Zwinger von Pudeln und Labradors

Pudel (Caniche)
Übersetzung: Shuko Yu., Lutokhina O.
Herkunftsland: Frankreich
Datum der Veröffentlichung des aktuellen Originaltextes der Norm - 06.03.2007.
Benutzen: Begleithund
Klassifikation FCI: Gruppe 9. Co-Begleiter. Abschnitt 2. Pudel.
Ohne Arbeitertest.

Kurzer historischer Hintergrund: Der französische Name der Rasse "saniche" (Pudel) kommt vom französischen Wort "cane" - duck. In anderen Ländern wird die Rasse vom Wort Barboter (Splash) abgeleitet. Anfangs wurde der Pudel zur Jagd auf Wasservögel verwendet. Es stammt aus Barbet und hat viele seiner charakteristischen Merkmale beibehalten. Ab 1743 erschien der Name "la caniche" (Pudel). Anschließend wurden der Barbet und der Pudel als Rassen getrennt. Züchter haben große Anstrengungen unternommen, um die ursprüngliche Rasse und einheitliche Farbe zu erhalten. Der Pudel ist wegen seiner Freundlichkeit, Fröhlichkeit und seines hingebungsvollen Charakters, sowie aufgrund seiner vier Größen und verschiedenen Farben, die jeder nach seinen Vorlieben wählen kann, sehr beliebt als Begleithund geworden.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Ein Hund mittlerer Linien mit charakteristischem Locken- oder Schnurhaar. Es macht den Eindruck eines intelligenten, ständig aufmerksamen, aktiven und auch harmonisch gebauten Hundes, der sehr elegant und voller Selbstwertgefühl ist.

WICHTIGE PROPORTIONEN:
Die Länge der Schnauze beträgt ungefähr 9/10 der Länge des Schädels.
Die Länge des Körpers ist etwas größer als die Widerristhöhe.
Die Widerristhöhe entspricht fast der Höhe der Kruppe.
Der Abstand vom Boden zu den Ellenbogen beträgt 5/9 der Widerristhöhe.

VERHALTEN / CHARAKTER (ILL): Der Hund zeichnet sich durch Hingabe, Verständnis und Lernfähigkeit aus, was ihn zu einem besonders angenehmen Partner macht.

KOPF: Verfeinerte, gerade Linien, proportional zum Körper. Der Kopf sollte gut geformt sein, er sollte nicht schwer aussehen, sollte aber auch nicht zu raffiniert sein.

Schädel

Schädel: Seine Breite ist weniger als die Hälfte der Länge des Kopfes. Von oben gesehen erscheint der Schädel in der Längsachse oval, im Profil ist er leicht konvex. Längsachsen leicht divergierend.

Stirnbogen mäßig ausgeprägt, mit langen Haaren bedeckt.

Frontalfurche: Weit zwischen den Augen, verjüngt sich in Richtung eines sehr ausgeprägten Okziputs. (In Zwergpudeln kann das Hinterhaupt weniger ausgeprägt sein.)

Der Übergang von der Stirn zum Gesicht: Sehr leicht ausgeprägt.

Vorderteil

Nase: Entwickelt, im Profil gesehen, vertikal, Nasenlöcher sind gut geöffnet. Schwarze, weiße und graue Hunde haben eine schwarze Nase; in braun ist es braun; Aprikosen- und Rotpudel haben Braun oder Schwarz.

Fang: Oberes Profil gerade. Die Länge der Schnauze beträgt ungefähr 9/10 der Länge des Schädels. Die Seitenknochen des Unterkiefers sind fast parallel angeordnet. Die Schnauze sieht stark aus. Das untere Profil wird von der Backe gebildet, nicht von der Unterkante der Oberlippe.

Lippen: Mäßig entwickelt, eher trocken, von mittlerer Dicke. Die Oberlippe liegt auf der Unterlippe und blockiert sie nicht. Schwarze, weiße und graue Pudel haben schwarze Lippen. In braun sind sie braun; Aprikosen- und Rotpudel können braun, mehr oder weniger dunkel oder schwarz sein. Der Winkel der Lippe ist nicht ausgeprägt.

Kiefer / Zähne: Scherengebiss, starke Zähne.

Wangenknochen: Die Wangenmuskeln sind nicht hervorstehend, dicht an den Schädelknochen. Die infraorbitale Region ist gut geschnitten und wenig gefüllt. Zygomatic Knochen ragen leicht hervor.

Augen: feuriger Ausdruck, auf der Höhe des Übergangs von der Stirn zum Gesicht gelegen, leicht schräg gestellt. Mandelförmiger Augenlidschnitt. Die Augen sind schwarz oder dunkelbraun. Braune Pudel können dunkle bernsteinfarbene Augen haben.

Augenlider: Die Ränder der Augenlider sind schwarz in schwarz, weiß und grau Pudel, braun in braun. In Aprikose und Rot sind sie braun oder schwarz.
Ohren: Ausreichend lang und entlang der Wangen fallend. Die Basis befindet sich auf der Fortsetzung der Linie, die vom oberen Teil der Nase kommt und knapp unterhalb der äußeren Ecke des Augenlids verläuft. Flach, von der Basis nach unten reichend, sind die Spitzen abgerundet, mit langen, welligen Haaren bedeckt. Das Ohrläppchen sollte die Ecken der Lippen erreichen.

Hals: Kräftig, die Halslinie ist leicht konvex, von mittlerer Länge, von gutem Proportionen; Kopf trägt hoch und stolz. Ohne die Bildung von Suspension. Der Hals ist im Querschnitt oval. Seine Länge sollte etwas kleiner als die Länge des Kopfes sein.

KÖRPER: Der Körper des Pudels hat sehr gute Proportionen; Körperlänge übersteigt etwas die Widerristhöhe.

Widerrist: Mäßig ausgeprägt.

Rückseite: Kurze, harmonische Kontur, gerade, stark. Der Widerrist und die Kruppe sollten ungefähr auf gleicher Höhe sein.

Lende: Stark und muskulös.

Kruppe: Gerundet, jedoch nicht abfallend.

