Die wichtigsten Mythen und die Wahrheit über den Deutschen Schäferhund

Seit Ende des 19. Jahrhunderts (1899) dient der Deutsche Schäferhund dem Menschen treu. Die Divergenz in der Interpretation des Bilds der Rasse durch einen gewöhnlichen Menschen auf der Straße ist so vielfältig, dass in der Gesellschaft auf der Ebene des "Standards" eine Reihe unterschiedlicher Meinungen - Mythen über den deutschen Schäferhund - fest verankert waren.

Detail zu jedem:

1. "Echte deutsche Hirten sollten mit einem Buckel sein"

Der Deutsche Schäferhunde-Rassestandard wurde nicht als eine Reihe von klaren Regeln entwickelt, sondern als Leitfaden für die Züchteraktionen. Der Standard der Rasse gibt die äußeren Merkmale des Deutschen Schäferhundes, beschreibt die detaillierten äußeren Elemente und eine Beschreibung des Charakters und der Verhaltensfähigkeiten des Hundes.

Während des Auswahlprozesses werden Fortschritte bei der Verbesserung der Rasse erzielt, der Standard wird regelmäßig angepasst. Entsprechende Änderungen werden vorgenommen. Die aktualisierte Standardisierung hat den Deutschen Schäferhund praktisch nicht berührt. Über den gesamten Zeitraum des Bestehens der Rasse erhielt der Standard nur einige wenige Anpassungen und wurde ein wenig durch genetische Vorschläge zur Fertigstellung des Standards ergänzt. In der Beschreibung der Rasse wird ein Modellansatz verwendet, bei dem eine bestimmte Art von Tier oder eine Probe als Standard verwendet wird, wobei die gesamte Expertenbewertung auf ihrem Modell beruht. Als Ergebnis werden Zuchtbaken in der Zucht finalisiert, um den Fortschritt der Rasse zu garantieren. Personen mit minderwertigen Inhalten werden im Verlauf solcher Arbeiten gewonnen.

Einer der Gründe für die Entstehung des "buckligen Mythos" war die Einfuhr elitärer "echter" Gesteinsproben aus Deutschland um die Wende des 19. Jahrhunderts, zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs der UdSSR, die als Norm für die von den Herstellern beworbenen Normen galt (oft außer unseren Bürgern, niemandem) Ich habe solche Hunde nicht mehr gekauft, also spielten wir wieder die Rolle des Verwerters unnötigen Mülls. Teilweise ist das wahr, Hunde und die Wahrheit wurden aus guten Zwingern gebracht (Eltern von Welpen wurden wirklich betitelt), aber die Tatsache, dass die importierten Welpen praktisch alle aus dem Wurf ihrer gekrönten Eltern gekeult wurden, das heißt, ungeeignet für die Zucht im Standard Deutscher Schäferhund Standard, wird vermisst. Diese Hunde hatten einen zu niedrigen Rücken und verlängerte die Hinterbeine (als Ergebnis). Diese "Elite-Hunde" sahen sehr uneins mit den Nachkommen der sowjetischen Produzenten von altem Blut aus. Im Gegensatz dazu und es gab einen Mythos über die gegenwärtige Eliteform des Deutschen Schäferhundes.

Moderne heimische Züchter kennen die Wahrheit dieses kultivierten Mythos und können die Errungenschaften der "Elite" erfolgreich meistern. Deutsche Schäferhundezüchter in der GUS haben erfolgreich die Fehler der früheren "hohen Qualität" korrigiert, und die meisten modernen Deutschen haben echte Standards. Die Einfuhr von Hunden zur Zucht in Russland erwarb die Anforderungen eines gemeinsamen Standards, ausgenommen die Aufnahme von gekeulten Hunden in die Zucht.

2. "Der echte Deutsche ist nur schwarz. Im schlimmsten Fall - grau! "

Der Standard der Deutschen Schäferhunderasse seit der Registrierung sah folgende Tierhaare vor:

  • Schwarz mit gelber Bräune;
  • Schwarz mit roter Bräune;
  • Schwarz mit weißer Bräune;
  • Schwarz eintönig;
  • Grauer Zonar (mit schwarzer Maske und Rücken);
  • Gelbe Zonny (mit einer schwarzen Maske und einem Rücken);

Die präsentierten Farben haben die gleichen Vorzüge und werden von Experten völlig identisch interpretiert. Der einzige Punkt in der Divergenz und Änderung der Punkte in der Bewertung kann die Intensität der Pigmentierung im Allgemeinen bei einzelnen Individuen festgestellt werden. Das Vorhandensein einer Maske und schwarzer Augen ist für alle Deutschen Schäferhunde erforderlich. Andere nicht standardisierte Flecken am Kopf, Rumpf, Schwanz oder Gliedmaßen sind nicht akzeptabel.

Dieser Schäferhund ist verpflichtet, einen stabilen Charakter, hohe Leistung, ausgezeichnetes Äußeres und Liebe für den Eigentümer zu haben, und die Farbe kann innerhalb der Rasse sein, und nicht immer schwarz.

3. "Deutsche Schäferhunde werden oft krank"

Unvernünftige Lüge. Ein Hund ist krank, wenn der Besitzer einen Hund falsch enthält. Dies gilt auch für die rechtzeitige Impfung. Hereditäre Erbkrankheiten beim Deutschen Schäferhund sind die gleichen wie bei anderen Hunderassen, dh bei der falschen Selektion werden sie (natürlich) sicher Fortschritte machen und auch weiterkommen. Aber nur wenn ein unverzeihlicher Fehler bei der Auswahl gemacht wird.

Die aktuelle Praxis der rechtzeitigen Impfung reduziert die Verbreitung von Virusinfektionen, die für einen Hund hundert Mal tödlich sind. Vorbeugende Maßnahmen, die im Voraus unter Berücksichtigung des Impfplans durchgeführt werden, werden dazu beitragen, absolut alle Infektionskrankheiten und Entwicklungsprobleme beim Hund zu vermeiden.

Heutzutage haben Züchter und Liebhaber dieser Rasse eine gesunde Generation deutscher Schäferhunde, die von einzelnen Bürgern gehalten oder in verschiedenen (privaten und departementalen) Gärtnereien gehalten werden.

Bei einer bewussten Entscheidung in der Wahl der Rasse ist es wichtig, einen Welpen nur von gesunden Erzeugern aus zertifizierten Baumschulen mit positivem Feedback zu erwerben. Der endgültige Zustand des zukünftigen erwachsenen Hirten hängt nur von Ihnen ab - von der Richtigkeit des Inhalts, der Ernährung und der Bildung.

4. "Hohe Kosten für einen Welpen sind ein Versprechen eines kühlen Hundes"

Typischer Fehler Die Kosten eines Hundes, besonders auf den Märkten, sind viel höher als seine wahren Qualitäten und zahlen mehr Geld, oft in der Richtung der Verschlechterung, aufgrund der unangemessenen Marketing-Nachfrage. Es ist notwendig, einen Hund nur von geprüften und zertifizierten Züchtern zu erwerben, im schlimmsten Fall von Ihren Bekannten, aber dann liegt die Verantwortung für das Ergebnis allein bei Ihnen.

Sie können einen Welpen im Verlauf seiner Kultivierung verderben, indem Sie die falsche Diät anwenden und den Welpen bitten, sich in einem so frühen Stadium übermäßig zu bewegen, indem Sie die Trainingsschritte verwenden, die mit dem Alter des Hundes nicht vereinbar sind. Sowie eine unverantwortliche Herangehensweise an die Impfung eines Haustieres.

Kaufen Sie einen Welpen von offiziellen Züchtern, sind die Kosten nicht immer höher als der Markt, und manchmal deutlich weniger, erhalten Sie auch eine Garantie für einen Hund, der in Zukunft finanzielle Gewinne auszahlen wird und in der Person des Züchters erhalten Sie einen ständigen Berater in Hundeangelegenheiten. Es kommt oft vor, dass, wenn man einmal einen Hund von einem Züchter gekauft hat, der Hund in Zukunft in dem gewählten Zwinger kaufen wird (das Leben des Hundes ist leider kurz).

5. "Schäferhunde führen ihre Vorfahren von Wölfen und sind in Biologie und Verhalten mit ihnen vergleichbar."

Wissenschaftliche Forschung im Stammbaum von Hunden, es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die existierenden modernen Hunde von Wölfen oder gemeinsamen Vorfahren abstammen, aber auf der Stufe der evolutionären Entwicklung erhielten sie getrennte Zweige der Entwicklung.

Ja, der Deutsche Schäferhund hat Gemeinsamkeiten mit einem Wolf, aber nur gemeinsame. Der Begründer des Rassestandards, Max von Stephanitz, sagte direkt, dass die Ähnlichkeit mit einem Wolf bei einem deutschen Schäferhund oberflächlich ist, offensichtlich für einen gewöhnlichen Menschen, der mit biologischen Parametern und Kynologie im Allgemeinen nicht vertraut ist.

