist, es sicher zu befestigen
  • Inspektion sehr aggressiver Tiere
  • Fälle, in denen ein Hund einen starken Stressschock durch die durchgeführten Aktionen überstehen kann

Wie ein Tier für die Anästhesie vorbereitet ist

Wenn eine Operation erforderlich ist, muss das Tier folgende Manipulationen durchführen:

  • spenden Blut für eine detaillierte Analyse;
  • mache ein Elektrokardiogramm des Herzens;
  • In einigen Fällen werden Röntgenaufnahmen gemacht und ein Ultraschall wird vorgeschrieben.

Unter Berücksichtigung des Zustandes des Vierbeinerpatienten werden verschiedene therapeutische Maßnahmen ergriffen, deren Hauptzweck es ist, die möglichen Risiken einer Anästhesie zu minimieren. Zu der Zeit können sie ein paar Minuten oder ein paar Wochen dauern.

Der Besitzer des Hundes muss auch das Regime seines Haustiers genau überwachen: Es ist verboten, einem Tier weniger als zwölf Stunden vor der chirurgischen Manipulation Nahrung zu geben.

Vielfalt der Anästhesie für Hunde

Bis heute werden verschiedene Anästhesiearten aktiv für Hunde eingesetzt. Wir geben Ihnen einen detaillierten Überblick über die beliebtesten Arten mit ihrer detaillierten Beschreibung.

In Bezug auf die Art und Weise der Verabreichung von Anästhetika kann Anästhesie für Hunde sein:

  • intravenös;
  • Inhalation (Gas);
  • lokal.
Foto: Wenn Anästhesie für einen Hund benötigt wird

Merkmale der intravenösen Anästhesie

Bei dieser Methode können Medikamente, die die Beseitigung von Schmerzen und das Einschlafen bewirken, mit einem speziellen intravenösen Katheter direkt in die Vene des Tieres gelangen.

Diese Anästhesiemethode wird in den meisten Kliniken, in denen Bauchoperationen durchgeführt werden, angewendet. Bei der intravenösen Anästhesie müssen keine teuren Geräte gekauft werden, was eine recht kostengünstige Option darstellt.

Aber er hat auch seine negativen Seiten, zum Beispiel:

  • der Blutdruck sinkt
  • Herzfrequenz nimmt ab
  • vielleicht verlängerte Atemdepression und so weiter.

Nach intravenöser Anästhesie "kommt das Tier sehr lange zu sich", da es sehr lange dauert, solche Anästhetika aus dem Körper zu entfernen (nicht weniger als ein paar Stunden).

In der Zwischenzeit ist der Hund nicht aus der Narkose aufgewacht, er sollte sorgfältig von Tierärzten überwacht werden, um eventuelle Veränderungen in seinem Zustand sofort zu bemerken.

Inhalation (Gas) Anästhesie

In diesem Fall gelangt die Narkose für den Hund mit Hilfe einer speziellen Maske oder eines Endotrachealtubus durch inhalierten Sauerstoff in den Körper des Tieres.

Kleintiere werden in eine Gaskammer gebracht, in der die Einleitung mit einem Anästhetikum erfolgt.

Es ist jedoch nur dann möglich, auf diese Methode zurückzugreifen, wenn es eine spezielle Vorrichtung gibt, in der ein Gasverdampfer, ein Ventilator sowie einige andere spezielle Vorrichtungen vorhanden sind.

Die Handhabung der Inhalationsanästhesie ist viel einfacher als die intravenöse, da in diesem Fall die Ausscheidung von Medikamenten aus dem Körper des Hundes viel schneller erfolgt.

Als unabhängige Anästhesieart wird die Inhalationsanästhesie in der Regel nur für Nagetiere und einige exotische Tiere angewendet.

Besonderheiten der lokalen Anästhesie

Die Lokalanästhesie ist die häufigste Methode der Anästhesie, die häufig von Ärzten bei Empfängen verwendet wird.

In Bezug auf die Technik der Durchführung von Lokalanästhesie für Hunde sein kann

  • oberflächlich
  • Infiltration
  • Dirigent.
  1. Die Oberflächenanästhesie wird meistens verwendet, wenn die Schleimhäute mit Sprays betäubt werden müssen. Verwenden Sie in der Regel 10% ige Lidocain-Lösung. Diese Technik hat eine weite Verbreitung auf dem Gebiet der humanen Medina gefunden und wird gewöhnlich verwendet, wenn verschiedene Manipulationen in der Mundhöhle durchgeführt werden.
  2. Eine Infiltrationsanästhesie kann durch Verabreichen einer Narkose in dem Bereich um den Bereich der geplanten Manipulation erreicht werden. Diese Methode wird aktiv angewendet, wenn kleine Bisswunden aufgenommen werden müssen, Zähne entfernt werden müssen, Abszesse geöffnet werden und so weiter.
  3. Leitungsanästhesie - kann durch die Einführung von Anästhetika in das Gewebe um den Nerv erreicht werden. Als Ergebnis tritt eine vorübergehende Nervenlähmung auf, und die Nervenimpulse hören auf, ausgeführt zu werden. Aus diesem Grund erfolgt eine vollständige Anästhesie aller Organe und Gewebe, die sich unter dem Einfluss dieses Nervs ausbreiten. Diese Methode der Lokalanästhesie wird ausschließlich mit Sedierung (in der Regel ist es intravenöse Anästhesie) verwendet, da es wichtig ist, dass das Medikament so genau wie möglich verabreicht wird. Wenn das Tier nicht vollständig immobilisiert werden kann, verursacht schon die geringste Bewegung eine Schädigung der Nervenendigungen, was wiederum eine Lähmung der innervierten Zone zur Folge hat.

Leitungsanästhesie kann von den folgenden Arten sein:

  • Epiduralanästhesie;
  • Anästhesie des Plexus brachialis;
  • Interkostalnerven;
  • Anästhesie der Nerven im Bereich des Kopfes und so weiter.

Im Falle der Epiduralanästhesie wird eine Anästhesiemasse in den Bereich zwischen dem Rückenmark und der Wirbelsäule eingeführt. In diesem Fall ist es möglich, eine vollständige Anästhesie der Hinterbeine zusammen mit den Beckenorganen zu erreichen. Mit der beschriebenen Methode wird es möglich, chirurgische Eingriffe zur Entfernung der Fortpflanzungsorgane, auch Operationen an den Beckengliedmaßen und der Blase sowie Amputationen durchzuführen.

Wenn das Anästhetikum in den Plexus brachialis injiziert wird, wird es möglich, die Extremität, auf der die Intervention geplant ist, zu betäuben. Diese Methode wird aktiv bei Operationen an den Extremitäten der Brust angewendet.

Die Verwendung von Leitungsanästhesie im Kopfbereich ermöglicht die Anästhesie von Zahnfleisch, Zähnen, Kiefer und Lippen.

Eine Anästhesie der Interkostalnerven wird durchgeführt, wenn verschiedene chirurgische Eingriffe in der Brusthöhle geplant sind, sowie in Gegenwart von Rippenfrakturen und der Installation von Abflüssen.

Welche Medikamente werden für die Anästhesie verwendet?