Die Vorderseite der Brust: Die Spitze des Sternums sollte leicht hervorstehen und hoch genug sein.

Brust: Erreicht die Ellenbogen. Die Breite beträgt 2/3 der Tiefe. Bei großen Pudeln sollte der Umfang der Brust, gemessen hinter den Schulterblättern, mindestens 10 cm höher sein als die Widerristhöhe. Weit im Rückenbereich.

Grundlinie des Profils und des Bauches: Angespannt, aber ohne zu unterminieren (wie ein Greyhound).

Schwanz: In Lendenhöhe ziemlich hoch angesetzt. Es kann lang sein, verkürzt um ein Drittel oder die Hälfte der natürlichen Länge. In Ruhe ist der Schwanz abgesenkt. In Bewegung wird der Schwanz schräg nach oben getragen.

Gliedmaßen

VORDERHAND: Perfekt gerade, parallel gestellt, gut bemuskelt und entbeint. Der Abstand vom Ellbogen zum Boden sollte etwas länger sein als der Abstand vom Ellbogen zum Widerrist.

Schultern: Schräg liegend, gut bemuskelt; das Schulterblatt sollte mit der Schulter einen Winkel von etwa 110 ° einschließen.

Schulter: Die Länge der Schulter entspricht der Länge des Schulterblatts.

Handgelenk: Fortsetzung der Unterarmlinie.

Pastern: Stark, fast von der Seite gesehen gerade.

Vorderpfoten: Eher klein, geschlossen, bildet ein kurzes Oval. Die Finger sind gut gewölbt, die Polster sind hart und dick. Klauen sind schwarz für schwarze und graue Pudel, für braune sind sie schwarz oder braun. Weiße Pudel haben Krallen von horniger Farbe oder unterschiedlicher Pigmentierung bis hin zu Schwarz. Die Aprikosen- und Rotpudel haben braune oder schwarze Krallen.

Hinterhand: Von hinten gesehen müssen sie parallel platziert werden. Die Muskulatur ist gut entwickelt und ausgeprägt. Das Kniegelenk ist ziemlich ausgeprägt. Die Winkel von Hüfte, Knie und Sprunggelenk sollten gut definiert sein.

Oberschenkel: Gut bemuskelt und stark.

Sprunggelenke: Ziemlich kurz und vertikal. Ein Pudel muss ohne Afterkrallen geboren werden.

Hinterpfoten: Look - Vorderpfoten.

GANG / BEWEGUNG: Der Pudel hat eine federnde, mühelose Gangart.

HAUT: Elastisch, keine Anzeichen von Feuchtigkeit, pigmentiert. In Schwarz-, Braun-, Grau-, Aprikosen- und Rotpudeln sollte die Pigmentierung der Fellfarbe entsprechen. Weiße Pudel sollten auf eine silbrige Haut zielen.

Wolldecke

Mantel:

Curly Pudel: Reichlich, fein, flauschige Textur, gut gewellt, elastisch und druckfest mit der Hand. Wolle sollte sehr dick, reichlich, einheitliche Länge sein und eine anteilige Locken bilden.

Corded Poodle: Reiche Wolle von feiner Textur, flauschig und dick, bildet charakteristische Schnüre der gleichen Länge, die eine Länge von mindestens 20 cm haben sollte.

FARBE: Einfarbige Wolle: schwarz, weiß, braun, grau, apricot und rot.

Brown: Nicht geschwächt, ziemlich dunkle, einheitliche und warme Farbe. Beige und leichter sind seine Derivate nicht wünschenswert.

Grau: Uniform, nicht geschwächt, nicht annähernd schwarz, nicht weißlich.

Aprikose: Uniform, ohne Übergang zu Reh oder Sand, sowie rot.

Rot: Alle Wolle sollte einheitlich in der Farbe sein, in keinem Fall eine Tendenz zur Aprikose haben.

Pigmentierung: Augenlider, Nase, Lippen, Zahnfleisch, Gaumen, natürliche Öffnungen, Hodensack und Pfoten sollten gut pigmentiert sein.

WACHSTUM:

Widerristhöhe:

Großer Pudel: Mehr als 45 bis 60 cm, mit einer Toleranz von 2 cm Der große Pudel muss ein vergrößerter kleiner Pudel sein und auch seine typischen Eigenschaften behalten.

Kleiner Pudel: Über 35 bis 45 cm.

Zwergpudel: Mehr als 28 bis 35 cm Der Zwergpudel sollte ein reduzierter kleiner Pudel sein und, wenn möglich, die gleichen Anteile beibehalten, wobei jegliche Anzeichen von Zwergnanismus ausgeschlossen sind.

Zwergpudel: Mehr als 24 cm bis 28 cm (ideale Höhe 25 cm) mit einer Toleranz von minus 1 cm von 24 cm, die in der Regel alle wesentlichen Eigenschaften eines Miniaturpudel, mit den gleichen Proportionen, alle Anforderungen des Standards erfüllt. Alle Anzeichen von Zwergnanismus sind ausgeschlossen, nur der Hinterhaupthöcker kann weniger ausgeprägt sein.

Nachteile: Jede Abweichung von den oben genannten Anforderungen der Norm sollte als Nachteil betrachtet werden, deren Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung gesetzt werden sollte.