Der Schäferhund hat einen völlig anderen Entwicklungsweg als der Wolf. Shepherd konzentrierte sich hauptsächlich auf den funktionellen Gebrauch, nicht auf andere Tiere, einschließlich Wildtiere. Der Hund hat eine genetisch zugewiesene Aufgabe, die durch Züchtung über die Sozialisation von Verhaltenskompetenzen und Leben in der menschlichen Gesellschaft entwickelt wird. Als Folge der Inkompatibilität des Deutschen Schäferhundes und des Wolfes ergeben sich morphologische, physiologische und verhaltensmäßige Merkmale.

Der Deutsche Schäferhund ist eine besondere Hunderasse, er ist in erster Linie ein hingebungsvoller Freund, ein zuverlässiger Beschützer, ein unentbehrlicher Helfer, ein treuer Diener und ein amüsanter Begleiter, der seinen Besitzer ohne Grenzen liebt.

Was einen Hirten wachsen lässt, hängt ganz von dir ab. Es ist kein Geheimnis, dass Hunde den Charakter und das Temperament ihrer Besitzer kopieren, einander unsichtbar ähnlich werden. Oft wird die Ähnlichkeit in sehr kleinen Details verfolgt.

Um einen arbeitenden deutschen Schäferhund vorzubereiten, brauchen Sie Geduld und Ausdauer, tägliche harte Arbeit mit Ihrem Haustier. Wenden Sie maximale Liebe und Aufmerksamkeit von Seiten Ihres Besitzers an, und der Hund wird Ihnen im Gegenzug antworten. Als Ergebnis haben Sie einen wunderbaren Freund, einen Vertreter einer großen Rasse - einen deutschen Schäferhund, mit einem beständigen Temperament, einem gehorsamen Charakter und einer ergebenen Seele.

Mein Wachhund

Hunde Blog - Mein Wachhund

Deutscher Schäferhund

Dank der schönen und edlen Fassade gilt der Deutsche Schäferhund als echter Filmstar. In der gesamten Geschichte des Kinos gibt es mehr als hundert Filme, in denen diese Rasse die Hauptrolle spielte.

Rasse Eigenschaften

Familienanhang

Einstellung zu Kindern

Beziehung zu Fremden

Die Neigung zu trainieren

Geschichte der Herkunft

Diese Hunderasse gehört zum Service. Deutsche Hirten waren die Helfer der Hirten und bewachten die Schafherde vor den Wölfen.

Max Emil Frederick von Stephanitz registrierte 1899 offiziell einen Deutschen Schäferhund namens Horand von Grafrat in seiner Heimat in Deutschland. Dieser Hund war der erste Vertreter des Deutschen Schäferhundes.

Im selben Jahr gründete Stephanitz die Deutsche Schäferhundezuchtgesellschaft, bei deren ersten Treffen Standards verabschiedet wurden. In den nächsten zwanzig Jahren hat die Gesellschaft aktiv daran gearbeitet, die Service-Hunde zu verbessern.

Zum ersten Mal kamen deutsche Schäferhunde 1904 nach Russland und wurden hauptsächlich zu offiziellen und investigativen Zwecken eingesetzt.

Beschreibung der Rasse Deutscher Schäferhund

Auffallende Intuition ist das Hauptmerkmal, das Deutsche Schäferhunde von anderen Hunden unterscheidet. Bei der Beschreibung der Rasse Deutscher Schäferhund gelten die durchschnittliche Größe und harmonische Kombination von Größe und Gewicht des Hundes.

Die starke anatomische Struktur des Körpers ermöglicht längere körperliche Anstrengungen. Laut Forschung ist der Deutsche Schäferhund einer der intelligentesten Hunde der Welt.

  1. Das Gewicht eines erwachsenen Hundes liegt zwischen 22 und 40 kg. Die Widerristhöhe der Männchen beträgt 60-65 cm, der Ast 55-60 cm.
  2. Der Kopf ist keilförmig, die Schnauze ist langgestreckt, der Schädel ist quadratisch.
  3. Starke Kiefer, kräftiger Biss.
  4. Der Körper hat einen langen, starken Rücken mit gut entwickelten Muskeln und einem kräftigen Hals.
  5. Der Mantel ist dick, hart, mittellang.
  6. Die Augen sind mittelgroß, dunkel, mandelförmig.
  7. Der Schwanz ist flauschig, lose hängend, ein gerader Stand der Ohren nach vorne gerichtet.
  8. Hinter- und Vorderfüße gerade, parallel.

Farben

In den Eigenschaften der Rasse gelten vier Hauptfarbe.

  1. Schwarz - dominiert von der schwarzen Farbe der Haare auf dem Rücken, mit einer Kombination aus gelben, grauen und roten Haaren.
  2. Zonary - die dominierende Farbe fehlt. Farbe deutet auf das Vorhandensein von Braun, Grau und Schwarz und Weiß hin.
  3. Schwarz - die Farbe ist komplett schwarz, weiße oder andere Markierungen auf Wolle sind nicht erlaubt.
  4. Weiß - eine seltene Farbe, komplett weiß. Kein Albino oder eine Mischung.

WICHTIG! Für alle Farben charakteristische schwarze Nase. Irgendwelche weißen Flecken, abhängig von der Größe und dem Ort, sind ein Defekt oder eine Abweichung vom Standard.

Charakter

Wenn wir über die Vor- und Nachteile des Charakters des Deutschen Schäferhundes sprechen, hat er keine negativen Eigenschaften. Das sind intuitiv entwickelte Hunde, die dich ohne Worte verstehen und deine Laune verändern. Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen, empfiehlt der Deutsche Schäferhund nicht anzufangen.

  1. Deutsche Schäferhunde sind nicht aggressiv und haben keine Konflikte mit anderen Menschen und Tieren.
  2. Sie sind ihrem Herrn sehr verbunden und ertragen die Trennung von ihm nur schwer. Furchtlos, fühle immer die Gefahr und beschütze ihren Besitzer.
  3. Verfügen über eine stabile Psyche und Stahl Nerven.
  4. Sie mögen keine Einsamkeit, sie brauchen Spiele und ständige körperliche Aktivität.
  5. Sie zeichnen sich durch hohe Intelligenz, Lernfähigkeit und Universalität aus.

Aufgrund ihrer stresstoleranten Natur werden Deutsche Schäferhunde erfolgreich für Sicherheit, Polizei und Armee ausgebildet.

Deutsch Schäfer Training

Training und Ausbildung sollten von einer willensstarken Person mit einem starken und geduldigen Charakter durchgeführt werden. Der ideale "Deutsche" sollte so erzogen werden, dass er keine Gefahr für andere darstellt.

Diese Rasse ist einfach zu trainieren. Verzögern Sie nicht die Erziehung Ihres Welpen, arbeiten Sie mit ihm, sobald er an der Schwelle Ihres Hauses erscheint.

Wie man einen gehorsamen, freundlichen und treuen Hund erzieht? Die Experten geben folgende Empfehlungen:

  • Beginnen Sie mit dem Training Ihres Welpen ab einem Alter von 2 Monaten.
  • zeigen Sie moralische Stärke, verdienen Sie Respekt vom Hund;
  • Vertrauen auf die Erziehung des Kindes, vergessen Sie nicht die aktive Teilnahme an diesem Prozess;
  • Für die Ausführung von Aufgaben und Befehlen behandeln Sie Ihr Haustier mit einer köstlichen Delikatesse.
  • einmal pro Woche, geben Sie Ihrem Hund Platz, gehen Sie auf die Felder oder in den Wald mit Spielgeräten, lasst uns die Energie streicheln, um sie wegzuwerfen;
  • Wie viele Menschen leben so viel und müssen beharrlich und geduldig trainiert werden;
  • den Hund mindestens drei Mal am Tag für 40 Minuten laufen lassen;
  • Wenn das Tier nicht zu früh auf Sie hört, verwenden Sie keine körperliche Bestrafung, der Hund wird Sie nicht respektieren;
  • Mit Geduld, Ausdauer und Beständigkeit, lassen Sie Ihr Haustier wissen, dass Sie der Meister des Hauses sind.

Pflege und Wartung

Lebenserwartung im Durchschnitt 12-15 Jahre. Die Pflege eines langhaarigen Haustieres erfordert einige Anstrengungen. Sie müssen wissen, wie Sie sich kümmern, wie Sie Ihr Haustier waschen, um seine Gesundheit und schönes, gepflegtes Aussehen zu gewährleisten.

Hygiene

  1. Die Zeit für das Schwimmen sollte 2-3 Mal pro Jahr mit speziellen Shampoos für Hunde zugeteilt werden.
  2. Der Deutsche Schäferhund neigt zu starker Häutung und sollte zweimal wöchentlich mit einem harten Pinsel gebürstet werden.
  3. Haarschnittkrallen ist wichtig. Mit einem Klauenschneider die nachwachsenden Krallen 2 mal im Monat ausschneiden.
  4. Die Ohren sollten stehen, bevor das Baby sechs Monate alt wird. Bürsten Sie seine Ohren mit feuchten Tüchern, überprüfen Sie auf Zecken.
  5. Alle drei Monate bürsten Sie die Zähne Ihres Hundes mit Zahnpulver. Der Zahnwechsel eines Welpen beginnt nach etwa vier Monaten. Wenn Sie Rötungen oder Blutungen im Zahnfleisch feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.
  6. Führen Sie eine Augenuntersuchung durch, sie sollte sauber sein, ohne eitrige Entladung.
  7. Körperlich gesehen ist die Paarungsbereitschaft im Alter von eineinhalb Jahren. Slug besser in den Hund gehalten wird, wird er selbstbewusster, und die Hündin - fügsam und ruhig.