Um eine Narkose für Hunde zu ermöglichen, verwenden Ärzte oft eine Droge namens Rometar. Er wirkt als adrenerger Blocker, eliminiert Schmerzempfindlichkeit, verursacht aber keinen Schlaf. In seiner Wirkung ist das Mittel Propofol sehr ähnlich.

Außerdem verwenden sie in der chirurgischen Praxis oft Ditilin und Ketamin. Die letzte Droge kann halluzinogenen Schlaf hervorrufen, was nicht die beste Art ist, den nachfolgenden mentalen Zustand des Tieres zu beeinflussen.

Auch kann diese Liste mit den heute sehr beliebten Medikamenten Anti-Sedan und Domitor fortgesetzt werden, die einen spezifischen Antagonisten haben, um die Wirkung der Narkose schnell zu beseitigen.

Wenn Kurzzeitprozeduren geplant sind, kann die Narkose für Hunde Propofol (Deprian) bereitstellen, woraufhin das Tier sehr schnell aufsteht. Für solche Manipulationen wie Biopsie oder Prämedikation können Sie das Oxymorphon verwenden.

Wie ein Hund sich von der Narkose entfernt

In Übereinstimmung mit chirurgischen Eingriffen unter Vollnarkose muss jeder Besitzer wissen, wie sich der Hund nach der Narkose fühlt, um seine Gesundheit nicht zu schädigen.

Wenn das Tier nach Hause zurückkehrt, ist es wichtig, auch während des Tages für eine genaue Überwachung zu sorgen, damit im Falle eines Falles rechtzeitig Hilfe zur Verfügung steht. Das Wichtigste ist, einen ruhigen und gemütlichen Platz für Ihr Haustier zu finden, in dem ihn niemand stören und entnerven wird.

Es ist nicht wünschenswert, den Hund auf das Bett zu legen, denn wenn sich das Tier von der Anästhesie weg bewegt, riskiert es, dass es herunterfällt und verletzt wird. Es droht sogar die Divergenz der postoperativen Nähte.

Foto: Wie sich ein Hund von der Narkose entfernt

Sie stellen wahrscheinlich vor allem die Frage: "Wie lange wird der Hund von der Narkose wegziehen?" Aber leider ist es äußerst schwierig, sie richtig zu beantworten, weil in diesem Fall alles von den persönlichen Eigenschaften des Organismus abhängt.

Einige Hunde kehren bereits nach zwei oder drei Stunden in einen bewussten Zustand zurück, während andere in den "Blackout" von sechs bis zwanzig Stunden investieren müssen. Hetzen Sie deshalb nicht, um eine Panik auszulösen, wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund nach der Operation lange genug schläft. Wenn Sie sich nicht zusammenreißen können, rufen Sie den Tierarzt an und besprechen Sie das Problem erneut.

Es sollte gesondert darauf hingewiesen werden, dass der Hund nach der Anästhesie fünf bis sechs Stunden lang nicht trinken darf, und es ist verboten, etwa zehn Stunden lang Nahrung zu geben. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass bei der Aufnahme in den Magen, Wasser und Nahrung das Auftreten von Brechmittelreaktionen hervorrufen wird. Wenn das Tier schwer trinken möchte, kann man seine Zunge mehrmals pro Stunde mit Wasser befeuchten, jedoch nicht öfter.

Hund nach der Anästhesie: Was könnten die Komplikationen sein?

Unmittelbar vor der Operation muss der Tierarzt eine schriftliche Genehmigung vom Besitzer des Hundes einholen, dass eine Narkose durchgeführt wird. Darüber hinaus muss er über das Auftreten möglicher unerwünschter Ereignisse berichten.

In den meisten Fällen sind Hunde nach der Anästhesie gekennzeichnet durch das Auftreten von:

  • langer Schlaf;
  • allergische Reaktionen auf das verwendete Medikament;
  • Abnahme der Herzfrequenz und langsames Atmen
  • starke Abnahme der Körpertemperatur.

Sie müssen auch die schwerwiegenderen Komplikationen erwähnen, die mit sogar tödlichem Ausgang verbunden sein können - das ist Lungenödem und postoperativer Schlaganfall. Um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung dieser Phänomene zu minimieren, ist es wichtig, vor der Operation eine gründliche Diagnose durchzuführen.

Wenn der Arzt eine vorläufige Diagnose ablehnt, empfehlen wir Ihnen nicht, einer Operation zuzustimmen. Es ist besser, einen qualifizierten Spezialisten zu finden.

Und wenn die Operation abgeschlossen ist, stellen Sie sicher, vom Arzt die Frage der richtigen Pflege für den Hund nach der Operation zu erfahren. In einigen Fällen ist der Zustand des Tieres wirklich widerlich und es ist deine Aufgabe, dem Tier so schnell wie möglich zu helfen, "zum Leben zu erwachen".

Foto: Hund nach der Narkose

Tierärzte empfehlen alten Hunden keine Vollnarkose, da die Narkose ihre Gesundheit beeinträchtigen kann und das Tier den Eingriff möglicherweise nicht überleben kann.

Zusammenfassend, wenn Sie die Narkose für Ihren Hund akzeptieren, müssen Sie sich der Professionalität des Arztes sicher sein, wenn nötig, sich mit seinen Zertifikaten vertraut machen, sowie Bewertungen von anderen Patienten lesen. Jetzt ist das Tiergeschäft sehr profitabel und viele skrupellose Ärzte profitieren einfach von ihren "Patienten" (genauer gesagt, ihren Besitzern). Daher wird die Wahl eines guten Spezialisten eine der Erfolgsgaranten sein. Vergessen Sie natürlich auch nicht die vorläufige Diagnose und die richtige postoperative Versorgung eines kranken Tieres.

Anästhesie für Hunde und Katzen. Anästhesiologie Interview

"Mir wurde gesagt, dass die Operation nicht durchgeführt werden kann, da mein Hund (Katze) keine Narkose erleidet" - dieser Ausdruck wird oft von Tierärzten von Tierhaltern gehört. Wir sprachen mit dem Chefarzt der Tierklinik Biocontrol, dem Leiter der Abteilung für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin, dem Präsidenten der veterinärmedizinischen Anästhesiegesellschaft VITAR, Kandidat der biologischen Wissenschaften Evgeny Aleksandrovich Kornyushenkov.

- Sagen Sie uns zunächst, welche Arten von Anästhesie für Tiere existieren?

- Anästhesie für Tiere, dort sind die gleichen Arten wie für Menschen. Dies ist ein intravenöses Medikament. In einigen Fällen - für aggressive oder unruhige Tiere, wird die intramuskuläre Version verwendet - um zu beruhigen, und dann den Katheter zu setzen. Als nächstes werden Venenpräparate injiziert, dann erfolgt eine Intubation (Röhrchen wird in den Respirationstrakt platziert) und dann wird eine Gasanästhesie durchgeführt.

Regionalanästhesie, das ist lokal, ist ebenfalls nicht ausgeschlossen und ist willkommen.

- Kommt es vor, dass mehrere Anästhesiearten gleichzeitig verwendet werden?

- Ja, solche Anästhesie wird eine Kombination genannt.

- Welche Verfahren werden bei Tieren in Vollnarkose durchgeführt und warum?