• Karpfenförmig oder fehlgeschlagen zurück
• Zu niedrig eingestelltes Heck
• Übermäßig nervöses Verhalten
• Zähne:
• Das Fehlen von zwei P1 wird nicht berücksichtigt.
• Fehlen von einem oder zwei symmetrisch angeordneten P2
• Der Mangel an M3 wird nicht berücksichtigt

ERNSTE FEHLER:
• Teilweise depigmentierte Nase
• Spitzmaul
• Gepunktetes Maul
• Hinter der Nase mit einem Gauner
• Zähne:
• Fehlen von zwei asymmetrisch angeordneten P2
• Zu groß, zu tief angesetzt, nicht genug dunkle Augen.
• Ohren zu kurz
• Oblique Kruppe
• Schwanz, eingerollt über den Rücken
• Zu rechte Ecken der Hintergliedmaßen
• Glatte und gestreckte Bewegungen.
• Schlechte oder träge oder harte Wolle
• Farbe undefiniert oder ungleichmäßig über den Körper verteilt: schwarz-grau oder grau-weiß, verblasste Aprikose (rot), Creme, beige mit braun oder zu dunkelbraun

DISQUALIFYING FEHLER:
• Aggressivität oder Feigheit
• Völlig nicht pigmentierte Nase
• Nicht genug Typ, besonders der Kopf
• Snack oder Overshot
• Zähne:
• Fehlen eines Schneidezahns oder eines Eckzahns oder eines Raubzahns
• Fehlen eines P3 oder eines P4
• Fehlen von drei oder mehr Prämolaren (außer P1)
• Schwanzloser oder natürlicher kurzer Schwanz
• Dewclaws oder Spuren ihrer Entfernung an den Hinterbeinen
• Nicht-farbige Fellfarbe
• Weiße Flecken oder weißes Fell an den Füßen
• Hunde mit einer Höhe von mehr als 62 cm in großen oder weniger als 23 cm in toi
• Hunde mit Anzeichen von Zwergnanismus: apfelförmiger Kopf, unausgesprochener Nackalhöcker, ausgeprägter Übergang von Stirn zu Schnauze, Augen auf Ausbeulung, zu kurze oder nach oben gerichtete Schnauze, verkürzter Unterkiefer, unausgesprochenes Kinn
• Fast unmerkliche Stirnrille
• Zu leichte Knochen
• Schwanz in den Ring, dessen Ende auf den Rücken oder auf die Kruppe fällt

Jeder Hund, der körperliche Auffälligkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten entdeckt, muss disqualifiziert werden.

Hinweis: Männer sollten zwei scheinbar normal entwickelte Hoden haben, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Ergänzung zum Standard

ZULÄSSIGE AUSSTELLUNGS-SCHNITTSTELLEN:

Haarschnitt "LION": Unabhängig von der Art der Haare, lockig oder gesäumt, Pudelhaarschnitt an den Hinterbeinen zu den Rippen. Auch Haarschnitt: Schnauze über und unter den unteren Augenlidern; Wangen; die Vorder- und Hinterbeine außer den Manschetten oder Armbändern, die an den Hinterbeinen nicht notwendig sind; Schwanz mit Ausnahme einer runden oder ovalen Pom-Pom, die erhalten werden sollte. Whiskers sind für alle erforderlich. Es ist erlaubt, die Haare auf den Vorderbeinen zu lassen, was "Hosen" genannt wird.

Haarschnitt "MODERN": Auf der Hinter- und Vorderbeine unterliegt Wolle folgenden Regeln:

a) Der untere Teil der Vordergliedmaßen von Klauen zu Klauen am Handgelenk; der untere Teil der hinteren Gliedmaßen bis zu einer Höhe, die den vorderen Gliedmaßen entspricht.
Die Haarschnittmaschine ist auf die Zehen beschränkt.
b) Kopf und Schwanz nach den oben beschriebenen Regeln.
Als Ausnahme in diesem Haarschnitt erlaubt:
• Kurzer Bart am Unterkiefer, der nicht länger als 1 cm sein sollte; seine untere Linie ist parallel zum Kiefer geschnitten. Die Bartform, genannt "de bove" - ​​Ziegenbart, ist nicht erlaubt.
• Mangel an Pom-Pom am Schwanz

2. Kurzgeschnittene Wolle: Auf dem Körper bildet eine Oberlinie, ist mehr oder weniger lang geschnitten, um einen Moiré-Effekt zu erzeugen, aber nicht weniger als 1 cm Die Länge der Haare nimmt allmählich von den Seiten zum oberen Teil der Gliedmaßen zu.

3. Ausgerichtete Wolle:

a) Eine Kappe von angemessener Höhe bleibt auf dem Kopf, ebenso wie das Haar auf dem Nacken bis zum Widerrist verbleibt, und die Vorderseite bildet eine durchgehende Linie zu dem rasierten Teil der Pfoten, und die Linie wird auf der Höhe des Brustbeins leicht geneigt. Die Haare am oberen Teil der Ohren, maximal im oberen Drittel ihrer Länge, können mit einer Schere gekürzt oder in Richtung des Wuchses der Wolle rasiert werden. Der untere Teil der Ohren bleibt mit der Wolle, deren Länge nach unten zunimmt, und endet mit einem abgeflachten Fransen.
b) An den Gliedmaßen entsteht ein deutlicher Übergang von der Hose zum rasierten Pfotenanteil. Die Länge des gezogenen Fells nimmt allmählich zu den Schultern und Hüften zu und reicht von 4 bis 7 cm, abhängig vom Wachstum des Pudels, aber übermäßiger Pomp sollte vermieden werden. Hosen an den Hinterbeinen sollten die für den Pudel typischen Winkel betonen. Jegliche Phantasien, die zu einer Abweichung von diesen Normen des Standards führen, sind ausgeschlossen. Egal, welcher Haarschnitt verwendet wird, er sollte die Bewertung auf der Messe in keiner Weise beeinflussen. Alle vorgestellten Pudel, die in derselben Klasse starten, sollten zusammen beschrieben und ausgewertet werden.

"DEUTSCH SHIFT":

In dieser Frisur werden bei der Entwicklung der "Löwen" -Frisuren Motive Armbänder oder Manschetten an den Hinterbeinen modelliert. Auf dem Kopf der Kopfnoten. Für diesen Haarschnitt ist ein Schnurrbart optional. Das Fehlen einer klaren Trennung der Haare an den Hinterbeinen ist akzeptabel. Die Kopfnoten sind ebenfalls optional (es ist strengstens verboten, Lacke oder andere Mittel zu verwenden, um eine Kopfnote zu erstellen).
Pudel, die beschnitten werden, entsprechen nicht den Anforderungen des Standards, solange sie so aussehen, können sie nicht auf offiziellen Ausstellungen bewertet werden, aber aus diesem Grund können sie nicht für die Zucht disqualifiziert werden.

