Shiba inu

Shiba Inu (jap. 柴犬, engl. Shiba Inu) ist der kleinste Hund aller japanischen Arbeitsrassen, der aussieht wie ein Fuchs. Trotz seiner engen Verwandtschaft zu anderen japanischen Hunden ist der Shiba Inu eine einzigartige Jagdrasse und keine Miniaturversion einer anderen Rasse. Dies ist die beliebteste Rasse in Japan, die sich in anderen Ländern fest etabliert hat. Wegen der Schwierigkeit der Aussprache wird es auch shiba-inu genannt.

Thesen

  1. Shiba Inu Pflege ist minimal, in ihrer Sauberkeit ähneln sie Katzen.

  • Das ist eine kluge Rasse, sie lernen schnell. Ob sie den Befehl ausführen werden, ist jedoch eine große Frage. Wer zum ersten Mal einen Hund startet, sollte seine Wahl auf der Siba-Inu nicht unterbrechen.

  • Sie sind gegenüber anderen Tieren aggressiv.

  • Sie lieben eine Person, der Rest kann nicht gehorchen.

  • Shiba Inu Besitzer, gierig nach ihren Spielsachen, Essen und Couch.

  • Es wird nicht empfohlen, diese Hunde in Familien mit kleinen Kindern zu starten.

    Zuchtgeschichte

    Da die Rasse sehr alt ist, gibt es keine zuverlässigen Quellen über ihre Herkunft. Shiba Inu gehört zur Spitz, der ältesten Gruppe von Hunden, die sich durch stehende Ohren, lange Doppelhaare, eine spezifische Schwanzform auszeichnet. Es ist so, dass alle Hunde, die in Japan vor dem Anfang des XIX. Jahrhunderts erschienen sind, speziell dem Spitz gehören. Die Ausnahmen sind nur ein paar chinesische Rassen von Begleithunden, zum Beispiel Japanerhin.

    Die ersten menschlichen Siedlungen entstanden vor etwa 10.000 Jahren auf den japanischen Inseln. Sie brachten Hunde mit, deren Überreste in Bestattungen gefunden werden können, die auf 7000 Jahre v. Chr. Zurückgehen. Leider ist es unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, ob diese (übrigens ziemlich kleine Hunde) in irgendeiner Beziehung zum modernen Siba-Inu stehen.

    Die Vorfahren der Siba Inu kamen spätestens im 3. Jahrhundert v. Chr. Auf die Inseln. mit einer anderen Gruppe von Einwanderern. Ihre Herkunft und Nationalität bleiben unklar, aber es wird angenommen, dass sie aus China oder Korea stammten. Sie brachten auch Hunde, die sich mit Ureinwohnerrassen vermischten. Experten argumentieren, dass es ein Siba Inu von Hunden der ersten Migranten oder von der zweiten, aber wahrscheinlich von ihrer Kombination gab. Das bedeutet, dass die Shiba Inu vor 2300 bis 10 000 Jahren in Japan gelebt haben, was sie zu einer der ältesten Rassen macht. Diese Tatsache wurde durch neuere Studien von Genetikern bestätigt und die Rasse wurde der ältesten, darunter eine andere japanische Rasse - Akita Inu zugeschrieben.

    Shiba Inu ist eine der wenigen japanischen Rassen, die in ganz Japan zu finden ist und nicht in einer Präfektur lokalisiert ist. Seine geringe Größe macht es möglich, Inhalt im gesamten Archipel zu erhalten, es ist billiger zu enthalten als ein Akita Inu.

    Nach dem Erscheinen von Feuerwaffen wuchs die Popularität der Rasse nur, wie sie begannen, bei der Jagd auf Vögel verwendet werden.
    Wir dürfen nicht vergessen, dass die Siba-Inu seit Tausenden von Jahren nicht als Rasse im modernen Sinne des Wortes existierte, sondern eine verstreute Gruppe von Hunden, ähnlich in ihrem Typ. An einem Punkt gab es Dutzende von einzigartigen Variationen von Shiba Inu in Japan.

    Der Name Siba Inu wurde für all diese Variationen verwendet, kombiniert ihre kleine Größe und Arbeitsqualitäten. In einigen Regionen gab es jedoch eindeutige Namen. Das japanische Wort Inu bedeutet "Hund", aber die Siba ist schon widersprüchlicher und polysem.

    Es bedeutet Strauch, und es wird allgemein angenommen, dass der Name Shiba Inu "Hund aus einem Busch voller Wald" bedeutet, wie es in einem dichten Busch gejagt wurde. Es gibt jedoch die Vermutung, dass dies ein veraltetes Wort ist, also "klein", und die Rasse wurde wegen ihrer geringen Größe so genannt.

    Zu Beginn des Jahres 1900 beschlossen japanische Züchter, einheimische Rassen vor dem Aussterben zu bewahren. Im Jahr 1928, Dr. Hiro Saito erstellt Nihon Ken Hozonkai, besser bekannt als der japanische Hund oder NIPPO. Die Organisation startet die ersten Zuchtbücher und erstellt einen Rassestandard.

    Sie finden sechs traditionelle Hunde, deren Äußeres dem Klassiker so nah wie möglich kommt. Sie genießen die Unterstützung der Regierung und einen beispiellosen Anstieg des Patriotismus bei den Japanern vor Beginn des Zweiten Weltkriegs. Im Jahr 1931 führte das NIPPO erfolgreich einen Vorschlag durch, die Rasse Akita Inu als nationales Symbol zu adoptieren. Im Jahr 1934 wurde der erste Standard der Rasse Shiba Inu geschaffen und zwei Jahre später wurde er auch als nationale Rasse anerkannt.

    Der Zweite Weltkrieg zerschlägt alle Vorkriegserfolge. Alliierte bombardieren Japan, viele Hunde sterben. Die Kriegsschwierigkeiten führen zur Schließung von Clubs, und Liebespaare müssen ihre Hunde schlafen legen.

    Nach dem Krieg sammeln Züchter die überlebenden Hunde, sie sind wenige, aber genug, um die Rasse wieder herzustellen. Sie beschließen, alle vorhandenen Linien zu einem zusammenzufassen. Leider kommt es zu einer Epidemie von Hundekrankheit und reduziert signifikant die überlebende Bevölkerung.

    Obwohl es vor dem Krieg Dutzende verschiedener Varianten der Siba-Inu gab, blieben nur drei von ihnen in beträchtlicher Anzahl danach. Moderne Siba Inu kommen alle aus diesen drei Variationen. Shin-shu (Englisch Shinshu Shiba) zeichnete sich durch eine dicke Unterwolle und steifen Schutzmantel, rötliche Farbe und die kleinste Größe, am häufigsten in der Präfektur Nagano gefunden. Mino-Siba (geb. Mino Shiba) stammte ursprünglich aus der Präfektur Gifu, sie zeichneten sich durch dicke, aufrechte Ohren und einen sichelförmigen Schwanz aus.

    San-in Siba (San'in Shiba) traf sich in Tottori und Simane Präfekturen. Es war die größte Variation, größer als moderne Hunde, schwarze Farbe. Obwohl alle drei Variationen nach dem Krieg selten waren, überlebte Shin-shu mehr als andere und begann, das Aussehen des modernen Siba-Inu signifikant zu bestimmen.

    Der neugeborene Shiba Inu gewann schnell Popularität zu Hause. Sie erholte sich zusammen mit der japanischen Wirtschaft und machte es schnell. Nach dem Krieg wurde Japan zu einem urbanisierten Land, besonders in der Gegend von Tokio.

    Und Städter bevorzugen kleine Hunde, der kleinste Arbeitshund war Siba Inu. Am Ende des 20. Jahrhunderts ist es der beliebteste Hund in Japan, vergleichbar mit einer europäischen Rasse wie dem Labrador Retriever.

    Die ersten Siba-Inu, die in die Vereinigten Staaten kamen, waren Hunde, die von amerikanischen Soldaten mitgebracht wurden. Sie wurde jedoch nicht sehr populär in Übersee, bis sie sich für große Züchter interessierte. Beitrag zu dieser Mode für alle Japaner, die im Jahr 1979 begann. Der American Kennel Club (AKC) erkannte die Rasse 1992 und wurde vom United Kennel Club (UKC) unterstützt.

    Im Rest der Welt ist diese Rasse bekannt und beliebt wegen ihrer kleinen Größe und Form ähnlich wie bei einem Fuchs. Diese Hunde sind immer noch ausgezeichnete Jäger, aber an wenigen Orten werden sie für ihren beabsichtigten Zweck verwendet. In Japan und Russland ist es ein Begleithund, mit dessen Rolle er gut zurechtkommt.

    Rasse Beschreibung

    Shiba Inu ist eine primitive Rasse, die aussieht wie ein Fuchs. Dies ist ein kleiner, aber kein Zwerg. Rüden erreichen 38,5-41,5 cm, Weibchen 35,5-38,5 cm, Gewicht 8-10 kg. Dies ist ein ausgewogener Hund, nicht ein Merkmal überwiegt es.