- Bei Tieren ist die Vollnarkose im Gegensatz zu Menschen eine sehr häufige Prozedur. Der Grund dafür ist, dass der Tierarzt nicht immer die Möglichkeit hat, eine qualitative Untersuchung von Patienten durchzuführen. Schließlich können unsere Patienten nicht lange mit offenem Mund liegen, wenn sie eine mündliche Untersuchung durchführen müssen oder sich hinlegen, ohne sich unter einem Röntgengerät oder in einem CT-Scanner zu bewegen. Manchmal erlauben Tiere dem Chirurgen nicht, die Gelenke vollständig zu untersuchen, und dann muss das Tier sediert werden, damit sich das Tier beruhigt und entspannt. Sedation ist leichte Anästhesie und Anästhesie ist tiefer.

Auch unter Anästhesie werden natürlich alle chirurgischen Eingriffe durchgeführt. Nun, Inspektion von aggressiven Tieren.

- Welche Methoden der Anästhesie werden in "Biocontrol" verwendet?

"Unsere Klinik verwendet alle modernen Techniken, einschließlich der modernsten, wie zum Beispiel die Verwendung eines Neurostimulators für Blockaden. Das heißt, wir verbinden ein spezielles Gerät, um den Nerv zu finden, und neben diesem Nerv machen wir eine Anästhesie. Dies ermöglicht es Ihnen, die Menge der Vollnarkose zu reduzieren und die Operation nur durch diese Anästhesie durchzuführen. Das heißt, die Vollnarkose wird weniger sein, die Folgen werden geringer sein, die Leistung des Tieres aus der Narkose wird immer besser.

- Was ist die Besonderheit der Gasnarkose?

- Die Tatsache, dass Gas in die Lunge gelangt und auch durch die Lunge zurückgeht. Es wird nicht in der Leber und den Nieren metabolisiert, daher ist eine solche Anästhesie für Patienten mit Begleiterkrankungen dieser Organe sicher.

- Haben Tiere Kontraindikationen für die Vollnarkose? Gewicht zum Beispiel oder Alter?

- Tiere haben natürlich Kontraindikationen für die Vollnarkose. Im Hinblick auf das Alter ist dies ein kontroverses Thema. Das Alter kann eine Einschränkung für die Anästhesie darstellen oder auch nicht, wenn eine Anästhesie aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Die Frage ist nicht im Alter, sondern in welchem ​​Zustand das Tier ist. Für diesen Anästhesisten und führt eine Inspektion des Tieres vor der Operation durch.

- Was beachtet ein Anästhesist bei der Untersuchung eines Tieres vor der Operation?

- Bei Tieren mit einer komplexen klinischen Situation muss man auf zusätzliche Untersuchungen zurückgreifen, wie Ultraschall des Herzens, Blutuntersuchungen einschließlich eines Koagulogramms und einer Gas-Elektrolytzusammensetzung. Diese diagnostischen Tests erlauben dem Anästhesisten, den Grad des Risikos zu bestimmen. Es gibt eine fünfstufige Anästhesieskala. Aufgrund der Besonderheiten unserer Klinik beschäftigen wir uns am häufigsten mit Tieren von 2 bis 4 Grad Risiko.

- Was ist das für ein Abschluss?

  • 5 ist bereits ein Terminaltier. In solchen Fällen müssen Sie verstehen, dass selbst wenn wir die Operation für den Patienten durchführen, die erforderlich ist, die Wahrscheinlichkeit seines Todes hoch ist;
  • 4 sind Patienten von mittlerer Schwere
  • 3 - das sind Alter Tiere mit einigen assoziierten Krankheiten,
  • 2 ist eigentlich ein gesundes Tier, aber das wird eine große Operation haben,
  • und 1 sind klinisch gesunde Tiere, die sich einer kleinen Operation unterziehen müssen.

Daher haben wir auf der Grundlage dieser Skala keinen Wunsch, ein Tier mit einem anästhesiologischen Risiko von 5 Grad Anästhesie zu belasten. Es wird nur gegeben, wenn es zumindest eine minimale Chance gibt, dass die Operation eine Überlebenschance bietet. Es wird notwendigerweise mit den Besitzern diskutiert, dass das Tier während der Einleitung der Anästhesie, während der Operation und unmittelbar nach der Operation sterben kann. Das ist das maximale Risiko und hängt nicht nur mit der Anästhesie, sondern generell mit dem gesamten Verfahren zusammen. Aber Operationen ohne Anästhesie auszuführen ist unmöglich. Die Anästhesie existiert genau für das Tier, das operiert werden soll.

- Warum ist das Alter in anderen Kliniken eine Kontraindikation für eine Vollnarkose?

- Das ist nicht richtig. Dies sind Kliniken, die anscheinend kein normales Anästhesie-Set und Personal haben. Nicht jede Klinik hat die Möglichkeit, spezialisierte Anästhesisten in ihrem Team zu haben. Ja, dieser Trend entwickelt sich, aber nicht in jeder Klinik. Seit 1992 hat Biocontrol einen ganzen anästhesiologischen Service, dh Ärzte, die sich nur mit Anästhesiologie beschäftigen, und verstehen dieses Thema viel mehr als Ärzte, die sowohl Chirurgen, Anästhesisten, Therapeuten und Dermatologen in einer Person sind. Ein Arzt, der eine breite Palette von Dienstleistungen bietet, kann nicht in allen Bereichen professionell sein. In unserem Land sind die Menschen speziell mit dieser Spezialität beschäftigt, und hinter ihnen, wie bei Meinungsführern, steht die Angemessenheit der Entscheidungsfindung, die Angemessenheit eines solchen Begriffs als "richtige Anästhesie".

- Beschreiben Sie den Prozess der Einführung des Tieres in die Anästhesie.

- Zuerst wird das Tier von einem Anästhesisten untersucht. Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, darf der Patient ein Verfahren durchführen. Wenn das Verfahren nicht kompliziert ist, wird in der Regel keine Sedierung durchgeführt. Ein intravenöser Katheter wird beim Wirt in das Tier eingeführt, dann wird ein intravenöser Wirkstoff injiziert und er schläft ein. Nach einer Untersuchung oder einem Eingriff wird unser Patient ziemlich schnell wach.

Wenn wir über eine Operation sprechen, dann wird 10-15 Minuten vor dem Eingriff eine Prämedikation intramuskulär oder subkutan durchgeführt, dh die Vorbereitung des Tieres auf die Anästhesie. Die Prämedikation umfasst verschiedene Medikamente, einschließlich Beruhigungsmittel und Medikamente, die Herzversagen verhindern. Prämedikation ist nicht obligatorisch, nur ein Spezialist entscheidet, ob es notwendig ist. Nach der Prämedikation wird ein intravenöser Katheter eingeführt und die Narkose wird injiziert. In 99% der Fälle ist dieses Medikament "Propofol", das seit langem seine Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen hat und eines der am häufigsten unter Induktionsdrogen (Medikamente zum Eintauchen in die Narkose) ist. Weiter ist die Intubation der Luftröhre - es ist fast eine zwingende Regel. Eine Röhre wird so eingesetzt, dass das Tier während der Operation leicht atmen kann und nichts stört. Sauerstoff dringt durch ihn ein und nach Intubation kann das Tier in eine Gasanästhesie überführt werden, um keine intravenösen Drogen zu injizieren. Verschiedene Schmerzlinderungsoptionen sind ebenfalls erforderlich. Wenn es sich um ein systemisches Medikament handelt, wird es auch intravenös injiziert, und wenn auch die Methode der Regionalanästhesie angewendet wird, wird entweder eine Epiduralanästhesie oder, wie bereits gesagt, ein Neurostimulator verwendet.