Haircut "PAPI" (Ergänzung FTsI vom 10.09.2007 / 95/2007-Y De Clerc)
Haircut "Papi" ist auf Ausstellungen als Vorbereitung für die im Anhang zum Standard genannten Haircuts erlaubt. Pudel in "Papi" -Haarschnitten auf Ausstellungen können auf diese Weise vergeben werden, wenn sie sonst die in der Norm enthaltenen Kriterien erfüllen.

Standard FCI Zuchtpudel

FCI Standard Pudel Rasse Nummer 172 (23.01.2015)

DATUM DER PUBLIKATION DES VORHANDENEN STANDARDES

Gruppe 9. Begleithunde
Abschnitt 2. Pudel.

Ohne Arbeitertest.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD EINES PODDERS: Ein mittelgroßer Hund mit charakteristischem Locken- oder Schnurhaar. Es macht den Eindruck eines intelligenten, ständig aufmerksamen, aktiven, harmonisch gebauten Hundes, der sehr elegant und voller Selbstwertgefühl ist.

Die Länge der Mündung ist ungefähr gleich 9/10 der Länge des Schädels.

Die Länge des Körpers ist etwas größer als die Widerristhöhe.

Die Widerristhöhe entspricht fast der Höhe der Kruppe.

Die Entfernung vom Boden bis zu den Ellenbogen beträgt 5/9 der Höhe des Hundes am Widerrist.

VERHALTEN / CHARAKTER DES GEBÄUDES: Der Hund zeichnet sich durch Hingabe, Verständnis und Lernfähigkeit aus, was ihn zu einem besonders angenehmen Partner macht.

KOPF: Verfeinerte, gerade Linien, proportional zum Körper. Der Kopf sollte gut geformt sein, er sollte nicht schwer aussehen, sollte aber auch nicht zu raffiniert sein.

Schädel: Seine Breite ist weniger als die Hälfte der Länge des Kopfes. Von oben gesehen erscheint der Schädel in der Längsachse oval, im Profil ist er leicht konvex. Die Längsachsen von Schädel und Maul sind leicht divergierend. Stirnbogen mäßig ausgeprägt, mit langen Haaren bedeckt. Die frontale Rinne ist zwischen den Augen breit und verjüngt sich in Richtung eines sehr ausgeprägten Hinterhaupthöckers. (In Zwergpudeln kann das Hinterhaupt etwas weniger ausgeprägt sein).

Übergang von Angesicht zu Angesicht (Stop): Sehr leicht ausgeprägt, darf aber keinesfalls fehlen.

Nase: Die Nase ist entwickelt, von der Seite gesehen ist sie vertikal; Nasenlöcher öffnen sich. Schwarze, weiße und graue Hunde haben eine schwarze Nase; in braun ist es braun. In Rot und Aprikose (jeder Farbton) - Nase kann braun oder schwarz sein, je nach Intensität der Farbe. In hellen Aprikosen sollte die Nase so dunkel wie möglich sein.

Fang: Oberes Profil gerade. Die Länge der Schnauze beträgt ungefähr 9/10 der Länge des Schädels. Die Seitenknochen des Unterkiefers sind fast parallel angeordnet. Die Schnauze sieht stark aus. Das untere Profil wird von der Backe gebildet, nicht von der Unterkante der Oberlippe.

Lippen: Mäßig entwickelt, eher trocken, von mittlerer Dicke. Die Oberlippe liegt auf der Unterlippe und blockiert sie nicht. Schwarze, weiße und graue Pudel haben schwarze Lippen. In braun sind sie braun; Aprikosen- und Rotpudel können braun, mehr oder weniger dunkel oder schwarz sein. Der Winkel der Lippen ist nicht ausgeprägt.

Kiefer / Zähne: Voller Scherengebiss, starke Zähne.

Wangenknochen: Die Muskeln der Wangenknochen sind nicht hervorstehend, dicht an den Knochen des Schädels. Die infraorbitale Region ist gut geformt und wenig gefüllt. Zygomatic Knochen ragen leicht hervor.

Augen: Der Ausdruck ist freundlich, temperamentvoll, die Augen befinden sich auf der Höhe des Übergangs von der Stirn zum Gesicht, leicht schräg gestellt. Mandelförmiger Augenlidschnitt. Die Augen sind schwarz oder dunkelbraun. Braune Pudel können dunkle bernsteinfarbene Augen haben. In schwarzen, weißen und grauen Pudeln sind die Ränder der Augenlider schwarz, in braun sind sie braun. Bei hellen Aprikosenpudeln sollten die Ränder der Augenlider so dunkel wie möglich sein.

Ohren: Ausreichend lang und hängend über die Wangenknochen. Die Basis des Ohres befindet sich in der Fortsetzung der Linie, die vom oberen Teil der Nase ausgeht und knapp unterhalb des äußeren Augenlidwinkels vorbeigeht. Die Ohren sind flach und erstrecken sich von der Basis nach unten, die Spitzen sind abgerundet; mit welligen und sehr langen Haaren bedeckt. Das nach vorne gestreckte Ohrläppchen sollte die Lippenecken erreichen und sich idealerweise überlappen.

HALS: Kräftig, die Linie des Halses ist leicht konvex, von mittlerer Länge, sehr proportional; trägt seinen Kopf hoch und stolz. Hals ohne Federung, oval im Querschnitt. Seine Länge sollte etwas kleiner als die Länge des Kopfes sein.

KÖRPER: Der Körper des Pudels ist sehr proportional; Körperlänge übersteigt etwas die Widerristhöhe.

Topline: Harmonisch und langlebig.

Widerrist: Mäßig ausgeprägt. Die Widerristhöhe ist fast gleich der Höhe der Kruppe.

Lende: Stark und muskulös.

Kruppe: Gerundet, jedoch nicht abfallend.

Brust: Erreicht die Ellenbogen; Brustbreite beträgt 2/3 seiner Tiefe. Die Spitze des Brustbeins sollte etwas hervorstehen und ausreichend hoch sein. Bei großen Pudeln sollte der Umfang der Brust, gemessen hinter den Schulterblättern, mindestens 10 cm höher sein als die Widerristhöhe, die Brust ist oval und hinten breit.