    Sie ist nicht dünn, aber nicht dick, eher stark und lebendig. Die Pfoten sind proportional zum Körper und sehen weder dünn noch lang aus. Der Schwanz ist von mittlerer Länge, hoch angesetzt, dick, meist zu einem Ring gerollt.

    Der Kopf und die Mündung ähneln einem zum Körper proportionierten Fuchs, wenn auch etwas breit. Der Halt ist ausgesprochen, die Schnauze ist rund, von mittlerer Länge und endet mit der Nase von schwarzer Farbe. Lippen schwarz, fest. Die Augen sind dreieckig, ebenso wie die Ohren, die klein und ziemlich dick sind.

    Wolle doppelt, mit einer dicken und weichen Unterwolle und einem harten Schutzmantel. Das Oberhemd ist am ganzen Körper ca. 5 cm lang, nur im Gesicht und auf den Pfoten ist es kürzer. Um zur Ausstellung zugelassen zu werden, muss ein Shiba Inu einen Uguro haben. Urajiro ist ein Markenzeichen der japanischen Hunderassen (Akita, Shikoku, Hokkaido und Shiba).

    Dies sind weiße oder cremefarbene Markierungen in der Brust, im unteren Teil des Halses, auf den Wangen, im inneren Teil des Ohrs, am Kinn, Bauch, inneren Teil der Extremitäten, der äußere Teil des Schwanzes über den Rücken geworfen.

    Charakter

    Shiba Inu ist eine primitive Rasse und das bedeutet, dass ihr Charakter der gleiche wie vor Tausenden von Jahren ist. Er macht Shiba Inu unabhängig und katzenartig, aber ohne aggressiv und problematisch zu trainieren. Diese Rasse ist unabhängig, macht lieber das, was sie für richtig hält. Sie bevorzugen die Gesellschaft der Familie, aber nicht engen körperlichen Kontakt, sondern nur in Gesellschaft mit ihnen.

    Die meisten Hunde wählen nur eine Person, der sie ihre Liebe geben. Sie sind gut für andere Familienmitglieder, aber halten Sie sie etwas auf Distanz. Trotz ihrer geringen Größe kann Siba Inu nicht für Anfänger empfohlen werden, da sie hartnäckig und eigenwillig sind. Das Training braucht viel Zeit und erfordert Erfahrung.

    Wirklich unabhängig, sind Siba Inu anderen gegenüber äußerst misstrauisch. Mit der richtigen Sozialisation und Ausbildung werden die meisten Vertreter der Rasse ruhig und tolerant sein, aber Fremde nicht willkommen heißen.

    Wenn eine neue Person in der Familie auftaucht, akzeptieren sie ihn im Laufe der Zeit, aber nicht schnell und die Beziehung zu ihm ist nicht besonders eng. In Bezug auf die Person sind sie nicht aggressiv, aber ohne Training können sie es zeigen. Eines der größten Probleme mit einem Siba Inu ist, dass sie es nicht mögen, wenn sie ohne Einladung ihren persönlichen Bereich verletzen. Sie sind sensibel und könnten ein guter Wachhund sein, wenn nicht die Aggression fehlt.

    Wie ein Wolf sind Siba Inu außergewöhnliche Besitzer. Die Besitzer sagen, wenn sie ein Wort sagen könnten, wäre es ein Wort - meins. Sie betrachten alles: Spielzeug, einen Platz auf der Couch, den Besitzer, den Hof und vor allem das Essen.

    Es ist klar, dass ein solcher Hund nichts teilen möchte. Wenn sie nicht verärgert ist, wird dieser Wunsch außer Kontrolle geraten. Zumal sie sich mit Hilfe von Gewalt - bissig verteidigen können.
    Selbst die erfahrensten und trainierten Vertreter der Rasse sind in dieser Angelegenheit unvorhersehbar. Besitzer müssen auf die Beziehung mit dem Hund achten, besonders wenn Kinder im Haus sind.

    Egal, wie gut eine Siba Inu trainiert ist, sie wird kein unhöfliches Verhalten tolerieren. Aus diesem Grund empfehlen die meisten Züchter nicht, ein Shiba Inu in Familien zu gründen, in denen Kinder weniger als 6-8 Jahre alt sind. Aber selbst wenn sie sich perfekt auf ihre beziehen, kann es bereits Probleme mit den Nachbarn geben.

    Es gibt Probleme im Umgang mit anderen Tieren. Dog Aggression ist extrem stark und die meisten Shiba Inu sollten ohne Freunde leben. Sie können Heterosexuelle tragen, aber keine Tatsache. Bei Hunden gibt es alle Arten von Aggression, von Nahrung bis Territorium.

    Wie andere Rassen können sie mit den Hunden leben, mit denen sie aufgewachsen sind, und ihre Aggressivität wird durch Hundetraining reduziert. Aber viele Männer sind unverbesserlich und werden gleichgeschlechtliche Hunde angreifen.

    Welche Einstellung zu anderen Tieren können wir von einem Hund erwarten, der schon seit Jahrtausenden ein Jäger ist? Sie wurden geboren, um zu töten, und sie können es perfekt machen. Im Allgemeinen, alles, was Sie aufholen und töten können, müssen Sie aufholen und töten. Sie können mit Katzen auskommen, aber sie werden von anderen beschimpft und andere können getötet werden.

    Shiba Inu sind sehr schlau und können problemlos die Probleme lösen, die andere Hunde stopfen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie einfach nur trainiert werden. Sie tun, was sie für richtig halten, und dann, wenn sie es für richtig halten. Sie sind stur und eigenwillig. Sie weigern sich, neue Befehle zu lernen, ignorieren alte, selbst wenn sie sie perfekt kennen. Zum Beispiel, wenn ein Shiba nach einem Tier eilt, ist es fast unmöglich, es zurückzugeben. Dies bedeutet nicht, dass sie nicht trainiert werden können.

    Dies bedeutet, dass es langsam, beharrlich und mit viel Aufwand durchgeführt werden sollte. Es ist absolut unmöglich, die Rolle des Rudelführers zu übersehen, da der Hund auf niemanden hört, der seiner Meinung nach niedriger ist als sein Rang. Sie sind dominant und werden die Rolle des Anführers bei jeder Gelegenheit versuchen.

    Diese Hunde kehren fast nie zum Ruf zurück und müssen an der Leine gehen. Außerdem können sie einen anderen Hund angreifen. Wenn sie im Hof ​​gehalten werden, können sie ein Loch im Zaun finden oder untergraben, da sie anfällig für Landstreicherei sind.

    Sie sind in der Lage, einen einzigartigen Sound zu erzeugen, der als Shiba Inu oder "Shiba Scream" bekannt ist. Das ist ein sehr lauter, ohrenbetäubender und sogar schrecklicher Sound. Normalerweise gibt der Hund es nur während des Stresses aus, es kann auch ein Zeichen von Aufregung oder Interesse sein.

    Erfordert minimale Pflege, wie es sich für einen Jagdhund gehört. Es reicht, ein oder zwei Mal pro Woche zu kämmen und nicht zu pflegen. Es wird empfohlen, Hunde nur dann zu baden, wenn dies absolut notwendig ist, da das Schutzfett abgewaschen wird und zur natürlichen Reinigung des Fells beiträgt. Sie häuten sich besonders stark zweimal im Jahr. Zu dieser Zeit muss Shiba Inu täglich gekämmt werden.

    Gesundheit

    Betrachtet eine sehr gesunde Rasse. Sie leiden nicht nur nicht an der Mehrzahl der Erbkrankheiten, die für reinrassige Rassen charakteristisch sind, sondern haben auch nicht die charakteristische Art von Krankheiten. Dies ist einer der Hunde der Langleber, die bis zu 12-16 Jahre alt werden können.

    Shiba Inu, genannt Pusuke, lebte 26 Jahre (1. April 1985 - 5. Dezember 2011) und blieb bis zu ihren letzten Tagen aktiv und neugierig. Sie hat das Guinness Buch der Rekorde als der älteste Hund der Welt getroffen.

    Foto von Siba Inu

    Siba Inu - eine exotische Rasse, die ursprünglich aus dem japanischen Archipel stammt. Die Japaner nennen sie Shiba Ken.

    Geschichte von

    Historische Untersuchungen zeigen, dass Siba Ken eine sehr alte asiatische Rasse ist. Alte japanische Schriftrollen von 3000 v. Chr. Beschreiben Hunde, die dem Siba Ken ähneln. Die Forscher, basierend auf Daten von archäologischen Ausgrabungen, glauben, dass die Vorfahren von Siba Ken zusammen mit Migranten in Japan waren. Genauer gesagt, die Ainu, die auf Sachalin lebten, im Unterlauf des Amur, auf Kamtschatka und den Kurilen. Diese Menschen lebten hauptsächlich aufgrund von Jagd bzw. gezähmten Wildhunden für diese Zwecke. Bei Ausgrabungen an Stätten der Ainu haben Historiker Miniaturskulpturen aus Keramik gefunden, die Tiere darstellen, die sehr an Shiba Inu-Hunde erinnern.