- Und wenn Sie keine Schmerzmittel verwenden? Wird das Tier etwas fühlen? Schließlich schläft sie?

- Während Operationen werden verschiedene psychophysiologische Parameter des Patienten, Herzfrequenz und Atembewegungen gemessen. Das heißt, wenn das Tier Schmerzen hat, werden all diese Parameter zunehmen. Und obwohl das Tier nicht bei Bewusstsein ist, werden diese Indikatoren wachsen, einschließlich vielleicht einer motorischen Reaktion. Dies ist inakzeptabel.

- Und doch, fühlen Tiere während der Operation etwas?

- Es gibt das Konzept der "Anästhesie". Dies ist ein reversibler Bewusstseinsverlust. Es hat nichts mit Anästhesie zu tun. Und da ist das Konzept der "Analgetika". Dies sind die Medikamente, die Schmerzempfindlichkeit beseitigen. Demgemß taucht das Analgetikum den Patienten nicht in einen tiefen Schlaf. Er sitzt vielleicht schläfrig, aber er wird nicht vollständig schlafen, aber er wird keinen Schmerz fühlen. Und Betäubung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass das Tier schläft und sich nicht bewegt. Wenn Sie Analgetika einnehmen, lässt Sie das Tier nicht normal arbeiten. Daher gibt es immer zwei Komponenten: Anästhesie und Analgesie. Und natürlich ist Muskelentspannung erforderlich - Muskelentspannung. Dies sind die drei wesentlichen Bestandteile einer Vollnarkose.

- Wie wird der Zustand des Tieres während der Operation überwacht?

- Der Patient verbindet sich mit speziellen Sensoren, um die Parameter seines Zustands zu beurteilen. Um die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems zu überwachen, wird ein EKG durchgeführt und der Blutdruck wird mit verschiedenen Methoden überwacht. Wir bewerten auch die Sauerstoffversorgung, dh die Sauerstoffversorgung des Tieres. Wir bewerten die Belüftung - die Art und Weise, wie das Tier CO2 abgibt, ob es sich im Körper ansammelt. Wir beurteilen die Diurese, für die Patienten Blasenkatheter gelegt werden - das ist während vieler Stunden der Operation sehr wichtig. Wir verwenden ein so einfach zu bedienendes Instrument wie ein Ösophagus-Stethoskop, das direkt in die Speiseröhre eingeführt wird.

In "Biocontrol" gibt es eine High-Tech-Ausrüstung - Anästhesie und Beatmungsgeräte. In ihnen sind alle Indikatoren in einer Einheit. Der Patient verbindet sich mit der Ausrüstung, und die Aufgabe des Anästhesisten ist es, zu überwachen, wie das Gerät funktioniert. Diese Geräte sind so "intelligent", dass sie sich an Patienten anpassen. Das heißt, selbst wenn das Tier nicht atmet, wird das Gerät selbst dafür sorgen. Bis heute liegt die größte Verantwortung beim Anästhesisten bei der Einlieferung des Patienten in den Zustand der Anästhesie und Verbindung mit dem Anästhesie- und Atmungsapparat und dann schon während seines Erwachens. Aber trotz der Tatsache, dass der Anästhesist eine spezielle Ausrüstung hat, sollte er das Tier klinisch untersuchen.

- Wie ist der Rückzug aus der Narkose?

- Ungefähr 10 Minuten vor dem Ende der Operation, wenn die Chirurgen bereits die Operationswunde vernäht haben, reduziert der Anästhesist die Anzahl der Medikamente, die in das Tier gelangen. Das Gas, der Analgetikafluss wird reduziert und bei der letzten Naht sollte das Tier bereits selbständig atmen. War die Operation nicht sehr kompliziert, geplant, so wird der Patient in Spontanatmung versetzt und in unserer Anästhesie- und Intensivstation platziert, wo er sanft und sanft aufwacht. Er wies sofort Schmerzmittel verschiedener Gruppen zu. Jemand braucht stärkere Schmerzmittel, die für mehrere Tage ausgelegt sind. In solchen Fällen muss das Tier einige Zeit in der Klinik verbringen.

- Warum sollten Operationen und andere Eingriffe unter Vollnarkose ausschließlich in spezialisierten Kliniken und nicht zu Hause durchgeführt werden?

- Unter modernen Bedingungen, die ausschließlich in der Klinik zur Verfügung gestellt werden können, wird der Tod auf dem Operationstisch sehr selten, mit Ausnahme von Operationen an der Brusthöhle oder neurochirurgischen Operationen, bei denen das Risiko eines chirurgischen Fehlers hoch ist. Im Falle von Schwierigkeiten besteht in der Klinik jedoch die Möglichkeit, ein zusätzliches Ärzteteam anzuziehen, das helfen kann. In spezialisierten Kliniken, wie in unseren, gibt es Defibrillatoren, die ein Herz führen können. Es gibt eine Bank gespendeten Blutes, die Sie bei plötzlicher Blutung sofort anwenden und retten können. Zu Hause ist das alles unmöglich.

Aus den gleichen Gründen muss das Tier in der Klinik und nach der Operation überwacht werden. Eine der typischen Komplikationen nach der Operation, insbesondere bei kleinen Tieren, ist die Abkühlung. Anästhetika wirken auf einige Hirnzentren, einschließlich des Thermoregulationszentrums. Die Unterdrückung dieses Zentrums bewirkt eine Abkühlung des Körpers. Ein kleiner Hund, wenn er eine offene Bauchhöhle hat, kann in einer halben Stunde der Operation bis zu 2,5 -3 Grad verlieren. Ein modernes Infrarot-Vorheizsystem, das wir installiert haben, hilft, solche Probleme zu vermeiden.

Eine weitere wichtige Tatsache ist die Anästhesie. Zu Hause können Sie solche Schmerzmittel nicht verwenden, wie in der Klinik. Es ist gesetzlich verboten. Das heißt, wenn der Besitzer möchte, dass sein Tier anästhesiert wird, muss er verstehen, dass er zu Hause nicht in der Lage sein wird, eine solche Gelegenheit zu bieten. Selbst solche scheinbar einfachen Operationen wie Sterilisation und Kastration sind sehr schmerzhaft.

- Was sind die Nebenwirkungen der Anästhesie?

- Wir müssen verstehen, dass es keine schlechten Drogen gibt, es gibt keine einfache Manipulation. Es gibt schlechte Anästhesisten. Es ist nicht überraschend, dass einige der Medikamente Nebenwirkungen aus dem Herzen, von der Atmung, von der Temperatur und Erbrechen verursachen können - aus dem Grund, dass die gesamte Anästhesie die Gehirnzentren beeinflusst. Eines der Zentren ist der Hirnstamm, bei dessen Exposition die Medikamente den Geist ausschalten und den Patienten zum Schlafen bringen. Und das andere Zentrum befindet sich in der Medulla oblongata - es ist ein kardiovaskuläres, respiratorisches, thermoregulierendes, emetisches Zentrum. Absolut alle Medikamente beeinflussen diese Zentren, reduzieren dadurch die Herzfrequenz, die Häufigkeit der Atembewegungen, verursachen Erbrechen, reduzieren die Temperatur. Sie arbeiten nur mehr oder weniger.