Untere Linie des Profils und Bauch: Die unterste Linie ist aufgezogen, aber ohne zu unterminieren (nicht wie ein Windhund).

RUTE: Stellen Sie sich auf Höhe des Lumbalbereichs auf (ideale Position bei 9 Stunden und 10 Minuten in Relation zur Oberlinie).

Allgemeines Erscheinungsbild: Vollständig gerade, parallel zueinander, mit gut entwickelten Muskeln und mit gutem Knochen. Der Abstand vom Winkel des Ellenbogens zum Boden sollte etwas größer sein als der Abstand vom Ellbogen zum Widerrist.

Schultern: Schräg gesetzt, gut bemuskelt; Schulterblätter sollten einen Winkel von etwa 110 ° mit den Humerusknochen bilden.

Schultern: Die Länge des Humerus entspricht der Länge der Schulterblätter.

Handgelenke: Bilden Sie eine einzelne Linie mit den Unterarmen.

Pasterns: Robust, fast senkrecht von der Seite gesehen.

Vorderpfoten: Ganz klein, stark, in Form eines kurzen Ovals. Finger sind in einem Stück gewölbt. Die Pads sind hart und dick. Klauen schwarz in schwarzen und grauen Pudeln oder braun in braunen Pudeln. Weiße Pudel haben Krallen in Hornfarbe oder jeder anderen Pigmentierung, bis hin zu Schwarz. In Rot- und Aprikosenpudeln können die Krallen je nach Fellfarbe braun oder schwarz sein, so dunkel wie möglich.

Hintere Pudel-Gliedmaßen:

Allgemeines Aussehen: Bei Betrachtung von hinten sollten die Gliedmaßen parallel liegen; Die Muskulatur ist gut entwickelt und deutlich ausgeprägt.

Hüften: Gut bemuskelt, stark. Die Ecken der Hüftgelenke sollten gut definiert sein.

Kniegelenke: Der Winkel zwischen Hüfte und Unterschenkel sollte gut definiert sein.

Sprunggelenk: Mit ziemlich genau definierten Winkeln (der Winkel zwischen Tibia und Tarsus sollte deutlich sichtbar sein).

Sprunggelenke: Ziemlich kurz und vertikal. Ein Pudel muss ohne Afterkrallen geboren werden.

Hinterpfoten: Ganz klein, stark, in Form eines kurzen Ovals. Finger sind in einem Stück gewölbt. Die Pads sind hart und dick. Klauen schwarz in schwarzen und grauen Pudeln oder braun in braunen Pudeln. Weiße Pudel haben Krallen in Hornfarbe oder jeder anderen Pigmentierung, bis hin zu Schwarz. In Rot- und Aprikosenpudeln können die Krallen je nach Fellfarbe braun oder schwarz sein, so dunkel wie möglich.

GANG / BEWEGUNG: Der Pudel hat eine federnde, mühelose Gangart.

HAUT: Elastisch, keine Anzeichen von Feuchtigkeit, pigmentiert. In Schwarz-, Braun-, Grau-, Aprikosen- und Rotpudeln sollte die Pigmentierung der Fellfarbe entsprechen. Weiße Pudel sollten auf eine silbrige Haut zielen.

Curly Hair Pudel: Reichlich, fein, flauschige Textur, gut gelockt, elastisch und widersteht beim Drücken von Hand. Wolle sollte sehr dick und reichlich sein, von einheitlicher Länge sein und verhältnismäßige Locken bilden.

Corded Pudel: Reiche Wolle von feiner Textur, flauschig und dick, bilden charakteristische Schnüre der gleichen Länge, die eine Länge von mindestens 20 cm haben sollte.

Farbe nach dem Standard der Pudel Rasse: Mantel der einheitlichen Farbe: schwarz, weiß, braun, grau, rot, apricot.

Braun: Nicht geschwächt, ausreichend dunkel, einheitlich und warm. Beige und leichter sind seine Derivate nicht erlaubt.

Grau: Uniform, nicht geschwächt, nicht annähernd schwarz, nicht weißlich.

Rot- und Aprikosenpudeln können einen Farbton von rot bis leicht apricot haben, einschließlich Orange (Farbe sollte einheitlich sein). Die Augenlider, Nase, Lippen, Zahnfleisch, Gaumen, natürliche Öffnungen, Hodensack, Pfote Pads sind gut pigmentiert. Bei Rot- und Aprikosenpudeln sollte die Pigmentierung aller Schleimhäute so dunkel wie möglich sein.

ABMESSUNGEN Pudel: Sexueller Dimorphismus sollte in allen Varianten gut ausgedrückt werden.

Großer Pudel: Von 45 bis 60 cm, mit einer Toleranz von + 2 cm (bis zur Obergrenze). Der große Pudel sollte eine vergrößerte und weiterentwickelte Kopie des kleinen Pudels sein, vorausgesetzt, dass alle seine Eigenschaften beibehalten werden.

Kleiner Pudel: Von 35 bis 45 cm.

Zwergpudel: Von 28 bis 35 cm Der Zwergpudel sollte eine Kopie des reduzierten kleinen Pudels sein und, wenn möglich, die gleichen Anteile beibehalten, wobei jegliche Anzeichen von Zwergnanismus ausgeschlossen werden.

Zwergpudel: 24 bis 28 cm (ideale Höhe 25 cm) mit einer Toleranz von minus 1 cm von 24 cm.Im Allgemeinen behält es alle wichtigen Eigenschaften eines Miniaturpudel, mit den gleichen Proportionen, die alle Anforderungen des Standards erfüllen. Alle Anzeichen von Zwergnanismus sind ausgeschlossen, nur der Hinterhaupthöcker kann weniger ausgeprägt sein.

Nachteile / Mängel der Pudel Rasse: Jede Abweichung von den oben genannten Bestimmungen sollte als Nachteil / Mangel betrachtet werden, und die Schwere, mit der der Mangel bewertet wird, sollte in einem angemessenen Verhältnis zu seiner Schwere stehen, sowie seine Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes.