    Anschließend, auf den Inseln, paarten sich die Vorfahren der Siba Inu mit dem Grundgestein der Hunde. Im Laufe der Jahrhunderte alten Auswahl und bekommen Sie das aktuelle Aussehen. Wie die Ainu benutzten die Japaner die Siba Inu auf einer Jagd.

    Die Reinheit der Rasse wurde durch die Anwesenheit von Europäern, die mit ihren Haustieren von Überseerassen nach Japan kamen, sehr erschwert. Begann allgemeines Mischen und Vertreter der "reinen" Rasse waren sehr selten. Um Siba ken und andere einheimische Rassen zu erhalten, gründeten Hundezüchter 1928 zusammen mit der Regierung eine Organisation zum Schutz von Aborigine-Hunden. Darüber hinaus gab die Regierung Aborigines den Status von Naturdenkmälern. Spezialisten begannen, reinrassige Hunde für ihre spätere Reproduktion auszuwählen.

    Der Krieg hat alle Arbeiten gekreuzt. Erst gegen Ende der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde die Arbeit fortgesetzt und die Rasse gerettet. Heute ist diese Rasse die beliebteste unter den Japanern.

    Hunde kamen erst in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts auf den europäischen Kontinent und gewannen allmählich die Liebe der Hundezüchter.

    Beschreibung des Shiba Inu

    Wachstumsmerkmale: für Hündinnen und für Hunde - 33-45 cm Gewicht: 7-14 kg Sie leben durchschnittlich 12-15 Jahre.

    Knochiger breiter Kopf. Der Maulkorb wies auf einen Fuchs. Die Nasenspitze ist überwiegend schwarz. Komprimierte Lippen. Schräge kleine Augen, die an ein Dreieck erinnern, ein dunkelbrauner Farbton, dreieckig stehende Ohren von mittlerer Größe, dreieckig. Habe eine leichte Steigung.

    Dicker muskulöser Hals. Ein starker Rücken, absolut gerade. Tief starke Brust. Magerer Bauch Gerade Gliedmaßen. Pfoten mit dicht gesetzten volumetrischen Fingern, mit dicken Pads und starken Krallen von schwarzer Farbe. Dicker, hochgestellter Schwanz in Form eines Rings.

    Der Mantel ist nicht lang, sehr dick mit reichlich Unterwolle. Der Schwanz ist länger.

    • Rotschopf;
    • schwarz und tan;
    • Zonary (in diesem Fall sind die Haarspitzen schwarz).
    Shiba Inu rote Farbe.

    Charakter

    Die Hunde dieser Rasse zeichnen sich durch eine ausreichend hohe Intelligenz, sowie Gerissenheit und Unabhängigkeit aus. Und am wichtigsten - unbegrenzte Hingabe. Sie haben ein ausgezeichnetes Gedächtnis, was das Ankleiden erleichtert. Siba Inu sind eher disziplinierte Hunde, zeigen aber oft beneidenswerte Eigensinnigkeit. Dies ist ein lustiger und verspielter Hund. Shiba Inu erfüllt perfekt die Rolle der Wächter.

    Schlechter Umgang mit Katzen und anderen Hunden. Nicht immer wie taktile Kontakte.

    Ideal für die Rolle eines Begleiters für einen aktiven Erwachsenen.

    Foto: Shiba Inu.

    Wartung und Pflege

    Wolle kann wöchentlich gekämmt werden, während der Häutung - 2 mal am Tag. Es ist möglich, nur in Notfällen zu waschen. Jede Woche müssen Sie die Krallen kürzen und die Haare zwischen den Fingern schneiden. Müssen auch regelmäßige Reinigung von Mund und Ohren.

    Für diese Hunde ist eine erhöhte körperliche Aktivität erforderlich.

    Essen Shiba Inu ist ein wenig und nicht wählerisch. Sie passen zur üblichen Hundediät.

    Im Allgemeinen ist es eine gesunde Rasse, aber manchmal hat es Gelenkprobleme und neigt zu Augenkrankheiten.

    Shiba Inu (Shiba Inu) Hundelächeln (Foto und Inhalt)

    Merkmale der Rasse Shiba Inu

    Siba-inu oder Shiba-inu (andere Namen sind Shiba-ken, ein kleiner japanischer Hund, ein japanischer Zwerg) bedeutet auf Japanisch "Buschhund" - eine Jagdhunderasse. Wundervolle Rasse mit Fuchsmaul und verschmitzten Augen kommen aus Japan. Es gilt als eine der ältesten Rassen, und in alten Zeiten wurde es für die Jagd auf Vögel und Kleinwild verwendet. Im Rudel konnten sie Wildschweine, Rehe und Bären jagen.

    Im Jahr 1936 wurde es sogar zum Eigentum Japans erklärt. Die Japaner selbst sind sich der enormen Kraft des Tiergeistes sicher und vielleicht beeinflusste diese besondere Charaktereigenschaft die enorme Popularität dieser Rasse.

    Übrigens ist die häufige Frage nach der richtigen Aussprache dieser Rasse sehr einfach zu beantworten, es gibt keine Zischlaute auf Japanisch und dementsprechend wird der Name der Rasse "Siba-inu" ausgesprochen.

    Interessante Tatsache: Im Jahr 2004, nach einem Erdbeben in Japan, fand ein Hund der Rasse Shiba Inu Retter und führte ihn in ein zerstörtes Haus, in dem sein Besitzer bei seiner Enkelin blieb. Diese heroische Handlung des Hundes diente später als Grundlage für die Handlung des Films.

    Beschreibung von Shiba Inu (Shiba Inu) und der Standard der Rasse MKF (FCI)

    Abgebildete Siba Inu Haltung im vollen Wachstum

    Herkunftsland: Japan.

    Zweck: Ein Hund für die Jagd auf Vögel und Kleinwild. Begleithund.

    FCI-Klassifikation: Gruppe 5 Spitz und primitive Hunde; Abschnitt 5 Asiatischer Spitz und ähnliche Rassen. Ohne Arbeitertest.

    Allgemeine Erscheinung: ein mittelgroßer Hund mit einem verhältnismäßigen Körperbau, gut entwickelten Knochen und Muskeln.

    Art der Verfassung: stark.

    Bewegung: frei, schnell und schön.

    Verhältnis: Das Verhältnis von Widerristhöhe zu Körperlänge 10:11

    • Widerristhöhe Rüden 38,5-41,5 cm; Hündinnen 35,5-38,5 cm
    • Hundegewicht 9-14 kg; Hündinnen 8-13 kg

    Kopf: Der Schädel ist breit mit gut definierten Wangenknochen.

    Stop (Übergang von der Stirn zum Gesicht) ist mit einer leichten Längsrille deutlich zu sehen.

    Fang: leicht spitz.

    Nase: Der Nasenrücken ist gerade.

    Nase: Farbe vorzugsweise schwarz.

    Zähne: stark, flach, weiß. Biss normale Schere.

    Augen: klein, tief angesetzt, leicht schräg, dreieckig. Die bevorzugte Farbe ist dunkelbraun.

    Shiba Inu Welpenfoto auf dem Fensterbrett

    Ohren: klein, dreieckig, aufrecht, stark, Enden nach vorne zeigend. Die Rückseite der Ohren beugt sich optisch weiter um den Hals.

    Hals: stark, sieht proportional zum Kopf und Torso aus.

    Rücken: gerade, stark.

    Lende: breit, muskulös.

    Thorax: tief mit ziemlich gebogenen Rippen.

    Fazit: Der Bauch ist gut abgestimmt.

    Schwanz: hoch angesetzt, stark, um den Rücken gewickelt, bis zum Sprunggelenk.

    Waren Gliedmaßen: direkt. Die Schulterblätter sind mäßig abfallend, die Ellbogen sind fest an den Körper gepresst, streng nach hinten gerichtet.

    Hinterbeine: stark, muskulös mit langen Hüften und kurzen Beinen. Sprunggelenke sind massiv. Die Winkel der Gelenke sind mäßig ausgeprägt.

    Pfoten mit fest zusammengeballten prallen Fingern. Die Pfotenpolster sind elastisch. Die Krallen sind stark, vorzugsweise dunkel in der Farbe.

    Mantel: Wolle doppelt, dick, dicht. Ostev haarhart, gerade, aufgezogene Unterwolle. Die Unterwolle ist weich und dick.

    Schwanz: flauschig durch längeres, dickes Haar.