Inhalt

  1. Es ist ratsam, einem Deutschen Schäferhund einen geräumigen und komfortablen Platz zu bieten. Wählen Sie eine gemütliche Ecke nicht in den Entwürfen und weg von den Batterien.
  2. Gehe mit dem Hund gleichzeitig.
  3. Deutscher Schäferhund gibt zwei Schüsseln aus: eine für das Essen, das zweite - für das Wasser. Es ist empfehlenswert, die Schüsseln auf die speziellen Ständer zu stellen, damit sich der Hund beim Füttern nicht zu sehr verbiegt;
  4. Bieten Sie Ihrem Haustier aktives Gehen. Während des Tages muss er eine Strecke von mindestens 20 km zurücklegen.
  5. Holen Sie sich Inventar für Ihr Haustier - Halsband, Leine, Maulkorb;
  6. Ab dem ersten Tag des Aufenthalts des Welpen im Haus, lehre ihn die grundlegenden Befehle: "Platz", "Sitz", "Komm zu mir", "Nähe", "Lüge", "Fu".

Gesundheit

Gesundheit hängt gleichermaßen von Vererbung und dem Besitzer ab. Der erste Impfwelpe wird im Alter von 2 Monaten durchgeführt. Nach dem Verlust der Milchzähne erfolgt die Impfung jährlich.

Selbst zu Hause geimpft wird ein erfahrener Tierarzt in der Lage sein.

Für Deutsche Schäferhunde sind folgende Rassekrankheiten charakteristisch:

  • Epilepsie;
  • Dysplasie;
  • Pathologie der Bandscheiben;
  • Katarakt;
  • Allergie;
  • Dermatitis;
  • Netzhautdystrophie;
  • Panostitis;
  • intestinale Invagination.

WICHTIG! Sie sollten wissen, wie man die Anzeichen einer Krankheit bei einem Haustier feststellen kann. Wenn Sie eine Veränderung in der Gesundheit des Hundes vermuten, dann zögern Sie nicht mit einem Besuch bei einem Spezialisten.

Fütterung

Bevor Sie entscheiden, wie oft am Tag und wie Sie einen erwachsenen Hund füttern, denken Sie über sein Gewicht, körperliche Aktivität und Gesundheit nach. Normalerweise wird der Schäferhund zweimal am Tag gefüttert.

Eine ausgewogene Ernährung ist eine Garantie für Gesundheit, gute körperliche Leistungsfähigkeit und Schönheit Ihres Haustieres.

Bei der Auswahl, was einen Welpen füttern soll, orientieren Sie sich an seinem Alter und bevorzugen solche Produkte:

  • Hüttenkäse;
  • in Milch gegartes Getreide (Buchweizen, Reis, Weizen);
  • gekochtes Fleisch und Gemüse;
  • Milchprodukte (Kefir, Milch, Joghurt).

Jeden Monat ist es notwendig, die Menge an Mineralstoffen und Vitaminen zu erhöhen. Nützlich, um einen Welpen zu essen, wird rohes, fein gehacktes Fleisch essen.

Die Diät eines erwachsenen Hundes umfasst die folgenden Komponenten:

  • Kalbfleisch, Rindfleisch;
  • Herz, Niere, Leber, Lunge;
  • Hühnereier;
  • Fisch;
  • Weißbrot;
  • Gemüse.

Alle Fleischprodukte müssen gekocht werden. Gib niemals zu heißes oder kaltes Essen. Essen sollte warm sein.

WICHTIG! Wählen Sie, welche Art von Futter Haustier zu streicheln, achten Sie auf die Zusammensetzung. Nahrung sollte nicht nahrhaft, trocken und ausgewogen sein. Geben Sie der "Premium" -Klasse des Feeds den Vorzug.

Video

Welpe Preis

Der Preis für Elite-Welpen beginnt bei 15.000 Rubel. Die Kosten sind abhängig von der Farbe, Untersuchungen für mögliche Krankheiten. Je mehr Dokumente an den Hund angehängt sind und seinen Stammbaum und seine Gesundheit bestätigen, desto höher wird der Preis.

Viele Züchter bieten an, ein Baby in Raten zu kaufen.

Wenn Vollblutigkeit für Sie keine Rolle spielt, liegt der Preis eines Welpen zwischen 5.000 und 10.000 Rubel.

Wo zu kaufen

Beim Kauf eines reinrassigen Welpen ist es ratsam, sich an spezielle Zwinger zu wenden, die nur diese Rasse züchten.

Kinderkrippen in Russland und der Ukraine:

Wenn Sie entscheiden, wo Sie einen Welpen kaufen möchten, besuchen Sie mehrere Zwinger, chatten Sie mit ihren Besitzern, lesen Sie Bewertungen über sie. Verlangen Sie, dass Züchter Ihnen zeigen, wie ihre Eltern aussehen, und geben Sie an, welcher Wurf auf dem Konto ist. Wenn Sie sich für Ihr zukünftiges Haustier entscheiden, dann achten Sie auf den Welpen, der als erster auf Sie zugeht - auf eigene Initiative.

Deutscher Schäferhund - ein freundliches, intelligentes, schönes, mutiges Tier. Ohne sich Zeit und Geduld für seine Erziehung zu nehmen, erhalten Sie einen wunderbaren und zuverlässigen Freund für Ihre ganze Familie.

Wie man deutsche Schäferhundwelpen wählt und aufzieht

Deutsch Schäfer Welpen haben eine Reihe von Unterschieden von allen anderen Rassen, sowohl in Aussehen und Charakter, Intelligenz. Wenn wir eine Konversation über Welpen, den deutschen Schäferhund, beginnen, sollten wir verstehen, dass wir uns auf eine einzigartige Kreatur konzentrieren, die ideal ist, um neben einem Mann zu leben. Der Schäferhund ähnelt einem wilden Waldwolf am ähnlichsten: die gleiche Stärke, Anmut, Furchtlosigkeit und die Fähigkeit, unter widrigsten Bedingungen zu leben. Aber im Gegensatz zum Wolf ist die Psyche des Hundes auf den Dienst des Besitzers aufgebaut. Es gibt keine fleißigere Rasse als den Deutschen Schäferhund, um ihrem Meister mit ihrer Arbeit zu gefallen - dem Ziel ihres Lebens. Höre die Anerkennung aus dem Mund eines geliebten Menschen für einen Hirten besser als jede Delikatesse. Bei der Auswahl eines Haustieres, das seinen Blick auf einen deutschen Schäferhund richtet, muss der Mensch verstehen: Er wird einer Kreatur in seinem Leben nicht länger treu sein, und dies muss mit Liebe und Sorgfalt beantwortet werden.

Deutsch Schäfer Welpen haben eine Reihe von Unterschieden von allen anderen Rassen, sowohl in Aussehen und Charakter, Intelligenz

Das Aussehen eines Welpen deutscher Schäferhund

Um nicht mit der Wahl verwechselt zu werden und nicht versehentlich einen großen Mischling ins Haus zu nehmen, müssen Sie wissen, wie die Welpen des Deutschen Schäferhundes aussehen. Das Tier im Wochenalter unterscheidet sich nicht wesentlich von Welpen anderer großer Rassen. Dies dauert ungefähr für die ersten 3 Wochen, dann beginnen generische Unterschiede in Erscheinung zu treten. Welpen eines 3 Wochen alten Schäferhundes unterscheiden sich bereits mit ihren Augen von anderen Rassen. Sie sind in diesem Alter schon sehr ausdrucksstark, intelligent, lebendig. Bei den Mischlingsaugen sind die Augen konvex und abgerundet, beim Schäferhund sind sie mandelförmig, dunkelbraun, aber bis zu 2 Monate können blau sein. Wenn das Tier seinen Kopf dreht und die umliegenden Objekte betrachtet, können Sie das reine Weiß des Auges sehen, das sie wie menschliche aussehen lässt.

Der Kopf ist proportional zum Körper, die Stirn ist stark ausgeprägt. Der Maulkorb des Welpen ist nicht spitz, seine Nase ist groß und schwarz. Dieser Schäferhund zeichnet sich durch einen kleinen, kaum wahrnehmbaren Gauner in der Nase aus.

Die Vorderzähne eines Welpen haben einen Scherengebiss, der Rest wächst separat, die verwachsenen Zähne gelten als Defekt. Die Zähne des Tieres beginnen sich nach 3 Monaten zu verändern, vollständig aktualisiert bereits um 7 Monate.

Schäferhundohren groß und weich. Sie beginnen nach 6 Monaten zu stehen und können mehrmals aufstehen und wieder fallen. Manchmal stellt sich heraus, dass eine Woche ein Ohr ist und der andere lügt, dann ändern sich die Ohren: Das liegende Ohr erhebt sich und das, das sich hinlegt. So vergeht eine Woche, dann ändert sich wieder alles. Dies wird manchmal nicht als eine Ehe angesehen und vergeht 6-8 Monate. Ein reinrassiger Welpe hat einen kurzen Rücken und eine breite Brust. Hunde anderer Rassen sind rund, tonnenförmig.