All diese Effekte werden vom Anästhesisten selbst reguliert. Wenn der Patient stabil ist und mit dem Überwachungssystem verbunden ist (dh die Operation wird in der Klinik durchgeführt und nicht zu Hause), dann sind all diese Medikamente, auch mit Nebenwirkungen, ein Segen. Aber die Operation ohne Anästhesie bedeutet den genauen Tod. Anästhesie ist so konzipiert, dass Patienten sich operieren lassen.

Aber vergiss nicht, dass es verschiedene Phänomene gibt, die unmöglich vorherzusagen sind. Zum Beispiel ist eine maligne Hyperthermie sehr selten. Dies ist ein genetischer Defekt im Gen, und einige Anästhetika zeigen eine Reaktion, die wahrscheinlich zum Tod führt. Ein solcher Faktor wie eine Anästhesieallergie existiert in der modernen Anästhesiologie längst nicht mehr. Das ist eine Art Mythos, der von Menschen erfunden wird, die nicht gerade Anästhesisten sind und versuchen, ihre Fehler zu rechtfertigen.

- Beeinflusst die Vollnarkose sowie die Anzahl der unter Narkose durchgeführten Eingriffe die Gesundheit und Langlebigkeit des Patienten?

- In unserer Praxis gibt es viele Beispiele, wenn eine Anästhesie einem Patienten fast jeden Tag verschrieben wird, zum Beispiel wenn ein Tumor fünf Tage hintereinander in kleinen Fraktionen bestrahlt wird, was unter Narkose durchgeführt wird. Es gibt einige Patienten, die während der Behandlung 15-18 Betäubungen pro Jahr erhielten. Über die Lebenserwartung, unter der Bedingung ihrer Krankheiten, hatte es keine Wirkung.

In unserer Klinik ist jeder Manipulationspunkt mit Sauerstoff ausgestattet, und es gibt Zahnstangen mit Inhalationsanästhesie, was, wie wir sagten, eine sichere Methode ist. Das heißt, wir können Anästhesie auf Röntgenstrahlen und auf Strahlentherapie, auf CT und während der Rehabilitation der Mundhöhle tun. Wir haben 9 Anästhesie-Atemgeräte - einen Park, der für viele Kliniken unzugänglich ist.

Darüber hinaus haben wir Patienten, die sich Operationen wie Knochentransplantationen unterziehen. Mit dieser Operation ist der Patient für 10-12 Stunden in Anästhesie. Nach einer intensiven Therapie werden 2-3 Tage mit verschiedenen Kontrollmitteln reanimiert, aber selbst bei Vorliegen von Begleiterkrankungen können die Tiere diese Operation erfolgreich bestehen. Damit Ihr Haustier jedoch rechtzeitig nach Hause kann, arbeitet ein ganzes Team von Spezialisten. Und der Anästhesist ist einer der wichtigsten Links. Er entscheidet zunächst über die Möglichkeit und Zweckmäßigkeit der Operation und ist für den Zustand des Patienten verantwortlich. Der Besitzer selbst wird nie in der Lage sein, angemessen zu entscheiden, ob das Tier unter Vollnarkose behandelt wird oder nicht. Dies ist die tiefste Täuschung, die von Nicht-Profis auf die Besitzer auferlegt wird.

Ich habe eine Frage. Wenn der Hund während der Operation aufgewacht ist und sogar den Arzt gebissen hat, was bedeutet das? Warum ist der Hund aufgewacht?

Hallo! Dies kann bedeuten, dass das Anästhesie-Handbuch für diese Operation nicht richtig gegeben wurde.
Zur Anästhesie und anderen Fragen können Sie mit unseren Anästhesisten direkt auf dem Forum, in dem Abschnitt „Fragen der Anästhesiologie und Intensivmedizin,“ konsultieren hier: https://www.biocontrol.ru/forum/viewforum.php?f=11sid=7f74793649c7c83ed7f9ce082bc1f09f

Nochmals vielen Dank. Ich brauche noch Rat in der Gynäkologie und Geburtshilfe von Hunden. Würden Sie einen kompetenten Spezialisten empfehlen?

Hallo! Zu diesem Thema empfehlen wir, unsere Kollegen in der Kolibri Tierklinik k-vet.ru zu kontaktieren

Guten Tag. Spitz 4 Monate. Fuß gebrochen. Begann zu operieren. Pfote schneidet. Aber sie hatten keine Zeit, etwas zu tun. Stoppte das Herz. Wiederbelebt. Aufgenäht. Eine Bandage angelegt. Sie sagten, dass Knochen auch zusammenwachsen würden. Warum hat es aufgehört? Stimmt es, dass die Knochen zusammenwachsen? Wenn nicht, was zu tun ist.

Anästhesie für einen Hund: Angst oder nicht?

Wenn Ihr Hund operiert wird oder eine Operation unter Vollnarkose durchgeführt wird, ist dieser Artikel für Sie. Was auch immer man sagen mag, aber selbst unter erfahrenen Hundezüchtern verursacht jeder Gebrauch von Vollnarkose Aufregung, Angst und Angst. Und häufiger verursachen die Anästhesie und ihre Folgen mehr Sorgen als die Operation selbst.

Lassen Sie uns sehen, was eine moderne Anästhesie ist und wie Sie alle möglichen Risiken für Ihren Hund minimieren können.

1. Allgemeine Anästhesie für Hunde und wenn sie verwendet wird.
2. Arten der Vollnarkose für Hunde:
a) intramuskulär
b) intravenös
c) Einatmen
3. Obligatorische Inspektion des Hundes vor der Operation
4. Die Wahrheit über Risiken

Vollnarkose für Hunde und wenn sie verwendet wird.

Wikipedia:

Anästhesie (von einem anderen griechischen νάρκωσις - Taubheitsgefühl, Benommenheit; Synonyme: Vollnarkose, Vollnarkose) - eine künstlich induzierte reversible Hemmung des Zentralnervensystems, in dem Schlaf auftritt, Verlust des Gedächtnisses (Amnesie), Entspannung der Skelettmuskulatur, Reduktion oder Abschaltung von einigen Reflexe und Schmerzempfindlichkeit verschwinden (Vollnarkose tritt auf)

Die Haupt- und Hauptaufgabe der Anästhesie ist es, die Reaktion des Körpers auf die Handlungen des Chirurgen zu verlangsamen oder vollständig zu beseitigen. Zunächst sprechen wir über Schmerz. Aber, anders als die humanitäre Medizin in der Veterinärmedizin ist es notwendig, Anästhesie zu verwenden und die Patienten zu beruhigen.

Darüber hinaus ist eine Vollnarkose auch für die meisten diagnostischen Verfahren erforderlich: Röntgen, endoskopische Diagnostik.

Kurz gesagt, die Arbeit des veterinärmedizinischen Anästhesisten ist der Arbeit von Ärzten in der pädiatrischen Anästhesiologie sehr ähnlich, wo Allgemeinanästhesie häufig für Verfahren verwendet wird, die nicht mit der Chirurgie zusammenhängen.