ERNSTHAFTE FEHLER / FEHLER DES GEBÄUDES:

• Augen: zu große, runde Augenlider, oder sehr tief in den Augenhöhlen, nicht dunkel genug.

• Ohren: zu kurz (bis zu den Mundwinkeln).

• Mündung sehr eng oder spitz.

• Hinter der Nase mit einem Gauner.

• Zurück gebogen (Karpfen) oder durchhängend.

• Sehr niedrig eingestelltes Heck.

• Zu gerade oder zu starke Angulation der Hintergliedmaßen.

• Die Bewegungen sind glatt und gestreckt.

• Wolle selten, träge oder hart.

• Unbestimmte oder ungleichmäßige (ungleichmäßige) Farbe.

• Teilweise depigmentierte Nase.

• Fehlen von zwei 2PM2.

DISQUALIFIZIERUNGEN DER PODEL-RÜBE:

• Aggression oder Feigheit.

• Jeder Hund, der körperliche oder Verhaltensauffälligkeiten aufweist, muss disqualifiziert werden.

• Nicht exprimierter Typ, insbesondere Kopftyp, der insbesondere den Zusatz von Blut einer anderen Rasse widerspiegelt.

• Höhe größer als 62 cm für große Pudel und Höhe weniger als 23 cm für Spielzeugpudel.

• Schwanzloser oder kurzer Schwanz (natürlich).

• Dewclaws oder Spuren ihrer Entfernung an den Hinterbeinen.

• Irgendwelche Anzeichen von Zwergnanismus: ein kugelförmiger Schädel, kein sichtbares Hinterhauptsbein, ein übermäßig ausgeprägter Übergang von der Stirn zur Schnauze, Augen "beim Ausrollen", die Schnauze ist zu kurz oder umgedreht.

• Schwach ausgeprägte Stirnrille.

• Zu elegante Knochen von Spielzeugpudeln.

• Ziehen Sie vollständig im Ring.

• Nicht-Farbe (nicht-uniform) Mantelfarbe.

• Alle weißen Flecken am Körper und / oder an den Gliedmaßen in allen Farben außer Weiß.

• Nase vollständig depigmentiert.

• Snack und Overshot.

• Jede Zahnausrichtung, die einen Hund verletzen kann (z. B. ein falsch positionierter Hund, der auf dem Gaumen ruht).

• Fehlen eines Schneidezahns oder eines Eckzahns oder eines Raubzahns.

• Keine PM3 oder PM4 vorhanden.

• Fehlen von drei oder mehr Prämolaren (außer PM1).

• Männer sollten zwei normal entwickelte Hoden haben, die vollständig in das Hodensack abgesunken sind.

• Für die Zucht können nur funktionell und klinisch gesunde Hunde mit charakteristischen Merkmalen einer bestimmten Rasse verwendet werden.

Ergänzung zum Standard

Die Beurteilung eines Pudels in einer Ausstellung ist keinesfalls ein Richter in einem Grooming-Wettbewerb. Übermäßige Pflege sollte nicht gefördert werden.

ANERKANNTE MESSESTELLEN:

Haarschnitt "LION": Unabhängig von der Art der Haare, lockig oder Streichholz, Pudel Haarschnitt von den Hinterbeinen zu Rippen. Auch Haarschnitt: Schnauze über und unter den unteren Augenlidern; Wangen; die Vorder- und Hinterbeine außer den Manschetten oder Armbändern, die an den Hinterbeinen nicht notwendig sind; Schwanz mit Ausnahme eines runden oder ovalen Pom-Pom. Whiskers sind für alle erforderlich. Es ist erlaubt, die Haare auf den Vorderbeinen zu lassen, was "Hosen" genannt wird.

Haarschnitt "MODERN": Erlaubt, die Haare auf vier Gliedmaßen zu lassen, vorbehaltlich der folgenden Regeln:

a) Der untere Teil der Vordergliedmaßen bis zur Afterkralle; der untere Teil der hinteren Gliedmaßen bis zu einer Höhe, die den vorderen Gliedmaßen entspricht. Die Haarschnittmaschine ist auf die Zehen beschränkt.

b) Kopf und Schwanz nach den oben beschriebenen Regeln.

Als Ausnahme in diesem Haarschnitt erlaubt:

• Kurzer Bart am Unterkiefer, der nicht länger als 1 cm sein sollte; seine untere Linie ist parallel zum Kiefer geschnitten. Die Bartform, genannt "de bove" - ​​Ziegenbart, ist nicht erlaubt.

• Mangel an Pom-Pom am Schwanz.

2. Kurzgeschnittene Wolle: Auf dem Körper bildet eine Oberlinie, ist mehr oder weniger lang geschnitten, um einen Moiré-Effekt zu erzeugen, aber nicht weniger als 1 cm Die Länge der Haare nimmt allmählich von den Seiten zum oberen Teil der Gliedmaßen zu.

3. Ausgerichtete Wolle:

a) Eine Kappe von angemessener Höhe bleibt auf dem Kopf, ebenso wie das Haar auf dem Nacken bis zum Widerrist verbleibt, und die Vorderseite bildet eine durchgehende Linie zu dem rasierten Teil der Pfoten, und die Linie wird auf der Höhe des Brustbeins leicht geneigt. Die Haare am oberen Teil der Ohren, maximal im oberen Drittel ihrer Länge, können mit einer Schere gekürzt oder in Richtung des Wuchses der Wolle rasiert werden. Der untere Teil der Ohren bleibt mit der Wolle, deren Länge nach unten zunimmt, und endet mit einem abgeflachten Fransen.

b) An den Gliedmaßen entsteht ein deutlicher Übergang von der Hose zum rasierten Pfotenanteil. Die Länge des gezogenen Fells nimmt allmählich zu den Schultern und Hüften zu und reicht von 4 bis 7 cm, abhängig vom Wachstum des Pudels, aber übermäßiger Pomp sollte vermieden werden. Hosen an den Hinterbeinen sollten die für den Pudel typischen Winkel betonen. Jegliche Phantasien, die zu einer Abweichung von diesen Normen des Standards führen, sind ausgeschlossen.