Die Pfoten eines Deutschen Schäferhundes sind seine Visitenkarte: Sie sind lang und dick, viel größer als die eines normalen Hündchens. Es sollte keinen Gewinn (extra) Finger geben. Der Schwanz ist nicht wie ein Bagel um den Rücken gewickelt, sondern baumelt wie ein Säbel, leicht gebogen und über den Boden getragen.

Wolle schwarz und braun. Aber es ist unmöglich, die zukünftige Farbe, Stelle der Brandflecken auf dem Fell eines kleinen deutschen Hirten zu bestimmen: während des Jahres ändert er wiederholt es und ersetzt schließlich den Welpenmantel mit einem Erwachsenen nur für ein Jahr. Die Farbe kann sehr unterschiedlich sein, es gibt keine speziellen Anforderungen dafür, Hauptsache, es gibt keine weißen Flecken in der Farbe - das ist ein Defekt.

Um nicht mit der Wahl verwechselt zu werden und nicht versehentlich einen großen Mischling ins Haus zu nehmen, müssen Sie wissen, wie die Welpen des Deutschen Schäferhundes aussehen.

Wolle dick, hart, mit einer reichen Unterwolle. Im Winter wird es viel dicker, so dass der Hund ohne Hypothermie auf dem Schnee liegen kann. Für den Sommer bleibt der Hirte stehen, bleibt aber schön und seidig im Griff, nur die Unterwolle wird dünner.

Der Hauptunterschied zwischen Welpen eines Schäferhundes und anderen Rassen, besonders Mischlingen, ist ein scharfer Verstand. Der Welpe ist in der Lage, das notwendige Team fast aus einem Mal zu merken, es ist sehr einfach, ihm beizubringen, auf die Toilette zu einem bestimmten Ort zu gehen, er kennt die Befehle "kann nicht" und "Platz" seit einem Monat, lernt er gerne.

Galerie: Deutscher Schäferhund Welpen (25 Fotos)

Deutsch Schäfer Training (Video)

Wie wähle ich einen Welpen aus?

Also hat der zukünftige Besitzer entschieden, wie ein Welpe eines deutschen Schäferhundes aussieht, jetzt müssen Sie sich einen Freund aussuchen. Ja, der Deutsche Schäferhund wird nicht nur ein Hund sein, der ein Haus oder Hof bewacht, es wird ein Freund sein, mit dem der Besitzer lernen wird, miteinander zu reden und sich zu verstehen. Wenn Sie einen Hund wählen, müssen Sie sich daran erinnern: Aufgrund der Tatsache, dass das Leben des Hundes relativ kurz ist, durchschnittlich 15-18 Jahre alt, wird es für den Besitzer nur eine Seite im Leben sein, aber es wird ihr ganzes Leben für sie werden.

Einen Hund oder eine Hündin zu wählen ist eine rein persönliche Angelegenheit, aber das Alter ist ziemlich sicher. Die Besitzerin muss spätestens in dem Moment, in dem sie 3 Monate alt wird, einen Hund abholen. Wenn es älter wird, beginnt der Welpe zu wachsen und sich intellektuell zu entwickeln, und nicht jeder Züchter kann dem Hund so viel Aufmerksamkeit schenken, wie er braucht. Es war in diesem Moment im Leben eines Welpen, dass sein Freund erscheinen sollte - Mann.

So sollte der ausgewählte Welpe keine weißen Flecken auf dem Fell oder zu hellbraun haben. Das Rückgrat sollte stark sein, Schwanz wie ein Säbel, selbstbewusste Bewegungen. Ein Welpe sollte neugierig sein, spielerisch, es sagt über seine Gesundheit aus. Und das neugierige Tier, desto schlauer ist er.

Tägliche Routine und Welpenfütterung

Deutscher Schäferhund Welpe ist einfach zu unterrichten, um zu bestellen. Damit er gesund und stark aufwächst, muss er gleichzeitig gehen und essen. Die Zeit der Wanderung steigt mit jedem Monat. Idealerweise sollte ein Deutscher Schäferhund täglich 3 bis 5 Stunden draußen verbringen. Während des Tages sollten Sie die Zeit für den Unterricht wählen. Das Tier sollte funktionieren, auch wenn es in der Wohnung lebt und ein gewöhnlicher ziviler Hund ist. Zu arbeiten bedeutet, Befehle auszuführen.

Walking sollte nur nach der Impfung beginnen, die nach allen Regeln durchgeführt wird: nach 1 Impfung vergehen 10 Tage, dann wird wiederholt geimpft und wieder 10 Tage Quarantäne. Die ganze Zeit sollte der Welpe zuhause sein, da er während dieser Zeit am anfälligsten für Krankheiten ist.

Vergessen Sie nicht, dem Hund Anthelmintika zu geben. Wollparasiten sollten regelmäßig mit speziellen Werkzeugen entfernt werden. In Zukunft sollte man nicht warten, bis sie auftauchen, sondern dem Hund einen permanenten antiparasitären Kragen anlegen oder die Wolle als vorbeugende Maßnahme mit besonderen Mitteln behandeln. Ohren sollten auch regelmäßig gereinigt werden.

Füttern Sie den Welpen Schäfer sollte wie folgt (pro Tag) sein:

  • bis zu 2 Monate - 6 mal;
  • bis zu 4 Monate - 4 mal;
  • bis zu 6 Monate - 3 mal;
  • nach 6 Monaten - 2 mal.

Es ist wichtig, den Calciumgehalt in der Nahrung des Tieres zu überwachen. Ein besonderes Merkmal der Welpen des Deutschen Schäferhundes ist das schnelle Wachstum von 3 auf 6 Monate. Zu dieser Zeit gewinnt er an Größe und Gewicht eines fast erwachsenen Hundes. Wenn der Hund 65 cm am Widerrist sein sollte, dann nimmt der Welpe in einem halben Jahr um 55 cm zu, ein solches schnelles Wachstum ist ohne die richtige Ernährung und Versorgung des Körpers mit Kalzium unmöglich. Daher wird bei Hunden in diesem Alter häufig Dysplasie festgestellt - schwache Gelenke. Und mit viel Gewicht verursacht es dem Welpen eine Menge Schmerzen, er hört auf zu laufen. Die Krankheit wird mit einer erhöhten Versorgung des Körpers mit notwendigen Substanzen behandelt.

Die Ernährung des Deutschen Schäferhundes umfasst Kopffleisch, Innereien, Geflügelfleisch. Sie können Fisch geben, aber nur ohne Knochen und gekocht. Der Hund isst eifrig verschiedene Getreidearten: Reis, Hirse, Haferbrei oder Buchweizen. Sie können die Menü-Cracker variieren. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal des Deutschen Schäferhundes ist die Unprätentiosität beim Essen. Ein Hund kann das gleiche Gericht seit Jahren haben, und es wird ihn nicht stören. Sie müssen ihn nur manchmal mit Keksen und frischem Obst erfreuen.

In der modernen Welt, besonders in großen Städten, ist es üblich, einen Hund mit Trockenfutter zu füttern. Ein erfahrener Tierarzt wird Ihnen helfen, die große Vielfalt der angebotenen Produkte zu verstehen. Das Schema des Fütterns von Trockenfutter wird er auch erzählen.

Damit der Welpe nicht an Verstopfung und Durchfall leidet, müssen Gebäck, Hülsenfrüchte, Nudeln, geräuchertes Fleisch und Fisch von der Ernährung ausgeschlossen werden. Nach dem Essen, besonders wenn er Trockenfutter isst, muss man ihm frisches Wasser geben.

Essen sollte nicht heiß oder zu kalt sein, es sollte in einer speziellen Schüssel an einem dauerhaften Ort serviert werden. Ein Welpe sollte von seiner Kindheit an nur an seinem Ort und nur von den Händen des Besitzers unterrichtet werden. Wir müssen ihm beibringen, dass er keine Nahrung vom Boden hebt. Eines Tages wird diese Wissenschaft sein Leben retten, denn es ist bekannt, dass Rattengift, verkleidet als Nahrung, in den Straßen der Stadt verstreut werden kann.