Arten der Allgemeinnarkose für Hunde

In der modernen tierärztlichen Praxis gibt es drei Hauptarten der Anästhesie: intramuskulär, intravenös, inhalativ.

Die intraossäre Anästhesie ist eine zusätzliche Methode und wird selten angewendet.

Die Hauptaufgabe der Anästhesiologie:

Allgemeinanästhesie für Hunde, dh Anästhesie muss vollständig kontrolliert werden.

Von den aufgeführten Anästhesiearten können nur Inhalation und intravenöse Verabreichung unter der vollen Kontrolle eines Arztes stehen. Am meisten kontrolliert ist die Inhalation. Das heißt, nur diese beiden Arten der Allgemeinanästhesie können als relativ sicher betrachtet werden.

Wie funktionieren diese grundlegenden Anästhesiearten und wie unterscheiden sie sich?

a) intramuskulär

Zur intramuskulären Verabreichung von Arzneimitteln, die durch langsame Absorption in den Blutkreislauf gekennzeichnet sind. Ungefähr 15-20 Minuten. Das heißt, der Akt einer solchen Anästhesie beginnt allmählich. Gleichzeitig beginnen negative und Nebenwirkungen langsam zu erscheinen. Aufgrund der ausgedehnten Zeit für die vollständige Absorption in den Blutstrom und die Entfernung aus dem Tier ist es daher schwierig, die negativen Auswirkungen einer solchen Anästhesie zu stoppen.

Glücklicherweise versucht ein moderner und kompetenter Tierarzt, keine intramuskuläre Anästhesie zu verwenden. Oder greifen Sie extrem selten darauf zurück.

b) intravenös

Intravenöse Anästhesie für Hunde ist die sicherste und kontrollierteste Art der Anästhesie. Es wird häufiger verwendet als andere.

Drogenschlaf, Entspannung und Schmerzlinderung erfolgt innerhalb einer Minute. Darüber hinaus weiß der Anästhesist immer, wie viel Wirkstoff im Körper des Hundes steckt. Das heißt, die intravenöse Verabreichung ermöglicht es Ihnen, die Stärke und die Zeit der Exposition des Arzneimittels vorherzusagen. Und, natürlich, die negativen Auswirkungen, falls notwendig, genauer zu verhaften.

Ein intravenöser Katheter wird eingeführt, um eine intravenöse Anästhesie durchzuführen. In einer schwierigen Situation müssen Sie möglicherweise mehrere installieren.

Der Katheter erlaubt Ihnen, die Venen des Hundes sehr sorgfältig zu beeinflussen und darüber hinaus einen konstanten venösen Zugang für die Einführung anderer notwendiger Medikamente zu bieten. In der Regel ist nach der Operation die Einführung verschiedener Medikamente und Lösungen für das Erwachen und die Erholung erforderlich. Daher ist ein zuvor installierter Katheter hier sehr notwendig.

c) Einatmen

Die Inhalationsnarkose für Hunde kann als die modernste und sicherste Methode der Anästhesie für diagnostische Verfahren und Operationen bezeichnet werden.

Inhalationsnarkose ist Endotracheal und Maske. Medikation Schlaf kommt sehr glatt, aber schnell. So lange, bis der Hund die Gasmischung einatmet. Das Erwachen kommt wiederum auch schnell - fast ein paar Sekunden nachdem das Gasgemisch gestoppt wurde.

Die Anwendung der Endotrachealanästhesie erfordert eine obligatorische Vorintubation des Tieres. Das heißt, der Anästhesist sollte in der Trachea des Hundes einen Atemschlauch installieren, der in Art und Größe genau ausgewählt ist. Dadurch strömt das Gasgemisch in die Lunge.

Für die Inhalationsanästhesie gibt es verschiedene Gasgemische. Der Anästhesist wählt sie abhängig von der Art der verwendeten Ausrüstung. Aufgrund der Tatsache, dass für die Intubation des Hundes (der Aufbau der Röhre) eine Sedierung (Sedierung) erforderlich ist, werden zusätzliche intravenöse Medikamente injiziert.

Beachten Sie, dass Inhalationsanästhetika fast keine ausgeprägte analgetische Wirkung haben. Daher ist die Inhalationsnarkose bei Hunden immer mit der intravenösen Einführung von Medikamenten verbunden. Somit kann diese Art der Anästhesie kombiniert bezeichnet werden. Er wird dem Hund die notwendige Muskelrelaxation für die genaue Arbeit des Chirurgen sowie die erforderliche Schmerzlinderung geben.

Für jede Art von Vollnarkose gibt es Indikationen und Kontraindikationen. Ein professioneller und erfahrener Tierarzt kennt sie gut. Daher ist es seine Aufgabe, in jedem speziellen Fall alle Kontraindikationen mit einem bestimmten Tier zu vergleichen.

Obligatorische Inspektion des Hundes vor der Operation

Also Angenommen, Ihr Hund benötigt eine Operation oder einen Eingriff unter Vollnarkose. Daher sollten Sie wissen, dass die Qualität der Anästhesie nicht nur von der Erfahrung des Arztes, seinen Fähigkeiten und seinem Wissen abhängt.

Es gibt ein wichtiges Ereignis, so dass das Verfahren unter Vollnarkose unter keinen Umständen durchgeführt werden sollte. Kategorisch!

Dies ist eine präoperative Untersuchung eines Tieranästhesisten.

Vor der Operation muss der Hund zweimal kontrolliert werden:

1. Die ersten Tage vor dem Eingriff
2. Zweiter Tag der Operation

Wenn die Intervention dringend ist, wird die Inspektion dringend vor der Operation durchgeführt.

Der Anästhesist sollte besonders auf Folgendes achten:

1) Atmungs- und kardiovaskuläre Systeme
2) Das Alter des Hundes (!)
3) Ihr Gewicht
4) Aktuelle und vergangene Krankheiten
5) Drogen, die der Hund nimmt

Stellen Sie außerdem sicher, dass

• Eine Thorax-Röntgenaufnahme zur Bestimmung des Zustands der oberen und unteren Atemwege sowie des Herzens. Es ist erforderlich für Hunde über 8 Jahre alt und Katzen über 10 Jahre alt.

• Auskultation - Hören auf das Herz, Atmung, Herzfrequenzanalyse (Puls)

• Bluttest - biochemisch, allgemein klinisch, für Blutgase und Elektrolyte. Es wird den Zustand von Nieren, Leber, Pankreas und Glukose bestimmen.

Aber das ist nicht alles.

Im Ermessen des Tierarztes können durchgeführt werden: Bauchultraschall, EKG, ECHO Herz.

Wenn Ihr Hund sich einer Operation unterzieht und der Arzt die Untersuchung nicht durchgeführt hat, keine Blutuntersuchung durchgeführt hat und nicht mit Ihnen gesprochen hat, um mehr über die Gesundheit des Tieres zu erfahren, suchen Sie sofort einen anderen Arzt und eine andere Klinik auf!

Die Frage kann sich stellen: "Warum eine so detaillierte und gründliche Untersuchung? Ist es wirklich unmöglich, mit einer einfachen Inspektion auszukommen? "

Es ist möglich, aber gefährlich!

Mit einem Wort - es ist UNMÖGLICH.