    Laster: Jede Abweichung von den oben genannten sollte als ein Mangel betrachtet werden, und die Schwere des Fehlers sollte seinem Niveau entsprechen.

    • Feigheit
    • Kleinwüchsige Männchen vom Typ Hündin oder umgekehrt Hündinnen vom Typ Cobble.
    • Overshot, Overshot
    • Mangel an einer großen Anzahl von Zähnen
    • Drooping Ohren (außer Welpen)
    • Hängender, kurzer oder angedockter Schwanz

    Hinweis: Männliche Tiere sollten 2 entwickelte Hoden haben, die vollständig in den Hodensack abgesunken sind.

    Farbe Shiba Inu (Shiba Inu)

    • Rothaarige
    • Zonary (Sesam, Sesam) rote Farbe mit schwarzen Enden. Es wird von Wolle mit einer ungleichmäßigen Verteilung von Pigment gebildet, und in einem kurzen Mantel ist die Hauptfarbe wie mit Schwarz gepudert.
    • Schwarz mit Silber oder Tan

    Die Zonenfarbe ist durch das Vorhandensein von schwarzen Haarenden gekennzeichnet, das heißt, der schwarze Bereich auf dem Haar sollte 50% nicht überschreiten. Der Rassestandard unterscheidet verschiedene Arten von Zonar (Sesam):

    • Sesam - eine Mischung aus schwarzen und weißen Haaren
    • schwarzer Sesam - die Vorherrschaft von Schwarz über Weiß
    • Ingwer Sesam - Ingwer Farbe mit schwarzen Haarenden.
    • Leichter Sand und fast weiße Farben sind unerwünscht.

    Bevorzugt gesättigt leuchtend rot. Rot- und Zonarhunde sollten ein eigenartiges Muster haben, die sogenannten "Urager". Mit dieser Farbe Wangenknochen, Hals, unterer Hals, Brust und Bauch, auf der Innenseite der Gliedmaßen und unteren Schwanz, ist das Fell in einer sehr hellen, fast weißen Farbe gemalt.

    Die Natur von Shiba Inu (Shiba Inu)

    Siba-Inu als echter Jäger ist eine schlaue, mutige, robuste, ausgeglichene, aber gleichzeitig sehr eigenständige Rasse. Ein aktiver, fröhlicher und liebevoller Hund wird ein ausgezeichneter Begleiter und Liebling aller Familienmitglieder. Er ist unprätentiös im Inhalt und widmet sich dem Besitzer und der Familie, in der er lebt. Vervollkommnen Sie als Haustier und begleitende aktive Person, die Sport und Tätigkeiten im Freien liebt. Siba Inu begleitet Sie gerne auf jeder Reise. Die Rasse kann nicht zu Hause für einen Tag eingesperrt werden und nur stundenweise laufen, sie braucht Bewegung und einen aktiven Lebensstil.

    Shiba Inu Welpen brauchen frühe Sozialisation und richtige Erziehung. Auf Spaziergängen in der Stadt sollte man an der Leine gehen, weil der Hund aufgrund des starken Jagdinstinkts und der Eigenständigkeit flüchten kann. Er nimmt die Spur und rennt auf der Suche nach Wild, nicht zu hören, was der Besitzer nach ihm schreit.

    Stock Photo Shiba Inu sitzt auf dem Rasen und schaut in die Kamera

    Shiba Inu sind nicht einfach zu trainieren und lieben es, Charakter zu zeigen, aber mit der richtigen Herangehensweise an Bildung, machen sie sehr loyale Freunde. Natürlich verstehen sie die Befehle des Besitzers und wissen, was von ihnen verlangt wird, aber ein unabhängiger und gerissener Charakter übernimmt oft und der Hund tut alles nach eigenem Ermessen auf der Suche nach Vorteilen für sich. In diesem Fall muss der Besitzer Willenskraft und Geduld zeigen, um den Hund seinen Regeln zu unterwerfen. Und die Hauptregel für den Besitzer ist "Schlage nie ein Haustier", da Unhöflichkeit und grausames Verhalten mit einem Tier eine intelligente und liebevolle Person in eine unglückliche, böse und eingeschüchterte Kreatur verwandeln können.

    Wenn Sie mit dem Charakter immer noch nicht zurechtkommen, wenden Sie sich an einen professionellen Hundetrainer. Ein guter Lehrer wird ihm beibringen, den Befehlen zu gehorchen, und im Gegenzug wird er Ihnen beibringen, die Bedürfnisse Ihres Hundes zu verstehen und zu hören.

    Während der Reifeperiode (bis zu ca. 8-9 Monaten) kann ein Shiba Inu Welpe Streiche spielen und die Dinge des Besitzers mit unglaublicher Geschwindigkeit verderben. Um böse Überraschungen zu vermeiden, verstecken Sie daher größere italienische Stiefel, Fernbedienung, Socken und verschiedene süße Dinge, die die Augen eines schlauen Babys anlocken. Bestrafung des Welpen nach den Streiche muss noch, aber die Strafe sollte nur Stimme sein, ohne Angriff. Der Hund sollte deutlich Unmut in der Stimme des Besitzers fühlen.

    Shiba Inu liebt Kinder und findet schnell eine gemeinsame Sprache mit ihnen. Sie liebt aktive Spiele und kann den ganzen Tag mit den Kindern ihres Meisters herumtollen. Für Fremde ist vorsichtig.

    Passt gut zu anderen Haustieren, insbesondere zu Katzen.

    Die kleine kompakte Größe erlaubt es, die Siba Inu in einer Stadtwohnung und in einem Landhaus zu halten. Wenn Sie in einer Wohnung gehalten werden, müssen Sie regelmäßig mindestens zweimal am Tag laufen und während der Häutung eine Nassreinigung durchführen. Sie bellt nicht unnötig zu Hause, benimmt sich ruhig und leise.

    Die ausdauernde und aktive Siba-Inu wird sich freuen, Agilität, Kürs, Hunde-Freestyle, Hund Frisbee und verschiedene Sportdisziplinen für Hunde zu machen.

    Pflege und Wartung von Shiba Inu (Shiba Inu)

    Foto Shiba Inu - stolzes Weibchen und Männchen blicken in die Ferne

    Shiba Inu hat ein dickes Fell mit einer weichen Unterwolle, die es vor Kälte und Schmutz schützt. Wollschuppen, mausern reichlich, saisonale Frühjahr-Herbst. Sommerwolle wird kürzer. Im Herbst verändert sich das Schutzhaar, eine weiche Unterwolle wächst. Wenn der Hund mit trockener, warmer Luft im Haus gehalten wird, kann die Häutung länger dauern. Aber wenn die Wolle stumpf geworden ist, Klumpen klettert, Schuppen entstanden sind, achten Sie auf Gesundheit und Ernährung.

    Shiba-Inu-Wolle ist wasserabweisend und selbstreinigend, daher sind die Steine ​​sehr sauber. Nachdem die Wolle trocken genug getrocknet ist, verschwindet der Schmutz. Hunde lecken und putzen sich wie Katzen, sie sind große Putzfrauen und kommen nicht einmal in eine Pfütze, sondern umgehen sie.

    Einmal wöchentlich die Wolle mit einem Metallkamm mit spärlichen Zähnen kämmen, mit einem feuchten Tuch oder Handtuch abwischen. Regelmäßig kämmen Sie die Wolle mit einer Gummibürste oder einem Handschuh, sie sind gut entfernt tote Haut und Staub. Um Glanz hinzuzufügen, wischen Sie den Mantel mit Wildleder.

    Während der Häutungszeit werden die Haare der Siba-Inu jeden Tag mit einem Pinsel ausgekämmt, um die Unterwolle (Furminator) vom Schwanz bis zum Hinterkopf zu entfernen. Die Prozedur wird am besten im Freien durchgeführt, da es viel Wolle gibt. Das Auskämmen erfolgt entgegen der Haarwuchsrichtung, um tote Haare schnell zu entfernen und die Durchblutung der Haut zu stimulieren:

    • Die Haare an den Hinterbeinen kämmten nach oben.
    • Auf der Rückseite des Torsos, zuerst von unten nach oben und dann aus dem Körper heraus.
    • Die Schultern und der Hals sind auch gegen die Wachstumsrichtung der Wolle gekämmt, nach oben und nach vorne.
    • Die Haare am Schwanz sind gegen die Wachstumsrichtung gekämmt.

    Es wird empfohlen, Shiba einmal pro Monat oder nach Bedarf zu baden. Im Winter bürsten sie gerne ihr Fell im Schnee.

    Auf dem Foto ein kleiner aber kluger Welpe Siba Inu

    Augen regelmäßig inspiziert. Die gesunden Augen von Shiba Inu sind sauber, glänzend ohne Tränenwege und Säuerungen. Morgenklumpen in den Augenwinkeln sind zulässig, sie sind mit einem weichen Tuch leicht zu reinigen.