Sicherheitstechnik

Wenn ein Hirtenwelpe in einer Stadtwohnung aufwächst, sollten Sie eine Reihe von Regeln befolgen, die ihn vor Verletzungen schützen. Es gibt kaum Unterschiede zu anderen Welpen oder sogar kleinen Kindern:

  1. Drähte sollten in speziellen Boxen oder Sockelleisten versteckt werden.
  2. Stärken oder entfernen Sie instabile Möbel.
  3. Lassen Sie ihn nicht mit kleinen zerbrechlichen Spielzeugen spielen: Achten Sie darauf, es zu zerbrechen und die Fragmente zu verschlucken.
  4. Alles, was in Reichweite ist, wird abgeschleppt und in ein Spielzeug verwandelt, so dass Dinge in Schränken und Schubladen entfernt werden müssen.
  5. Damit ein Welpe seine Zähne nicht um alle umgebenden Objekte schärfen kann, muss er über eigene Simulatoren verfügen. Sie werden im Überfluss in Tierapotheken verkauft - das sind Knochen aus Rindervenen, Trimmen von Seilen und schwere Bälle. Sie müssen 2-3 Spielzeuge nach Hause bringen, und er wird einen seiner Favoriten wählen.
  6. Ein Teppich oder andere ähnliche Beläge sollten auf dem rutschigen Boden liegen: Die schwachen Pfoten des Welpen werden leicht auf dem rutschigen Boden verletzt.
  7. Wenn Kinder im Haus sind, sollten sie instruiert werden, wie sie den Hund richtig behandeln. Die Hauptsache ist, ihm nicht zu erlauben, ihn in seine Arme zu nehmen: selbst in drei Monaten ist er ziemlich schwer, bis zu 10 Kg, und seine Pfoten sind schwach, es ist leicht, sie zu verletzen, wenn Sie es versehentlich fallen lassen.

Notwendige Impfungen

Wenn man über die Sicherheit eines Welpen spricht, sollte man über Impfungen Bescheid wissen. Ja, deutsche Hirten sind praktisch Wölfe, aber wir sollten nicht vergessen, dass ein Mann sie herausgebracht hat, und sie sind einer Vielzahl von Krankheiten ausgesetzt, von denen die meisten tödlich sind. Damit ein Hund Immunität gegen schwere Krankheiten entwickeln kann, sollte er regelmäßig geimpft werden.

1 Impfung wird im Alter von 2 Monaten verabreicht. Vor der Impfung wird Entwurmung durchgeführt - Behandlung für Würmer. 2 Impfungen werden in 7-8 Monaten, dann in 1 Jahr und dann jährlich durchgeführt. Vor jeder Impfung wird eine Behandlung für Würmer durchgeführt.

Nach wie vor streiten Hundezüchter und Tierärzte über die Notwendigkeit einer Tollwutimpfung. Die Situation mit dieser Krankheit ist nicht einfach: In der Stadt kann man zum Beispiel kein wildes Tier finden, im Wald sind sie wahrscheinlich. Wenn also der Besitzer in der Nähe des Waldes lebt, sollte trotzdem eine Tollwutimpfung durchgeführt werden. In Bezug auf den städtischen Hund sind Optionen möglich, da die Tollwutimpfung die Wachstumsrate des Hundes beeinflusst, sie kann nach einem Jahr voll ausgewachsen erfolgen.

Merkmale der Rasse und Pflege (Video)

Gehmodus

Für die volle Entwicklung sollte der Welpe mehr auf die Straße gehen. Natürlich nur nach allen Impfungen. Wenn es klein ist, kann es 5-6 mal pro Tag für 15-20 Minuten angezeigt werden. Er sollte sich daran gewöhnen, um die Bedürftigen herumzugehen, so dass es notwendig ist, ihn nach dem Schlafengehen, nach dem Essen, vor dem Zubettgehen zu gehen. Je älter er wird, desto länger muss er gehen. Der Spaziergang muss mit Spielen und Workouts kombiniert werden. Nach einem Jahr kann der Deutsche Schäferhund einer speziellen Trainingseinheit übergeben werden - Capture, Ausbildung des Kommandos "Front". Dies ist nicht notwendig, um ihn zu einem Leibwächter, einem Hirten, zu machen und wird so seinen Meister in einer kritischen Situation schützen. Dies ist notwendig, damit sie sich an Disziplin und bedingungslosen Gehorsam gewöhnt. Ein großer Hund, der nicht kontrolliert werden kann, ist ein sehr gefährliches Phänomen.

Walk am Ende sollte mindestens 1 Stunde am Morgen und 2 Stunden am Abend sein. Damit der Hund sozial aktiv ist und keine Angst vor Stadtgeräuschen hat, sollten Sie es auf kleine Ausflüge nehmen, Gäste, die dem Welpen die Möglichkeit geben, mit Gleichaltrigen herumzulaufen.

Das Welpentraining beginnt mit 1 Monat seines Lebens: je früher er sich zu engagieren beginnt, desto flexibler wird sein Gehirn und desto tiefer wird sein Intellekt. Der erste Befehl für einen Welpen ist sein Name. Dann kann er den Teams beigebracht werden: Place, Fu, Sit, Lay, Voice, Next. Diese und einige weitere Befehle erleichtern das Management des Welpen und werden als allgemeiner Trainingsverlauf (OKD) bezeichnet. Er kann nach einem Jahr einen speziellen Kurs in einem Hundeclub oder an einer Trainingsschule absolvieren.

Aufgrund der idealen Balance von Macht und Intelligenz ist der Deutsche Schäferhund in fast allen Bereichen seiner Tätigkeit ein unentbehrlicher Helfer und Partner einer Person geworden. Sie kann ein großer Hirte oder eine Wache sein. Millionen von Hunden dieser Rasse dienen im Militär, Polizei und anderen Strafverfolgungsbehörden. Sie sind Ingenieure, Fährtenleser und Zollbeamte.

Eigenschaften der Rasse Deutscher Schäferhund: Wie man den klügsten Hund mit "extremer Intelligenz" hält

Dies ist eine bekannte und beliebte Hunderasse weltweit. Deutsche Schäferhunde sind berühmt für Intelligenz und Ausdauer, unprätentiös in der Pflege, benötigen aber Zeit und Aufmerksamkeit vom Besitzer. Nach einer ausführlichen Beschreibung der Rasse des Deutschen Schäferhundes lernen Sie, wie Sie einen robusten, gesunden und nicht aggressiven Familienfreund, Gefährten und loyalen Wächter auswählen und erziehen können.

Schäferhunde begleiten Menschen seit Jahrhunderten und helfen, Tiere zu weiden, die Wohnungen zu bewachen und in Strafverfolgungsbehörden zu dienen. Sheepdog kann sowohl in einem privaten Haus als auch in einer Wohnung begonnen werden.

Deutscher Schäferhund: Beschreibung der Rasse

Deutsche Schäferhunde sind eine große, aber nicht gigantische Hunderasse. Alle gängigen Subtypen dieser Rasse haben dichtes Haar mit Unterwolle, starke Brüste und leicht erkennbaren Stand mit einem niedrigen Becken. Die allgemeinen Standards für die Rasse sind wie folgt.

  • Gewicht Von 25 bis 40 kg.
  • Wachstum am Widerrist. 55 - 65 cm.
  • Farbe Es herrscht ein schwarzer Mantel - also die Kombination von Schwarz und Braun für den Deutschen Schäferhund. Aber aufgrund der Vielfalt der Subtypen in der Rasse gibt es Schattierungen von rot, braun, schwarz mit und ohne Bräune, zonar graue Farbe, auch "Wolf" genannt. Es gibt Schäferhunde von Zobelfarbe, wenn im Fell eines roten Tieres schwarze Haare vorherrschen. Dabei kann die Wolle auch anders sein: Unter den Hirtenhundearten gibt es sowohl kurzhaarige als auch langhaarige.
  • Lebensdauer. Die Lebenserwartung eines Deutschen Schäferhundes beträgt 10 - 14 Jahre.
  • Charakter. Seine Hundeexperten beschreiben, wie zurückhaltend und ruhig. Vertreter dieser Rasse sind nicht anfällig für Aggressionen, mit Ausnahme von Fällen, die von Tieren als Angriff auf den Besitzer oder Eindringen in das Gebiet betrachtet werden, das der Hund für sich hält. Die Reaktion darauf hängt von der individuellen Wahrnehmung und Erziehung des Tieres ab. Darüber hinaus sollte daran erinnert werden, dass Eigenwilligkeit und eine Art "Rebellion", die normalerweise durch Training eliminiert wird, charakteristisch für junge Hunde sind.
  • Intellekt Hochbewertete Hundeführer. So führte der American Kennel Club im Jahr 2013 die Deutschen Schäferhunde in die TOP 3 der klügsten Rassen ein und wies auf ihre "extreme Genialität" hin.
  • Sicherheit und Wachhundpotential. Bewertet von Strafverfolgungsbehörden und Strafverfolgungsbehörden in den meisten Ländern der Welt, die diese Hunde benutzen, um zu schützen, zu patrouillieren, nach explosiven und verbotenen Gegenständen zu suchen.

Die meisten Hundeexperten sind sich einig, dass Deutsche Schäferhunde eine der intelligentesten Rassen sind, die ab dem Alter von mehreren Wochen leicht erzogen werden können. Einen deutschen Schäferhund zu Hause zu trainieren ist völlig in der Kraft einer Person ohne spezielle Ausbildung. Außerdem kommen der Deutsche Schäferhund und die Kinder gut miteinander aus, so dass die Rasse als geeignet für die ganze Familie gilt.