Auf einer Ausstellung sollten Hunde der gleichen Klasse ungeachtet des Haarschnitts gemeinsam bewertet und beschrieben werden, wenn sie dem Standard entsprechen, und der Haarschnitt sollte die Bewertung in keiner Weise beeinflussen.

In dieser Frisur sind Armreifen und Manschetten an den Hinterbeinen in der Entwicklung der "Löwen" -Frisurenmotive nachempfunden. Auf dem Kopf der Kopfnoten. Für diesen Haarschnitt ist ein Schnurrbart optional. Das Fehlen einer klaren Trennung der Haare an den Hinterbeinen ist akzeptabel. Die Kopfnoten sind ebenfalls optional (es ist strengstens verboten, Lacke oder andere Mittel zu verwenden, um eine Kopfnote zu erstellen).

Haarschnitt "Papa Clip"

Verschiedene Teile rasieren sich wie ein Haarschnitt "Modern".

Auf dem Kopf: Kopfnoten von angemessener Höhe.

Die Wolle auf der Vorderseite des Körpers bildet einen eiförmigen Ball von der Brust bis zur Kopfnote.

Die sogenannten Hosen an den vorderen Gliedmaßen behalten die charakteristischen Winkel des Pudels für Gelenke bei. Der Schwanz, mit Ausnahme des Pom-Poms, sollte oval oder länglich sein, der Haarschnitt ist eher lang als breit, und die Ecken sind abgerundet.

Haarschnitt "Skandinavischer Clip oder Haarschnitt Terrier"

Ein Haarschnitt ist ein moderner Haarschnitt, aber die Ohren und der Schwanz können rasiert werden.

Spielzeugpudel-Standard

Spielzeugpudel wird leicht mit einem Spielzeug verwechselt. Der Grund dafür - Miniaturgröße. Heute ist die Rasse sehr beliebt. Zwergpudel ist gehorsam, anspruchslos in der Pflege und hat eine gesellige Veranlagung.

Rasse Aussehen

Das Land, dem wir das Auftreten von Pudeln verdanken, ist Deutschland, obwohl einige Gelehrte glauben, dass Frankreich ihr Geburtsort ist. So oder so wurde die Rasse in beiden Ländern kultiviert. Es erschien nicht aufgrund von zufälligen Mutationen, seine Auswahl wurde gezielt getroffen. Wissenschaftler standen vor der Aufgabe, einen Jagdhund zu bekommen, der das tote Wild aus dem Wasser holt und es dem Besitzer bringt. Viele werden überrascht sein, aber der Pudel ist wirklich ein Jagdhund.

Heute ist es nicht bekannt, bei der Kreuzung von welchen Rassen haben sie einen unverwechselbaren und keinen Pudel. Es wird angenommen, dass Retrivers und Irish Spaniel an diesem Prozess beteiligt waren, aber dies ist nur eine Theorie.

Im Laufe der Zeit bekam ein Miniaturpudel, ungeeignet für die Jagd. Aber er hat alle Eigenschaften, die den königlichen Vertretern der Rasse innewohnen. Dies ist ein geselliger und engagierter Hund, der unmöglich ist, nicht zu lieben.

Rassestandard

Die Beschreibung der Rasse ist identisch mit der Beschreibung des Königlichen Pudels. Nur die Größe des Tieres ist unterschiedlich.

  • Der Körper des Zwergpudels ist proportional und gut gebaut. In der Regel ist seine Länge etwas größer als die Höhe des Hundes. Die schmale Brust kommt leicht nach vorne. Dies gibt dem vierbeinigen Freund Eleganz. Wenn Sie das Volumen der Brust in der Nähe der Vorderpfoten messen, dann sollte es größer als die Höhe des Hundes nicht weniger als 10 cm sein.Im Allgemeinen sind die Umrisse des Körpers weich, die Linien sind glatt.
  • Ein Kopf proportional zum Körper ist hoch genug eingestellt. Es hat eine mittlere Größe. Bei einem Vertreter der Rasse sollte der Kopf weder massiv noch elegant aussehen. Fang bis zur Nase ist nicht geschärft. Dies ist eine schwerwiegende Verletzung des Rassestandards, die zur Disqualifikation eines Tieres führen kann. Die Form der Mündung ähnelt einem Rechteck mit abgerundeten Seiten. Die Haut an Kopf und Gesicht ist dünn. Der Übergang vom Kopf zum Gesicht ist geschmeidig.
  • Auf einer kleinen Schnauze sind die mandelförmigen Augen weit geöffnet. In Toy Poodles sind die Augen immer voller Energie, haben eine dunkle Farbe. Zu sagen, dass die Farbe der Augen schwarz ist, ist nicht ganz richtig. Es wäre korrekter zu sagen, dass es so nah wie möglich an Schwarz ist. Für Vertreter der Rasse mit braunen Wolle charakteristische Augen der Farbe von dunklem Bernstein.
  • Die Anwesenheit langer Ohren legt vielen Forschern die Idee nahe, dass bei der Zucht Spaniel verwendet wurde. Wie der Spaniel sollten die Ohren des Zwergpudels, die an der Seite der Schnauze angebracht sind, mindestens gleich lang sein. Verletzung des Rassestandards - die Spitzen des Ohrknorpels berühren nicht die Ecken der Lippen. Die Form der Ohren hängt, die Haare sind lang und welliger als an anderen Körperteilen.
  • Der Hals von mittlerer Länge ist proportional zum Körper, hat eine leicht gebogene Form. Die Länge des Halses kann nach den aktuellen Standards nicht kleiner sein als die Länge des Kopfes.
  • Pfoten sind nicht lang, haben eine runde Form, enden mit kleinen und ordentlichen Pads. Die Farbe der Nägel auf den Pfoten kann von jeder Farbe außer rosa sein. Auf den Hinterbeinen sind gut entwickelte Muskeln. Trotz seiner Miniaturgröße ist der Zwergpudel ein energischer und starker Hund.
  • Ihr Schwanz kann angedockt werden. Lassen oder stoppen Sie den Schwanz - die Entscheidung der Besitzer. Beide Optionen sind gültig.