Die Untersuchung wird durchgeführt, um mögliche Gefahren für den Hund zu vermeiden, Risiken zu reduzieren, Behandlungsergebnisse zu verbessern. Darüber hinaus hängt die Frage der Bedienbarkeit des Hundes und seiner Fähigkeit, die geplante Operation zu übertragen, von der präoperativen Untersuchung durch den Anästhesisten ab. Das heißt, eine detaillierte Untersuchung zeigt, ob es möglich ist zu operieren und welche Dosis der Anästhesie akzeptabel ist.

Die Wahrheit über Risiken

Es gibt so etwas wie ein Anästhesie-Risiko. Dieser Indikator ist äußerst wichtig für den Anästhesisten. Es ist notwendig, die Art der Anästhesie, die notwendige Ausrüstung zur Durchführung und Kontrolle der Anästhesie sowie den Bedarf an zusätzlichem medizinischem Personal zu bestimmen.

Der Grad des Anästhesie-Risikos besteht aus:

• Der Zustand des Hundes am Tag der Inspektion
• Ihr Alter
• Komplexität und Art der Operation

Wenn ein Hund bei der präoperativen Untersuchung einen Verstoß hat, schreibt der Tierarzt eine zusätzliche Behandlung vor. Darüber hinaus kann aufgrund einer Untersuchung eine Verschiebung der Operation angeordnet werden, um den Zustand des Tieres zu verbessern und somit das Anästhesie-Risiko zu reduzieren.

Anästhesiologische Untersuchung des Hundes ist der wichtigste Schritt der Vorbereitung für die Operation. Nur so kann der Arzt eine wirksame Anästhesie und schnelle Genesung des Hundes gewährleisten.

Ja. Es gibt immer Risiken und wird bei jeder Art von Vollnarkose sein. Sie können jedoch mit einer Situation konfrontiert werden, in der eine Anästhesie nicht nur notwendig, sondern auch lebenswichtig ist. Das heißt, die Anästhesie sorgt für die Erholung des Tieres bereits von Beginn der Einführung, so dass Sie keine Schmerzen fühlen, entspannen und schlafen können.

Denken Sie daran, dass in den Händen eines erfahrenen Veterinäranästhesisten die Vollnarkose reversibel ist, unter Kontrolle ist und viel mehr Nutzen bringt als unerwünschte Nebenwirkungen.

Alles, was für den Erfolg solcher Verfahren notwendig ist, ist eine genaue Einschätzung möglicher Risiken und eine gründliche Vorbereitung für die Vollnarkose.

Anästhesie für Hunde: Arten, Regeln der Vorbereitung

Anästhesie für Hunde wird nicht nur bei chirurgischen Eingriffen eingesetzt, sondern auch bei der Fixierung von aggressiven Tieren während der Untersuchung, der therapeutischen Behandlung und bei kosmetischen Eingriffen. Manchmal kann die Anästhesie bei Haustieren übermäßigen Stress oder schmerzhaften Schock lindern, so dass der Körper während eines tiefen Schlafs ausruhen und sich erholen kann.

Anästhesie-Sorten für Hunde

In der Veterinärmedizin werden zwei Haupttypen der Anästhesie verwendet, die in Subtypen unterteilt sind.

Vollnarkose:

  • intravenös;
  • intramuskulär;
  • Einatmen.

Lokalanästhesie:

  • Terminal;
  • regional;
  • Rückenmark;
  • epidural;
  • Infiltration;
  • intraossär

Bei der Wahl einer Narkoseart berücksichtigt der Spezialist Geschlecht, Alter, Körpergewicht, Temperament und Aggressivität des Hundes sowie Art und Dauer der Manipulation.

Vollnarkose

Für die Durchführung von chirurgischen Eingriffen ist die vollständige Immobilisierung des Tieres, die Beseitigung der Empfindlichkeit und Muskelrelaxation, die von Präparaten für die allgemeine Anästhesie bereitgestellt werden, notwendig. In diesem Stadium hört der Hund auf, die umgebende Information wahrzunehmen und sinkt in einen tiefen Schlaf.

Intravenöse Anästhesie

Mittel für eine solche Anästhesie werden unter Verwendung eines intravenösen Katheters direkt in ein Blutgefäß eingeführt, schnell im ganzen Körper verteilt, treten in das Gehirn ein und stellen eine Blockade von Nervenenden bereit. Die Popularität dieser Methode liegt in der Einfachheit ihrer Implementierung und dem Fehlen der Notwendigkeit, teure Werkzeuge und Ausrüstung zu verwenden.

Die negativen Faktoren umfassen:

  • die Unmöglichkeit, das Tier schnell aus dem Schlaf zu entfernen;
  • Depression der Atemfunktion;
  • Hypotonie;
  • Bradykardie.

Ein richtig ausgewähltes Medikament und seine Dosierung minimieren jedoch das Risiko von Nebenwirkungen und Komplikationen.

Unter den modernen Drogen für die allgemeine Anästhesie verwendet werden, können identifiziert werden:

  • Dominator, der die Sensibilität vollständig eliminiert und zu den sichersten Mitteln gehört;
  • 10% Hexenallösung, deren Wirkungsdauer im Bereich von 20 bis 50 Minuten liegt;
  • 3,5% ige Lösung von Thiopental-Natrium, die bis zu 45 Minuten anhält und keine Erregung des Nervensystems verursacht;
  • 20% ige Lösung von Natriumhydroxybutyrat, verwendet für Kaiserschnitt;
  • Profol bei der Behandlung von Tieren mit portosystemischen Shunt und anderen Pathologien der Bauchorgane verwendet;
  • Torbugesic für Operationen von 2-3 Stunden bei Hunden, die keine Pathologien der Leber und des Herzens haben.

Zur Prämedikation werden intramuskuläre Injektionen von Aminazin, Veterinquil oder Ompun verwendet.

Intramuskuläre Anästhesie

Die meisten Medikamente zur intravenösen Anästhesie können auch durch intramuskuläre Injektion verabreicht werden. Die am häufigsten verwendeten Anästhetika sind Ketamin und Ompun.

Inhalationsnarkose

Diese Art von Anästhesie wird selten bei Hunden verwendet, da sie eine spezielle Ausrüstung erfordert.

Das Tier inhaliert das Anästhetikum (Isofluran, Chloroform oder Chloroform-Ether-Gemisch) durch eine Maske oder einen Endotrachealtubus, schläft schnell ein und verliert an Empfindlichkeit. Die Vorteile der Inhalationsanästhesie umfassen die Fähigkeit, den Prozess und die Geschwindigkeit des Entzugs des Medikaments zu kontrollieren.

Lokalanästhesie für Hunde

Ein vorübergehender Verlust der Schmerzempfindlichkeit in bestimmten Bereichen des Körpers wird als Lokalanästhesie bezeichnet.

Es ist wichtig! In großen Exemplaren ist die Zweckmäßigkeit seiner Verwendung gering, da das Tier nicht immobilisiert ist.

Vor der Verwendung von Lokalanästhesieprodukten muss ein Tierarzt einen intradermalen Test durchführen, der eine besondere Empfindlichkeit gegenüber dem Hund zeigt. Dies vermeidet die Entwicklung von Allergien und Komplikationen während der Operation.