Entstehungsgeschichte und interessante Fakten

Laut archäologischen Wissenschaftlern lebten die Sprüche deutscher Schäferhunde vor viertausend Jahren in Westeuropa. Die Überreste von Hunden, ähnlich einem noch älteren Tier - einem kleinen indischen Wolf - wurden in Österreich bei Ausgrabungen der archäologischen Schicht der Bronzezeit entdeckt. Es wird vermutet, dass diese Tiere der Bronzezeit die Vorfahren der im Mittelalter weit verbreiteten Schäferhunde wurden, aus denen später uns bekannte deutsche Schäferhunde hervorgingen. Der Name der Rasse spricht übrigens eindeutig von der landwirtschaftlichen Vergangenheit der Rasse - Beweidung und Bewachung von Schafherden.

Warum eigentlich "Deutsch"

Schon im 16. Jahrhundert waren die Hirtenhunde (vor allem dank ihrer schützenden Eigenschaften) sowohl im Adel als auch in den einfachen Menschen weit verbreitet und beliebt. Die erhaltenen Dokumente aus dieser Zeit zeigen die Fähigkeit dieser Hunde, nicht nur den Besitzer, sondern auch sein Eigentum zu schützen. Im XVIII Jahrhundert ist die Rasse in Europa weit verbreitet. Deutschland wird zum Zentrum für die Zucht von Schäferhunden, was dem Namen natürlich die Nationalität verleiht.

In der Tat gibt es zu dieser Zeit zwei Arten in der Rasse.

  1. Großer Körperbau. Rötliche oder schwarze langhaarige Hunde mit hängenden Ohren und ruhiger Laune
  2. Medium bauen. Aktiv und aggressiv, mit einer Wolf ähnlichen Farbe.

Zucht in Russland

In Russland werden Deutsche Schäferhunde nur 100 Jahre alt gezüchtet. Zum ersten Mal wurden sie 1904 in das Russische Reich gebracht und sofort in Dienst gestellt. Die ersten Vertreter der Rasse wurden von Sanitätshunden in den Russisch-Japanischen Krieg geschickt, wo sie sich sehr gut bewährt haben. Auch mehrere Vertreter der Rasse fielen in die Polizeidirektionen von St. Petersburg, Riga und Kiew.

Nach der Revolution stieg der Bedarf an Diensthunden nur noch. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden große Partien deutscher Schäferhunde aus Deutschland nach Deutschland gebracht, die in der UdSSR die weitverbreitete Rasse unter den Ministerien und ambitionierten Hundezüchtern auslösten.

Kriegszeit

Gemäß Historikern haben ungefähr 60 tausend vierbeinige Kämpfer in offiziellen Abteilungen der sowjetischen Armee allein gedient. Die Hunde wurden den Entminungs-, Aufklärungs- und Sabotageeinheiten zugeteilt, dienten in medizinischen Einheiten und opferten sich selbst, wodurch feindliche Ausrüstung unterminiert wurde.

Natürlich gab es unter den Hunden, die an den Fronten dienten, nicht nur Schäferhunde. Aber bei der Zucht von deutschen Schäferhunden (die, wie wir uns erinnern, vor dem Krieg nur im Land Popularität erlangte), spiegelte sich die Leistung von Haustierkampfaufgaben stark wider. In der Tat mussten die sowjetischen Hundezüchter die Bevölkerung von nur ein paar Dutzend reinrassigen Tieren wiederherstellen. Außerdem hatte der Krieg Auswirkungen auf die Zuchtstämme der europäischen Länder, so dass es nicht so einfach war, Hunde in großen Mengen zu bringen, wie es in den 20er Jahren der Fall war.

Eine weitere Schwierigkeit für Hundeführer waren die unterschiedlichen Anforderungen an Hunde in der Union und in Westeuropa. Während im Ausland die Hauptaufgabe ausgeglichen war, wurde in der UdSSR die Züchtung von Hunden von der Fähigkeit der Tiere geleitet, Arbeit zu schützen und zu suchen. Es war auch notwendig, eine Änderung des Klimas vorzunehmen, die in den meisten Teilen Russlands sehr streng ist.

In der Folge wurde bis in die 70er Jahre in der Union der osteuropäische Typ des Deutschen Schäferhundes gefordert. Und erst in den späten 80er Jahren, nach der ersten All-Union-Ausstellung deutscher und osteuropäischer Schäferhunde, schaffte DOSAAF den Standard des osteuropäischen (deutschen) Hirten ab, der der Zucht des Deutschen Schäferhundes in Russland einen neuen Atem gab.

Heute hat fast jede Stadt offizielle Klubs oder nur Gruppen von Fans dieser Rasse, Tausende von Russen können sich ein Leben ohne einen treuen Vierbeiner nicht vorstellen und in den Machtstrukturen dienen sie verantwortungsvollen Aufgaben von Hunderten von deutschen Schäferhunden.

Arten

Die Vielfalt der Arten deutscher Schäferhunde war einfach durch eine lange Tradition und eine lange Entwicklungsgeschichte der Rasse vorbestimmt. Bis heute unter den Arten von Experten unterscheiden die folgenden.

  • Westdeutscher. Die wichtigsten Stammesarten. Klassischer Schäferhund, der den internationalen Standards dieser Rasse entspricht.
  • Ostdeutsch. Nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR gezüchtet. Unterscheidet sich von westdeutschen Verwandten leistungsstärker.
  • Osteuropäisch. Das Ergebnis der Nachkriegsarbeit der sowjetischen Züchter. Unterscheidet sich noch mehr als der Ostdeutsche Schäferhund, das Rückgrat und am Widerrist können 70 cm erreichen
  • Weißrussisch. Auf dem Konto der UdSSR gibt es eine andere Art von gezüchteten Schäferhunden - Weißrussen oder der sogenannte schwarze Schäferhund. Experten schließen ihn jedoch nicht zu den Haupttypen von Gesteinen ein. Belarussische Schäferhunde wurden in Russland bei der Kreuzung von Deutschen Schäferhunden mit einer Reihe von charakteristischen Rassen gezüchtet, um das Tier widerstandsfähig gegen Kälte und große Ausmaße zu machen. Hunde wurden im KGB-System erfolgreich eingesetzt. Vertreter der Rasse können 90 cm am Widerrist erreichen. Diese sind oft dunkle oder schwarze Tiere, sind aber rein weiß oder gefleckt. In anderen Linien gilt die schwarze oder weiße Farbe als Zeichen der Nichteinhaltung der Rassestandards, aber dies ist die Norm für den Weißrussischen Schäferhund.
  • Langhaar Der langhaarige deutsche Schäferhund ist ein weiteres Beispiel, wenn Hundebesitzer in Standards "verkrampft" werden. Wie im Fall des "schwarzen Schäferhundes" ist die ganze Schuld des rezessiven Gens, das in allen Linien vorhanden ist, aber nur in einigen Vertretern manifestiert. In der Heimat der Schäferhunde gelten in Deutschland Glatthaar-Vertreter der Rasse als Standard, andere Hunde können nicht an Ausstellungen teilnehmen. Als Reaktion darauf entwickeln Liebhaber von langhaarigen Haustieren ein Aussehen, das "Old German Longhair Sheepdog" genannt wird, aber ohne offizielle Anerkennung und bestimmte genetische Linien für die Zucht.
  • Zwerg. Der Zwerg-Schäferhund wird auch nicht als eine formal getrennte Linie betrachtet, da viel kleinere Größen das Ergebnis eines genetischen Versagens sind, das die Gesundheit des Tieres beeinträchtigen kann. Aber diese Hunde bewahren voll die Arbeitseigenschaften der "Deutschen", Wachinstinkte, Lernfähigkeit und die Fähigkeit, mit Kindern auszukommen. Und das, zusammen mit seiner kompakten Größe, macht Zwerge attraktiv für diejenigen, die einen Hund in einer Wohnung halten wollen.

Auswahl, Inhalt und Nährstoffbedarf

Die Hauptentscheidung, die zusammen mit einem deutschen Schäferhund das gesamte nachfolgende Leben bestimmt, nimmt der zukünftige Besitzer, der einen Welpen auswählt. Und besser - seine Eltern. Auch wenn Sie sich entscheiden, einen Hund ausschließlich als Freund der Familie zu haben und nicht über die Karriere und die weitere Zucht nachdenken, hängt die Gesundheit Ihres zukünftigen Haustieres davon ab, wie gesund die Eltern des Welpen sind und ob sie sich nach Zuchtstandards und genetischen Parametern eignen.

Bevor Sie sich für ein neues Familienmitglied entscheiden, sollten Sie daher Geduld haben und so viele Informationen wie möglich über die Züchter und Baumschulen in Ihrer Stadt sammeln. Wenn Sie können, wenden Sie sich an Hundeführer oder erfahrene Hundezüchter.

Nach internationalen Rassestandards darf eine Zuchthündin höchstens einmal im Jahr wippen und bis zu zehn Welpen gleichzeitig füttern. Wenn der Hund häufiger gezeugt hat oder die Welpen größer geworden sind, dann kann der Nachwuchs schwächer sein, also sollte der Züchter nicht nur den Wurf fragen, von dem angeboten wird, einen Deutschen Schäferhund zu wählen, sondern auch den vorherigen.

Bei der Ankunft in der Gärtnerei, achten Sie auf die Bedingungen der Welpen. Die Sauberkeit und Pflege der Babys weist darauf hin, dass der Züchter seine Bemühungen und sein Geld nicht für seine Haustiere verschwendet, und sie haben von Geburt an gegessen, die notwendige Pflege und Grundschulbildung erhalten.