Die Widerristhöhe beträgt nicht mehr als 28 cm, ein ausgewachsenes Tier sollte nicht mehr als 4 kg wiegen. Wie sehr ein Hund lebt, hängt von der Qualität der Nahrung und der Pflege ab. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 13-15 Jahre.

Wolle

In den Toy Poodles ist die Wolle wellig, was sie von allen anderen Rassen unterscheidet. Es kann üppig sein oder ähnlich wie Schnüre in seiner Struktur. Weder die erste noch die zweite Option ist eine Abweichung vom Rassestandard. Die Hauptsache - zu Wolle war weich im Griff.

Pudel werden geschoren, so dass es schwierig ist, die natürliche Länge ihres Fells zu beurteilen. Vertreter der Rasse mit langen Haaren (bis 20 cm) können sich nicht auf gute Noten verlassen. Aber das gilt nur für Toy Pudel mit einer Schnurart Wolle.

Aufgrund der Eigenheiten von Wolle, ist Häutung praktisch nicht vorhanden, daher wird empfohlen, einen Mini-Hund von Allergikern zu starten.

Farbe

Derzeit sind 6 Arten von Zwergpudel bekannt:

Unabhängig von der Farbe des Fells sollte die Farbe gleichmäßig und gesättigt sein. Bei Tieren, deren Wolle schwarz ist, kann mit zunehmendem Alter Grautöne auftreten, aber das junge Mitglied der Rasse muss sowohl an der Basis des Fells als auch an seinen Spitzen eine glatte Farbe haben.

Eine Verletzung des Standards ist ein dunkelbrauner oder weißlicher Mantel. Besonders sorgfältig sollten Sie den silbernen Toy Poodle wählen. Die Farbe sollte weder Grau noch Weiß nahe kommen.

Populärer Aprikosen-Vertreter der Rasse. Seine Farbe sollte gesättigt sein. Creme- oder Beigetöne sind nicht erlaubt.

Wenn ein Welpe nicht zur Teilnahme an Wettbewerben und Ausstellungen gekauft wird, können keine derart strengen Anforderungen an die Farbe gestellt werden. Wenn das Ziel eine Ausstellungsoption ist, müssen Sie auf die Farbe des Tieres achten, da es verboten ist, es künstlich anzupassen.

Charakter

Hunde geben extravagante Spitznamen, die dem Bild des Zwergpudels entsprechen. Er hat eine fügsame Natur und ist ein ausgezeichneter Freund für jedes Familienmitglied, unabhängig von Alter, Größe, Geschlecht und Charakter. Geschichten sind bekannt, wenn Vertreter der Rasse für ältere Menschen sorgten.

Spielzeugpudel sind für Familien mit kleinen Kindern zu empfehlen, aber Eltern sollten zuerst vorsichtig sein: Spielzeugpudel sind wegen ihrer Miniaturgröße anfällig für alle Arten von Verletzungen. Es ist notwendig, dem Kind zu erklären, dass es notwendig ist, mit einem vierbeinigen Freund sorgfältig zu spielen. Toy Poodle kann trotz seiner Größe für sich selbst bestehen. Der Hund wird das Kind nicht beißen, aber es wird bellen.

Der Zwergpudel ist ein intelligentes und intelligentes Tier, das gut trainiert werden kann. Das Training sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden. Er wird allen Mannschaften in zwei Klassen einen vierbeinigen Freund beibringen. Wer nicht an Ausstellungen teilnimmt, kann das Tier selbst trainieren.

Ein Pudel wird nicht jeden Tag die gleichen Übungen machen: Seine kreative Natur erfordert einen anderen Lernansatz.

Wenn ein Zwergpudel ein bester Freund für ein Kind wird, wird es keine aktiven Beziehungen zu anderen Tieren schaffen. Diese Charaktereigenschaft unterscheidet den Zwergpudel von anderen Arten von Pudeln, die in Bezug auf jedes Tier, einschließlich Katzen, äußerst kontaktfreudig sind.

Wichtige Punkte

Der Spielzeugpudel ist schwer zu tolerieren, sich von seinem Besitzer zu trennen, deshalb empfehlen Züchter nicht, einen vierbeinigen Freund dieser Rasse zu Leuten zu haben, die häufig abwesend sind. Selbst 8 Stunden Einsamkeit pro Tag werden für Toy Poodle zu Mehl. Der Hund winselt und macht sich Sorgen, was letztlich den Gesundheitszustand beeinflusst.

Toy Pudel ist einfach auf der Toilette zu lehren. Beginnen Sie zu lehren sollte vom ersten Tag nach dem Kauf sein. Welpen möchten nach dem Schlafengehen und nach dem Essen auf die Toilette gehen, also müssen Sie das Haustier auf der Straße sofort nach dem Essen und nach dem Aufwachen rausholen. Bis ein vierbeiniger Freund auf die Toilette geht, kann man nicht nach Hause gehen.

Gesundheit

Das Minus der Rasse ist ihre schlechte Gesundheit. Der Hund erschien nicht wegen einer zufälligen Mutation, sondern weil er einer Reihe von genetischen Krankheiten ausgesetzt ist, von denen eine die Spalte des Kanalganges ist. Diese Krankheit wird nicht behandelt. Seine Symptome sind Kurzatmigkeit, Gewichtsverlust und Inkonsistenz in der Höhe mit dem Alter.

Mikrophthalmie ist eine weitere Erbkrankheit. Es wird von einer Umkehrung begleitet.

Anfällig für Spielzeugpudel und Diabetes. Es wird durch Atrophie der Bauchspeicheldrüse verursacht. Oft haben Vertreter der Rasse Probleme mit den Kniegelenken und den Atemwegen. Aufgrund der Form der Ohren, die am Kopf befestigt sind, sind Toy Pudel anfällig für Ohrinfektionen. Es ist in den vierbeinigen Freunden der Krankheit Narkolepsie, ein Symptom für die fehlende Reaktion auf externe Reize und Mandelentzündung gefunden. Schwangerschaft untergräbt die Gesundheit von Hündinnen, was zu postpartaler Tetanie führt.