    Einmal pro Woche als Prophylaxe, spülen Sie mit Kamillen-Abkochung. Wischen Sie jedes Auge mit einem separaten, weichen, fusselfreien Tuch ab.

    Wenn Sie eine starke Ansammlung in den Augenwinkeln, Rötungen der Augen, Schwellungen der Augenlider, vergilbtes Weiß des Auges bemerken, wenden Sie sich sofort an einen Tierarzt. Niemals selbst behandeln, da es viele Gründe geben kann (Allergien, Konjunktivitis, Gelbsucht) und nur ein Tierarzt die richtige Behandlung hat.

    Untersuchen Sie die Ohren und wischen Sie die Ohrmuschel einmal wöchentlich mit einem feuchten Wattepad ab. Eine kleine Menge Schwefel kann mit einem Wattestäbchen entfernt werden. Erlauben Sie Kindern nicht, ihre Ohren mit Wattestäbchen zu säubern, um Verletzungen zu vermeiden.

    Ein gesundes Ohr mit einer angenehmen rosa Farbe ohne überschüssigen Schwefel. Nachdem der Hund häufig die Ansammlung von Schwefel, Flüssigkeit und unangenehmen Geruch aus dem Ohr bemerkt hat, schüttelt der Hund oft den Kopf und reibt seine Ohren auf dem Boden, sofort den Tierarzt verständigen, da Laufen oder unsachgemäße Behandlung der Ohrenerkrankung mit schwerwiegenden Folgen verbunden ist.

    3-4 mal pro Woche Zähneputzen mit einer speziellen Zahnpasta für Hunde mit einer Zahnbürste oder einer Fingerspitze. Versuchen Sie nicht, Ihre Zähne mit Zahnpasta für Menschen zu putzen, da sie die harten Gerüche und die Fülle an Schaum nicht mögen.

    Die Krallen sollten einmal im Monat mit einem Nagelknipser oder einer Zange geschnitten werden, glätten Sie die scharfen Enden mit einer Nagelfeile, um Grate zu vermeiden. Wenn die Krallen zu hart sind und nicht gekürzt werden können, halten Sie die Beine einige Minuten in warmem Wasser.

    Pfoten nach dem Spaziergang mit einem nassen Handtuch abwischen oder mit einer Dusche abspülen. Pfotenunterlagen werden regelmäßig auf Wunden und Risse untersucht. Alle Wunden mit antiseptischen Mitteln behandeln, Risse mit Pflanzenöl einreiben. Um das Auftreten von Rissen zu vermeiden (besonders im Winter), Pflanzenöl 1 Teel. am Tag.

    Foto eines jungen Shiba Inu auf einem Klotz

    Zecken und Flöhe: regelmäßig gegen Ektoparasiten behandeln. Kleine Käfer sind eine sehr große Bedrohung für Gesundheit und Leben.

    Flöhe verursachen Juckreiz und Reizungen der Haut, sie sind die Ursache für das Auftreten von Würmern, wenn ein Hund, der in einen Floh beißt, ihn schluckt.

    Zecken, insbesondere ixodische Zecken, sind Träger der tödlichen Krankheit Piroplasmose (Babesiose).

    Nach dem Spaziergang im Wald oder Park, überprüfen Sie immer die Oberfläche auf Zecken. Lieblings-Lebensraum auf dem Körper ist die Achselhöhle, Bauch, Bereich unter dem Schwanz, Hals, Ohren.

    Wegen des reichlichen Fells ist es ziemlich schwierig, einen kleinen Parasiten zu finden, also konsultieren Sie einen Tierarzt und finden Sie ein Heilmittel für Ektoparasiten, die für Ihren Freund geeignet sind, und behandeln Sie Ihren Hund regelmäßig.

    Es gibt verschiedene Arten von Medikamenten gegen Flöhe und Zecken:

    • Tropfen auf Widerrist (1 Mal in 3 Wochen)
    • Halsband (effektiv mit konstantem Verschleiß)
    • Spray (angewendet vor dem Spaziergang; zu Hause auf ihren Sachen und Liege)
    • Pillen

    Wenn Sie nach einem Spaziergang immer noch eine Zecke gefunden haben, keine Panik, ziehen Sie Gummihandschuhe an und schrauben Sie das Insekt mit einer Pinzette oder Twister Tick von der Haut des Hundes ab. Beachten Sie, dass die Bewegungen genau so sein sollten, als würden Sie den Bolzen drehen. Untersuchen Sie die Bissstelle, wenn keine Wanzen vorhanden sind, und behandeln Sie sie mit einem Antiseptikum.

    Die nächsten Tage, sieh dir seine Gesundheit an. Wenn er aktiv ist, isst er mit Appetit, gibt es keine Temperatur, er hatte Glück, die Zecke war nicht ansteckend.

    Wenn Sie jedoch die folgenden Symptome bemerkt haben, suchen Sie sofort Hilfe von einem Tierarzt, da der Hund in Lebensgefahr ist.

    • Hohe Körpertemperatur (39-42 Grad)
    • Essen und Trinken verweigern
    • Apathie
    • Benommenheit
    • Gelbes Weiß der Augen
    • Rotbrauner Urin
    • Der Hund fällt auf seine Hinterbeine

    Mit rechtzeitiger Behandlung haben Sie jede Chance, Gesundheit und vor allem das Leben Ihres Haustieres zu retten.

    Eine erwachsene Person mindestens 2 mal am Tag zu gehen und dabei eine Siba-Iu in einer Stadtwohnung zu halten, aber wenn möglich, natürlich ein paar Mal am Tag spazieren gehen. Welpen müssen häufiger laufen, weil die Kinder immer noch nicht tolerieren können, und dementsprechend sollten Sie einen für Ihren Zeitplan geeigneten Wandermodus entwickeln. Gehen sollte aktiv sein, mit Elementen des Trainings.

    Entwurmung: Shiba Inu muss wie jede andere Rasse regelmäßig vor Darmparasiten bewahrt werden. Bei Erwachsenen wird 1 Mal pro Quartal (4 Mal pro Jahr) und zwei Wochen vor der geplanten Impfung eine obligatorische Vorbeugung vorgenommen.

    Erwachsene Hunde erhalten nur einmal im Jahr Impfungen und die Shiba Inu Welpen haben einen anderen Impfplan. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt nach dem Entwurmungsschema, abhängig vom Alter des Tieres. Das Entwurmungsschema für einen Welpen ist wie folgt: Einen Monat vor der Impfung geben Sie das Medikament zum ersten Mal, nach 2 Wochen wiederholen Sie die gleiche Dosis entsprechend dem Gewicht des Welpen und nach 2 Wochen machen Sie die erste Impfung. Später, laufende Würmer tun 14 Tage vor der Impfung. Notieren Sie im Veterinärpass das Datum des letzten Laufs der Würmer.

    Essen Shiba Inu (Shiba Inu)

    In Sachen Ernährung ist der Shiba Inu eine absolut unprätentiöse Rasse. Ihre Ernährung kann aus Fertigfutter oder Naturprodukten bestehen. Jeder Besitzer muss selbst bestimmen, welche Art von Nahrung für seinen Hund geeignet ist und seine Gesundheit positiv beeinflussen.

    Die Hauptsache, die man bei der Auswahl einer Art von Nahrung beachten sollte, ist, dass Ihr Hund eine ausgewogene Ernährung mit ausreichenden Mengen an essentiellen Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen benötigt, um Gesundheit, körperliche Aktivität und schönes Aussehen zu erhalten.

    Der Anteil wird abhängig von Körpergewicht, Alter und physiologischem Zustand berechnet. Das Essen ist immer frisch. Eine Portion sollte innerhalb von 20 Minuten in den Bäumchen gegessen werden, wenn ein gesunder Hund sich weigert zu essen, verstecken wir das Futter (naturalku) im Kühlschrank bis zur nächsten Fütterung.

    Futter nach dem Spaziergang. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser sollte dauerhaft sein.