Junge oder Mädchen

Der deutsche Schäferhund wird unabhängig von seinem Geschlecht ein zuverlässiger Wächter und Freund sein. Es gibt jedoch geschlechtsspezifische Unterschiede bei Hunden (sie werden in der folgenden Tabelle beschrieben) und sollten bei der Auswahl berücksichtigt werden.

Tabelle - Vergleich der Vor- und Nachteile der Haltung verschiedener Arten von Deutschen Schäferhunden

Echte Schäferhund

Der Deutsche Schäferhund (Deutscher Schäferhund) ist eine Rasse von Hunden mit einer relativ kurzen Geschichte seit ihrem Erscheinen im Jahre 1899. Ursprünglich für die Arbeit des Hirten bestimmt, wurde es im Laufe der Zeit zum Dienst-Ermittler, Wächter, Wächter, Beschützer und nur zum Gefährten des Menschen. Es ist eine der beliebtesten Rassen der Welt, in den USA nimmt es den zweiten Platz ein, in Großbritannien ist es das vierte.

Thesen

  1. Dies ist ein aktiver, intelligenter Hund. Damit sie glücklich und ruhig ist, muss der Besitzer sie sowohl körperlich als auch geistig belasten. Spielen, lernen oder arbeiten ist was sie braucht.

  • Regelmäßiges Laden ist Pflicht, sonst wird der Hund gelangweilt und dies führt zu negativem Verhalten.

  • Sie sind verdächtig und distanziert zu Fremden. Damit der Hund ruhig und selbstbewusst wächst, müssen Sie eine frühzeitige Sozialisierung des Welpen durchführen. Neue Orte, Gerüche, Menschen, Geräusche, Tiere werden ihm in Zukunft helfen.

  • Diese Hunde sind großartig für den Service, aber nicht für diejenigen, die einen Hund zum ersten Mal bekommen.

  • Sie mausern das ganze Jahr über, du musst regelmäßig die tote Wolle auskämmen.

  • Es ist ratsam, einen Hundetrainingskurs zu absolvieren, dies wird helfen, einen kontrollierten Hund zu bekommen.

  • Bewachen Sie hervorragend ihr Territorium und ihre Familie, aber vergessen Sie nicht, dass sie ohne angemessene Sozialisation und Ausbildung zufällige Menschen angreifen können.

    Zuchtgeschichte

    Deutsche Schäferhunde stammen von den verschwundenen Schäferhunden ab, die das Gebiet des modernen Deutschland bewohnten. Während des XVIII - XIX Jahrhunderts wurde die Viehzucht in ganz Europa verbreitet und Deutschland war das Zentrum. Die typische Rolle des Hundes für die Zeit besteht darin, die Herde von Punkt zu Punkt zu begleiten und zu bewachen.

    Die Schäferhunde der damaligen Zeit waren nicht standardisiert und unterschieden sich äußerlich sehr. Schließlich wurden sie nicht wegen ihres Aussehens, sondern wegen ihrer Arbeitsqualität geschätzt. Oft konnten sie die Funktionen eines Viehs und eines Wachhundes nicht kombinieren, da die Großen nicht schlau waren und die Schlauen, aber die Kleinen die Raubtiere nicht vertreiben konnten.

    Aber die Kontroverse darüber, wie die Rasse aussehen sollte und welche Hunde zu wählen waren, führte bereits 3 Jahre nach ihrer Gründung zum Zerfall der Gesellschaft. Offiziell wurde es 1894 aufgelöst, aber es war ein Start für die Zuchtarbeit, da viele seiner Mitglieder weiterhin an Hunden mit ausgezeichneten Arbeitsqualitäten und Äußerem arbeiteten.

    Einer dieser Mitglieder war Kavallerist, Leutnant Max Emil Friedrich von Stephanitz (1864 - 1936). Er glaubte, dass nur Arbeitsqualitäten und Praktikabilität in erster Linie sein sollten. Im Dienst reiste von Stephanitz durch ganz Deutschland und studierte verschiedene Vertreter deutscher Hunde.

    Er stellte fest, dass einige Schäferhunde großen Schafen nicht gewachsen sind und kam zu dem Schluss, dass es notwendig ist, einen mittelgroßen Hund zu bringen. Damit sie nicht nur mit kleinen und schnellen Schafen, sondern auch mit großen fertig werden konnte.

    Allmählich bildet sich in seinem Kopf ein Porträt eines Hundes, den er erhalten möchte. Seit einigen Jahren sucht er weiterhin nach den idealen Vertretern der Rasse, die ihre Eigenschaften zu diesem Porträt beitragen können.

    Er kauft sofort Hector, benennt ihn gleichzeitig in Horand von Grafrath um und erfindet den Namen der Rasse - Deutscher Schäferhund oder Deutscher Schäferhund. Außerdem gründet er seinen eigenen Club: Verein für Deutsche Schäferhunde (abgekürzt SV). 22. April 1899 registriert den Club und wird sein erster Präsident.

    Es ist Hector oder bereits Horand von Grafrath, der der erste registrierte Deutsche Schäferhund der Welt wird. Alle anderen deutschen Rassen heißen ab diesem Zeitpunkt Altdeutsche Schäferhunde.

    Hektor Linksrhein - der erste deutsche Schäferhund

    In 1900 und 1901 wird der erste Platz von einem Hund namens Hektor von Schwaben, Sohn von Hector, gewonnen. Diese Ausstellung ist bis heute die größte Veranstaltung der Welt für Fans der Rasse.

    Seit der Gründung des Clubs gestaltet von Stephanitz das Image der Rasse nach dem Prinzip "Geist und Funktionalität". Er sah Schäferhunde immer als Arbeitstier, und er war nicht an Schönheit interessiert. Alle Hunde, die Intelligenz, Antrieb, körperliche Qualitäten nicht vorweisen konnten, waren seiner Meinung nach nutzlos für Menschen. Er glaubte an die Schönheit des Hundes in seiner Arbeitsqualität.

    Zunächst basierte die Zucht auf Inzucht zwischen den Welpen von Horand von Grafrat und seinem Bruder Luchs von Grafath. In den ersten Jahren wurde Khorand mit 35 verschiedenen Hündinnen zusammengebracht, die 53 Würfe hatten. Von den geborenen Welpen waren nur 140 als Deutsche Schäferhunde registriert.

    Unter ihnen waren Heinz von Starkenberg, Pilot III und Beowulf, deren Hunde jetzt zu den Gründern der Rasse gehören. Obwohl es half, die Rasse zu standardisieren, führte es allmählich zu einem Anstieg von rezessiven Genen und Erbkrankheiten.

    Und obwohl zu dieser Zeit eine solche Kreuzung eine Wirkung hatte, zeigten jüngste Gentests, dass diese Hirtenhunde praktisch keinen Bezug zu Wölfen haben, das Blut des Wolfes in nachfolgenden Linien aufgelöst ist.

    Es wird jedoch deutlich, dass sich die Zeiten geändert haben und die Industrialisierung kommt, in der die Rolle der Hütehunde unbedeutend ist. Die Besitzer beginnen, die Arbeitsqualität nicht zu bevorzugen, sondern nach außen. Um diesen Trend zu bekämpfen, erstellt von Stephanitz eine Reihe von Tests, die jeder Hund durchlaufen muss, bevor er registriert werden kann.

    Im frühen 1930 erschien ein neues Unglück - Nazismus. Besorgt über das Aussehen der Hunde, nicht über die Arbeitsqualität, nehmen die Nazis den Club in die eigenen Hände. Hunde, die nicht ihren Standards entsprachen, wurden rücksichtslos zerstört, so dass die ältesten und seltensten Vertreter der Rasse getötet wurden.

    Viele Mitglieder des SV-Clubs waren Nazis und verfolgten eine Politik, die von Stephanitz nicht beeinflusst werden konnte. Sie entfernten ihn auf jede mögliche Weise und bedrohten am Ende das Konzentrationslager. Nachdem von Stephanitz dem Verein 36 Jahre Leben gegeben hatte, wurde er abgesetzt und trat zurück. Am 22. April 1936 starb er in seinem Haus in Dresden.

    Es stimmt, dies führte zu einer weiteren Veränderung der Rasse. Es ändert sich nicht nur im Aussehen (aufgrund der Kreuzung mit anderen Rassen), sondern auch funktional. Dies ist nicht mehr ein Hirtenhund, sondern eine Art Kombi, der viele Funktionen erfüllen kann. Es gibt sogar den sogenannten American German Shepherd, der sich von der klassischen Körperform unterscheidet.

    Heute ist es eine der beliebtesten Rassen der Welt, und in den USA belegten sie 2010 den 2. Platz. Diese Hunde sind intelligent und loyal und gehören zu den am häufigsten verwendeten Rassen. Sie dienen in der Armee, Polizei, Zoll. Schütze, bewahre und bewache Menschen, suche nach Drogen und Sprengstoffen.