Terminal

Eine solche Anästhesie wird durch Anwenden eines Anästhetikums in Form eines Aerosols, einer Salbe oder einer Lösung auf die beschädigte Stelle verursacht. Es wird verwendet, um eine Naht an den Wundrändern anzubringen, um Abszesse und Hämatome zu öffnen, um nekrotisches Gewebe bei thermischen Verbrennungen der Haut zu entfernen.

Am häufigsten wird Chlorethyl, Lidocain oder Trimekain zur Linderung von Schmerzen in der Haut eingesetzt.

Regional

Mit dieser Anästhesie wird der Nervenplexus oder -stamm blockiert, um die Innervation einer bestimmten topographischen Region sicherzustellen.

Es wird verwendet für:

  • Rippenfrakturen;
  • Pleuropneumonie;
  • Interkostalneuralgie;
  • Radikulitis;
  • kurze Rektal- und Schwanzoperationen;
  • Zahnmanipulationen.

Zu diesem Zweck werden Lidocain-, Novocain- oder Trimecain-Lösungen verabreicht.

Rückenmark

Dazu wird eine mit einem Mandrin versehene Nadel verwendet, durch die eine Lösung von Sovkain, Novocain oder Dikain in die Subarachnoidalhöhle der Hundewirbelsäule eingeführt wird. Dies ermöglicht die Durchführung von Operationen an den unteren Extremitäten, Beckenorgane und Bauchhöhle.

Diese Art der Anästhesie wird selten verwendet, da die versehentliche Verletzung des Rückenmarks zu Atemstillstand, dem Auftreten des stärksten Schmerzsyndroms, Lähmungen und anderen Komplikationen führen kann.

Epidural

Die Anästhesie wird durch Injektion von Betäubungsmitteln in den Epiduralraum der Wirbelsäule erreicht, was zu einer Blockade der Nervenwurzeln des Rückenmarks führt. Es wird verwendet, um Operationen an den Organen der Bauch- und Beckenhöhle zu ermöglichen, wenn ein hohes Risiko für eine Vollnarkose besteht.

Die Verwendung von Epiduralanästhesie ist während der Geburtshilfe ratsam, wenn der Hund bei Bewusstsein sein muss.

Infiltrationsanästhesie (für ältere Hunde)

Die Methode der Infiltrationsanästhesie basiert auf der schichtweisen Verabreichung eines Anästhetikums. Zuerst wird eine Anästhesie der Haut durchgeführt, ein Einschnitt gemacht und dann die Infiltration der Gewebe, die das betroffene Organ umgeben, mit einer Lösung von Novocain fortgesetzt.

Diese Anästhesie wird bei alten Hunden oder Personen verwendet, die durch eine lange Krankheit geschwächt sind, da sie schnell abgehen und das Herz nicht zusätzlich belasten.

Intraossär

Die Lösung von Novocain mit dieser Art von Anästhesie wird in den spongiösen Knochen injiziert, wodurch der Blutfluss zum beschädigten Bereich vorblockiert wird. Um dies zu tun, heben Sie die Gliedmaße des Tieres und wenden Sie einen Tourniquet an. Die Manipulation wird nach dem Verschwinden des Pulses in den peripheren Gefäßen durchgeführt.

Der vollständige Empfindlichkeitsverlust tritt nach einer Viertelstunde auf und dauert bis zum Entfernen des Tourniquets, so dass Sie den Frakturbereich vollständig behandeln, das entstandene Hämatom entfernen oder Fragmente von verletzten Knochen ablegen können.

Vorbereitung des Hundes auf die Narkose

Für die richtige Auswahl der Art der Anästhesie, Medikamente für die Durchführung und Dosierung, muss der Arzt eine Reihe von Studien durchführen, darunter:

  • Inspektion;
  • Bestimmung des Körpergewichts;
  • Bestimmung von gemeinsamen Blut- und Urinwerten;
  • EKG;
  • Durchleuchtung (falls erforderlich);
  • Ultraschall des Herzens und der Bauchorgane.

Im Gegenzug muss der Besitzer das Haustier auf die bevorstehende Operation vorbereiten und die Hygiene des Fells sicherstellen. 12 Stunden vor dem Besuch in der Klinik sollte der Hund aufhören zu füttern. Dies wird helfen, unwillkürliches Erbrechen und Defäkation zu vermeiden, die auftreten, wenn sich der Sphinkter unter dem Einfluss von Anästhetika entspannt.

Es ist wichtig! Wenn das Tier einen harten Transport oder Aggression gegenüber anderen Menschen und Tieren erfährt, sollten Sie sich vor dem Verlassen des Hauses mit einem Spezialisten über die Einführung eines Beruhigungsmittels beraten.

Vor der Einführung der Prämedikation führt der Spezialist erneut eine Inspektion durch, misst Puls und Druck. Der Besitzer kann zum Zeitpunkt der Einführung eines Beruhigungsmittels und während des Schlafens in der Nähe seines Haustieres sein. Seine weitere Anwesenheit im Operationssaal ist untersagt.

Anästhesie Rehabilitation

Einige Ärzte bestehen darauf, dass das Tier die ersten postoperativen Stunden in der Klinik unter der Aufsicht von Spezialisten verbringen. In einigen Fällen rettet die rechtzeitige Hilfe das Leben des Hundes, also lehnen Sie diesen Service nicht ab.

Wenn der gesamte Prozess der Rehabilitation des Haustiers zu Hause stattfindet, sollten Sie den Tierarzt im Detail über die möglichen Folgen einer Narkose befragen.

Beim Erwachen kann das Tier erfahren:

  • Erbrechen;
  • schwankender Gang;
  • Orientierungslosigkeit;
  • Durst.

Es ist wichtig! Während dieser Zeit lohnt es sich, den Hund vollständig auszuruhen, indem Sie alle Lärm- und Beleuchtungsquellen ausschalten. Wenn ein Haustier ängstlich ist, sollte es durch sanftes Streicheln beruhigt werden.

Im Falle von Aggression, die eine Nebenwirkung der Narkose sein kann, sollte der Hund in Ruhe gelassen werden und Gegenstände aus dem Raum entfernen, die Verletzungen, Verbrennungen usw. verursachen können. Ein sauberer Wassertank und eine Toilettenschale sollten innerhalb der Reichweite des Tieres platziert werden.

Aber die erste Mahlzeit sollte nicht früher als 10-12 Stunden nach der Operation sein. Eine Verweigerung der Futteraufnahme am ersten Tag gilt als normal, sofern der Hund Wasser trinkt und angemessen auf externe Faktoren reagiert.

Mögliche Komplikationen bei Hunden nach der Narkose

Am ersten Tag sollten Sie regelmäßig die Temperatur und den Puls messen, um die ersten Anzeichen von Komplikationen zu bemerken.

Der Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten sollte die folgenden Symptome sein:

  • starker Anstieg oder Abfall der Temperatur;
  • Keuchen;
  • Blässe der Schleimhäute;
  • stark beschleunigter oder geschwächter Herzschlag;
  • Durchfall mit Blut vermischt;
  • Blutung;
  • Krämpfe oder Lähmungen.

Nach dem Verlassen der Narkose kann der Hund ein starkes Schmerzsyndrom erfahren, das durch schnelles Atmen, Jammern, Angst und andere Anzeichen angezeigt ist. Es ist notwendig, mit Ihrem Arzt im Voraus über die Möglichkeit der Verwendung von Schmerzmitteln zu konsultieren.