    Ungefähre Fütterungen:

    • Ein Shiba Inu Welpe im Alter von 1 - 2 Monaten wird 5-6 mal täglich alle 2 Stunden gefüttert. Wenn es auf der menschlichen Milch wächst, fangen Sie an, mit fettarmen fermentierten Milchprodukten zu beginnen.
    • Ein Welpe von 2 bis 6 Monaten wird 3-4 mal am Tag gefüttert.
    • In 6-8 Monaten füttern sie 2-3 mal am Tag.
    • Nach 8 Monaten, und eine erwachsene Person wird auf 2 Mahlzeiten pro Tag (morgens - abends) übertragen.
    • Rindfleisch, Kaninchen, Truthahn, Ente (roh vorgefroren, oder kochendes Wasser gießen, um Helminthen-Infektion zu vermeiden)
    • Getreide (Reis, Buchweizen, Hirse)
    • Grüns
    • Saisonales Gemüse und Obst
    • 1 Teelöffel Pflanzenöl (kann zum Gericht hinzugefügt werden)
    • Innereien
    • ohne Knochen Seefisch
    • fettarme Milchprodukte (fettarmer Hüttenkäse, Kefir 1%, Joghurt ohne Zusatzstoffe)
    • Wachteleier, roh oder gekocht - 1 Mal pro Woche (wenn Huhn, dann geben Sie vorsichtig, folgen Sie der allergischen Reaktion)
    • fettes Fleisch (Schweinefleisch)
    • geräuchertes Fleisch
    • Süßigkeiten
    • Schokolade
    • die Nüsse
    • Gewürze
    • Fluss Fisch
    • Röhrenknochen von Vögeln
    • Zitrusfrüchte
    • Kohl
    • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen)
    • Trauben, Rosinen
    • überschüssiges Salz

    Shiba Inu (Shiba Inu)

    Shiba Inu ist eine alte und wiederbelebte Rasse japanischer Hunde. Ihr Name übersetzt "Grasbüschel" (die Farbe ähnelt getrocknetem Gras) oder "klein" (die kleinste gebürtige Brut). Shiba Inu ist ein nationaler Schatz Japans und zählt zusammen mit anderen lokalen Rassen zu den Naturdenkmälern.

    Herkunft der Rasse

    Honshu Island (Japan) ist die Heimat von 6 Jagdhundrassen. Ihr Name entspricht dem Namen der Provinz, in der sie entstanden sind. Und nur Shiba Inu ist nach äußeren Zeichen benannt.

    Die alten Ursprünge der japanischen Jagdhunde sind durch die Funde belegt, die von der Archäologin Angela Perry entdeckt wurden. In der wissenschaftlichen Literatur Japans fand sie Beschreibungen der Gräber von Jagdhunden, ähnlich der Siba-Inu.

    Vor mehr als 9.000 Jahren überreichten Honshu-Jäger Hunden Ehren und begruben sie mit Jägern. Die Hunde wurden gelegt, als ob der Hund friedlich zusammengerollt wäre. Neben dem Hund lagen Grabbinder und Gürtel, die mit Hirschgeweihen eingelegt waren. Diese Bestattungen weisen darauf hin, dass die alten Japaner ihre Assistenten auf Augenhöhe mit Jägern belohnten, die die Nahrung des Stammes erhielten.

    Neben 110 Bestattungen aus dem Jahr 300 v. Chr. Entdeckte Perry eine Bronzeglocke mit einem Alter von 2500 Jahren, die Szenen der Jagd auf ein Wildschwein mit Hunden ähnlich dem Siba-Inu darstellt. Ausgehend von der Kultur der Jomon-Periode (vor 16.000 bis 24.000 Jahren) wählten die Japaner Hunde mit den gewünschten Eigenschaften.

    Nach der Ankunft der koreanischen Einwanderer auf der Insel, gab es eine Kreuzung von Ureinwohnerrassen mit Hunden von Emigranten, und in den XVIII-XIX Jahrhunderten. mit anderen europäischen Rassen. Inselfelsen waren vom Aussterben bedroht. Dank der Bemühungen der NIPPO, einer Gesellschaft zur Erhaltung von Aborigines-Hunderassen, konnten sie sich erholen.

    Beschreibung von Shiba Inu (Shiba Inu)

    Das moderne Shiba Inu unterscheidet sich kaum von den alten Hunden, die die Nippon-Jäger begleiteten. Nur seine Größe ist kleiner als die anderer "Japaner". Im Jahr 1934 wurde ein gemeinsamer Standard für alle 6 Rassen eingeführt. Es wurde mehrfach überarbeitet und überarbeitet (1987, 1993).

    Ein besonderer japanischer Ansatz zur Wahrnehmung der Welt, Natur spiegelt sich in der Bewertung und Beschreibung dieses Siba Inu wider. Sie unterscheiden sich deutlich vom europäischen Standard. In den Ringen von Nippo zeigt der Hund eine Bewertung von 12 Punkten. Darüber hinaus sind 15% der 100% für das Wesen des Shibas gegeben. Dieses Konzept kombiniert:

    Der Sexualdimorphismus beinhaltet Unterschiede im Äußeren und Proportionen. Die Widerristhöhe eines Hundes beträgt 39,5 cm, die Hündin 36,5 cm, das Wachstum in beiden Richtungen beträgt 1,5 cm, das Gewicht beträgt für Hunde 10 kg und die Hündin ist etwas kleiner. In Übereinstimmung mit den Standarddaten sind Vollblut Vertreter wie folgt:

    1. Die Ohren sollten der Größe des Kopfes entsprechen. Das Ohr sollte nur stehen. Der Knorpel ist dick und dick. Die Ohren sind fleischig, elastisch. Die Spitze ist U-förmig, abgerundet und weist nach vorne. Die Form wird durch ein nicht gleichseitiges Dreieck dargestellt.
    2. Die Augen haben die Form eines länglichen Dreiecks mit einem erhöhten Außenwinkel. Der konvexe Teil des Auges sollte bündig mit dem Rand der Augenhöhle sein, und der Abstand zwischen ihnen hängt von der Form des Schädels und der Breite der Stirn ab. Spielt die Rolle und die Farbe der Iris ab. Es kann fast schwarz und dunkelbraun sein. Der Ausdruck der Augen wird ebenfalls bewertet, da sie die Essenz (Charakter) des Hundes widerspiegeln.
    3. Die Schnauze ist 40% der Länge des Schädels. Die Nase ist gerade und verjüngt sich zum Ende hin leicht. Der Nasenspiegel ist breit, massiv, schwarz pigmentiert. Die Schnauze ist stark, ohne Klingen und ein Lot. Die Lippen sind trocken, dicht zusammengedrückt, schleimig schwarz. Wangenknochen, die aus der Gegenwart von "Taschen" hervorstehen. Diese Kombination aus Härte und Weichheit ist bei Siba Inu zwingend erforderlich.
    4. Zähne stark, vertikal positioniert, mit einem Scherengebiss. Siba hat ein unvollständiges Gebiss, was mit der Wiederherstellung der Rasse durch verwandte Kreuzungen verbunden ist.
    5. Der vordere Teil ist breit mit einer auffälligen Längshöhle. Stop mild - mittlere Tiefe.
    6. Der Hals ist von mittlerer Länge und Breite, stark, dicht mit Haut bedeckt. Im Hinterhauptbereich ist der Hals etwas konvex und bildet eine Linie mit den Ohren. Der ideale Hals bildet mit dem Rücken einen 45 ° -Winkel.
    7. Die Vorderbeine sind parallel, gerade, stark, muskulös. Befindet sich direkt unter dem Rumpf. Der Rücken - mit starken Knochen, entwickelten Muskeln, Kraft und Leichtigkeit der Bewegung. Der Winkel im Kniegelenk beträgt 120-125 ° und im Metacarpal - 145-150 °. Pfoten sind rund mit engen Zehen.
    8. Brustkorb eiförmig, mit einer muskulösen Frontpartie. Die Rippen sind ausgeprägt, aber nicht tonnenförmig. Bauch aufgezogen.
    9. Der Rücken ist stark, flach und bildet den Hauptteil des Tops. Lenden und Kruppe gleich groß. Die Oberlinie des Körpers ist flach, ohne Biegungen.
    10. Schwanz - stark, Säbel, mittlere Dicke. Es sollte stehen, aber gleichzeitig, wenn von oben betrachtet, bedeckt die Wurzel den Anus.

    Mäntel und Farben

    Shiba Inu Wolle besteht aus einem engen Hemd und einer dichten Unterwolle. Der kürzeste Hund bedeckt das Gesicht und die Glieder des Shiba-inu, der längere - der Körper, und der längste ist auf dem Schwanz gelegen und bedeckt es gleichmäßig.

    Siba Inu hat 3 Arten von Farbe:

    • schwarz und tan;
    • Rotschopf;
    • Sesam (eine komplexe Kombination von schwarzen und roten Haaren), in Japanisch - Hom.

    Unterscheiden Sie schwarzen Sesam, in dem das Wächterhaar mehr schwarz ist, und rotes sesamrotes Haar mehr als schwarz.

    Eine Besonderheit der Farbe japanischer Hunde ist die Anwesenheit von "Uragero" - ein weißliches Inneres, aufregend:

    • Unterseite des Ohres;
    • Wangen;
    • Kinn
    • unterer Hals;
    • Unterbauch;
    • das Innere der Pfoten;
    • Teil des Schwanzes nach oben gerichtet.

    Es gibt strenge Anforderungen für urazyro:

    • monophone Färbung - ohne Flecken;
    • der Übergang ist allmählich, weich;
    • mit schwarzer und bräunlicher und sesamroter Farbe hat Urazyro auf der Brust die Form eines Schmetterlings;
    • Weiße sollte 20% der Körperoberfläche einnehmen, die restlichen 80% - die Hauptfarbe.