    Rasse Beschreibung

    Deutscher Schäferhund sieht dem Wolf oder den ersten, primitiven Hunden sehr ähnlich. Es ist ein großer, kräftiger, muskulöser und athletischer Hund, der harmonisch von der Nasenspitze bis zum Schwanz gefaltet ist. Ausgewogen und empfindlich, besteht es aus glatten Linien ohne scharfe oder markante Merkmale.

    Die gewünschte Widerristhöhe für Hunde beträgt 60-65 cm, für Hündinnen 55-60 cm, da es keinen Gewichtsstandard für Diensthunde gibt, ist dieser unbegrenzt. Aber nur ein ziemlich großer Hund kann Service genannt werden und Männer wiegen normalerweise 30-40 kg und Hündinnen 25-30 kg. Es gibt auch viel größere Vertreter der Rasse, die manchmal in keine Standards passen.

    Charakter

    Der Rassestandard beschreibt eine Figur wie folgt:

    Ausgeprägt, direkt und furchtlos, aber nicht feindselig. Ein selbstbewusster und starker Hund, der keine sofortige Freundschaft sucht und ungläubig ist. Sie ist jedoch sensibel und bereit, als Wachmann, Gefährte, Führer für Blinde, ein Hirte, abhängig von den Umständen zu dienen.


    In einer idealen Welt sollte dies jeder Deutsche Schäferhund sein. Aber die Popularität der Rasse hat zur Entstehung einer großen Anzahl von Besitzern und Zwingern geführt, die oft chaotisch Hunde züchten. Und den perfekten Charakter zu treffen, ist ziemlich schwierig.

    Tatsächlich unterscheidet sich der Charakter von Hund zu Hund und von Linie zu Linie. Und er kann sowohl schüchtern als auch schüchtern und aggressiv sein, aber das ist extrem. Es wird geglaubt, dass die deutschen Arbeitslinien ernster, ruhig und geschäftlich sind, während die amerikanischen Schäferhunde eine breite Palette von Charakteren haben.

    Wie Charaktere unterscheiden sie sich in Bezug auf Energie. Einige sind ziemlich erregbar und aktiv, andere sind ruhiger. Unabhängig von dieser Stufe sollte jeder Hund regelmäßig körperlich aktiv sein: Gehen, Laufen, Spielen. Dies wird ihr helfen, in einer guten physischen und psychischen Verfassung zu bleiben.

    Er stellt fest, dass ein Hirte sich im Durchschnitt nach 5 Wiederholungen einfache Aufgaben merken und in 95% der Fälle den Befehl ausführen kann. Ein solcher Verstand braucht mehr als der Körper, damit der Hund nicht gelangweilt wird und Langeweile nicht zu einem zerstörerischen und negativen Verhalten führt.

    Ihre natürliche Intelligenz und Fähigkeit, breiter zu denken als ein gewöhnlicher Hund, bedeutet, dass ein reinrassiger Hirte einer der fähigsten und trainierten Hunde der modernen Zeit ist. Der Nachteil ist, dass sie ihren Verstand und gegen die Besitzer verwenden können.

    Für unerfahrene Besitzer kann das schlechte Verhalten eines Schäferhundes ein Problem sein, besonders wenn sie ihn als Person betrachten und dadurch nur negatives Verhalten verstärken. Für Neulinge im Hundetraining passen Deutsche Schäferhunde nicht gut und es ist besser mit anderen Rassen zu beginnen.

    Dann ist sie glücklich, gehorsam und versucht, ihm zu gefallen. Sein Training ist einfach, sollte aber abwechslungsreich und unterhaltsam sein. Smart von Natur aus verstehen sie schnell, was sie von ihnen wollen und fallen in Langeweile, wenn sie gebeten werden, dies immer wieder zu wiederholen.

    Das Training sollte positiv sein, da die Deutschen schlecht auf Unhöflichkeit und strenge Disziplin reagieren. Denken Sie daran, dass sie sehr loyal, mutig sind und ihren Meister so sehr lieben, dass sie ohne zu zögern sein Leben für ihn geben werden.

    Dies wird ihm helfen, zu einem ruhigen, selbstbewussten Hund ohne psychische Probleme zu wachsen. Eine Kollision mit einer ungewohnten Situation wird sie nicht aus der Ruhe bringen, sie wird angemessen auf sie reagieren.

    Deutsche Schäferhunde sind dafür bekannt, Aggressionen gegenüber anderen Hunden, besonders gegenüber dem anderen Geschlecht, zu zeigen. Sozialisierung und Zucht von Welpen in Begleitung anderer Hunde reduzieren dieses Problem.

    Es ist jedoch nicht notwendig, einen erwachsenen Deutschen in ein Haus zu bringen, wenn ein gleichgeschlechtlicher Hund darin lebt, da Probleme sehr wahrscheinlich sind. Sie können auch kleine Tiere jagen und töten: Katzen, Kaninchen, Frettchen. Betrachten Sie dies beim Gehen in der Stadt. Zur gleichen Zeit, als sie im selben Haus mit einer Katze gezüchtet werden, beziehen sie sich ruhig darauf und nehmen es als Mitglied des Rudels wahr.

    Normalerweise zeigen Welpen dieses Verhalten im Alter von 6 Monaten und bellen Fremde. Für einen großen, starken Hund reichen in der Regel ein paar Geräusche aus, damit die meisten Fremden das Interesse am Haus verlieren.

    Wenn das andere nicht stört, handelt der Hund situationsabhängig, zieht sich aber nie zurück. Wenn Sie ernsthaft um die Sicherheit der Familie besorgt sind und den Hund richtig aufziehen wollen, dann verschonen Sie Ihr Geld und durchlaufen Sie den gesamten Trainingsverlauf. Ein erfahrener Trainer wird Ihnen helfen, einen Hund aufzuziehen, der Sie und Ihr Kind immer beschützen wird, aber gleichzeitig wird er die zufällige Person nicht auseinander reißen.

    Bevor Sie einen so großen, starken und potentiell aggressiven Hund ins Haus bringen, studieren Sie sorgfältig seine Dokumente, sprechen Sie mit dem Züchter, den Besitzern, schauen Sie sich das Verhalten an. Charakter ist eine erbliche Eigenschaft, weitgehend abhängig von der Genetik.

    Sparen Sie nicht und gehen Sie zu einem bewährten Kindergarten, um später nicht zu bereuen. Aber selbst wenn Sie sich für einen Hund entschieden haben und sich darauf verlassen können, denken Sie daran, dass das Spielen eines kleinen Kindes und eines großen Hundes gefährlich sein kann. Bringen Sie Ihrem Kind bei, den Hund zu respektieren, damit sie sich nicht in einer Position fühlt, in der Sie aggressiv handeln müssen.

    Trotz der Tatsache, dass ein Teil der oben genannten erschreckend oder übermäßig vorsichtig erscheint, ist es besser, in Sicherheit zu sein, weil es nicht bekannt ist, welchen Hund Sie bekommen werden. Aber immer noch sind die meisten reinrassigen Schäferhunde wunderbare Freunde, liebevoll und loyal. Nur menschliche Gier und Dummheit erzeugen Hunde mit schlechter Laune. Welchen Typ Sie wählen, hängt ganz von Ihrer Entscheidung und dem Wunsch ab, einen guten, geeigneten Hund zu finden. Wenn bei anderen Rassen alles einfacher ist, muss man sich vorsichtig damit beschäftigen, da eine Linie in den Charaktereigenschaften deutlich von der anderen abweichen kann.

    Da ihre Wolle doppelt und mit einem langen, steifen Top-Shirt ist, sind ein wenig Pflege und Kratzen notwendig. Vor allem, wenn Sie sie in der Wohnung behalten wollen. Es ist jedoch einfach. Es genügt, den Hund zweimal in der Woche zu kämmen, um ihn in Form zu halten. Deutsche Schäferhunde mausern reichlich, aber gleichmäßig das ganze Jahr über. Darüber hinaus sind sie sauber und kümmern sich um sich selbst.

    Gesundheit

    Obwohl die durchschnittliche Lebenserwartung etwa 10 Jahre beträgt (normal für einen Hund dieser Größe), sind sie für eine große Anzahl von angeborenen Gesundheitsproblemen bekannt. Die Popularität der Rasse, ihr Ruhm beeinflusste die Genetik stark. Wie beim Charakter können sie abhängig von der Linie erheblich voneinander abweichen.

    Da sie für einige Schafzüchter nichts anderes als Einkommen sind, haben sie eine Aufgabe - möglichst viele Welpen zu verkaufen. Brauchst du einen körperlich und psychisch gesunden Welpen? Geh zu einem bewährten (und nicht billigen) Züchter, aber wähle vorsichtig dort.

    Meistens leiden sie an Dysplasie, einer erblichen Krankheit, die die Gelenke betrifft und zu Schmerzen und Arthritis führt. Eine Studie der Universität Zürich hat gezeigt, dass 45% der deutschen Schäferhundepolizei gemeinsame Probleme haben. Eine Studie der Orthopädischen Stiftung für Tiere zeigte, dass 19,1% an Hüftdysplasie leiden. Darüber hinaus haben sie häufiger als andere Rassen solche Krankheiten wie: degenerative Myelopathie, Willebrand-Krankheit, chronische Nierenschäden.