    Die Japaner schenken Schönheit, Ausgewogenheit und Proportion bei der Beurteilung von Hunden große Aufmerksamkeit. Dies gilt auch für die Farbe des Tieres. Richter Nippo beziehen sich negativ auf das Vorhandensein von schwarzen Haaren auf dem Gesicht des Hundes, besonders um die Augen und Lippen. Es wird vermutet, dass diese Beimischung von "nicht-japanischem" Blut den Wert von Shiba Inu in der Zucht verringert.

    Shiba Inu sind mit schwarzen Haaren in der Grundfarbe geboren, aber es ist "Baby" Wolle. Die wahre Farbe des Hundes kann im Erwachsenenalter beurteilt werden. Die Japaner glauben, dass sich das echte Goma (Sesam) um 3 und manchmal um 5 Jahre manifestiert.

    Merkmale von Charakter und Charakter

    Bei der Beschreibung der Natur oder Essenz eines idealen Siba Inu verwenden die Japaner 3 Definitionen:

    • kühne Kühnheit (kan-i);
    • guter Charakter (Riosei);
    • Einfachheit (Sokoku).

    Detaillierte Kommentare zu diesen Definitionen finden sich im Buch Hajime Watanabe.

    Der ideale Shiba Inu ist schlau, mutig, mit einem ausgeglichenen Nervensystem, das alle Emotionen des Hundes kontrolliert. Siba ist argwöhnisch gegenüber Fremden, zeigt aber keine unangemessene Aggression. Wenn der Meister den Befehl zum Angriff gibt, sollte der Siba nicht zögern. Diese Merkmale beschreiben einen Hund, der kan-i besitzt. In dem Charakter ist kombiniert und ausgeglichen durch "Yin" und "Yang".

    Was die Japaner "Rayosei" nennen - ein guter Charakter, impliziert gute Manieren, Sozialisation, Gehorsam und Intelligenz. Siba ist dem Meister gehorsam, aber nicht unterwürfig. Der Hund hat einen unabhängigen Charakter, aber er gibt dem Training gut nach und führt Befehle aus. Soboku - naiv, bezeichnen die Offenheit der Seele, Freundlichkeit.

    Siba ist ein mutiger Hund mit gut entwickelten Sinnesorganen, die es erlauben, Gefahren rechtzeitig zu erkennen, und der Geist macht es möglich, ihn angemessen zu bewerten und entsprechend zu reagieren. Shiba Inu ist immer auf der Hut. Sie beobachtet ruhig, was passiert. Nur als letzter Ausweg erlaubt Ihnen die Siba, den Besitzer zu stören - mit bellen zu warnen.

    Während seiner Teilnahme an einer Wildschweinjagd war der Zoopaleanologe A. Perry überrascht von der Fähigkeit der Siba-Inu, das Tier schnell zu finden, es zu vergiften und die Menschen vor seinen fürchterlichen Zähnen zu schützen.

    Siba ist dem Besitzer sehr verbunden, zeigt aber nur selten seine Liebe und missbilligt Körperkontakt - streicheln, kratzen. Siba - ein Einzelgänger, der zur Kontemplation und Nachdenklichkeit neigt. Sie würde lieber das "Aufhebens" von Hunden aus der Ferne beobachten als abzusteigen, um teilzunehmen. Sie ist jedoch neugierig.

    Bemerkenswert ist die Ausdruckskraft der Mimik und der Kunst eines Hundes. Wenn der Hund mit etwas nicht einverstanden ist, wird es in "Farben" angezeigt. Mit Kindern ist Siba geduldig, nimmt mit Vergnügen am Spaß teil, schützt eifersüchtig das "Objekt" und wird niemanden beleidigen.

    Grundlagen der Bildung und Ausbildung

    Ein schlauer Shiba Inu lernt schnell und erinnert sich an Befehle, aber die Autonomie und der unabhängige Charakter machen es manchmal schwierig für den Hund, sie auszuführen. Die Japaner glauben, dass die Ausbildung von Siba Inu der Kunst des Origami ähnelt. Es braucht Geduld, Ausdauer, Genauigkeit und Zartheit, um einen idealen Hund zu erziehen.

    Pet toleriert keine Unhöflichkeit und noch mehr Gewalt. Nur spiritueller Kontakt, gegenseitige Achtung und Festigkeit werden die Siba Inu gehorchen. Der Hund bedarf einer frühen Sozialisierung, denn der ausgesprochene Jagdinstinkt zwingt ihn, kleine Haustiere zu jagen und aggressiv auf Vertreter des "Hundestammes" zu reagieren.

    Pflege und Gesundheit

    Dichter "Mantel" Shiba-Inu hat wasserabweisende Eigenschaften. Außerdem behält der Hund seine Reinheit - klettert nicht in den Dreck, leckt nach einem Spaziergang vorsichtig seine Pfoten. Daher ist die Pflege minimal. Es genügt, den "Pelzmantel" mehrmals pro Woche mit einem Pinsel mit steifen Borsten zu kämmen. In der warmen Jahreszeit fällt das flauschige Unterkleid stark ab und das Kämmen der toten Haare sollte täglich erfolgen.

    Es ist notwendig, einen Hund mit starker Verschmutzung zu baden - 2-3 mal im Jahr, um den natürlichen Schutz der Wolle nicht abzuwaschen. Regelmäßige Inspektion und Pflege erfordern Ohren, Augen und Zähne eines Hundes auf Schmutz. Einmal pro Woche müssen Sie die Haare zwischen den Fingern entfernen, während Sie wachsen - um die Krallen zu schneiden.

    Zu den Pflichtbehandlungen gehören auch eine regelmäßige Kontrolle bei einem Tierarzt für präventive Zwecke, rechtzeitige Impfung, Entwurmung und Antiparasitenbehandlung.

    Rassenkrankheiten

    Gute Gesundheit und perfekte Anpassung an die rauhen natürlichen Bedingungen erlauben dem japanischen Haustier 13-16 Jahre zu leben. Die Vertreter dieser Rasse sind die folgenden Krankheiten:

    • von Willebrand-Krankheit - Pathologie der Blutgerinnung;
    • Pathologien der Gelenke und des Knochengewebes: Gelenkdysplasie, Dislokation der Patella, Gelenkknorpeldissektion - Koenig-Krankheit;
    • Mangel an Hormonfunktion der Schilddrüse;
    • Augenpathologie: Netzhautablösung, Katarakt;
    • Allergie.

    Die Krankheiten von Shiba Inu sind jedoch weniger betroffen als bei anderen einheimischen Rassen.

    Mode und Diätfütterung

    In der Diät sind Shiba Inu unprätentiös, sind mit der halben täglichen Norm zufrieden, ertragen Hunger. Aber damit der Hund stark und aktiv wird, braucht er eine ausgewogene Ernährung.

    In der Ernährung eines Hundes sollten 30% Protein - mageres Fleisch und Innereien, Fisch, Eigelb, Milchprodukte sein. 2/3 der Ration ist Getreide - Reis, Buchweizen. In der Diät sollte Gemüse sein - frisch, gekocht, geschmort.

    Darüber hinaus ist es zwingend notwendig, Vitamin-Mineral-Komplexe in Form eines Futters einzubringen. Aber das gilt nur für "naturalka". Bei der Fütterung von hochwertigen Produktionsrationen werden solche Futtermittel nicht benötigt, da diese Lebensmittel alle für den Hund notwendigen Mineralien in ausreichender Menge enthalten.

    Der Hund kann nicht überfüttert werden. Die Rippen eines normal essenden Hundes sollten tastbar, aber nicht sichtbar sein.

    Hundeinhalt

    Siby fühlt sich gut an, wie in einer Stadtwohnung und in einem Landhaus. Der Hund benötigt jedoch aktive Lasten. Sie läuft gerne, springt, duldet Reisen. Um Jagdtrieb und Neugier zu befriedigen, braucht die Siba einen eingezäunten Bereich, da Hunde zur Flucht neigen.

    Sibas können Monotonie nicht ertragen, sie lernen und lernen neues Material mit großer Freude, so dass der Spaziergang interessant sein sollte, nicht nur für die Muskeln, sondern auch für den Verstand des Hundes.

    Haustiere sind unabhängig, stolz und mögen keine Leinen und Halsbänder. Damit sich der Hund frei fühlen kann, müssen Sie ihm die Möglichkeit geben, mindestens einmal pro Woche ohne Leine zu laufen. Aufgrund seiner dichten Unterwolle verträgt es Regen und Schnee gut und ist leicht kälteempfindlich. Aber wenn sie in einem Freiluftkäfig gehalten wird, braucht sie einen Schuppen oder eine Unterkunft, die vor schlechtem Wetter schützt und in der Hitze Schatten spendet.

    Siba ist die Besitzerin, also wenn sie in einer Wohnung gehalten wird, sollte sie ihren eigenen Schlafplatz und Spielzeug haben. Dog Watchdog Instincts werden zufrieden sein, wenn es den größten Teil des Raumes und die Vordertür von der Liege aus steuern kann.

    Foto von Siba Inu

    Siba Inu Video

    Wo kann man einen Welpen kaufen?

    In unserem Land ist die Siba Inu eine eher seltene Rasse. Sie können Welpen in Kindergärten und bei privaten Züchtern kaufen. Die Kosten für Elitewelpen mit einem Stammbaum liegen bei 2500-3000 Dollar, und aus ihren Händen kann man sie bei 300-500 Dollar kaufen.

    Es lohnt sich jedoch nicht, einen Welpen von dubiosen Verkäufern zu kaufen, da die Risiken hoch sind, nicht nur einen Mischling, sondern auch ein Haustier mit möglichen genetischen Anomalien zu kaufen.

    Shiba Inus Zwinger in der Ukraine:

    • "GO JIDAI NO CHOUJI", (Kiew), https://www.shiba-inu.com.ua/;
    • Ozirka, https://shiba-ozirka.jimdo.com/.

    In Moskau kann ein Welpe in folgenden Zwingern gekauft werden:

    • Dzembi, http://fukudo-shiba.ru/;
    • Khanagata Umari, http://dog.pet2me.com/de/club/id/4960/$
    • "Funni Hooligan", http://dog.pet2me.com/en/club/id/5469/.

    Shiba Inu ist ein treuer Freund, ein großartiger Jäger und ein wunderschöner, lächelnder Hund. Seine Fähigkeit, Klänge und angeborene Kunst zu imitieren, zieht Aufmerksamkeit und berührt. Klein, ähnlich wie bei einem Fuchs, aber mit dem Charakter eines Samurai-Hundes werden die Hunde niemanden gleichgültig lassen.

    Siba Inu (Shiba Inu) - Fotos und Beschreibung der Rasse

    Shiba Inu (Shiba Inu) ist die häufigste Hunderasse in Japan. Dies ist eine Jagdrasse, die auf der japanischen Insel Honshu gezüchtet wurde. Dieser Hund wurde ursprünglich oft für die Jagd auf Hirsche, Wildschweine und sogar einen Bären, sowie verschiedene kleine Wildtiere verwendet.

    Shiba Inu (Shiba Inu): Eigenschaften

    Die Geschichte der Rasse Shiba Inu

    Diese Rasse existiert mehr als 2500 Jahre nach den Ausgrabungen von Archäologen. Sie waren in ländlichen Gegenden Japans schon immer weit verbreitet, aber vor hundert Jahren wurden sie selten. Im Jahr 1928 wurden besondere Maßnahmen ergriffen, um die Gattung Shiba Inu weiterzuführen. Im Jahr 1934 wurde der Rassestandard genehmigt und er wurde als "nationaler Schatz Japans" anerkannt.

    Der Name der Rasse wird aus dem Japanischen übersetzt als "ein kleiner Waldhund aus einem vollen Busch". Es wurde für die Jagd verwendet. Aber jetzt spielen diese Hunde zunehmend die Rolle von Begleitern. Sie wurden nicht nur im Land der aufgehenden Sonne, sondern auch in Europa, Australien und Nordamerika populär.

    Aussehen von Shiba Inu Hunden

    Shiba Inu haben eine Höhe von ca. 35-41 cm und wiegen ca. 8-10 kg. Dies ist ein kleiner gut gebauter Hund mit starken Muskeln. Ihr Kopf ähnelt einem Fuchs. Breiter Schädel mit deutlichem Übergang von der Stirn zum Gesicht. Die Schnauze verengt sich bis zur Nase. Lippen passen fest.

    Die Pfoten von Hunden dieser Rasse sind kompakt, und der Schwanz ist hoch angesetzt und meistens zu einem Ring gerollt.

    Es gibt viele Arten von Farben. Diese Hunde können Ingwer in verschiedenen Schattierungen sein, weiß, Sesam (rote Haare mit schwarzen Enden), schwarz mit roten oder gelben Verbrennungen und gestromt. Gleichzeitig sollte jede dunkle Farbe Bereiche auf den Wangenknochen, den Seiten der Schnauze, der Unterseite der Schnauze, der Brust, des Halses, des Bauches, des Schwanzes und der inneren Oberfläche der Gliedmaßen geklärt haben.

    Shiba Inus Charakter

    Vertreter dieser Rasse sind unabhängige, aktive, mutige und sehr robuste Tiere. Wenn dieser Hund jedoch nur als Begleiter benutzt wird, ist ein willensstarker und entschlossener Besitzer nötig, um sie zu erziehen, der mit der sturen Haltung des Tieres zurechtkommt und seinen Vorrang gegenüber Sheba Inu etablieren kann.

    Dieser Hund hat einen sehr starken Jagdinstinkt und benötigt daher von frühester Kindheit an Training und Sozialisation. An öffentlichen Orten sollte der Hund jedoch immer an der Leine gehalten werden, damit er nicht zur Katze eilt.

    Shiba Inu brauchen nicht viel Aufmerksamkeit auf sich selbst, sie sind unabhängiger und zurückhaltender. Mit Kindern sind diese Hunde sehr verspielt und mit Fremden misstrauisch.

    Dies sind sehr energische Hunde, die Sie sicher zum Joggen, Radfahren und verschiedenen sportlichen Aktivitäten mitnehmen können.

    Sie bellen nur selten und nur in dem Fall. Wenn etwas sie stört, um einen hohen Ton zu machen.

    Shiba Inu Charakter ausgeglichen, sie ist ein guter Hausmeister.

    Oft zeigen Vertreter dieser Rasse streitlustiges Verhalten gegenüber Fremden und anderen Hunden. Sie sind auch außergewöhnliche Besitzer und werden nicht zulassen, dass jemand als "ihres" betrachtet wird, sei es Möbel, Spielzeug, ein Grundstück eines Hauses und sogar der Besitzer.

    Dies ist ein Hund für erfahrene Besitzer, die die ernste Arbeit mit Tieren lieben.

    Shiba Inu Inhalt

    Shiba Inu und sich selbst überwachen ihr Aussehen: Vermeiden Sie schmutzige Stellen, umgehen Sie Pfützen, nach einem Spaziergang lecken Pfoten.

    Das Fell dieses Hundes ist kurz und zäh. In der Regel wird es nicht sehr schmutzig und deshalb ist die Pflege solcher Wolle sehr einfach. Es ist notwendig, die Haare des Hundes von Zeit zu Zeit mit einem groben Borstenpinsel zu bürsten.

    Es ist nur notwendig, Sheba Inu zu baden, um den natürlichen Schutz der Haut nicht abzuwaschen.

    Im Frühjahr und Herbst sind die Shiba Inu sehr abgestumpft und müssen daher in diesen Perioden zweimal täglich mit einem steifen Pinsel gebürstet werden.

    Außerdem muss der Hund die Ohren und Zähne putzen, die Klauen einmal wöchentlich abschneiden. Sie sollten auch die Wolle zwischen den Pads schneiden.

    Shiba Inu erfordert erhebliche körperliche Anstrengungen. Weil passend zum Besitzer, der einen aktiven Lebensstil bevorzugt. Es ist am besten, es auf der Website oder in einem Landhaus zu halten, wo es genug Platz für Spiele gibt.

    In Shebas Essen ist Inu nicht wählerisch, erfordert nicht viel Abwechslung und begnügt sich mit einer kleinen Menge davon. Sie lebt ruhig in der Voliere und in der Wohnung.

    Shiba Inu Gesundheit

    Die Lebensdauer von Shiba Inu beträgt etwa 13-16 Jahre. Meistens sind sie anfällig für Erbkrankheiten. Vor allem ist es Dysplasie der Hüftgelenke. Obwohl der Shiba Inu, manifestiert sich dieser Defekt in einem geringeren Ausmaß als viele andere Rassen.

    Auch diese Rasse ist nicht selten Dislokation der Patella, von Willebrand-Krankheit, Hypothyreose.

    Besitzer von Hunden dieser Rasse klagen auch über Sehstörungen, wie progressive Netzhautatrophie und Katarakte, manchmal Entropium (volvulus century).

    Allergische Reaktionen auf Lebensmittel oder Shampoo sind ebenfalls möglich. Bei der Auswahl eines Welpen ist es daher notwendig, die Krankenakten der Eltern sorgfältig zu untersuchen.

    Welpe Preis

    Du kannst einen Shiba inu Welpen sowohl im Kinderzimmer als auch bei privaten Züchtern kaufen. Der durchschnittliche Preis für einen reinrassigen Welpen dieser Rasse beträgt etwa 2.000 Dollar. Ein Tier ohne Dokumente und ohne eine Ausstellung oder Zuchtperspektive kann für $ 300-500 gekauft werden.